Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Risikokapital für Start-ups: Hessen fällt weiter zurück

Wenn sich jemand im Internet den ganzen Frust von der Seele tippt, nennt man das einen „Rant“, und einen solchen hat kürzlich der Lizza-Gründer Matthias Kramer veröffentlicht: „W.T.F. ist los mit der Bankenbranche?“ schrieb er, wobei sich die englische Abkürzung W.T.F. am jugendfreisten mit „Was um Himmels Willen“ übersetzen lässt. Falk Heunemann Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung und bei dem Wirtschaftsmagazin Metropol. F.A.Z. ...

weiterlesen »


Fussball

Nachfolge-Kandidaten für Ventura zieren sich – U21-Coach Di Biagio übernimmt interimistischRom – Italien wird erst im Sommer einen neuen Fußball-Teamchef bekommen. Die vier Testspiele bis Saisonende wird der in der WM-Qualifikation gescheiterte vierfache Weltmeister mit U21-Coach Luigi di Biagio bestreiten. Das erklärte Damiano Tommasi, Präsident der Spielergewerkschaft und aussichtsreicher Kandidat für die Nachfolge des zurückgetretenen Verbandspräsidenten Carlo Tavecchio, am Mittwoch.Der Grund der Verzögerung ist naheliegend: Die Wunschkandidaten sind nicht Feuer und Flamme für den Job. Carlo Ancelotti hat eher abweisend auf eine Anfrage reagiert, Antonio Conte und Roberto Mancini stehen derzeit bei Chelsea bzw. Zenit St. Petersburg unter Vertrag und zögern ebenfalls. Beide würden wohl – wie im Übrigen auch Ancelotti – ein lukratives Engagement im Club-Fußball dem Amt des Auswahltrainers vorziehen.Unmittelbar nach dem Scheitern in der WM-Qualifikation und der Entlassung von Nationalcoach Giampiero Ventura hatte der damalige Verbandschef Tavecchio angekündigt, wieder auf einen "großen und international reich dekorierten Trainer" setzen zu wollen. Um dieses...

weiterlesen »


Sturm Graz

Bundesliga-Tabellenführer schlägt Regionalligist Allerheiligen 4:2Graz – -Bundesliga-Tabellenführer SK Sturm Graz hat den ersten Test unter dem neuen Trainer Heiko Vogel gewonnen. Die Grazer setzten sich am Mittwochnachmittag im Trainingszentrum Messendorf gegen den Regionalligisten SV Allerheiligen mit 4:2 (2:0) durch. Die Sturm-Tore erzielten Oliver Filip (9.), Fabian Schubert (24.), Marc Andre Schmerböck (52.) und Emeka Eze (65.)."Ich habe viele gute Ansätze gesehen, aber auch noch viel Luft nach oben", sagte Vogel. Man habe in Ballbesitz und auch im Spiel gegen den Ball bereits versucht, Dinge zu erarbeiten. "Es wäre aber ein Traum, wenn im ersten Spiel schon alles so funktionieren würde, wie man sich das vorstellt. Ich bin mit der ersten Woche sehr zufrieden. Wir haben gut und hart gearbeitet."Vogel hatte sein Amt als Nachfolger des zum ÖFB-Teamchef avancierten Franco Foda vergangenen Donnerstag angetreten. Der nächste Test für sein Team steht am Freitag gegen Erste-Liga-Schlusslicht Blau-Weiß Linz auf dem Programm. Für Philipp Zulechner kommt auch das folgende Trainingslager in Spanien zu früh. Der Stürmer befindet sich laut Clubangaben wegen seines schweren...

weiterlesen »


League Cup – Chelsea 0:0 gegen Arsenal im Liga-Cup-Halbfinal

Rückspiel am 24. Jänner im Emirates StadiumLondon – Chelsea und Arsenal haben sich am Mittwochabend im Londoner Fußball-Derby neuerlich mit einem Unentschieden getrennt. Im Rennen um einen Platz im Finale des Ligacups ist nach dem torlosen Remis weiterhin alles offen, das Rückspiel geht am 24. Jänner im Emirates Stadium über die Bühne. Chelsea hatte im Hinspiel an der eigenen Stamford Bridge die besseren Momente, konnte aber kein Kapital schlagen.Damit gab es im Prestigeduell zum dritten Mal in Folge keinen Sieger. In der laufenden Premier-League-Saison hatten die beiden Teams 0:0 und zuletzt vergangene Woche 2:2 gespielt. In der Meisterschaft ist Chelsea nach 22 Runden Dritter, Arsenal liegt nur auf Rang sechs.Im ersten Ligacup-Halbfinale hatte Manchester City, das klar dominierende Team der aktuellen Spielzeit, 2:1 gegen den Zweitligisten Bristol City gewonnen. Die Entscheidung fällt in der Retourpartie am 23. Jänner, in der der Underdog Heimrecht hat. (APA; 10.1.2018)

weiterlesen »


Primera Division – Real Madrid zieht ins Cup

2:2 gegen Zweitligist Numancia reichte – Lucas Vazquez traf für Real doppeltMadrid – Real Madrid ist ins Viertelfinale des spanischen Fußball-Cups eingezogen. Die in der Liga schwächelnde Truppe von Trainer Zinedine Zidane bekleckerte sich aber auch am Mittwochabend nicht mit Ruhm. Im Achtelfinal-Rückspiel gegen den Zweitligist Numancia gab es für die mit einer B-Elf angetretenen "Königlichen" nur ein 2:2. Das war nach dem 3:0-Erfolg im Hinspiel aber klar genug für den Aufstieg.Lucas Vazquez traf für Real doppelt (10., 59.), genauso wie Guillermo Fernandez (45., 82.) aufseiten des Underdogs. (APA; 10.1.2018)

weiterlesen »


Nein zu No Billag: Schweizer Künstler wollen Rundfunkgebühr retten

Schweizer Künstler fürchten um ihre Einnahmen durch den öffentlichen Rundfunk des Landes und wollen eine Abschaffung der Rundfunkgebühren durch eine Volksabstimmung am 4. März verhindern. Die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) ist der öffentliche Rundfunk des Landes, die Billag AG kassiert die Gebühr. Aktuell liegt der Rundfunkbeitrag in der Schweiz bei 451 Franken (385 Euro) im Jahr. Damit nimmt die SRG jährlich Gebühren in Höhe von mehr als 1,2 Milliarden Franken (1,02 Milliarden Euro) ein. Die Gegner der Initiative argumentieren, die Abschaffung des SRG stelle die kulturelle Vielfalt von Volksmusik, Klassik, Jazz oder Rock in Frage. Für die Film- und Dokumentarfilmproduktion in der Schweiz sei die SRG eine existenziell wichtige Partnerin. Für Sprachminderheiten in kleinen Märkten des Landes sei es nicht mehr möglich, konkurrenzfähige Programme zu produzieren. Für die Rundfunkgebühr treten Musiker, Schauspieler, Autoren, literarische Übersetzer, Filmschaffende, Kabarettisten und Tänzer ein. Personalproblem in der Führung von No Billag Das No-Billag-Initiativkomitee argumentiert mit der Freiheit des Einzelnen und der Unternehmen gegen...

weiterlesen »


Budget – Neos haben 300.000 Euro für Tirol

Die Neos wollen sich nicht als Fundamentalopposition präsentieren. Der Wahlkampf beginnt am 22. Jänner in InnsbruckInnsbruck – Die Tiroler Neos haben bei der Landtagswahl am 25. Februar nur ein Ziel: beim erstmaligen Antreten den Einzug in das Landesparlament schaffen. 300.000 Euro an Budget stehen für den Wahlkampf zur Verfügung. Und die Pinken setzen auf die Zugkraft von Bundesparteichef Matthias Strolz, der mehrmals in Tirol im Wahlkampfeinsatz sein wird.Pinke UnterstützungSo wird Strolz etwa auch beim Wahlkampfauftakt der Tiroler Neos am 22. Jänner in Innsbruck mit von der Partie sein und die pinken Sympathisanten auf den Wahlkampf einschwören. "Er wird auch gemeinsam mit Spitzenkandidat Dominik Oberhofer auf Tour gehen", so Neos- Sprecher Julian Mattle. Auch andere Bundes-Größen wie Irmgard Griss und Gerald Loacker sowie die EU-Abgeordnete Angelika Mlinar werden in Tirol wahlkämpfen.Die Neos betonten, dass man landesweit um Stimmen werben werde – und nicht nur den Schwerpunkt auf die Landeshauptstadt Innsbruck und andere urbanere Zentren lege. Man sei schließlich auch schon "in den Tälern und am Land" angekommen, gab man sich überzeugt. Aber natürlich werde...

weiterlesen »


Reform

Die Novelle des Wahlrechts sollte Sicherheit für Zweitwohnsitzer bringen. Doch sie sei "vage und feige", ärgert sich ein Beamter"Das ist das dümmste Gesetz, das ich in 34 Dienstjahren gesehen habe", sagt Gerald Niederleithner, Leiter des Wahlamtes der Stadt Krems an der Donau. "Ein unendlicher Verwaltungsaufwand, vor allem für größere Gemeinden und Städte." Der Grund für Niederleithners Ärger ist die Reform des Wahlrechts in Niederösterreich. Das neue Gesetz erlegte den Gemeinden die Plicht auf zu entscheiden, ob Bürger mit Nebenwohnsitz auch wahlberechtigt sind. Doch das Gesetz ist vage gehalten, die Folgen fielen teils chaotisch aus. Das ergab auch eine Umfrage unter der Leserschaft des STANDARD, bei der mehr als 300 Zweitwohnsitzer Auskunft über ihre Erfahrungen mit den Behörden gaben.Peter M. etwa wohnt seit 66 Jahren in Amstetten. Der 67-Jährige hat in der Wohnung seines Bruders einen Nebenwohnsitz gemeldet. Früher hatte er hier seinen Hauptwohnsitz, heute ist er nur noch "regelmäßig" da, wie er sagt.Ende Oktober 2017 erhält er einen Brief seiner Stadtgemeinde: Man müsse ihn aus der Wählerevidenz streichen, schreibt ihm Ursula Puchebner (SPÖ),...

weiterlesen »


Stilkritik – "Demokratie gefährdet": VP

Die Wortwahl des Neos-Chefs sei "nicht angebracht" und "sehr befremdlich", sagt WögingerWien – Als "sehr befremdlich" empfindet ÖVP-Klubobmann August Wöginger die Aussage von Neos-Chef Matthias Strolz, dass unter Schwarz-Blau die Demokratie gefährdet sei. Sebastian Kurz und die ÖVP seien eindeutig Wahlsieger, die Koalition habe eine breite Mehrheit im Parlament. Eine solche Ansage sei "völlig überzogen", sagte Wöginger am Mittwoch.Strolz' Wortwahl sei "nicht angebracht", man müsse sich fragen, wo das Demokratieverständnis des Neos-Chefs sei. Die Österreicher hätten bei der Nationalratswahl signalisiert, dass sie eine Änderung wollen. Jetzt arbeite die Regierung und fasse bereits ihre ersten Beschlüsse – etwa zum Familienbonus – , um das, was sie vor der Wahl versprochen habe, umzusetzen. Auch Strolz' Vorhalt der Anbiederung an den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban wies Wöginger zurück: "Das sehe ich nicht."Strolz hat in einem Interview mit der Wochenzeitung "Falter" die Machtausübung und -organisation der Regierung als "in vielen Elementen postdemokratisch" bezeichnet – und konstatiert, er "halte es nicht für gesetzt, dass meine Töchter in 30...

weiterlesen »


Lokführer in Angst vor umstürzenden Bäumen

Nach den schweren Herbststürmen Xavier und Herwart waren im Oktober viele Bahnstrecken tagelang gesperrt, weil umfallende Bäume Gleise blockiert und Oberleitungen beschädigt hatten. An diesem Mittwoch teilte die Städtebahn Sachsen mit, sie werde „bis auf weiteres die Strecke Heidenau–Altenberg nicht mehr befahren und den Zugbetrieb sofort einstellen“. Allein am Dienstag seien drei Züge der Städtebahn nach Stürmen mit Bäumen kollidiert. Dabei seien nach Aussagen der Lokführer Scheiben vorn und an der Seite zerstört worden. In einem Brief an die Netzgesellschaft der...

weiterlesen »


Der M-Dax ist fast ein reiner Männerindex

Die Geschlechterquote für Aufsichtsräte in Höhe von 30 Prozent ist erfolgreich. Erstmals würden zahlreiche Unternehmen den Frauenanteil in ihrem Aufsichtsrat auch über das vorgegebene Minimum hinaus erhöhen. Das zeigt das Managerinnen-Barometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) an diesem Mittwoch. In den Kontrollgremien der gut 100 Unternehmen in Deutschland, die seit 2016 an die Quote gebunden sind, sei der Frauenanteil bis Ende des Jahres 2017 auf durchschnittlich gut 30 Prozent gestiegen. Das seien fast drei Prozentpunkte mehr als im Jahr zuvor. Auf...

weiterlesen »


Ein deutsch-französisches Zentrum für Künstliche Intelligenz

Union und SPD wollen ein gemeinsames deutsch-französisches Zentrum für künstliche Intelligenz einrichten. „Wir werden gemeinsam mit unseren französischen Partnern ein öffentlich verantwortetes Zentrum für künstliche Intelligenz errichten“, heißt es in dem Entwurfspapier der Fachgruppe Wirtschaft, Verkehr und Digitalisierung in den Koalitionssondierungen. SPD und Union hatten bereits im Sommer 2017 einen Masterplan für die Entwicklung dieser Zukunftstechnologie vorgeschlagen. Weltweit hat ein Wettrennen der wichtigsten Industrie- und Forschungsnationen in diesem Feld eingesetzt. Zuletzt hatte China den Aufbau eines Industrieparks für Künstliche Intelligenz in Peking angekündigt, den die öffentliche Hand mit einer Milliarden-Investition auf den Weg bringen werde. Bundeskanzlerin...

weiterlesen »


Geldregen für Busse und Bahnen

Union und SPD wollen in einer neuen großen Koalition die Ausgaben für die kommunale Infrastruktur verdreifachen. „Wir werden die Mittel für das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz erhöhen und dynamisieren, um Ende 2021 ein Volumen von einer Milliarde Euro pro Jahr zu erreichen“, heißt es in dem Papier der Arbeitsgruppe Wirtschaft/Verkehr. Das ist eine Menge. Denn seit Jahren gewährt der Bund den Kommunen für ihre Infrastruktur lediglich 333 Millionen Euro jährlich. Nach den Beschlüssen der vorherigen großen Koalition sollte dieser Betrag bis 2025 gleich bleiben. ...

weiterlesen »


Asynchronous Ratcheting Tree: Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

In Zusammenarbeit mit einem Forscherteam der Universität Oxford stellt die Forschungsabteilung von Facebook einen neuen Algorithmus sowie eine Referenzimplementierung vor, die Gruppenchats in Anwendungen wie Whatsapp, dem Facebook Messenger oder Signal mit ähnlichen Sicherheitseingenschaften ausstatten sollen, wie die Apps dies auch für eine direkte Kommunikation zwischen zwei Personen bieten. Future Secrecy nicht in Gruppenchats Die ursprünglich von den Signal-Machern initiierte Technik, die nun in vielen modernen Anwendungen genutzt wird, bietet mit dem Double-Ratchet-Algorithmus eine Eigenschaft, die als Future Secrecy oder auch als Post-Compromise Security (PCS) bezeichnet wird. Die Idee dabei ist, eine Konversation später über einen sicheren Kanal wieder aufnehmen zu können, nachdem ein für die Konversation genutztes Gerät kompromittiert worden ist. PCS zwinge Angreifer damit zu einer dauerhaften Man-in-the-Middle-Position für die gesamte Kommunikation. Dieses Konzept funktioniert bisher aber nur bei Point-to-Point-Kommunikation, also zwischen zwei Endpunkten. Soll das Konzept auf Gruppen übertragen werden, müssten neue Nachrichten mit den jeweiligen...

weiterlesen »


Kartendienst: Vodafone und Here kooperieren beim autonomen Fahren

Vodafone Deutschland und der Kartendienst Here haben am Mittwoch auf der Technikmesse CES in Las Vegas eine umfassende Partnerschaft vereinbart. "Gemeinsam mit Here entwickeln wir den 5G-Atlas fürs autonome Fahren", teilte Vodafone mit. In dem Atlas kämen hochpräzise Karten mit Echtzeit-Vernetzung (HD Live Map) zusammen. Here-Europachef Stefan Hansen sagte, sein Unternehmen werde gemeinsam mit Vodafone daran arbeiten, "das Potenzial der reichhaltigen Datenmengen, die unsere Städte, Autos und Transportsysteme generieren, zu nutzen und in potente Dienste umzuwandeln, die die Lebensqualität verbessern". Testnetz bei Köln Künftig wollen Vodafone und Here die HD Live Map v im 5G Mobility Lab von Vodafone testen. Das Testnetz in Aldenhoven westlich von Köln soll in naher Zukunft schon mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G mit Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde und Latenzzeiten von weniger als 10 Millisekunden funken. Das 5G Mobility Lab soll einer der ersten Orte werden, an denen 5G in Deutschland zum Einsatz kommt. Die 5G-Allianz der Automobilindustrie (5GAA) will mit dem neuen Standard sogar Teleanwendungen möglich machen, bei denen die Fahrzeuge aus der...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.