Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Angela Merkel: "Die CDU schrumpft zur Sekte, wenn sie sich nicht anpasst"

ZEIT ONLINE: Herr Falter, ist Angela Merkel schuld an der Überalterung ihrer Partei? Jürgen W. Falter: Die CDU hat es sichtlich versäumt, konsequent Nachwuchs zu fördern. Da hat die Partei und damit auch Angela Merkel strategisch versagt. Andererseits: Junge Leute in einer überalterten Partei durchzusetzen, ist auch nicht einfach. ZEIT ONLINE: Nun wird diskutiert, die CDU müsse sich verjüngen, mehr Nachwuchspersonal in Spitzenämter wählen. Wer außer dem CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hätte dabei noch Chancen? Jürgen W. Falter ​(69) ist Politikwissenschaftler und Parteienforscher an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Falter: Paul Ziemiak, der Vorsitzende der Jungen Union, gehört dazu. Auch Parteivize Julia Klöckner, eine Mittvierzigerin. Innerhalb der Spitze ist sie eine der Jüngeren. Merkel ist fast 20 Jahre älter als sie. Weitere jüngere Kräfte fallen einem kaum noch ein. Daniel Günther, der 44-jährige Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, wäre noch einer, der demnächst aufrücken könnte. ZEIT ONLINE: Annegret...

weiterlesen »


Instrumentenbau in Friedberg: Mara Hähle: Die Retterin der Geigen

Für Verliebte hängt der Himmel voller Geigen. Mara Hähle ist verliebt. In ihren Beruf. Denn sie ist Saiteninstrumentenbauerin. An einer Wand der nur rund 18 Quadratmeter großen Werkstatt in ihrem Haus in der Friedberger Burg hängen Lauten, Gitarren, Geigen und eine Viola da Gamba. Die freigelegten Balken sind 300 bis 400 Jahre alt. Es riecht nach Holz. Über Mangel an Arbeit kann sich Hähle nicht beklagen. Ihre Fertigkeiten sind begehrt. Das Alltagsgeschäft besteht aus Reparaturen und Restaurierungen. Für den Neubau bleibt kaum Zeit. Auf der alten hölzernen Werkbank am Fenster liegt eine in Einzelteile zerlegte Geige. „Sie war in einem brennenden Auto deponiert“, erzählt die Einundvierzigjährige. Das Instrument selbst blieb zwar von den Flammen verschont. Aber die Hitze hat ihm schwer zugesetzt. Der Leim hat sich gelöst, das Holz ist an einigen Stellen gerissen. „Ich...

weiterlesen »


Michelin steigt mit 20 Prozent bei ATU ein

Der französische Reifenhersteller Michelin ist mit 20 Prozent bei der deutschen Werkstattkette ATU eingestiegen. Wie die Franzosen am Montag bei der Vorlage der Bilanz für 2017 mitteilten, habe man für das Fünftel der Anteile an ATU 60 Millionen Euro bezahlt. Im Dezember 2016 war die damals vor der Insolvenz stehende Kette mit Sitz in Weiden (Oberpfalz) an die französische Mobivia-Gruppe gegangen, nach eigenen Angaben Marktführer auf dem Gebiet in Europa. Nun sollen in den 577 deutschen Werkstätten mehr Michelin-Reifen verkauft werden. „Der Einstieg von Michelin wird unsere Entwicklung stärken“, sagte ATU-Chef Jörn Werner. Höhere Rohstoffkosten und der Konzernumbau haben den französischen Reifenhersteller derweil im vergangenen Jahr belastet. Dank Preiserhöhungen und mehr verkaufter Reifen steigerte der Continental-Rivale den Umsatz um fünf Prozent auf 22 Milliarden Euro,...

weiterlesen »


Slimbook 2: KDE aktualisiert Community-Laptop

Vor rund einem Jahr hat die KDE-Community einen Laptop vorgestellt, der in Kooperation mit dem spanischen Hersteller Slimbook entstanden ist und mit der hauseigenen Distribution KDE Neon vertrieben wird. Mit dem KDE Slimbook 2 ist nun eine aktuelle Laptopversion erschienen, die aus dieser Zusammenarbeit entstanden ist. Käufer haben die Wahl zwischen einem Intel Core i5-7200 und einem Intel Core i7-7500. Damit soll das KDE Slimbook 2 im Schnitt 15 Prozent schneller als das alte Slimbook arbeiten. An Bord sind zudem 4, gegen Aufpreis auch 8 oder 16 GByte DDR4-Hauptspeicher - das alte Modell nutzte noch DDR3-RAM. Der Bildschirm misst 13,3 Zoll und bietet Full-HD-Auflösung. Standardmäßig ist eine 120 GByte große SSD im M.2-Format verbaut, die sich gegen Aufpreis durch ein anderes Modell mit bis zu 1 TByte Speicher austauschen lässt. Alternativ können Käufer auf eine besonders schnelle SSD von Samsung umschwenken, die es allerdings nur mit Kapazitäten von 250 GByte oder 500 GByte gibt. Käufer können zudem ein zweites Laufwerk einbauen lassen. Zur Wahl stehen dabei verschiedene Festplatten mit bis zu 2 TByte Speicherplatz oder SATA-SSDs mit bis zu 1 TByte...

weiterlesen »


Deep Learning: Googles Cloud-TPU kosten 6,50 US-Dollar pro Stunde

Mit den Cloud-TPU hat Google auf seiner Entwicklerkonferenz I/O im vergangenen Frühjahr die zweite Generation seiner Tensor Processing Units (TPU) genannten Deep-Learning-Beschleuniger vorgestellt. Nach einer anmeldepflichtigen Alpha-Testphase sowie einem speziell an Forscher gerichteten Angebot startet Google nun eine offene Beta für die Verwendung der Cloud-TPU. Die Rechenleistung zu mieten, soll 6,50 US-Dollar pro Stunde und Cloud-TPU kosten. Die vergleichsweise große Nachfrage nach den TPU bei nach wie vor knappen Hardware-Ressourcen versucht Google durch eine Anmeldung für die Beta-Phase zu lösen. Google verspricht aber seinen Kunden, so schnell wie möglich Zugriff auf die Cloud-TPU geben zu wollen. Diese nun verfügbare zweite Generation kann nicht nur das Inferencing beschleunigen, also das Anwenden bereits trainierter Modelle, sondern unterstützt auch explizit das Training völlig neuer Modelle. Damit Kunden das möglichst einfach umsetzen können, lassen sich die Cloud-TPU mit dem von Google unterstützten Framework Tensorflow verwenden. Für einen einfachen Start hat Google auch Referenzmodelle für diesen Aufbau als Open-Source-Software...

weiterlesen »


Soziale Netzwerke: Facebook verliert Rechtsstreit um Klarnamenzwang

Facebook muss Voreinstellungen für seine Dienste in Deutschland verändern und darf seine Anwender nicht länger zwingen, sich mit ihrem echten Namen anzumelden. Das folgt aus einem Urteil des Landgerichts Berlin, das am Montag veröffentlicht wurde. Facebook war vom Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) verklagt worden. In dem Urteil, das bislang nicht rechtskräftig ist, wurden Teile der Nutzungs- und Datenschutzbedingungen für unzulässig erklärt. Die nötigen Einwilligungen zur Datennutzung, die sich das Unternehmen einholt, seien teilweise unwirksam, heißt es in dem Urteil vom 16. Januar 2018 (Az. 16 O 341/15). Facebook hat gegen das Urteil Berufung eingelegt. Der Konzern verwies in einer Stellungnahme darauf, dass sich die Produkte und Richtlinien von Facebook seit Beginn des Verfahrens im Jahr 2015 sehr verändert hätten. Außerdem nehme man 2018 angesichts der bevorstehenden Gesetzesänderungen weitere Änderungen an den Geschäftsbedingungen und Datenschutzrichtlinien vor. Die Verbraucherschützer begrüßten das Urteil: "Facebook versteckt datenschutzunfreundliche Voreinstellungen in seinem Privatsphäre-Center, ohne bei der Registrierung ausreichend...

weiterlesen »


Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt

2017 war für AMD das Jahr der neuen Architekturen: Die Zen-Technik in Ryzen-CPUs wie dem Ryzen 5 1600X und später dem Ryzen 3 1200 sorgt für guten Absatz und mit der Vega-Implementierung bei Grafikkarten wie der Radeon RX Vega 64 gibt es wieder Konkurrenz in der Oberklasse. Mit den intern Raven Ridge genannten Chips kombiniert AMD für Desktop-Systeme nun beide Architekturen, der Hersteller spricht von 'Ryzen with Vega Graphics'. Wir haben zwei Modelle für Sockel AM4 getestet und finden: Raven Ridge rockt. Bisher gab es die Prozessoren nur für Notebooks, dort heißen sie schlicht Ryzen Mobile und sind auf bis zu 25 Watt thermische Verlustleistung begrenzt. Für Desktop-Systeme veröffentlicht AMD vorerst den Ryzen 5 2400G mit Vega-11- und den Ryzen 3 2200G mit Vega-8-Grafikeinheit. Ein Ryzen 7 ist nicht geplant, denn schon der Ryzen 5 nutzt den Vollausbau der Vega-iGPU. Die Zahl - 11 oder 8 - beschreibt die Compute Units, jede davon hat 64 Rechenkerne. Mehr als 704 Shader sind bei Vega in Raven Ridge physisch nicht vorhanden. Der Ryzen 5 2400G und der Ryzen 3 2200G unterscheiden sich abseits der CUs und dem Takt der Grafikeinheit bei den vier CPU-Kernen. Das...

weiterlesen »


Blink Home: Amazon übernimmt Anbieter von Überwachungskameras

Amazon hat für 90 Millionen US-Dollar Blink, einen Anbieter von energiesparenden Heimüberwachungskameras, gekauft. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise. Blink hatte die Übernahme am 21. Dezember 2017 in seinem Blog bekanntgegeben, allerdings ohne Details zu nennen: "Wir freuen uns bekannt zu geben, dass Blink von Amazon übernommen wurde. Wenn Sie eines unserer Systeme besitzen, ändert sich zunächst nichts. Wir werden weiterhin unter dem Dach von Amazon agieren." Der Eigner von Blink war Immedia Semiconductor, zu dem der Hersteller als Tochterunternehmen gehörte. Zu den Investoren von Blink zählten Flybridge Capital Partners, Comcast Ventures, Baker Capital und Dot Capital. Blink bietet kabellose Heimüberwachungskameras, die laut Hersteller für zwei Jahre mit zwei AA-Lithium-Batterien (1,5 Volt) laufen sollen. Andere Kameras in dem Bereich erfordern oft eine Verbindung zum Stromnetz. Auch eine Klingel- und Videosprechanlage gehört zum Angebot von Blink. Amazon wurde laut Reuters auf das Unternehmen aufmerksam, weil die Kundennachfrage für Blink-Produkte sehr hoch war. Das führte zu den erfolgreichen...

weiterlesen »


US Air Force: Biegbares Arduino-Board für die Uniform oder den Jetflügel

Forscher der US Air Force haben einen Mikrocontroller auf Arduino-Basis entwickelt, der auf flexiblem Material aufgebracht ist. Er ist biegsam und soll sich daher in verschiedenen Internet-der-Dinge-Sensoren oder in Wearables einbauen lassen können. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Nextflex entwickelt, das genau solche biegsamen Leiterplatinen herstellt. Die Forscher heben in ihrem Produkttext die Quelloffenheit des Arduino-Systems hervor. Auf einer Platine lassen sich diverse Open-Source-Applikationen installieren. Dadurch erreiche die Hardware "jeden Nutzer, vom Industrieproduktentwickler bis zu Schülern", sagt Projektleiter Benjamin Leever. Während des Entwicklungsprozesses habe das Entwicklerteam die Anzahl der Herstellungsschritte eines flexiblen Mikrocontrollers um 60 Prozent verringern können. Beim Material handelt es sich um eine dünne Plastikschicht, auf die Leiterbahnen, Prozessoren, Flash-Bausteine und ICs aufgebracht sind. Allerdings sind diese Komponenten trotzdem starr - ein eventueller Schwachpunkt. Das Gewicht soll dabei um 98 Prozent geringer sein als bei herkömmlichen Platinen. Allerdings dürfte das in den meisten...

weiterlesen »


Alpha Go: Künstliche Intelligenz und große Gefühle

Nicht immer ist jemand dabei, wenn Geschichte geschrieben wird, und noch seltener hält jemand eine Kamera bereit. So gesehen war der Tag, an dem Googles künstliche Intelligenz Alpha Go erstmals einen der weltbesten Spieler in dem aus China stammenden Brettspiel Go besiegte, eine Ausnahme. Kameras von Journalisten fingen das Geschehen für die Öffentlichkeit ein und übertrugen es live über Fernsehen und Internet. Knapp zwei Jahre nach den Spielen zeigt Google mit Alpha Go einen Dokumentarfilm, der den Erfolg der KI zelebriert und den Zuschauern die Faszination des alten asiatischen Brettspiels näherbringen soll. Er ist auf Netflix zu sehen und anderswo käuflich zu erwerben. Interviews mit Spielern und Entwicklern sowie bis dahin unveröffentlichte Aufnahmen des Geschehens hinter den Kulissen der legendär gewordenen Spiele ermöglichen Einblicke, die Anfang 2016 kein Medienbericht geben konnte - streckenweise durchaus berührend. Wer nicht nur auf Emotionen, sondern auch auf tiefergehende Informationen hofft, wird allerdings enttäuscht. Herzklopfen und Hypnose 180 schwarze Steine, 180 weiße Steine, 361 Felder auf einem Holzbrett - und eine riesige Zahl möglicher...

weiterlesen »


International: Copa del Rey: Spanisches Pokalfinale am 21. April in Madrid

Das Finale um den spanischen Pokal zwischen Titelverteidiger FC Barcelona und dem FC Sevilla findet am 21. April im Estadio Metropolitano, der Arena von Atletico Madrid, statt. Das teilte der spanische Verband RFEF am Montag mit.Die Ansetzung des Endspiels um die Copa del Rey mitten in der Saison überrascht insofern, als dass deswegen drei Partien des 33. Spieltags in der Primera Division auf den 9. Mai verlegt werden müssen.

weiterlesen »


3. Liga: Ein Spiel Sperre für Paderborn-Keeper Zingerle

Torwart Leopold Zingerle vom SC Paderborn ist vom Sportgericht des DFB wegen unsportlichen Verhaltens für ein Spiel gesperrt worden. Zingerle hatte am vergangenen Samstag bei der 0:1-Niederlage des Tabellenführers gegen Rot-Weiß Erfurt die Rote Karte gesehen. Beim Strafmaß für die zweite Rote Karte in diesem Spiel gegen den SCP von Sebastian Schonlau gibt es noch keine endgültige Verständigung mit dem DFB.Zingerle wird den Ostwestfalen am Samstag beim SV Meppen fehlen.

weiterlesen »


Bundesliga Österreich: SKN-St.-Pölten-Präsident Tröstl tritt zurück

Fußball-Bundesliga-Schlusslicht SKN St. Pölten muss sich auf die Suche nach einem neuen Präsidenten begeben. Gottfried Tröstl trat am Montag mit sofortiger Wirkung von seiner Funktion zurück. Als Grund wurden in einer Club-Aussendung "persönliche Gründe" genannt. Der 55-Jährige war seit April 2010 als Präsident der 13 Punkte hinter dem Vorletzten WAC zurückliegenden Niederösterreicher tätig. "Knapp acht Jahre an der Spitze des Clubs zu stehen war eine sehr arbeitsintensive, herausfordernde, aber auch sehr schöne Zeit. Nun ist für mich der Zeitpunkt gekommen, mich wieder zur Gänze meiner Familie und meiner beruflichen Tätigkeit zu widmen", verlautete Tröstl. Er habe bereits seit einiger Zeit überlegt, seine Funktion zur Verfügung zu stellen. "Nach eingehenden Gesprächen mit meiner Familie ist nun der Entschluss gefallen, dies jetzt zu tun", so der Ex-Clubchef.Nachfolgefrage noch völlig offenUnter Tröstl schaffte St. Pölten die Rückkehr in die Bundesliga (2016), zog ins ÖFB-Cup-Finale (2014) ein und war auch in der Europa-League-Qualifikation (2014) vertreten. Aktuell sieht es aber...

weiterlesen »


Bundesliga Österreich: Bundesliga verhängt Hammer-Strafe über Rapid

Die Fan-Vorfälle beim Wiener Fußball-Derby am 4. Februar kommen Rapid teuer zu stehen. Der Senat 1 der Bundesliga verhängte am Montag eine Teilsektorsperre für mindestens eine Heimpartie im Allianz Stadion. Bei ähnlichen Vorfällen in den nächsten zwölf Monaten, egal ob zu Hause oder auswärts, kommt automatisch eine weitere Partie dazu. Zudem müssen die Wiener eine 100.000-Euro-Geldstrafe zahlen. "Aufgrund der Schwere der Vergehen und der gehäuften Anzahl an Vorfällen in den vergangenen Jahren galt es, ein deutliches Zeichen zu setzen", hieß es in der Urteilsbegründung. Die in den letzten Jahren immer wieder einmal negativ aufgefallenen Rapid-Fans hatten im Derby schon in der Anfangsphase Wurfgegenstände aufs Feld geworfen und dabei auch Austrias Mittelfeldspieler Raphael Holzhauser getroffen, der eine kleine blutende Wunde erlitt. Nach neuerlichen Würfen in der 26. Minute in Richtung von Felipe Pires wurde die Partie für rund zehn Minuten unterbrochen."Es kann nicht sein, dass ein gegnerischer Spieler Angst um seine körperliche Unversehrtheit haben muss, wenn er zum Eckball antritt oder...

weiterlesen »


Bundesliga Österreich: SK Rapid Wien reagiert auf das Strafsenat-Urteil

Die unrühmlichen Fan-Vorfälle beim 325. Wiener Derby forderten ihre Strafe. Die Bundesliga griff hart durch und belegte Rapid sowohl mit 100.000 Euro Strafe als auch mit Sektorsperrung. Der Verein nimmt zum Urteil nun Stellung. Die fällt allerdings eher äußerst uneinsichtig aus. Rapid war sich bewusst, es würde Konsequenzen hageln, ob der Schärfe scheint man den Hütteldorfern allerdings doch recht verwundert. So erklärt der Verein in einer offiziellen Aussendung: "Das Aussprechen einer Strafe war nach den Vorfällen zu erwarten und müssen wir vorerst zur Kenntnis nehmen. Auch im Hinblick auf die angekündigten Regressforderungen gegenüber jenen derzeit 13 Personen, die nach dem Spiel zweifelsfrei identifiziert wurden, ist es hilfreich, die sogenannte "Langform" der ausführlich begründeten schriftlichen Entscheidung zu kennen."Die Grün-Weißen können und werden wohl gegen das Urteil Protest einlegen: "Ob nach dem Erhalt der schriftlichen Entscheidung ein Rechtsmittel, sprich Protest, eingebracht wird, wird von Seiten der Verantwortlichen des SK Rapid in weiterer Folge klubintern besprochen und...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.