Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Esa-Prognose: Absturz von Raumlabor „Tiangong 1“ zwischen 1.00 und 5.00 Uhr

Teile des chinesisches Raumlabors „Tiangong 1“ werden in der Nacht zum Ostermontag zwischen 1 Uhr und 5 Uhr (Mitteleuropäischer Zeit) auf die Erdoberfläche fallen. Am wahrscheinlichsten sei ein Absturz gegen 3 Uhr, teilte die Europäische Raumfahrtagentur (Esa) am Sonntagabend in ihrer letzten Prognose mit. Der größte Teil der ursprünglich samt Treibstoff 8,5 Tonnen schweren Raumstation wird demnach verglühen. Etwa 1,5 bis 3,5 Tonnen können als kleine Teile auf Land oder Meer treffen, wie Esa-Experte Holger Krag sagte. Ein genauer Ort war auch wenige Stunden vor dem Absturz nicht zu prognostizieren. Das Gebiet, über dem Teile des rund zwölf Meter langen Raumlabors herunterfallen könnten, ist riesig: ein erdumspannender Gürtel von 43 Grad südlich bis 43 Grad nördlich des Äquators. Damit könnten Länder wie die Vereinigten Staatem, China und Australien sowie Staaten...

weiterlesen »


Wie mächtig ist zu mächtig?

Klar, es gibt erst einmal keinen Grund für Regierungen und Behörden, Tech-Konzerne wie Google, Facebook und Amazon anders zu behandeln als Unternehmen aus anderen Branchen. Sie verdienen keine andere Behandlung bloß weil ihre Gründer und Lenker gerade unter jungen Menschen oft Heldenstatus genießen, freiheitliche Werte propagieren und überaus erfolgreiche Unternehmer sind. Das verlangen sie aber auch überhaupt nicht. Sie wollen, dass Politiker und Wettbewerbshüter dieselben Maßstäbe an sie anlegen wie an alle anderen. Dazu gehört: Wer ihnen zu große Marktmacht vorwirft oder mangelhaften Umgang mit Daten, oder zu geringe Steuern zu zahlen, muss auch sagen, wie er darauf kommt und was er konkret meint. Das gilt für den amerikanischen Präsidenten Donald Trump, wenn er in nie dagewesener Weise den amerikanischen Onlinehändler Amazon angeht – was ist das eigentlich für ein Vorwurf in einer Marktwirtschaft,...

weiterlesen »


Zverev verliert Finale gegen Isner beim Tennisturnier in Miami

Deutschlands bester Tennisspieler Alexander Zverev hat sein erstes Turnierfinale in diesem Jahr verloren und die Rückkehr auf Platz drei der Weltrangliste verpasst. Der 20 Jahre alte Hamburger unterlag am Ostersonntag in Miami gegen den Amerikaner John Isner 7:6 (7:4), 4:6, 4:6. Zverev, der durchwachsen in die Saison gestartet ist, zeigte bei sommerlichen Temperaturen in Florida lange eine gute Leistung, erlaubte sich aber letztlich zu viele Fehler. Nach den Triumphen von Rom und Montreal im Vorjahr verlor der Deutsche Davis-Cup-Spieler erstmals ein Masters-Finale. Durch den Finaleinzug rückte er in der Weltrangliste jedoch von Platz fünf auf vier nach vorne. Isner gelang bei seinem vierten Versuch der erste Masters-Endspielerfolg. Für ihn war es im vierten Duell gleichzeitig der erste Sieg gegen Zverev. Der 32 Jahre alte...

weiterlesen »


Formel 1: Ticketpreise: Was kosten die Karten für einen F1-Grand-Prix?

Die Formel-1-Saison 2018 hat begonnen. Während die ersten Rennen noch auf asiatischem Boden stattfinden, kommt die Formel 1 ab Mai auch nach Mitteleuropa. Am 22. Juli steht der Deutschland-GP an. Dann ist es auch mit weniger Aufwand möglich, einen Grand Prix vor Ort zu besuchen. SPOX gibt euch alle Infos dazu, was die Tickets kosten und wo ihr sie bekommen könnt. Bei jedem Grand Prix gibt es verschiedene Ticketkategorien, die sich danach richten, auf welcher Tribüne man sitzt. Meist gibt es entlang der Strecke verschiedene Sitzmöglichkeiten, die sich preislich unterscheiden.Wann und wo findet der Große Preis von Deutschland statt?Der Deutschland-GP findet vom 20. bis zum 22. Juli 2018 auf dem Hockenheimring statt. Während an den ersten beiden Tagen die drei freien Trainings und das Qualifying auf dem Zeitplan stehen, ist das Rennen am abschließenden Sonntag um 15:10 Uhr angesetzt. Was kosten die Karten für den Deutschland-GP?Beim Großen Preis von Deutschland kostet die günstigste Karte für alle drei Renntage 119 Euro. Sie gilt dabei für die Tribüne im Innenbereich.Bei den äußeren Tribünen...

weiterlesen »


NBA: Zehnter Sieg in Folge – Simmons überragt bei Sixers

Die Philadelphia 76ers haben auch ohne Joel Embiid ihre Pflichtaufgabe bei den Charlotte Hornets erfüllt und den zehnten Sieg in Folge eingefahren. Durch den 119:102-Erfolg schließen die Sixers zu den Cleveland Cavaliers auf, die dank des direkten Vergleichs weiter den dritten Platz im Osten belegen. Charlotte Hornets (34-44) - Philadelphia 76ers (46-30) 102:119 (BOXSCORE)Die Charlotte Hornets hatten vor dem Spiel keine Chancen mehr auf die Playoffs, dennoch begann das Team von Head Coach Steve Clifford recht vielversprechend und verbuchten immerhin die ersten fünf Punkte der Partie. Philly versuchte das Tempo hoch zu halten und erwischte die Hornets einige Male in Transition.Die Bank der Hornets brachte aber deutlich mehr Offense, Malik Monk und Frank Kaminsky trafen aus der Distanz, offenbarten aber auch einige fürchterliche Schwächen in der Verteidigung, die Philly mit offenen Dunks bestrafte. Die Sixers profitierten zudem von einigen unnötigen Ballverlusten der Gastgeber, die unter anderem Ben Simmons gnadenlos bestrafte, sodass die Gäste mit einer 60:51-Führung in die Pause gingen. Nach dem...

weiterlesen »


Bundesliga: FC Bayern: Diesmal blieb die Schulter heil

Der FC Bayern München demontiert Borussia Dortmund zum Auftakt der heißen Saisonphase und tankt Selbstvertrauen für das Champions-League-Viertelfinale gegen den FC Sevilla. Jetzt heißt es für die Münchner, ein Deja-vu zu vermeiden. Die Demütigung erreichte ihren Höhepunkt in der 24. Minute. "Ihr seid schlechter als der HSV" schallte es aus der Südkürve, wo die sangeslustigen Fans des FC Bayern stehen. Aus der Dortmunder Kurve kam verständlicherweise erstmal nichts. Fassungslos nahmen die BVB-Anhänger die Demontage ihres Teams zur Kenntnis.Da fiel es auch nicht ins Gewicht, dass der Vergleich mit dem HSV faktisch falsch war. Die Hamburger brauchten in dieser Saison nur 19 Minuten, um sich wie gewohnt drei Tore einschenken zu lassen. Der BVB hielt immerhin 23 Minuten durch. FC Bayern gegen BVB "nahezu perfekt"Es war eine Galavorstellung des FC Bayern in den ersten 45 Minuten, unterstützt von einer BVB-Mannschaft, die mit der früherer Generationen unter Jürgen Klopp nur noch wenig gemeinsam hatte und sich einen dilettantischen Fehler nach dem anderen leistete.Anders als in den Pokalspielen der...

weiterlesen »


Bundesliga Österreich: SK Rapid Wien: Goran Djuricin nach Sieg über Mattersburg verärgert

Man sollte meinen, dass beim SK Rapid Wien nach dem nie gefährdeten 4:2 (4:1)-Erfolg über den SV Mattersburg alle Beteiligten zufrieden sind. Doch weit gefehlt, Coach Goran Djuricin zeigte sich trotz der Rückeroberung von Platz drei der Bundesliga verärgert. "Die zweite Hälfte hat mich richtig geärgert. Wir wollten es locker heimspielen, das hat nicht funktioniert", konnte sich der Trainer nach der Partie nicht so recht über den Sieg freuen und legte noch einen drauf:"Zur zweiten Halbzeit fällt mir nur ein Wort ein: Überheblichkeit. Die Defensive war sich zu gut, den Ball einfach einmal nur nach vorne zu dreschen." Rapid: Djuricin lobt 1. HalbzeitMit dem was seine Mannschaft im ersten Durchgang bot, war der Übungsleiter logischerweise mehr als zufrieden. "In der ersten Hälfte haben wir Mattersburg so richtig erwischt. Wir haben gut kombiniert, sind gut nachgerückt, es ist uns alles gelungen, wir waren sehr effizient", so Djuricin, der für zwei Akteure sogar ein Sonderlob übrig hatte: "Es gab auch gute Einzelaktionen von Murg und Schaub."Einzig der Freistoß vor der Pause, der zum...

weiterlesen »


Bundesliga: Bobic: Chancen auf Hradecky-Verbleib bei Eintracht "sehr gering"

Eintracht Frankfurts Sportvorstand hält die Chancen auf einen Verbleib von Lukas Hradecky für "sehr gering". Der Vertrag des Torhüters läuft im Sommer aus, sodass er den Verein ablösefrei verlassen könnte. "Die Chancen, dass Hradecky bleibt, sind sehr gering, das muss man ganz realistisch sehen", sagte Bobic nach der 1:2-Niederlage der Eintracht bei Werder Bremen gegenüber Sky.Dass sich der Verein auf einen Abgang des Leistungsträgers einstellen müsse, sei jedoch "kein Problem, weil wir sehr offen miteinander umgehen. Wir haben gesagt, dass die Türe auf ist, aber irgendwann wird sie auch zu sein." Hradecky-Patzer: Bobic verzichtet auf VorwürfeNach seinem spielentscheidenden Patzer gegen Werder machte Bobic seinem Keeper keine Vorwürfe: "Das passiert im Fußball. Wenn ein Torwart einen Fehler macht, dann ist es ein Tor. Er weiß natürlich, dass er den halten muss. Der Ball war lange unterwegs, da war schon Schnee drauf."Hradecky selbst räumte den Fehler ein: "Ich habe den Ball einfach unterschätzt, das war ein Torwartfehler. Es tut mir leid für die Mannschaft, wir hatten einen Punkt...

weiterlesen »


Bundesliga Österreich: St.-Pölten-Coach Kühbauer glaubt an Klassenerhalt

Dietmar Kühbauer macht sich über seinen neuen Job keine Illusionen. "Es ist eine schwierige Aufgabe, das ist mir bewusst. Wir werden höchstwahrscheinlich in der Relegation spielen", sagte der Neo-Trainer des SKN St. Pölten im Sky-Interview. Er zeigte sich aber auch optimistisch: "Es ist die Chance größer, dass wir in der Bundesliga bleiben. Sein erstes Spiel führt Kühbauer am Samstag ausgerechnet zu seinem Ex-Club Rapid."Wir werden nicht nach Hütteldorf fahren, um dort abgeschlachtet zu werden. Wir müssen eine Spielphilosophie finden, mit der wir in der Relegation bestehen." St. Pölten: Kühbauer will Abwehrarbeit verbessernZunächst einmal will der Burgenländer den Hebel bei der Abwehrarbeit ansetzen."Wir müssen in der Defensive etwas verändern. Es sind so viele Tore gefallen. Das bedeutet nicht, dass wir mauern ohne Ende. Wir müssen den Zweikampf besser annehmen, wir müssen besser stehen."Die Bundesliga-Tabelle

weiterlesen »


Bundesliga: Stimmen: "Das Ergebnis ist ein absoluter Witz"

Fredi Bobic war mit dem Resultat gegen Bremen nicht einverstanden. Timo Horn war nach der herben Klatsche gegen 1899 Hoffenheim restlos bedient. Gleiches gilt für die Dortmunder nach dem Untergang in München. Parallel wütete Horst Heldt über den Schiedsrichter, die Freiburger wunderten sich über den Platzverweis von Nils Petersen und der HSV war über einen Zähler in Stuttgart froh.FSV Mainz 05 - Borussia MönchengladbachSandro Schwarz (Trainer 1. FSV Mainz 05) ... ... zum Spiel: "Hinten raus war es nervenaufreibend. Wir hatten viele Balleroberungen aber haben zu wenig daraus gemacht. Hinten raus war es ein offener Schlagabtausch, da hätte das Spiel in beide Richtungen kippen können. Wir waren mutig und haben uns nicht hinten rein gestellt. Das muss die Basis sein für die nächsten Wochen."Jean-Philippe Gbmain (1. FSV Mainz 05) ...... zum Resultat: "Natürlich sind wir nicht mit dem Ergebnis zufrieden. Ein Punkt ist besser als nichts, aber wir hatten viele gute Chancen."René Adler (Torwart 1. FSV Mainz 05) ...... zum Spiel: "Wir haben heute mit Herz und Leidenschaft gespielt, das sehen auch die...

weiterlesen »


USA: Trump droht Mexiko mit Ende von Nafta

US-Präsident Donald Trump hat Mexiko in einer Serie von Tweets vorgeworfen, "sehr wenig" gegen die Migrationsbewegung über die US-Grenze zu tun. Zugleich drohte er mit einem Ende des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens Nafta. Die mexikanische Regierung müsse den "großen Strom von Drogen und Menschen" stoppen, sonst werde er "ihren Goldesel" Nafta stoppen. Mexico is doing very little, if not NOTHING, at stopping people from flowing into Mexico through their Southern Border, and then into the U.S. They laugh at our dumb immigration laws. They must stop the big drug and people flows, or I will stop their cash cow, NAFTA. NEED WALL!— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) 1. April 2018 Das Abkommen wird derzeit auf Druck des US-Präsidenten neu verhandelt. Bisher hatte Trump aber das Thema nicht mit der ebenfalls von ihm geforderten Grenzmauer verknüpft. Trump schrieb auf Twitter: "Mexiko unternimmt nur sehr wenig, wenn nicht sogar gar nichts, um Menschen daran zu hindern, über ihre südliche Grenze zu gelangen, und dann in die USA zu kommen. Sie lachen über unsere dummen Einwanderungsgesetze." Mexiko tue im Grunde...

weiterlesen »


Efraín Ríos Montt: Früherer Diktator Guatemalas tot

Der frühere Diktator Guatemalas, Efraín Ríos Montt, ist tot. Der einstige Staatschef starb im Alter von 91 Jahren in seinem Wohnhaus an Herzversagen, wie einer seiner Anwälte mitteilte. Der Ex-General befand sich in seiner Wohnung unter Hausarrest. Gegen ihn lief ein Prozess wegen Völkermords. Ríos Montt war in Guatemala von März 1982 bis August 1983 an der Macht gewesen. Obwohl er durch einen Militärputsch gestürzt wurde, blieb er politisch aktiv und kandidierte 2003 bei demokratischen Wahlen für das Präsidentenamt. Er scheiterte jedoch. In einem seit Jahren andauernden Verfahren wurde Ríos Montt Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. Im Mai 2013 verurteilte ein Gericht den Ex-Diktator zu 80 Jahren Haft, allerdings hob Guatemalas Verfassungsgericht das Urteil wegen Verfahrensfehlern wenig später auf. Ein neuer Prozess kam immer wieder ins Stocken, wurde im Mai 2016 vorerst eingestellt und erst Ende 2017 wieder aufgenommen. Ríos Montt litt nach Angaben seiner Anwälte an Demenz und nahm nicht an den Gerichtsverhandlungen teil. Der Anklage zufolge war Ríos Montt als...

weiterlesen »


Bundesliga, 28. Spieltag: Mainz und Mönchengladbach spielen Unentschieden

1. FSV Mainz 05 – Borussia Mönchengladbach 0:0 (0:0) Der FSV Mainz 05 und Borussia Mönchengladbach haben sich unentschieden getrennt. Somit bleibt Mainz weiter auf dem Relegationsrang punktgleich mit dem VfL Wolfsburg, der auf Tabellenplatz 15 steht. Für die Mainzer war es bereits das fünfte Spiel in Serie ohne Sieg. Auch für Mönchengladbach bedeutete das Remis ein Rückschlag: Der Verein schaffte es so nicht, näher an die Europa-League-Plätze heranzurücken und steht weiterhin auf Platz 9 der Tabelle. Werder Bremen – Eintracht Frankfurt 2:1 (1:0) Werder Bremen hat mit einem Sieg gegen Eintracht Frankfurt einen wichtigen Erfolg im Bundesliga-Abstiegskampf erzielt. Mit 2:1 (1:0) setzten sich die Bremer gegen den Champions-League-Anwärter aus Frankfurt durch und stehen jetzt auf Platz 11 der Tabelle. In der 28. Minute traf Zlatko Junuzović für Werder Bremen. Frankfurt gelang in der 53. Minute durch ein Tor von Luka Jović der zwischenzeitliche Ausgleich. Allerdings schoss Frankfurts David Abraham in der 79. Minute ein Eigentor für Bremen. Die Bremer blieben damit auch im neunten...

weiterlesen »


Fünf Millionen Betroffene: Hacker klauen Kunden-Daten von Saks und Lord & Taylor

Die amerikanischen Modeketten Saks Fifth Avenue, Saks Off Fith und Lord Taylor haben mit einem massiven Sicherheitsleck zu kämpfen, das Kunden und Personal betrifft. Wie das „Wall Street Journal“ berichtet, haben sich Hacker Zugang zu fünf Millionen Kunden-Bankkarten verschafft und die Informationen im Darknet zum Verkauf angeboten. Zuerst hatte die Cyber-Sicherheitsfirma Gemini Advisory über das Datenleck berichtet. Ein Sprecher des Mutterkonzerns Hudson's Bay bestätigte das Datenleck. Zum jetzigen Zeitpunkt gebe es keine Hinweise dafür, dass auch die E-Commerce-Plattformen betroffen seien. Kunden, die von dem Datendiebstahl betroffen seien, versprach er Transparenz. Sie müssten für den Missbrauch ihrer Daten nicht haften. Bisher sollen 125.000 Kreditkarten im Netz zum Verkauf angeboten worden sein. ...

weiterlesen »


NBA: Whiteside beschwert sich über zu wenig Spielzeit

Die Miami Heat unterlagen in der Nacht etwas überraschend den Brooklyn Nets nach Verlängerung. Center Hassan Whiteside machte seinem Ärger nach dem Spiel ordentlich Luft. Er beklagte sich über seine limitierten Minuten. Auch seine Zukunft am South Beach scheint nicht gesichert. Whiteside spielte gegen die Nets nur 20 Minuten und musste das komplette vierte Viertel sowie die Verlängerung auf der Bank schmoren - das passte dem Big Man überhaupt nicht. Heat-Coach Erik Spoelstra begründete es mit Matchup-Schwierigkeiten, was Whiteside nicht gelten lassen wollte. "Warum machen wir das? Wir haben einen der besten Center der Liga."Zumindest wird der Fünfer wie einer bezahlt. Der Center verdient mit 23,8 Millionen Dollar in dieser Saison so viel wie kein anderer Heat-Spieler. "Viele Teams haben keinen guten Center", führte Whiteside weiter aus. "Es ist einfach Bullshit." Der Verärgerte war zuletzt neun Spiele wegen einer Hüftverletzung außer Gefecht gesetzt, die Partie gegen die Nets die Zweite nach seiner Rückkehr. Auch die Möglichkeit, dass er ein Minutenlimit haben würde, wischte Whiteside vom...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.