Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Erste Liga: Wacker Innsbruck siegt gegen Wiener Neustadt

Wacker Innsbruck ist der Rückkehr in die Fußball-Bundesliga am Montag wieder einen großen Schritt näher gekommen. Die Tiroler feierten zum Auftakt der 26. Erste-Liga-Runde einen 2:0-Heimsieg über den SC Wiener Neustadt, holten damit aus den jüngsten zehn Spielen neun Siege und ein Remis und liegen zehn Partien vor Schluss schon zehn Punkte vor dem ersten Verfolger aus Niederösterreich. Das Unheil für die Gäste nahm bereits in der 15. Minute seinen Lauf, als Felix Adjei nach einer Attacke an Zlatko Dedic wegen Torraubs ausgeschlossen wurde. Danach übernahm Wacker endgültig das Kommando, die logische Folge war das 1:0 in der 38. Minute durch einen Schuss von Daniele Gabriele ins kurze Eck. Mit dem 2:0 in der 44. Minute von Florian Rieder, der aus kurzer Distanz einen Volley versenkte, war das Match praktisch schon gelaufen.Nach dem Seitenwechsel kontrollierten die Gastgeber das Geschehen über weite Strecken. Die Wiener Neustädter wurden nur noch zweimal gefährlich: In der 62. Minute blieb Wacker-Goalie Christopher Knett gegen Roman Kienast Sieger, in der 89. Minute verfehlte ein Schuss von Mario...

weiterlesen »


Sergej Skripal: Lawrow wirft Westen "Lügen und Desinformation" vor

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat Großbritannien und den USA im Fall Skripal die Verbreitung von "Lügen und Desinformation" vorgeworfen. Die britischen Anschuldigungen, dass Russland wahrscheinlich hinter dem Giftanschlag auf den russischen Ex-Agenten Sergej Skripal und seine Tochter am 4. März stecke, seien eine "verrückte und schreckliche Provokation", sagte Lawrow am Montag in Moskau. "Vor allem Großbritannien, die USA und zahlreiche Staaten, die ihnen blind folgen, haben jeden Anstand verloren." Zu Zeiten des Kalten Krieges habe man sich zumindest noch an bestimmte Regeln gehalten, so der Minister.  Lawrow argumentierte, Moskau habe kein Motiv für einen Angriff auf Skripal. Stattdessen könnten britische Geheimdienstbehörden etwas mit der Vergiftung von Vater und Tochter Skripal zu tun gehabt haben, sagte der Minister. Der Fall habe geholfen, öffentliche Aufmerksamkeit von den schwierigen Brexit-Verhandlungen der britischen Regierung abzulenken. Skripal arbeitete mehrere Jahre für den russischen Militärgeheimdienst GRU. In den Neunzigerjahren spionierte er in Malta und Spanien für Russland,...

weiterlesen »


Zuckerberg: „Es wird Jahre dauern, bis wir durch dieses Loch durch sind“

Das größte soziale Netzwerk der Welt steckt in seiner bislang größten Krise. Infolge des Daten-Skandals um die britische IT-Firma Cambridge Analytica hat Facebook einen hohen zweistelligen Milliardenmarktwert verloren an der Börse. Mehrfach gelobte Unternehmensgründer und Vorstandschef Mark Zuckerberg, dass die Probleme angegangen werden – der amerikanische Kongress hat ihn mittlerweile einbestellt, Politiker rund um den Globus erhöhen den Druck, in Amerika und Europa. Nicht erst infolge des jüngsten Falles ist dabei sichtbar geworden, wie sich gerade auch die...

weiterlesen »


International: Hütter mit nächsten Schritt Richtung Meistertitel

Young Boys Bern ist dem Gewinn der Schweizer Fußball-Meisterschaft wieder ein Stück näher gekommen. Der Club des österreichischen Trainers Adi Hütter erreichte am Montag vor über 30.000 Zuschauern ein Heim-2:2 gegen den ersten Verfolger FC Basel und hat damit weiterhin 16 Punkte Vorsprung auf den Titelverteidiger. Die Young Boys bestreiten in dieser Liga-Saison noch neun, Basel zehn Liga-Partien.Young Boys Bern: Erster Meistertitel seit 1986?Für die Young Boys, die außerdem im Cupfinale stehen, wäre es der erste Meistertitel seit 1986. In den vergangenen acht Jahren ging die Meisterschaft immer an den FC Basel.

weiterlesen »


Champions League: Bayerns Fallhöhe gegen Sevilla: Bei Barca wäre das nicht passiert

Der FC Bayern geht als klarer Favorit ins Champions-League-Viertelfinale gegen den FC Sevilla (Di., 20.45 Uhr im LIVETICKER). Vor dem Hinspiel im Estadio Ramon Sanchez Pizjuan geben sich die Münchner selbstbewusst, warnen jedoch davor, den Gegner zu unterschätzen. Die emotionale Fallhöhe für den deutschen Rekordmeister ist trotz aller Vorsicht deutlich höher als bei einem Gegner mit größerem Namen. Drei Lose sollten es bitte nicht sein. Da waren sich alle Protagonisten des FC Bayern nach dem Einzug ins Viertelfinale einig. Ja, wer die Champions League gewinnen will, muss jeden Gegner schlagen. Sowieso klar. Trotzdem wäre es ganz nett, die ganz dicken Brocken erst ab dem Halbfinale vorgesetzt zu bekommen. Zumal bereits die Gruppenauslosung mit der Partie gegen Paris Saint-Germain happig gewesen war.Und so sollten es bitte im Viertelfinale weder Real Madrid noch Manchester City oder der FC Barcelona sein. Entsprechend zufrieden waren die Münchner am Nachmittag des 16. März. Die Auslosung hatte zwei Duelle mit dem FC Sevilla ergeben, neben der Roma die vermeintlich machbarste der sieben möglichen...

weiterlesen »


Bundesliga: Rasenfunk, 28. Spieltag: Löwenmama Christian

Zweimal 6:0, dreimal 0:0. Der 28. Spieltag war das durchschnittliche Frühstücksbuffet in einem deutschen Hotel. Zwei Highlights, viel Mittelmaß. Keine Überraschungen. Auch deshalb dauert die neueste Schlusskonferenz nur eine Stunde. Riesengag. Danke, dass ihr nicht einfach nur drübergelesen habt wie hirntote Lemminge. Also: Wir schauen uns das Ganze nochmal genauer an und blicken auch dorthin wo die Augen schmerzen. Wolfsburg, Mainz, Hertha, Leverkusen, Stuttgart, Hamburg, Freiburg - alles wird besprochen.Zwei Schwerpunkte kennzeichnen diese 167. Schlusskonferenz. Zum Einen nehmen wir uns für das Topspiel zwischen BVB und FCB etwas Zeit und dann blicken wir ausführlich auf SC Freiburg und seinen brodelnden Vulkan an der Seitenlinie. Außerdem klären wir endlich, was Serge Gnabry mit Bitcoins zu tun hat. Diese Antwort schulden wir euch schon seit Monaten.Gäste dieser Sendung sind:Mischa (Zerstreuung Fußball, @zerstreuungfuss)Christopher Ramm (miasanrot.de, @rammc) In dieser Reihenfolge ging es durch den Spieltag:00:02:21 | FCB - BVB 6:000:36:26 | TSG - FC 6:000:54:49 | VfB - HSV 1:101:08:25 | M05...

weiterlesen »


Champions League: FC Bayern München – FC Sevilla: Infos zum CL

Im Champions-League-Viertelfinale trifft der FC Sevilla am Dienstag, den 3. April, zuhause auf den FC Bayern. Das Rückspiel zwischen den beiden Mannschaften findet bereits eine Woche später am Mittwoch, den 11. April, statt. Erfahrt hier alles Wissenswerte zum Rückspiel. Rückspiel: Datum, Uhrzeit, SpielortDas Rückspiel zwischen dem FC Bayern München findet am Mittwoch, den 11. April, in der Allianz Arena in München statt. Anpfiff des Spiels ist um 20.45 Uhr. Wo wird das Rückspiel im TV und im Livestream übertragen?Das ZDF überträgt das Spiel im Free TV. Die Übertragung beginnt um 20.25 Uhr, im Anschluss gibt es noch eine Nachberichterstattung mit Interviews und Highlights. Zudem bietet das ZDF sein gesamtes Programm auch als Livestream an. Folgende Personen begleiten das Spiel:Reporter: Bela RethyModerator: Oliver WelkeExperte: Oliver KahnAuch der Pay-TV-Sender Sky überträgt das Spiel live, ebenso wie die anderen Viertelfinalspiele. Kunden des Senders können das Spiel alternativ über den Livestream Sky Go verfolgen.Bayern München - Sevilla im LivetickerFalls ihr das Spiel nicht im TV oder...

weiterlesen »


Attentat auf Andrej Karlow: Türkei erlässt Haftbefehl gegen Prediger Gülen

Knapp eineinhalb Jahre nach der Ermordung des russischen Botschafters Andrej Karlow in Ankara hat ein türkisches Gericht Haftbefehle gegen acht weitere Verdächtige erlassen. Wie die amtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldet, werden die Personen des vorsätzlichen Mordes an Karlow und des versuchten Umsturzes der türkischen Verfassung verdächtigt. Anadolu zufolge gab es bereits zuvor neun Festnahmen im Zusammenhang mit dem Mord. Unter den Gesuchten ist dem Bericht zufolge auch der islamische Prediger Fethullah Gülen. Ermittler hätten Verbindungen zwischen dem Mörder des Botschafters, dem 22-jährigen türkischen Polizisten Mevlüt Mert Altıntaş, und Gülen entdeckt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan macht die Gülen-Bewegung sowohl für den Anschlag als auch für den versuchten Militärputsch vom Juli 2016 verantwortlich. Der 76 Jahre alte Prediger lebt seit knapp 20 Jahren im US-amerikanischen Exil. Außerdem erging laut Anadolu ein Haftbefehl gegen Şerif Ali Tekalan, der in Istanbul eine mit der Gülen-Bewegung verbundene Universität leitete. Mittlerweile steht Tekalan einer Universität...

weiterlesen »


Später Sex: Absolute Beginner, was Sex angeht

"Ich bin 28 und noch Jungfrau, bin ich normal?" "Ich fühle mich wie ein Alien." "Jungfräulichkeit scheint das Lästigste der Welt zu sein, warum?" Viele Hörerinnen und Hörer haben sich bei uns gemeldet: Sie sind absolute Beginner, über 20 und hatten noch nicht ihr erstes Mal. Manche leiden darunter, andere wollen ihre Ruhe, einige hadern mit ihrem Selbstbewusstsein. Für sie hat die Sexualtherapeutin Melanie Büttner Rat. Mit Sven Stockrahm, Vizeressortleiter für Wissen und Digital bei ZEIT ONLINE, spricht sie über Spätzünder und ihre Ängste, den Wunsch, sich bewusst Zeit zu nehmen und warum es ganz normal ist, wenn der Sex auch mal auf sich warten lässt. Diese Folge des Sexpodcasts können Sie direkt oben auf dieser Seite hören. Auf welche Quellen und Hintergründe Melanie Büttner sich stützt und welche Literatur sie unter anderem zum Thema empfiehlt hat, finden Sie hier aufgelistet: Weitere Informationen Wann haben Menschen das erste Mal Sex? Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bringt regelmäßig die Repräsentativbefragung Jugendsexualität heraus....

weiterlesen »


Gian-Domenico Borasio: "Durch Übertherapie sterben wir schlechter und früher"

Wie gehen Menschen damit um, dass alle sterben müssen? Wir fragen in der Serie "Der Tod ist groß" nach der Rolle des Sterbens im Leben und in der Gesellschaft. Hier haben wir mit dem Mediziner Gian-Domenico Borasio gesprochen, der Menschen im Sterben betreut. ZEIT ONLINE: Palliativmedizinerinnen und -mediziner kümmern sich um Sterbende. Diesen Bereich betrachten viele Leute als menschlichere Medizin, da er sich stärker um die Bedürfnisse und Symptome von Patienten kümmert, als um ihre Krankheiten. Herr Borasio, ist die Palliativmedizin die bessere Medizin? Gian-Domenico Borasio: Sie ist weder besser noch schlechter als der Rest der Medizin, sie hat nur eine andere Zielsetzung: Es geht nicht darum, das Leben der Patienten zu verlängern oder ihre Gesundheit wiederherzustellen, sondern die Lebensqualität in der letzten Lebensphase zu verbessern. Gian-Domenico Borasio ist Professor für Palliativmedizin an der Universität Lausanne und Autor der Bücher "Über das Sterben" und "Selbstbestimmt Sterben". ...

weiterlesen »


Teslas Aktienkurs fällt um 8 Prozent – misslungener Aprilscherz

Der Aktienkurs des amerikanischen Elektroautoherstellers Tesla ist an diesem Montag an der New Yorker Börse um fast acht Prozent eingebrochen. Analysten rechneten damit, dass der Konzern des Milliardärs Elon Musk diese Woche Produktionszahlen für die Limousine Model 3 bekanntgeben wird, die hinter den selbst gesteckten Zielen des Unternehmens zurückbleiben – schon wieder. Das Tesla-Papier litt zuletzt auch unter einer Herabstufung durch die Ratingagentur Moody’s. Außerdem weckt ein tödlicher Unfall in Kalifornien mit einem Tesla-Fahrzeug Zweifel daran, wie weit fortschritten der Autopilot ist, den das Unternehmen einsetzt. Ebenfalls nicht sonderlich gut kam ein Aprilscherz Elon Musks, in dem dieser die Pleite Teslas verkündete. „Trotz intensiver Bemühungen, Geld aufzutreiben,...

weiterlesen »


Zuckerberg schlägt zurück

Es war eine Attacke, die es in sich hatte. In der vergangenen Woche wurde Tim Cook, der Vorstandsvorsitzende des Elektronikkonzerns Apple, gefragt, was er tun würde, wenn er jetzt in Mark Zuckerbergs Schuhen stecken würde. „Ich wäre nicht in dieser Situation“, sagte Cook trocken mit Blick auf den Chef des sozialen Netzwerks Facebook. Zuckerberg findet sich wegen einer Affäre um den Missbrauch von Daten von 50 Millionen Facebook-Nutzern derzeit in der wohl größten Krise seines Unternehmens wieder. Und Cook vertritt offenbar die Auffassung, das habe sich Facebook selbst zuzuschreiben. ...

weiterlesen »


„Nur Dummköpfe oder Schlimmeres sagen, unsere Post verdient mit Amazon Geld“

Der amerikanische Präsident Donald Trump geht den Onlinehändler Amazon abermals an. „Nur Dummköpfe oder Schlimmeres sagen, dass unsere Geld verlierende Post mit Amazon Geld verdient“, teilte er auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit und kündigte an: „Das wird sich ändern.“ Dabei klagte er zudem, dass „unsere voll Steuern zahlenden Einzelhändler Geschäfte im ganzen Land“ schließen. Das seien keine ausgeglichenen Wettbewerbsbedingungen. An der Börse fiel der Amazon-Aktienkurs daraufhin um bis zu 5 Prozent. Schon in der vergangenen Woche gab der Kurs deutlich nach infolge der öffentlich vorgetragenen Attacke des Präsidenten gegen das amerikanische Internetunternehmen. Am Donnerstag twitterte Trump: „Ich habe meine Bedenken mit Amazon schon lange vor der Wahl...

weiterlesen »


Eishockey: Eisbären Berlin auf Finalkurs in DEL-Playoffs

Die Eisbären Berlin haben auch ihr zweites Heimspiel im Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gewonnen. Am Montag besiegte der Hauptstadtklub die Nürnberg Ice Tigers mit 4:3 (1:1, 2:1, 0:1) nach Verlängerung und führt in der Best-of-Seven-Serie mit 2:1. Nick Petersen sorgte nach 23 Sekunden der Overtime für die Entscheidung, zuvor hatten Rihards Bukarts, Louis-Marc Aubry und Marcel Noebels für die Eisbären getroffen. In der mit 14.200 Zuschauern ausverkauften Arena am Ostbahnhof gingen die Gastgeber nach zehn Minuten durch Bukharts in Führung. Die Nürnberger Proteste wegen einer angeblichen Abseitsposition blieben vergeblich. Doch kurz darauf konnten die Gäste jubeln: Steven Reinprecht traf im ersten Powerplay. Im zweiten Drittel erhöhten die Eisbären den Druck und wurden...

weiterlesen »


Bundesliga: Rummenigge lobt Ancelotti für James-Transfer

In der laufenden Bundesliga-Spielzeit entwickelt sich James Rodriguez immer mehr zum Leistungsträger beim FC Bayern. Seit Saisonbeginn ist der Kolumbianer von Real Madrid an die Münchner ausgeliehen. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge weiß, bei wem er sich für den Transfer bedanken muss. "Er hat sich wunderbar entwickelt, speziell seitdem Jupp Heynckes Trainer ist", erklärte Rummenigge beim Abflug der Bayern zum Champions-League-Viertelfinale in Sevilla. "Das war ein sehr sehr guter Transfer, dazu muss ich Carlo Ancelotti noch einmal beglückwünschen."Zunächst wurde der offensive Mittelfeldspieler für zwei Jahren von den Königlichen ausgeliehen, ehe die Münchner im nächsten Jahr die Option haben, ihn für 42 Millionen zu kaufen. "Wir haben ja klare Verhältnisse, was die Vertragsgestaltung betrifft", bestätigt der 62-Jährige. "Es gibt keine Eile." James' Vertrag: Rummenigge widerspricht MedienberichtenDamit widerspricht der Vorstandsboss Meldungen aus Spanien: So berichtete die Marca an Ostermontag, dass die Bayern bereits beschlossen hätten, die Option zu ziehen und den 26-Jährigen...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.