Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

NBA: Free Agency

Die Minnesota Timberwolves wollen Derrick Rose in der kommenden Free Agency wieder unter Vertrag nehmen. Rose soll wohl auch zukünftig als Back-Up von Point Guard Jeff Teague fungieren. Das berichtet Jon Krawczynski von The Athletic. Dem Bericht zufolge soll Derrick Rose auch über den Sommer hinaus Teil der Minnesota Timberwolves sein. Der MVP von 2011 soll dem jungen Timberwolves-Team mit seiner Erfahrung weiterhelfen, außerdem kennen sich Rose und Head Coach Tom Thibodeau aus gemeinsamen Zeiten bei den Chicago Bulls. Der dreimalige All-Star war während der laufenden Saison als Free Agent zu den Timberwolves gekommen, nachdem die Cleveland Cavaliers ihn in einem Drei-Team-Trade zu den Utah Jazz geschickt haben und diese ihn daraufhin entließen.In der Regular Season kam Rose neun Mal zum Einsatz und legte im Schnitt 5.8 Punkte auf. In den Playoffs zeigte sich der Point Guard deutlich verbessert, in fünf Spielen steigerte er seine Leistung auf 14.2 Punkte und 2.6 Assists.

weiterlesen »


Bundesliga Österreich: Austria nach Spielabbruch gegen WAC glücklich

Der WAC hat am Samstag einem möglichen Sieg nachgetrauert. Das Bundesliga-Spiel gegen die Austria musste beim Stand von 2:0 für die Wolfsberger zur Pause abgebrochen werden. Ein heftiges Unwetter im Lavanttal hatte das Spielfeld unbespielbar gemacht. Schiedsrichter Dietmar Muckenhammer pfiff die Partie nicht mehr an. Das Spiel muss damit neu ausgetragen werden. Zum Zeitpunkt des Abbruchs hatte Issiaka Ouedraogo (22., 31.) den Vorletzten in Führung geschossen, Michael Madl sah aufseiten der Wiener noch dazu in der 45. Minute die Gelb-Rote Karte. Die Partie der 34. Runde wurde wegen eines Gewitters bereits in der ersten Hälfte für rund 20 Minuten unterbrochen. Ein neuer Termin stand vorerst noch nicht fest, er soll laut Austria-Angaben am Sonntag fixiert werden.FK-Austria-Coach Letsch: "Nicht bundesligatauglich"Ouedraogo war über den Abbruch "extrem sauer", selbiges war auch Austria-Trainer Thomas Letsch - aus anderen Gründen. Der Deutsche sprach seinem Team nach dem in der ersten Spielhälfte Gesehenen gar die Liga-Tauglichkeit ab. "Mich ärgert nicht das Wetter, sondern die Art und Weise, wie wir...

weiterlesen »


Bundesliga Österreich: FC Admira macht Europapokal klar

Der FC Admira hat das fünfte und letzte Europacup-Ticket in der Fußball-Bundesliga seit Samstagabend endgültig in der Tasche. Den Niederösterreichern reichte ein knappes 1:1-Remis in der BSFZ-Arena gegen den SV Mattersburg, um definitiv nicht mehr von Rang fünf verdrängt werden zu können. Die Burgenländer sind nach der 34. Runde und damit zwei Spiele vor Schluss acht Zähler dahinter Sechster.Die Mattersburger gingen durch den 16. Saisontreffer von Smail Prevljak (54.) in Führung und hätten danach den Sack zumachen müssen. Die fehlende Effizienz der Gäste hielt die Admiraner aber im Spiel, weshalb sie auch zum Ausgleich durch ein Eigentor von Thorsten Mahrer (73.) kommen konnten. Nach einem Jahr Pause sind die Südstädter damit wieder im internationalen Geschäft vertreten, sie steigen im Sommer in der zweiten Qualifikationsrunde zur Europa League ein. FC Admira: Trotz Gratis-Eintritt nur 3307 ZuseherTrotz des Gratis-Eintritts für in rot gekleidete Fans kamen nur 3.307 Zuschauer in die BSFZ-Arena. Die sahen über weite Strecken eine enttäuschende Vorstellung ihrer Mannschaft. Die Elf von...

weiterlesen »


Bundesliga: Der HSV-Abstieg ist extrem bitter für die Bundesliga

Der Hamburger SV ist erstmals aus der Bundesliga abgestiegen. Zwar hat sich der Gang in die 2. Liga über Jahre hinweg angekündigt und ist sportlich verdient. Dennoch hinterlässt der HSV eine riesige emotionale Lücke, sein Abstieg ist enorm bitter für die Bundesliga. Ein Kommentar von SPOX-Redakteur Jochen Rabe. Wer den Schaden hat, muss für den Spott nicht sorgen. Spott hat der HSV in den letzten Jahren genug bekommen. Zu Recht, schließlich hat der Klub auch viel Angriffsfläche geboten. Die Rucksackaffäre, Leaks im Aufsichtsrat, eine immens hohe Fluktuation bei Trainern und Verantwortlichen sowie die regelmäßige Einmischung des Investors Klaus-Michael Kühne haben den HSV bisweilen zur Lachnummer gemacht.Sportlich hat sich der Klub trotz großer finanzieller Mittel, des Standortvorteils und der großen Fanbase konstant nach unten entwickelt. In den letzten fünf Jahren war der HSV viermal Abstiegskandidat. Zweimal rettete er sich schmeichelhaft in der Relegation, einmal durch einen knappen Sieg am letzten Spieltag gegen Wolfsburg. Keine Frage, die Fans anderer Vereine haben Argumente für ihre...

weiterlesen »


Bundesliga: HSV-Abstieg: Uwe Seeler schießt gegen Investor Kühne und Co.

Nach dem erstmaligen Gang des HSV in die 2. Liga hat Vereins-Legende Uwe Seeler Gründe für den Abstieg genannt. Neben Investor Klaus-Michael Kühne seien besonders die Verantwortlichen schuld, nicht die Mannschaft. Die Klub-Bosse haben laut Seeler "für viel Geld schlechtes Material gekauft". Das müsse man sich schon hinter die Ohren schreiben. "Ich wusste schon, dass es schwer wird, wenn man von anderen abhängig ist", sagte Seeler gegenüber Sky und verwies auf die Machtposition von Kühne beim HSV: "Wir haben die letzten Jahre auch schon Wunder erlebt, aber immer wieder Wunder gibt es nicht."Ob er nun nicht mehr zum HSV gehen werde, verneinte Seeler, wies aber auch daraufhin, dass der direkte Wiederaufstieg ein schwieriges Unterfangen wird: "Ich wünsche mir, dass man sich jetzt intensiv auf die zweite Liga vorbereitet. Die wird sehr schwer werden."Hamburger SV - Die vorerst letzte Bundesligasaison

weiterlesen »


Katalonien: Separatisten-Kandidat scheitert im ersten Wahlgang

In Katalonien ist der Vertraute von Ex-Separatistenführer Carles Puigdemont bei der Wahl zum Regierungschef durchgefallen. Für Quim Torra stimmten bei der Abstimmung 66 Abgeordnete. Damit fehlten dem Anwalt und Journalisten zwei Stimmen, um gleich in der ersten Runde neuer Regionalpräsident zu werden. In einer zweiten Runde am Montag reicht Torra die einfache Mehrheit der 135 Abgeordneten im Regionalparlament. Es war bereits der fünfte Versuch, einen Regierungschef zu wählen. Die Ernennung der vier vorherigen Kandidaten scheiterte daran, dass sie sich entweder im ausländischen Exil aufhielten oder in U-Haft saßen. Das Verfassungsgericht in Madrid hatte schon im Januar festgelegt, dass sich ein Kandidat persönlich im Parlament in Barcelona wählen lassen muss. Auch Puigdemont wird von den spanischen Behörden unter anderem wegen der mutmaßlichen Unterschlagung öffentlicher Mittel gesucht. Er wartet in Berlin auf eine Entscheidung der deutschen Justiz, ob er an sein Heimatland ausgeliefert werden darf. Am Donnerstag hatte Carles Puigdemont endgültig auf eine eigene Kandidatur verzichtet. Der legitime...

weiterlesen »


Primera Division: Ohne CR7! Real Madrid zerlegt Celta Vigo

Real Madrid hat am 37. und damit vorletzten Spieltag der Primera Division einen Kantersieg gefeiert. Der Champions-League-Finalist fertigte den Tabellenzwölften Celta Vigo mit 6:0 ab. Stadtrivale und Tabellennachbar Atletico Madrid erledigte seine Pflichtaufgabe beim FC Getafe in Atleti-Manier. Hier gibt es alle Partien in der Übersicht. Bereits unter der Woche verlor Real das Nachholspiel gegen den FC Sevilla. Der FC Barcelona hingegen schoss Villarreal ab, Ousmane Dembele traf doppelt. Primera Division, 37. Spieltag und Nachholspiele: Die FaktenBarcelona ist in der Liga seit mittlerweile 43 Spielen ungeschlagen. Eine solche Serie hat es in Spanien noch nie gegeben.Den Blaugrana fehlen noch zwei Spiele ohne Niederlage, um als erstes Team über die komplette Saison ungeschlagen zu bleiben (Liga mit 20 Mannschaften).Seit Diego Simeone Atletico-Trainer ist, schoss Getafe gegen die Rojiblancos bei zehn Niederlagen und einem Unentschieden kein Tor mehr.Isco ist mit sieben Toren und sieben Assists in dieser Saison (bei 1731 Einsatzminuten) der gefährlichste Mittelfeldspieler der Madrilenen.Celta Vigo ist...

weiterlesen »


DFB-Pokal: FC Bayern: Hummels am Fuß verletzt

Mats Hummels hat sich bei der 1:4-Niederlage des FC Bayern München gegen den VfB Stuttgart eine noch nicht näher definierte Verletzung am linken Fuß zugezogen. "Wir werden es uns morgen, übermorgen nochmal genauer anschauen. Wir gehen davon aus und hoffen, dass es nichts Größeres, nichts Ernsteres ist", sagte Hummels nach der Partie.Hummels hatte sich die Verletzung bei einem Foul an Stuttgarts Anastasios Donis kurz vor Schluss zugezogen, für das er die Gelbe Karte bekam. Um welche Verletzung es sich handelt, konnte Hummels nicht sagen, auch wie sie zustande kam, war ihm ein Rätsel. "Ich habe mir selbst weh getan, aber wie genau, konnte ich nicht rekapitulieren", sagte der 29-Jährige. "Es ist schmerzhaft und wir müssen schauen, wie sich das entwickelt."Der FC Bayern bestreitet am kommenden Samstag das DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt. Hummels steht aller Voraussicht nach auch im Kader der deutschen Nationalmannschaft, den Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag nominieren wird. Reduziertes Programm auf der Meisterfeier für Mats HummelsFür Hummels stand wie für seine Mannschaftskollegen...

weiterlesen »


Medizintourismus: Erst kamen Flüchtlinge. Jetzt kommen Medizintouristen

Der Mann, um den es in diesem Artikel geht, ist Arzt. Seinen Namen möchte er nicht preisgeben, nicht in dieser aufgeregten Gesellschaft, von der er den Eindruck hat, dass niemand mehr dem anderen zuhört, dass sich alle nur noch anschreien und beleidigen, vor allem, wenn es um das Thema Flüchtlinge geht. Und das tut es in seinem Fall. Denn der Arzt hat beschlossen, die Behandlung von Asylbewerbern einzustellen. Z+Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter. Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

weiterlesen »


Bundesliga: HSV-Kapitän Gotoku Sakai setzt Zeichen: "Ich werde verlängern"

Gotoku Sakai hat seinen Verbleib beim Hamburger SV angekündigt. Nur wenige Minuten nach dem ersten Abstieg der Vereinsgeschichte sagte der HSV-Kapitän gegenüber den anwesenden Reportern: "Ich habe für mich entschieden, dass ich verlängere und auch nächste Saison für den HSV spielen werde." Zwar sei es ein "trauriger Tag für den HSV, die Fans die Spieler und das Trainerteam", jedoch gehe das Fußballleben des HSV weiter.Sakai betonte die erneut ansprechende Leistung beim 2:1-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach und schöpfte daraus Hoffnung: "Natürlich dauert das nun einige Wochen, denn das tut weh. Aber wir müssen nach vorne sehen und das wiederaufbauen." HSV-Abstieg: Sakai schöpft HoffnungDie Mannschaft habe Moral bewiesen und sich wie über die gesamte Spielzeit voll in den Dienst des Klubs gestellt: "Man kann am Ende sagen, dass das Aufbäumen unter Titz zu spät kam. Vielleicht hätten wir früher etwas reparieren können. Aber wir haben die Situation immer angenommen und Vollgas gegeben."Für die chaotischen Szenen kurz vor Abpfiff der Partie zeigte Sakai bis zu einem gewissen Grad...

weiterlesen »


Bundesliga: Peter Stöger verkündet Abschied vom BVB

Peter Stöger wird den deutschen Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund in der neuen Saison nicht mehr trainieren. Das sagte der Österreicher am Samstag nach dem letzten Saisonspiel des BVB bei TSG Hoffenheim. Als aussichtsreichster Nachfolgekandidat gilt Lucien Favre. Stögers Aus kommt nicht überraschend. Der Ex-Austria-Meistermacher übernahm das Amt im vergangenen Dezember, wenige Tage nach seinem Rauswurf beim Absteiger 1. FC Köln, als Nachfolger von Peter Bosz auf Rang acht. Der Vertrag wurde bis 30. Juni 2018 befristet.Peter Stögers Bilanz zu wenigZwar schaffte es Stöger, die Mannschaft in der Liga zu stabilisieren und am Ende auch in die Königsklasse zu führen. Doch selbst die akzeptable Punktausbeute bei nur vier Niederlagen in 19 Ligaspielen konnte ihn nicht vor anhaltenden Spekulationen um seine Zukunft bewahren. Das frühzeitige Scheitern in der Europa League im Achtelfinale gegen Red Bull Salzburg, ein 0:6 beim FC Bayern, mit dem man jahrelang auf Augenhöhe war, und ein schwacher Auftritt im Derby auf Schalke (0:2) wogen in der Gesamtbeurteilung seiner Arbeit schwer. Die...

weiterlesen »


Bundesliga: Eberl über HSV-Chaoten: "Schön, wenn diese Idioten verschwinden"

Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat die Reaktion einiger HSV-Fans zum ersten Abstieg der Vereinsgeschichte aufs Schärfste verurteilt. Dem HSV wünschte er hingegen eine baldige Rückkehr in die Bundesliga. "Lassen Sie uns nicht über diese zwei, drei Prozent reden. 97, 98 Prozent haben ihren Verein großartig vertreten. Leider auch die elf auf dem Platz. Aber diese Schwachmaten haben den Eindruck getrübt", sagte Eberl im Anschluss an das Spiel zwischen der Borussia und dem HSV bei Sky."Es wäre schön, wenn diese Idioten aus dem Stadion verschwinden", so der Gladbacher Sportdirektor weiter. Es sei eine gute Reaktion gewesen, dass man noch 15 Minuten gewartet und dann nochmal angepfiffen habe. Kurz vor dem Abpfiff hatten einige Fans der Hanseaten pyrotechnische Gegenstände gezündet und in den Strafraum der Gladbacher geworfen. Schiedsrichter Dr. Felix Brych unterbrach daraufhin die Partie und die Polizei kam auf den Rasen, um einen möglichen Platzsturm zu verhindern. HSV-Abstieg: Max Eberl wünscht sich zeitnahe RückkehrAngst um seine Sicherheit habe Eberl aber nicht gehabt: "Die...

weiterlesen »


Bundesliga: Sahin analysiert BVB-Saison schonungslos

Nuri Sahin hat nach der 1:3-Niederlage gegen 1899 Hoffenheim am 34. Spieltag die Saison des BVB schonungslos analysiert. Der Mittelfeldstratege der Borussia kam dabei zum Schluss: "Mehr als Platz vier war nicht drin." Das Spiel gegen Hoffenheim habe die gesamte Dortmunder Saison widergespiegelt. "Wenn man am letzten Spieltag noch darum kämpfen muss als Borussia Dortmund, dann passt irgendwas nicht", sagte Sahin.Der 29-Jährige erklärte: "Es gab am Anfang der Saison viele Probleme, auch in der Kabine hatten wir große Probleme. Vor allem disziplinarischer Natur. Das kostet immer wieder Energie, die wir verloren haben, in der Mannschaft, im Trainerteam, im ganzen Verein. Wir konnten uns selten in Ruhe auf die Spiele fokussieren." Nuri Sahin erleichtert über Teilnahme an der Champions LeagueDazu kamen die Trainerwechsel vor und während der Saison sowie das Wechseltheater um Ousmane Dembele und Pierre-Emerick Aubameyang. Trotz der Umstände müsse sich jeder Spieler an die eigene Nase fassen: "Jeder Einzelne, nicht nur die Spieler, muss Selbstkritik anbringen, von A bis Z. Ich weiß auch, woran ich selbst...

weiterlesen »


Bundesliga: BVB-Kommentar: Peter Stöger hat Respekt verdient

Nun ist es auch offiziell bestätigt: Peter Stöger wird zur kommenden Saison nicht mehr Trainer von Borussia Dortmund sein. Auch wenn die Amtszeit des Österreichers von Beginn an mit Irrungen und Wirrungen verbunden war, hat er seine Mission erfüllt und den BVB in die Champions League geführt - und nicht nur dafür gebührt ihm Respekt. Ein Kommentar von SPOX-Redakteur Jochen Tittmar. Wegen der Spatzen und der Dächer war es in den vergangenen Monaten ein offenes Geheimnis, dass Peter Stöger keine Zukunft beim BVB über das Saisonende hinaus besitzt. Der Österreicher hat seinen Auftrag, die am Boden liegenden und auf Platz acht liegenden Dortmunder in die Champions League zu führen, nun erfolgreich erfüllt. Für diese Leistung hat Stöger Respekt verdient.Von Anfang an war relativ offensichtlich, bald auch ihm selbst, dass Stöger für Dortmund nur ein Übergangstrainer sein würde. Er hätte einen sensationellen Lauf benötigt, um ein Umdenken in der Dortmunder Führungsetage herbeizuführen und sich einen Vertrag über die jetzt abgelaufene Spielzeit hinaus zu erarbeiten. Wenn er es denn überhaupt...

weiterlesen »


Bundesliga Österreich: Regenschlacht! Spielabbruch bei WAC vs. Austria

Aufgrund eines starken Gewitters musste das Spiel zwischen dem WAC und der Austria nach 45 gespielten Minuten abgebrochen werden. Damit ersparen sich die Austrianer eine bittere zweite Hälfte: der WAC war 2:0 in Führung und nach der Ampelkarte gegen Michael Madl um einen Mann mehr. Das Spiel wird neu angesetzt und neu ausgetragen. Glück im Unglück für die Veilchen: es wird wieder bei 0:0 gestartet. Die Partie wurde wegen eines Gewitters bereits in der ersten Halbzeit für rund 20 Minuten unterbrochen.Weitere Infos in Kürze

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.