Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

VW und Ford loten Allianz bei Transportern aus

Volkswagen und Ford wollen Insidern zufolge beim Bau von Transportern und in anderen Bereichen kooperieren. Der Aufsichtsrat des Wolfsburger Konzerns habe grünes Licht für Gespräche mit dem zweitgrößten amerikanischen Autobauer gegeben, um Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit auszuloten, sagten zwei Personen mit Kenntnis des Sachverhalts der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag. Ziel sei eine Allianz, um Entwicklungs- und Produktionskosten zu teilen. Dazu habe es bereits erste Kontakte gegeben. Nun sollten die Gespräche vertieft werden. Ein weiterer Insider sagte, VW werde noch am Abend Details einer strategischen Kooperation bekanntgeben. VW lehnte einen Kommentar zu einer möglichen Kooperation mit Ford ab. „Als führender Automobilhersteller ziehen wir verschiedene wirtschaftliche Gemeinschaftsprojekte mit anderen Unternehmen in allen Regionen der Welt in Betracht“,...

weiterlesen »


Was „Zurückweisung“ an der Grenze bedeutet

Das Bundesinnenministerium hat angeordnet, dass die Bundespolizei künftig in bestimmten Fällen Zurückweisungen an der deutsch-österreichischen Grenze vornehmen soll. Der Erlass zielt vor allem auf Asylsuchende, deren Antrag in Deutschland abschlägig beschieden wurde und die das Land bereits verlassen haben, aber trotzdem einen neuen Anlauf zur Einreise unternehmen. Eckart Lohse Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin. F.A.Z. ...

weiterlesen »


WM 2018: Russland

Gastgeber Russland eröffnet gegen Ägypten den zweiten Spieltag der WM-Vorrunde. Bei den Ägyptern hofft man auf das Comeback von Mohamed Salah. Der Star des FC Liverpool steht in der Startelf. Wo ihr die Partie live verfolgen könnt, erfahrt ihr hier. Trotz des Auftaktsieges gegen Saudi-Arabien sollte Russland die Partie gegen Ägypten nicht auf die leichte Schulter nehmen, da es im letzten Spiel gegen den Favoriten Uruguay geht. Ägypten hingegen droht nach der 0:1-Niederlage gegen Uruguay bereits das Aus.Russland - Ägypten: Die AufstellungenRussland: Akinfeev - Fernandes, Kutepov, Ignashevich, Zhirkov - Gazinskiy, Zobnin - Samedov, Golovin, Cheryshev - DzyubaÄgypten: El Shenawy - Fathy, Gabr, Hegazy, Abdelshafy - Elneny, Hamed - Salah, Elsaid, Treziguet - MohsenRussland - Ägypten: Wann und wo findet das Spiel statt?Anpfiff der Partie zwischen Russland und Ägypten ist heute um 20 Uhr. Gespielt wird im Sankt-Petersburg-Stadion in Sankt Petersburg, in dem 68.134 Zuschauer Platz finden. Schiedsrichter ist Enrique Caceres aus Uruguay. Russland gegen Ägypten live im TV verfolgenDie Spiele des heutigen...

weiterlesen »


Bundesliga Österreich: Spielt Hartberg in der Merkur Arena?

Mit dem Trainingsauftakt am Dienstag hat für Bundesliga-Aufsteiger TSV Hartberg auch die intensive Suche nach neuen Spielern begonnen. Laut Co-Trainer Jürgen Säumel sollen noch fünf bis sechs neue Profis kommen, Handlungsbedarf bestehe speziell in der Innenverteidigung und im Mittelfeld. Der Assistent von Neo-Coach Markus Schopp ist auf schwierige Verhandlungen eingestellt. "Viele pokern noch, aber ich bin zuversichtlich, dass wir gute Spieler bekommen werden", erklärte Säumel.Trainiert wurde auf einem Platz neben dem Stadion. Die Profertil Arena wird noch längere Zeit nicht bespielbar sein, weil dort im Moment um rund 700.000 Euro eine Rasenheizung verlegt wird. Laut Club-Präsidentin Brigitte Annerl könnte es sein, dass die Hartberger aufgrund der langwierigen Arbeiten ihre ersten zwei Heimspiele in der Sturm-Graz-Heimstätte Merkur Arena austragen müssen. Hartberg: Budget vo 3,5 Millionen EuroDas Budget des Liga-Neulings für die kommende Saison beträgt nach den Angaben von Annerl 3,5 Millionen Euro. "Da können wir mit anderen Clubs nicht mithalten, aber durch Kampfgeist und Teamspirit...

weiterlesen »


WM 2018: Enttäuschender Lewandowski: Emil, warst du es?

Robert Lewandowski ist Polens einziger Star und großer Hoffnungsträger - bei der 1:2-Auftaktniederlage gegen den Senegal enttäuschte er jedoch wie die restliche Mannschaft gänzlich. Für internationale Top-Klubs machte sich der 29-jährige Stürmer, der den FC Bayern München im Sommer angeblich verlassen will, nicht interessanter. Am Tag vor dem ersten WM-Spiel seiner Karriere erschien im englischen Guardian ein Interview mit Lewandowski, in dem er über die Schattenseiten seiner Prominenz sprach. Wenn er mit Freunden in der Öffentlichkeit unterwegs ist, erzählte er da, hat er einen Trick, um in Ruhe gelassen zu werden: Robert lässt sich einfach nicht Robert nennen, sondern Emil."Dann dreht sich keiner um oder schaut in meine Richtung", erklärte er. "Und sollte mich doch jemand fragen, ob ich Robert Lewandowski sei, sage ich einfach: 'Sorry, das ist ein Fehler. Ich sehe nur wie er aus. Ich bin Emil, nicht Robert.'" Womit man bei Lewandowskis erstem WM-Spiel wäre und den Fragen: War das auf dem Rasen des Moskauer Spartak-Stadion nun der echte Robert, der da nichts bewirkte? Oder doch Emil, der...

weiterlesen »


WM 2018: Slapstick-Tore! Polen patzt zum Auftakt

Polen hat sein WM-Auftaktspiel gegen den Senegal mit 1:2 (0:1) verloren. Die Afrikaner profitierten dabei von einem Eigentor und individuelle Fehlern der Polen. Im anderen Gruppenspiel gewann Japan gegen Kolumbien. Polen, mit den Bundesligaspielern Piszczek (Dortmund), Blaszczykowski (Wolfsburg) und Lewandowski (FC Bayern) in der Startelf, war in der ersten Halbzeit die aktivere, jedoch auch ungefährlichere Mannschaft. Senegal hingegen konterte immer wieder schnell - wie in der 38. Minute, als Cionek Gueyes Abschluss letztlich entscheidend ins eigene Tor abfälschte (37.).Zur Pause musste Polen-Trainer Nawalka den angeschlagenen Blaszczykowski auswechseln, er hatte sich Ende der ersten Halbzeit am Fuß verletzt. Für ihn kam Innenverteidiger Bednarek, was eine Umstellung hin zu einer Abwehrdreierkette zur Folge hatte. Polen wurde daraufhin etwas besser, kassierte wegen einer Reihe individueller Fehler aber das 0:2: Krychowiak spielte einen gewagten Rückpass, Bednarek agierte zu zögerlich, Keeper Szczesny verfehlte den Ball, Niang schoss ins leere Tor (60.). Polen erzielte durch Krychowiak zwar noch das...

weiterlesen »


WM 2018: Überzeugendes Russland siegt erneut! Ägypten vor WM-Aus

Russland hat auch sein zweites Gruppenspiel bei der WM 2018 gewonnen. Der Gastgeber setzte sich mit 3:1 (0:0) gegen Ägypten durch, das nach zwei Niederlagen nun nur noch theoretisch die Chance hat, ins Achtelfinale einzuziehen. Russlands Trainer Cherchesov änderte seine Startelf im Vergleich zum ersten Gruppenspiel gegen Saudi-Arabien auf zwei Positionen. Dzyuba und Cheryshev spielten für Smolov und den verletzten Dzagoev. Bei den Ägyptern stand Salah zum ersten Mal bei einer Weltmeisterschaft auf dem Feld.Während die Russen vermehrt mit Flanken auf den bulligen Dzyuba operierten, versuchte Ägypten mit gefälligem Kombinationsspiel zum Erfolg zu kommen. Von Hoffnungsträger Salah war im ersten Durchgang kaum etwas zu sehen, auch wenn der Liverpool-Stürmer vor dem Seitenwechsel mit einem Schuss aus der Drehung die beste Chance des Spiels hatte (42.). Kurz nach Wiederanpfiff ging Russland durch ein Eigentor von Ahmed Fathy in Führung (47.) und agierte fortan mit mehr Sicherheit. Der Druck auf das ägyptische Tor nahm stetig zu und so schlug die Sbornaja verdient innerhalb von 158 Sekunden zwei...

weiterlesen »


WM 2018: WM 2018: Alle Infos zum Public Viewing in Deutschland? Berlin, Hamburg, Köln

Wo genau findet das Public Viewing in den Großstädten statt und wie viele Zuschauer können daran teilnehmen? Die Weltmeisterschaft ist in vollem Gange. SPOX hat für euch alle wichtigen Informationen für das öffentliche Verfolgen der WM-Spiele zusammengefasst. 2006 wurde Public Viewing in Deutschland bekannt und beliebt. Im eigenen Land verwandelte sich der Gastgeber in eine begeisterte Nation des öffentlichen Rudelguckens. Dieses Zusammenkommen blieb bis heute bestehen.Wo findet das Public Viewing in Berlin statt?Berlin hat die bekannteste Fanmeile Deutschlands: Einen Kilometer lang und 40 bis 50 Meter breit - zwischen Siegessäule und dem Platz des 18. März - ist die Fanmeile am Brandenburger Tor in Berlin. Zum ersten Mal ist hier zur Weltmeisterschaft 2006 im eigenen Land gezittert und gefeiert worden. Hier werden auf einem großen Videobildschirm an der westlichen Seite des Brandenburger Tores und auf sechs weiteren großen Bildschirmen auf der Straße alle Spiele der deutschen Mannschaft sowie alle Partien ab dem Achtelfinale gezeigt. Die größte Leinwand ist 80 Quadratmeter groß.Bis zu...

weiterlesen »


Kolumbien-Japan: Da kann sogar Poldi japanisch

32 Mannschaften treten bei der Fußballweltmeisterschaft an. Für jede hat eine Redakteurin oder ein Autor von ZEIT ONLINE oder DIE ZEIT die Patenschaft übernommen. Unsere WM-Paten begleiten ihr Team durchs Turnier und schreiben persönliche Spielberichte. Kolumbien – Japan 1:2 The Greatest Showman des Weltfußballs steht in einem Fernsehstudio in Baden-Baden. Das ZDF hat René Higuita in die badische Provinz eingeflogen. Higuita ist bekannt als Erfinder des spektakulären Skorpion-Kicks und für seinen Kokain-Konsum. Er wurde deshalb zweimal gesperrt, saß zudem zeitweise im Gefängnis (aus dem er unter anderem wegen der Androhung eines Hungerstreiks entlassen wurde) und unterzog sich für das Fernsehen einer Schönheitsoperation. Heute sieht er ein wenig aus wie ein Ballermannsänger. In seinen Analysen verfährt Higuita nach der Lothar-Matthäus-Methode: Im Zweifel weiß er immer alles besser als der Bundestrainer. Tobias Dorfer führte den VfB Stuttgart auf dem Computer mit dem Bundesliga Manager zu mehreren Deutschen Meisterschaften. Kennt spätestens seit diesen...

weiterlesen »


Ramsan Kadyrow: Der Diktator und seine Fußballer

Vor Ramsan Kadyrow gibt es kein Entrinnen. Auch nicht für einen Weltstar des Fußballs wie Mohamed Salah. Oder gerade nicht für einen wie ihn. Als vergangene Woche die ägyptischen Nationalspieler beim Training im Fußballstadion in Grosny die ersten Bälle hin- und herspielten, will sich Salah, der Torjäger des FC Liverpool, eigentlich noch ein paar Stunden in seinem Hotelzimmer ausruhen. Er hatte sich beim Champions-Leage-Finale die Schulter verletzt. Doch Salah wird aus seinem Hotelzimmer geklingelt, in das Stadion kutschiert und vor die Fernsehkameras geschleift – der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow wollte es so.  So ist das in Kadyrows Reich. Einen Diktator lässt man nicht warten. Salah schüttelt nun mit gequältem Lächeln Hände, gibt Interviews, winkt den Fans zu. Doch Kadyrow, Arm in Arm mit Salah, bekommt die Bilder, die er wollte. "Unser Volk hat furchtbare Tage durchgemacht", spricht Kadyrow, im Jogginganzug des lokalen FC Achmat Grosny, in die Fernsehkameras. "Aber mit dem Training haben wir gezeigt, dass unsere Republik alle Bedingungen erfüllt, um Sportveranstaltungen auf internationalem Niveau...

weiterlesen »


Polen – Senegal: Gegen die Schrankwand gerannt

32 Mannschaften treten bei der Fußballweltmeisterschaft an. Für jede hat eine Redakteurin oder ein Autor von ZEIT ONLINE oder DIE ZEIT die Patenschaft übernommen. Unsere WM-Paten begleiten ihr Team durchs Turnier und schreiben persönliche Spielberichte. Polen – Senegal: 1:2 Den 12. Juni 2008 wird Lewandowski nie vergessen. Wien, Europameisterschaft, Österreich gegen Polen. 93. Minute, Spielstand 0:1. Tröstend legt Lewandowski Prödl im Strafraum die Hand auf die Schulter. Schiedsrichter Howard Webb pfeift Elfmeter. Ausgleich. Nicht Österreich, Polen ist raus. Zehn Jahre später darf man straffrei zerren, catchen, niederringen – sogar, wie der Senegal beweisen wird, Spieler des eigenen Teams. Robert Lewandowski ergraute inzwischen beim permanent erfolglosen FC Bayern München. Er will dort weg und endlich zu einem Weltverein. Nun aber, zur WM, glänzt Lewandowskis Schopf frisch geschwärzt. So prangt Fußballpolens Staatsoberhaupt auch auf der neuen 6-Złoty-Briefmarke. Fehlt bloß noch ein Sieg im Auftaktspiel gegen den Senegal. Christoph Dieckmann kennt jeder, der sich im...

weiterlesen »


Fußball-WM: Russland schlägt auch Ägypten

Gastgeber Russland hat bei der Fußball-WM seinen zweiten Sieg im zweiten Gruppenspiel gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Stanislaw Tschertschessow gewann in St. Petersburg gegen Ägypten mit 3:1 (0:0) und steht damit so gut wie sicher im Achtelfinale. Sollte Uruguay am Mittwoch gegen Saudi-Arabien gewinnen oder unentschieden spielen, wäre Russland weiter. Beide Mannschaften waren vor 64.468 Zuschauern offensiv in die Partie gestartet. Sie erspielten sich viele Chancen, während sie jeweils von einer schwachen Defensivleistung des gegnerischen Teams profitierten. Ägypten hoffte, durch die Rückkehr von Mohamed Salah neue Impulse im Spiel nach vorne zu erhalten. Der für Liverpool spielende Salah hatte sich beim Champions-League-Finale gegen Real Madrid an der Schulter verletzt. In der 41. Minute kam Salah zu seiner ersten guten Aktion. Sein Schuss aus 18 Metern ging knapp vorbei. Kurz nach der Pause gelang Russland die Führung. Einen verunglückten Schussversuch von Roman Sobnin beförderte der Ägypter Ahmed Fathi ungewollt ins eigene Tor (47. Minute). Ägypten wurde von dem Gegentreffer deutlich verunsichert....

weiterlesen »


Deutsch-türkische Wähler: Jetzt sind sie dran

Am 24. Juni wählt die Türkei einen Präsidenten und ein Parlament. Eine wichtige Rolle könnten die türkischen Wähler in Deutschland spielen, die bis zum heutigen 19. Juni ebenfalls abstimmen dürfen. Der deutsch-türkische Psychologe Ahmet Toprak, Professor an der Technischen Universität Dortmund, geht in diesem Gastbeitrag der Frage nach, warum so viele Türken in Deutschland für Recep Tayyip Erdoğan stimmen. Als Recep Tayyip Erdoğan im April 2017 über seine neue Verfassung für die Türkei abstimmen ließ, erhielt er  dafür 63 Prozent der Stimmen von Türken in Deutschland. Das ist ein bemerkenswertes Wahlverhalten: In der Türkei selbst wählten nur 51,4 Prozent Erdoğan. Auch bei der türkischen Präsidentschaftswahl, die in Deutschland noch bis zum heutigen Dienstag läuft, erwarte ich ein ähnliches Ergebnis. Aber warum? Warum entscheiden sich die wahlberechtigten Türkeistämmigen für einen Machthaber, der die Demokratie, Menschen- und Bürgerrechte sowie Versammlungs- und Minderheitenrechte einschränkt? Zumal genau diese Gruppe von einer funktionierenden Demokratie profitiert. In...

weiterlesen »


Bamf-Affäre: Wirft Seehofer McKinsey raus?

Der Unternehmensberatung McKinsey droht nach knapp drei Jahren Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge der Rauswurf. Bundesinnenminister Horst Seehofer wolle die Zusammenarbeit mit den Strategieberatern beenden, berichtet die Frankfurter Rundschau. Das habe der Minister in einer CSU-Vorstandssitzung angekündigt. McKinsey selbst zeigt sich überrascht: „Uns sind keine Veränderungen mitgeteilt worden“, sagte ein McKinsey-Sprecher auf Nachfrage: „Wir haben auch nur die Berichte in den Medien gelesen“. Das Ministerium konnte oder wollte sich auf Nachfrage dieser Zeitung über den Fall nicht äußern, sondern leitete die Anfrage an das Bamf weiter. Eine Bamf-Sprecherin teilte lediglich mit, dass es mit McKinsey noch einen Rahmenvertrag gebe, über den die Behörde noch bis Ende Dezember 2020 Beratungsleistungen abrufen könne: „Mindestabnahmeverpflichtungen...

weiterlesen »


Weltgesundheitsorganisation: Transsexualität soll keine psychische Krankheit mehr sein

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. "Wir glauben, dass dadurch das Stigmatisierung sinkt und die soziale Akzeptanz dieser Menschen steigen könnte", sagte Lale Say, die WHO-Koordinatorin für reproduktive Gesundheit. Am Montag hatte die UN-Organisation ihren überarbeiteten Krankheiten-Katalog, kurz ICD-11, mit 55.000 Erkrankungen, Verletzungen und Todesursachen vorgelegt. Darin listete die WHO Transsexualität nicht mehr unter "psychischen, Verhaltens- und Entwicklungsstörungen" auf, sondern in einem neuen Kapitel zur sexuellen Gesundheit. Sie definiert "Geschlechts-Inkongruenz" als "deutliche und anhaltende mangelnde Übereinstimmung zwischen dem erlebten und dem zugewiesenen Geschlecht". Dem neuen Katalog müssen die UN-Mitgliedstaaten noch zustimmen. Er soll ihnen im Mai 2019 vorgelegt werden und könnte am 1. Januar 2022 in Kraft treten. Say rechnet mit einer Zustimmung der Länder, obwohl Transsexuelle weltweit diskriminiert werden. Die WHO-Vertreterin sagte außerdem, die Streichung von der Liste psychischer Erkrankungen könne...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.