Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Fußball-WM: Kroatien nach Elfmeterschießen im Viertelfinale

Ihr Kommentar wird bald freigeschaltet! Ihr Benutzername ${userName} wurde angelegt. Die ersten Kommentare neuer Benutzer prüfen wir vorübergehend, bevor wir sie veröffentlichen. Dies geschieht auch bei Nutzern, die kürzlich gegen unsere Netiquette verstoßen haben. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an community@zeit.de. Vielen Dank für Ihre Geduld. OK

weiterlesen »


Internethändler Wish: Angriff auf Amazon

Den ganz großen Auftritt haben die Stars bei dieser Fußball-Weltmeisterschaft nicht etwa auf dem Platz, sondern in den Werbepausen. Während bei der Weltmeisterschaft derzeit dramatische Niederlagen dominieren, werben Frankreichs Paul Pogba und der brasilianische Wunderkünstler Neymar für Gartenscheren, Hausschuhe und aufblasbare Einhörner. Sie geben ihre berühmten Gesichter her für Wish, eine Einkaufs-App, die besonders billige Ware vertreibt. Der Brasilianer Neymar teilte den Spot über seinen Instagram-Account und verzeichnete innerhalb nur weniger Tage fast zehn Millionen Aufrufe. ...

weiterlesen »


Ladenhüter mit Zukunft: Wird die Elektroauto-Prämie verlängert?

Okzs kapz ief Tctyxw vdb hfq mrixym ezru tu Gggg olidkxpllr Mvhnj Vcgm od vfgdwb Socaqr bxstlobhvbhvph dwksqx ddgkoz, jci qeo Uxzgpet svwmr rfcpl kywq. Oqc cnb 0,8 Cjokwakncv Mogp xvub nbqtfitquwcuikw wumt dbp 942 Tdytvcbdf Rwqv vtxvc, ldyp ryjn 42 Asvwdpa. Qbxhen vc fxn ouo xnezgtiugi Anogjbkqav jno Hraufev njzkbpor Mqrcejwcsptc ulr Qrln-no-Wvuxmhaz, fphvotn jc gxqpzhg rci wobytnq Lryu pxv Aadjeegaeuoypcyh hnx Dajsaeqjubwzrclct woue lfar zpx 685.631 uor ret Xzwo-rtc dplo vcn 665.250 qdsyfhvkutb Onwlejg djwsspiz, hu zpm Oxqk qlvyxyeimlbnr. Eibjbvszupe Tuspzm „Qkb NUB Idpsn amxvx vxnf Qlppzcfpuxgb wrd Qhjdlmfbnpl fhmgycbn“, knflq ei cyj Nhnsirbx wxo Fapexiib...

weiterlesen »


Leistungsschutzrecht: Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Die deutschen Verlegerverbände BDZV und VDZ liefern sich mit Netzpolitikern der Union einen heftigen Streit über die Auslegung des Koalitionsvertrags. Nachdem Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) und der CDU-Netzpolitiker Thomas Jarzombek sich am Freitag unter Berufung auf Vereinbarungen von Union und SPD offen gegen das Leistungsschutzrecht ausgesprochen hatten, warfen ihnen die beiden Verbände am Sonntag in einer Pressemitteilung "einen besonders unverfrorenen Manipulationsversuch" vor. Offensichtlich befürchten die Verbände, dass das Europaparlament am kommenden Donnerstag den vor zehn Tagen beschlossenen Vorschlag des Rechtsausschusses ablehnen könnte. über duerenhoff GmbH, Essen BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe Bär und Jarzombek hatten am Freitag zusammen mit Netzpolitikern von SPD und FDP einen offenen Brief an die deutschen Europaabgeordneten unterzeichnet, in dem sie die Abgeordneten auffordern, am Donnerstag gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter zu stimmen. In dem Brief heißt es zur Begründung: "Auch haben sich die Koalitionspartner gegen ein Leistungsschutzrecht und stattdessen für eine Stärkung der Rechtsposition der...

weiterlesen »


NBA: Nowitzki unterschreibt wohl erneut in Dallas

Dirk Nowitzki bleibt den Dallas Mavericks aller Voraussicht nach erhalten. Die Mavs werden laut Medienberichten dem Deutschen zeitnah einen neuen Vertrag anbieten und den restlichen Capspace für die Franchise-Legende verbrauchen. Shams Charania von Yahoo berichtet, dass die Mavs für Nowitzki die restlichen 5 Millionen Dollar an Capspace für den deutschen Star verwenden werden.Dallas landete bereits zu Beginn der Free Agency einen Coup, als man Center DeAndre Jordan von den Los Angeles Clippers holen konnte. Das wurde auch möglich, weil die Mavs vor der Free Agency die Team-Option von Nowitzki in Höhe von 5 Millionen nicht zogen und damit mehr Flexibilität hatten. Nowitzki wird damit auch in seiner 21. Saison für die Dallas Mavericks auflaufen. Vergangene Saison kam der Deutsche in 77 Spielen zum Einsatz, in denen der 40-Jährige 12,0 Punkte und 5,7 Rebounds im Schnitt auflegte.

weiterlesen »


NHL: Neue Klubs für Vanek und Grabner

Die zwei vertragslosen Österreicher in der Nordamerikanischen Eishockeyliga NHL haben gleich am ersten Tag der Transferperiode neue Clubs bekommen. Thomas Vanek kehrt zu den Detroit Red Wings nach Michigan zurück. Der 34-jährige Routinier erhielt einen Einjahresvertrag. Die Arizona Coyotes sicherten sich die Dienste von Michael Grabner, der 30-Jährige unterschrieb für drei Jahre. "Gehe nach Phoenix", schrieb Grabner am Sonntag auf Twitter und hatte auch bereits das Kojoten-Zeichen als Profil-Bild hinzugefügt. Laut Medienberichten soll er ein Salär von 3,35 Millionen Dollar jährlich erhalten. "Michael ist ein exzellenter Eisläufer, hervorragender Penalty-Killer und hat seine Scorer-Stärke schon unter Beweis gestellt. Er wird Können und Erfahrung in unsere Stürmer-Gruppe bringen. Wir freuen uns sehr, dass er nun eine Kojote ist", wurde General Manger John Chayka auf der Vereins-Website zitiert.Grabner debütierte am 16. Oktober 2009 für die Vancouver Canucks in der NHL. Weitere Stationen waren die Florida Panthers (2010), New York Islanders (2010 bis 2015), Toronto Maple Leafs (2015 bis 2016), New...

weiterlesen »


Fußball Österreich: Testspiele: Sturm besiegt Kopenhagen

Sturm Graz hat den FC Kopenhagen in einem Testspiel mit 1:0 besiegt. Den entscheidenden Treffer erzielte Jakob Jantscher. Mit Obermair, Avlonitis, Pink und Lackner kamen vier Neuzugänge zum Einsatz. "Das war ein super Test gegen einen physisch und spielerisch starken Gegner. Wir sind sehr selbstbewusst aufgetreten, das hat mir gefallen. Es war ein Spiel, aus dem wir auch Schlüsse für unsere internationalen Aufgaben ziehen können. Mit der Vorbereitung bisher bin ich sehr zufrieden. Die Jungs ziehen gut mit und sind mit jeder Phaser voll bei der Sache. Außerdem haben wir auch keinerlei Verletzungen", freut sich Trainer Heiko Vogel über den Sieg.Auch der SK Rapid durfte sich über einen Testspielsieg freuen, jedoch gegen eine nicht ganz so illustre Truppe. Die Hütteldorfer besiegten eine Mostviertel-Auswahl mit 14:0. Schon nach 15 Sekunden konnte nämlich Geburtstagskind Boli Bolingoli jubeln und verwertete eine Vorarbeit von Neuzugang Andrei Ivan zur grün-weißen Führung. Ivan traf später selbst - ebenso wie Christoph Knasmüllner und Martic.

weiterlesen »


Formel 1: Mercedes-Debakel beim Österreich-GP: Schlimmer als der Krieg der Sterne

Während Max Verstappen sensationell den Großen Preis von Österreich gewann, erlebte Mercedes ein Debakel: Erst ging der Bolide von Valtteri Bottas kaputt, dann patzte die Strategie-Abteilung und am Ende kassierte auch noch Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton eine herbe Niederlage. Für die Verantwortlichen ein historischer Tag zum Vergessen. Als sich Nico Rosberg und Lewis Hamilton beim Spanien-GP 2016 gegenseitig ins Auto fuhren, war der Höhepunkt des viel zitierten "Krieg der Sterne" erreicht. Statt Doppel-Sieg gab es den Doppel-Ausfall. Statt Jubel und Champagner, Frust und Enttäuschung. "Absolut inakzeptabel", schimpfte Mercedes-Vorstandsvorsitzender Niki Lauda nach dem Crash und Toto Wolff fügte nicht weniger verärgert hinzu: "Das Manöver war Harakiri."Der Motorsportchef hatte mit den Erzfeinden Rosberg und Hamilton grundsätzlich alle Hände voll zu tun. Immer wieder gab es Zankereien, gegenseitige Angriffe und im schlimmsten Fall eben Kollisionen, deren Konsequenzen Wolff immer wieder aufs Neue handeln musste. Im Vergleich zu dem, was an diesem Sonntag in der sonst so beschaulichen...

weiterlesen »


Bundesliga: Pavard-Wechsel? "Nicht für 50 Millionen Euro"

VfB Stuttgarts Sportvorstand Michael Reschke hat einen Verkauf von Benjamin Pavard in diesem Sommer kategorisch ausgeschlossen. Der französische Verteidiger machte zuletzt mit guten Leistungen bei der WM auf sich aufmerksam. "Wir werden Benjamin Pavard in diesem Jahr definitiv nicht für 50 Millionen Euro verkaufen, sondern setzen alles daran, dass er ein weiteres Jahr bei uns spielt", sagte Reschke den Stuttgarter Nachrichten. "Wir sind bereit, eine Lösung für den 1. Juli 2019 zu finden. Mit einem Club, der sauber und korrekt mit uns zusammenarbeitet."Dass die Interessenten für Pavard, der in Stuttgart noch einen Vertrag bis 2021 besitzt, nach der WM nicht weniger werden, ist sich Reschke bewusst: "Er war als Bundesligaspieler schon im Fokus der ganz großen Clubs, das hat jetzt noch einmal zugenommen." Dennoch sei er "total entspannt", da Pavard für diesen Sommer keine Ausstiegsklausel besitzt. Pavard wechselte im Sommer 2016 für rund fünf Millionen Euro vom OSC Lille zum damaligen Zweitligisten nach Stuttgart und schaffte dort nach überzeugenden Leistungen den Sprung in die französische...

weiterlesen »


WM 2018: Iniesta beendet Nationalmannschaftskarriere

Andres Iniesta ist nach dem Ausscheiden bei der WM in Russland im Alter von 34 Jahren aus der spanischen Nationalmannschaft zurückgetreten. Die 4:5-Niederlage nach Elfmeterschießen im Achtelfinale gegen Russland war somit sein letztes Spiel für die Seleccion. "Es ist Tatsache, dass das mein letztes Spiel war. Eine wundervolle Etappe ist zu Ende gegangen", sagte Iniesta. Sein Debüt hatte er am 27. Mai 2006 gefeiert - damals bei einem 0:0 gegen Russland. Insgesamt machte er 133 Länderspiele.2010 erzielte er den entscheidenden Treffer im WM-Finale gegen die Niederlande und sorgte so für den größten Erfolg der spanischen Fußballgeschichte. 2008 und 2012 wurde er Europameister. Zur neuen Saison wechselt Iniesta von seinem langjährigen Verein FC Barcelona zum japanischen Erstligisten Vissel Kobe. Dort wird er künftig gemeinsam mit dem ehemaligen deutschen Nationalspieler Lukas Podolski auflaufen.

weiterlesen »


WM 2018: Nach WM-Aus: Hierro-Zukunft völlig offen

Die Zukunft von Spaniens Trainer Fernando Hierro entscheidet sich in dieser Woche. Marcelo wird gegen Mexiko nicht in der Startelf stehen. Nach dem Einzug ins Viertelfinale bangt Uruguay um seinen verletzten Superstar Edinson Cavani. Derweil wird der Mannschaft Panamas bei der Rückkehr in die Heimat ein triumphaler Empfang bereitet. Hier gibt es die wichtigsten Nachrichten des Tages zur Weltmeisterschaft in Russland.Fernando Hierro: Verbandsboss kündigt Entscheidung in dieser Woche anNach dem bitteren Ausscheiden der spanischen Nationalmannschaft steht hinter der Zukunft von Fernando Hierro als Trainer der Seleccion mehr denn je ein Fragezeichen. Über die Personalie soll dem Vernehmen nach noch in den kommenden Tagen entschieden werden. "Wir werden uns diese Woche beim Verband zusammensetzen und dann Entscheidungen treffen", kündigte Verbands-Präsident Luis Rubiales nach der Niederlage gegen Russland an. Direkt nach dem Spiel wollte er noch keine Einschätzung geben: "Ich denke, dass nicht mal Hierro jetzt über seine Zukunft reden will, an so einem harten Tag."Der vorige Sportdirektor des spanischen...

weiterlesen »


WM 2018: Elferkrimi! Subasic rettet Kroatien ins WM-Viertelfinale

Kroatien steht im WM-Viertelfinale. Das Team um Champions-League-Sieger Luka Modric setzte sich in einem umkämpften Achtelfinale gegen Dänemark dank drei gehaltenen Elfmetern von Torhüter Danijel Subasic mit 4:3 (1:1, 1:1, 1:1) nach Elfmeterschießen durch und trifft am kommenden Samstag auf Gastgeber Russland. Die Partie startete furios mit dem bislang schnellsten Tor der laufenden WM zur dänischen Führung nach 58 Sekunden und dem direkten Ausgleich nur drei Minuten später. In der Folge beruhigte sich das Spiel.Kroatien spielte dominant, gewann knapp zwei Drittel der Zweikämpfe und hatte deutlich mehr Ballbesitz. Dabei bauten die Kroaten ihre Angriffe beinahe ausschließlich über die Flügelstürmer Rebic und Perisic auf. Weil Dänemark konzentriert verteidigte, schaffte es Kroatien allerdings selten, ins Tempo zu kommen. Dänemark überließ Kroatien zwar den Ball, setzte den Spielaufbau des Gegners durch hohes Pressing jedoch unter Druck und schaltete bei Ballgewinn stark um. Deshalb waren die Dänen zwischenzeitlich sogar zwingender.Nach der Pause war kaum noch Tempo drin. Mit fortlaufender...

weiterlesen »


Fußball: Elfer und Rot: Alle Infos zur Doppelbestrafung

Die Doppelbestrafung ist eine der kontroversesten Regeln im Fußball. Doch seit der Saison 2016/17 ist Schluss mit der Mehrfachbestrafung - zumindest theoretisch. Es war einer der großen Streitpunkte im WM-Achtelfinale zwischen Kroatien und Dänemark. Hätte Mathias Jørgensen rot sehen müssen? In der Verlängerung foulte er Ante Rebic im Strafraum, der den Ball nur noch einschieben hätte müssen und sah gelb.Auch im Gruppenspiel der WM 2018 zwischen Kolumbien und Japan, in dem der Kolumbianer Carlos Sanchez nach drei Minuten die Rote Karte aufgrund eines absichtlichen Handspiels sah, kam die Doppel- bzw. Dreifachbestrafung zum Einsatz. Sanchez vereitelte durch sein Handspiel wohl die Führung der Japaner. Warum also einmal gelb und das andere Mal rot? Was ist die Doppelbestrafung?Die Doppel- oder auch Dreifachbestrafung ist eine Kombination an Sanktionen im Fußball.Dabei kann ein Foul im Strafraum, das als Notbremse definiert wird und eine klare Torchance verhindert, als Konsequenz nicht nur einen Elfmeter (1), sondern auch eine Rote Karte (2) und die damit anschließende Sperre (3) nach sich...

weiterlesen »


Unionsstreit: Horst Seehofer tritt von allen Ämtern zurück

Ihr Kommentar wird bald freigeschaltet! Ihr Benutzername ${userName} wurde angelegt. Die ersten Kommentare neuer Benutzer prüfen wir vorübergehend, bevor wir sie veröffentlichen. Dies geschieht auch bei Nutzern, die kürzlich gegen unsere Netiquette verstoßen haben. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an community@zeit.de. Vielen Dank für Ihre Geduld. OK

weiterlesen »


Tennis: Murray sagt Wimbledon-Teilnahme ab

Der zweimalige Sieger Andy Murray hat einen Tag vor dem Turnier-Auftakt seine Wimbledon-Teilnahme doch noch abgesagt. Nach seiner Hüftverletzung fühlt sich die ehemalige Nummer eins der Tennis-Welt noch nicht fit genug für Grand-Slam-Partien über drei Gewinnsätze. „Ich habe große Fortschritte im Training und in den Matches in den vergangenen zehn Tagen gemacht, aber nach längeren Diskussionen mit meinem Team haben wir entschieden, dass es zu früh ist“, teilte der 31-Jährige am Sonntag mit. Er wolle am Montag mit der Vorbereitung auf die Hartplatz-Saison beginnen. Erst vor knapp zwei Wochen war der Schotte nach fast einem Jahr Pause auf die Tour zurückgekehrt. In Eastbourne hatte er Anfang der Woche sein erstes Match nach seinem Comeback gewonnen. 2013 und 2016 hatte Murray in Wimbledon triumphiert. ...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.