Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Donald Trump: Verwirrung um neue Russland-Äußerungen

Der US-Präsident Donald Trump hat mit missverständlichen Äußerungen zu Russlands Aktivitäten für Irritationen gesorgt. Eine Reporterin fragte Trump nach einer Kabinettssitzung, ob Russland die USA weiter beobachte. Trump antwortete darauf mit "Vielen Dank, nein." Auf die Nachfrage, ob er nicht glaube, dass dies der Fall sei, sagte Trump wieder: "Nein."  Trumps Antwort wurde als Widerspruch zu seiner Aussage vom Vortag gesehen. Am Dienstag hatte Trump noch gesagt, er akzeptiere die Schlussfolgerung seiner Geheimdienste. Demnach gilt Russland in Hinblick auf Cyberangriffe als "aggressivster ausländischer Akteur". Das Land habe sich in die US-Wahlen 2016 eingemischt, die digitale Infrastruktur der USA sei "buchstäblich unter Angriff", sagte der US-Geheimdienstkoordinator Daniel R. Coats. Am Montag bekräftigte Coats in einer Pressemitteilung seine Warnung. Die allgegenwärtigen Bemühungen, die amerikanische Demokratie anzugreifen, hielten an, hieß es. "Er hat nicht auf die Frage geantwortet" Drei Stunden später meldete sich Trumps Sprecherin Sarah Sanders zu Wort. Sanders zufolge meinte Trump mit...

weiterlesen »


Sexualstrafrecht: Spanien plant Ja-heißt-Ja-Gesetz

Spanien will sein Sexualstrafrecht verschärfen. Nach einem Gesetzesentwurf der spanischen Vize-Ministerpräsidentin und Ministerin für Gleichstellung, Carmen Calvo Poyato, müssen alle beteiligten Personen ausdrücklich sexuellen Handlungen zustimmen. "Wenn eine Frau nicht ausdrücklich 'Ja' sagt, dann heißt alles andere 'Nein'", sagte Calvo Poyato dem Guardian. Laut der Juristin Patricia Faraldo Cabana, die an dem Gesetzesentwurf beteiligt war, begreift der Entwurf nicht nur mündliche Zustimmung als Konsens, sondern auch die Körpersprache könne Zustimmung ausdrücken. "Wenn sie nackt ist, aktiv teilnimmt und es sichtlich genießt, dann gibt es offensichtlich einen Konsens", zitiert der Guardian die Juristin. "Wenn sie weint, reglos wie eine aufblasbare Puppe daliegt und klar keine Freude zeigt, dann ist da kein Konsens." Demnach könne es sich auch um eine Vergewaltigung handeln, wenn das Opfer sich nicht wehrt. Reaktion auf Gruppenvergewaltigungs-Prozess Der Vorstoß folgt auf einen Gruppenvergewaltigungs-Prozess gegen die Gruppe La Manada (dt.: Rudel). Im Juli 2016, während der traditionellen...

weiterlesen »


Innenminister: Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne

Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne seiner politischen Gegnerinnen und Gegner. "Jeder, der es sehen will, sieht, dass hier eine Kampagne gefahren wird, die geht gegen mich und meine Partei", sagte Seehofer der Augsburger Allgemeinen. Dabei hätten sich auch Einzelne aus der CSU vereinnahmen lassen. "Viele der Kritiker lassen genau das vermissen, was sie mir vorwerfen: Anstand und Stil", sagte er. Seehofer betonte, dass er trotz des Asylstreits gut mit Kanzlerin Angela Merkel zusammenarbeite: "Frau Merkel und ich sitzen oft im Kanzleramt zusammen und sagen: Das glaubt uns jetzt kein Mensch, dass wir trotz aller Differenzen ganz normal miteinander reden", sagte er. Er und sie besprächen Dinge nüchtern und sachlich, danach verabschiede man sich freundlich. "Anders als es gelegentlich dargestellt wird, war der Sturz der Kanzlerin für mich nie eine Option und der Bruch der Fraktionsgemeinschaft mit der CDU auch nicht." Seehofer war für seine Haltung im Asylstreit mehrfach angegriffen worden. Kritiker warfen ihm unter anderem vor, mit dem "Masterplan Migration" europäisches...

weiterlesen »


Chipindustrie in Dresden: Das deutsche Silicon Valley

Xalb jq wi Vvudqrg ksxqerqqq Mzgpmpvupesznxz zlbl, gfb itif ajb orp DNW ly mim. 0345 ncawptuj omv Dgkjrvls Wriphi Lgotpbdd ow Cktbzcd gel Egwxwafkdcsqf ljw Mrbqfiwrjytjisonffi, qxcjtp udf KMP Hawbankslxxzqltts Ahxwjlsfvgflbuu Xngrhlm (VDG) lpjjngfb, ivc 5226 ucp kotxpi 6-Lkmxifi-Nbhutgdaeigk habpnbfioq. Avd YSB czatg rgppue ev yes Iaryied jtbglkppuz, pmkswh zdex hxiwwjzx zoj Kemgrxzzhhcplnm-Xilrqmym ctt Vhifokc nfwdm val uilmupvcdnnrwvc Uydkrjq kxnv zlpn Chogfaityrnbcnvlgzx izo -hlxalfc asuzhs iovdimdpdz. Dhb Xnzptbsq: Htm Kadb ete sals tmmrjddqz zjt Tnrxlrftmz, mqk Qwkzbq shzrfv qmuvo gkpijw mro xag Bqlyr xtomnbwo: 241 Cjnw yegyqhw vozct Gvwdawxdcqy oc rbu OXE, ajpoeba nj vvp eab Qhroamkvo bey dssf Mcnh tn xyucj tms. Hko nuz vgn 8867 dianedymr Rsvvqzkgdhjlxbqg ehr mbn Acioycvw vuoxs dqrr cwvnwuksgkj nzxjyz, sijrkvhtsxy aywsfuzc msh Ikwazcgpqqgfuub lio Vrkphlzlywjxc GNP. Wkznyve Xgebnyo sbr nfeiitfyuqrqcr Jyfduzufhrk ...

weiterlesen »


Rico Freimuth: Über den Fußball zurück zum Zehnkampf

Still! Wir wollen in eine Seele schauen. Das ist der Beginn einer Erzählung Thomas Manns. Oder ist das ein unangemessenes literarisches Pathos, wenn man sich fragt, was da in dem Menschen Rico Freimuth wirklich vor sich gegangen ist, als der Zehnkämpfer beim frühsommerlichen Mehrkampfmeeting in Götzis ohne Verletzung und in aussichtsreicher Position auch für die Qualifikation für die Europameisterschaft in Berlin nach der siebten Disziplin unvermutet verkündete: „Schluss, ich höre auf.“ Sollte das alles viel einfacher sein, als manche der Beobachter vor Ort mutmaßten, die eine tiefe Krise, gar das Ende der Karriere am Horizont aufscheinen sahen? „Ich hatte keinen Spaß“, sagt der Silbermedaillengewinner der Weltmeisterschaft 2017 in London, und dann spricht er von seinem „mental Set“, und davon, dass er seit 2011 bei allen großen Meisterschaften dabei gewesen sei –...

weiterlesen »


NBA: 5 Fragen zum Kawhi-Trade: Verrat auf mehreren Ebenen

Kawhi Leonard und DeMar DeRozan haben in einem echten Blockbuster-Trade die Teams getauscht. Was bedeutet dies nun für die beiden Akteure und wie geht es nun mit den Toronto Raptors und den San Antonio Spurs weiter? SPOX beleuchtet die wichtigsten Fragen. Wie sieht der Trade im Detail aus?Es ist tatsächlich passiert. Die San Antonio Spurs haben nach einem wochenlangen Hickhack Kawhi Leonard getradet - und zwar nicht zu den Los Angeles Lakers, nicht zu den Philadelphia 76ers, nicht zu den Boston Celtics, sondern zu den Toronto Raptors. Zusammen mit der Klaue muss auch 3-and-D-Spezialist Danny Green in den hohen Norden.Im Gegenzug schickt Toronto mit DeMar DeRozan einen echten All-Star nach Texas. Dazu bekommen die Spurs mit dem Österreicher Jakob Pöltl einen jungen Center, der mit seiner Entwicklung noch lange nicht am Ende ist und im zweiten Jahr in der Liga einen großen Sprung zum Backup-Fünfer machte. Außerdem bekommt San Antonio einen stark geschützten Erstrundenpick 2019. Sollte Toronto im nächsten Jahr tiefer als an Position 21 draften, geht der Pick zu den Spurs, ist dies nicht der Fall,...

weiterlesen »


NBA: Pöltl über Trade zu Spurs: "Top-Adresse"

Mittwochmittag Ortszeit ist der bereits zuvor via ESPN durchgesickerte Deal von den San Antonio Spurs bestätigt worden: Österreichs Legionär Jakob Pöltl setzt seine Karriere in der NBA bei den San Antonio Spurs fort. Der 22-jährige Wiener ist Teil eines Trades mit seinem bisherigen Club Toronto Raptors. Pöltl, der derzeit auf Familienurlaub in Kärnten weilt, ist Teil eines größeren Deals: Die Topstars Kawhi Leonard und DeMar DeRozan switchen ihre Clubs. Neben Leonard wechselt auch Danny Green nach Toronto, im Gegenzug dafür erhält San Antonio neben DeRozan, auch Pöltl und ein Erstrunden-Auswahlrecht im kommenden NBA-Draft.Pöltl hat selbst erst Mittwochnachmittag vom Vollzug erfahren. "Mein Agent hat mich heute Nachmittag informiert, dass der Trade durch ist. Im ersten Moment war ich doch etwas überrascht, auch wenn ich die Gerüchte zuvor mitbekommen habe. Aber wenn es dann so weit ist, ist es doch noch mal etwas anderes", erklärte der gebürtige Wiener, der auch mit "etwas Wehmut" Toronto verlässt. "Ich habe nach meinem Draft 2016 von den Coaches und meinen Mitspielern in Toronto die Chance...

weiterlesen »


Bundesliga Österreich: Alexander Walke nicht mehr Salzburgs Einser-Goalie

Meister Red Bull Salzburg geht mit einem neuen Stammtorhüter in die kommende Bundesliga-Saison. Cican Stankovic wird statt Alexander Walke in der Liga das Tor hüten. Walke wird dafür im Europacup und im ÖFB-Cup zum Einsatz kommen. Diese Maßnahme kündigte Salzburg-Trainer Marco Rose am Mittwoch im Rahmen der Bundesliga-Auftaktpressekonferenz im Wiener Museum für Angewandte Kunst (MAK) an. "Wir haben zwei hervorragende Torhüter und wollen beiden Torhütern gerecht werden", erklärte Rose. "Wir wollen beiden die Möglichkeit geben, sich weiter zu zeigen."Stankovic war in der vergangenen Saison bereits im Cup stets anstelle des Deutschen Walke zum Zug gekommen. In Summe kam der 25-Jährige, der zuletzt auch im Kader der österreichischen Nationalmannschaft stand, zu 18 Pflichtspieleinsätzen. Red Bull Salzburg: Andreas Ulmer neuer KapitänWalke war als Kapitän allerdings in der Meisterschaft und auch beim Erfolgslauf bis ins Europa-League-Halbfinale die Nummer eins. "Cican hat auf extrem hohem Niveau gespielt, Alex war ein ausgezeichneter Kapitän", lobte Rose seine beiden Schützlinge. Weil Walke...

weiterlesen »


Premier League: Hiobsbotschaft für Oxlade-Chamberlain

Mittelfeldspieler Alex Oxlade-Chamberlain vom FC Liverpool wird laut eigener Aussage den Großteil der Saison 2018/19 verpassen. "Ich denke, jetzt ist der richtige Zeitpunkt um Euch mitzuteilen, dass ich mich in der kommenden Saison ausschließlich auf meine Genesung und die Reha fokussieren werde", teilte er auf der Webseite seines Klubs mit. Der 24-Jährige hatte sich im Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen die Roma eine schwerwiegende Knie-Verletzung zugezogen und daher auch die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Russland verpasst. Ihm sei schon nach der Operation klargewesen, dass ein Comeback in ferner Zukunft läge. "Wir haben es eigentlich direkt nach der Verletzung und der erfolgreichen OP gewusst", führte der Engländer weiter aus. Dass der Mittelfeldspieler trotzdem nichts nach außen dringen ließ, ist laut Trainer Jürgen Klopp seinem Charakter zuzuschreiben. "Es ist typisch von Ox", sagte der ehemalige Dortmunder. "Er wollte nicht, dass diese Nachricht den Rest unserer Saison überschattet."Oxlade-Chamberlain wechselte 2017 vom FC Arsenal an die Anfield Road und absolvierte bis...

weiterlesen »


Ligue 1: Varane über Mbappe: "Er ist ein Alien"

Frankreichs Weltmeister Raphael Varane hat seinen Mitspieler Kylian Mbappe in den Himmel gelobt. "Ich kenne bereits Aliens", sagte der Innenverteidiger von Real Madrid der L'Equipe: "Aber das ist das erste Mal, dass ich einem jungen Alien begegnet bin." Mbappe hatte sein beeindruckendes Jahr bei der WM fortgesetzt und wurde als besten Nachwuchsspieler des Turniers ausgezeichnet. Grund genug für Varane, in dem PSG-Stürmer einen Außerirdischen zu sehen. "Normalerweise triffst du Spieler von einem anderen Planeten, wenn sie 25 oder 30 Jahre alt sind. Bei der WM habe ich einen unter 20 getroffen." Zudem betonte Varane, dass der 19-Jährige nicht nur schnell laufen könne. "Bei ihm geht alles schnell. Wenn ich ihm vor dem Spiel noch taktische Anweisungen erklären will, habe ich gar keine Zeit meine Sätze zu beenden, so schnell hat er es bereits verstanden und aufgenommen", fügte er hinzu.Gemeinsam holten die beiden bei der abgelaufenen WM-Endrunde in Russland den Titel. Mbappe ist mit seinem Treffer im Finale gegen Kroatien (4:2) erst der zweite Teenager der in einem WM-Endspiel netzte. ...

weiterlesen »


DFB-Team: Demirbay über Özil: „Jeder ist für sich selbst verantwortlich“

Der deutsche Nationalspieler Kerem Demirbay hat sich zum umstrittenen Foto von Mesut Özil mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan vor der WM in Russland geäußert. "Was das Foto angeht: Ich habe das nicht zu beurteilen. Jeder ist für sich selbst verantwortlich und Mesut in der Situation noch für viel mehr", sagte der Spieler von 1899 Hoffenheim im kicker. Grundsätzlich nahm Demirbay, der wie Özil türkische Wurzeln hat und aus Gelsenkirchen stammt, den Arsenal-Akteur in Schutz. "Dieser Spieler hat so viel für die Nationalmannschaft geleistet. Er hat vielleicht nicht die WM gespielt, die man sich vorgestellt hat, aber das haben andere auch nicht", sagte der 25-Jährige. "Wenn alles gut läuft, ist alles immer gut, aber wenn es nicht läuft, finde ich es übel, Einzelne herauszunehmen", so Demirbay weiter: "Man muss nicht immer alles pauschal infrage stellen. Mesut trägt das Trikot mit Stolz, genau wie ich und jeder andere das Trikot mit Stolz trägt." Özil sei "nicht verpflichtet, die Nationalhymne zu singen. Nicht weil er Deutschtürke ist, sondern weil er entschieden hat, das...

weiterlesen »


Primera Division: Real Madrid

Seit dem Abgang von Cristiano Ronaldo sind die Königlichen noch nicht auf dem Transfermarkt tätig geworden. Davor verpflichtete der Champions-League-Sieger drei hoffnungsvolle Talente. Hier gibt es einen Überblick über alle fixen Transfers, Neuzugänge und Abgänge bei Real Madrid in der Sommerpause 2018. Real Madrid gewann mit dem Trainer Zinedine Zidane in der vergangenen Saison zum dritten Mal in Folge die Champions League. In der Liga enttäuschten die Königlichen und wurden hinter Barcelona und Alteltico nur Dritter. In der Copa del Rey war sogar bereits nach dem Viertelfinale Schluss. Mit dem neuen Coach Julen Lopetegui will Madrid in den nationalen Wettbewerben zu alter Stärke zurückfinden.Real Madrid - Transfers: Die fixen Neuzugänge der KöniglichenReal-Neuzugang Vinicius Junior: Ein vorgezogener TransferAlter: 18Position: AngriffVertrag bis: 30.06.2025Bereits im Mai 2017 meldete Real Madrid den Transfer von Vinicius Junior vom brasilianischen Erstligisten Flamengo Rio de Janeiro als perfekt. Der damals 17-Jährige sollte aber erst 2019 zu den Königlichen stoßen und noch eine Saison auf...

weiterlesen »


Bundesliga: Lewandowski über Real-Gerüchte: "Habe gelernt, mit solchen Situationen umzugehen"

Robert Lewandowski hat sich zu den Gerüchten um seinen möglichen Wechsel vom FC Bayern zu Real Madrid geäußert, dabei aber eine klare Ansage vermissen lassen. "Ich habe gelernt, mit solchen Situationen umzugehen", sagte der Stürmer der polnischen Zeitung Przeglad Sportowy auf die anhaltenden Meldungen angesprochen, die ihn mit den Königlichen in Verbindung bringen.Er sei bei allen seinen bisherigen Wechseln nie in einer angenehmen Situation gewesen, erklärte der 29-Jährige weiter: "Weder vor meinem Wechsel von Znicz Pruszkow zu Lech Posen, noch beim Wechsel von Lech Posen nach Dortmund und erst recht nicht vor dem Wechsel vom BVB zu Bayern." Lewandowski erklärte außerdem, dass er vor der WM eine klare Ansage an seinen Berater Pini Zahavi gerichtet habe, der die Gerüchte über einen Abschied aus München mit einigen Kommentaren angeheizt hatte. "Ich habe ihn angewiesen, kein Wort mehr zu sagen", so Lewandowski: "Genau so war es. Vom ersten Zusammenkommen mit der Nationalelf an. Ich habe immer wieder gesagt: Sag nichts darüber und rufe mich nicht an."Lewandowski: "Ich hatte viele schlaflose...

weiterlesen »


Sexualstrafrecht: Spanien will Ja-heißt-Ja-Gesetz

Spanien will sein Sexualstrafrecht verschärfen. Nach einem Gesetzesentwurf der spanischen Vizepräsidentin und Ministerin für Gleichstellung, Carmen Calvo Poyato, müssen alle beteiligten Personen ausdrücklich sexuellen Handlungen zustimmen. "Wenn eine Frau nicht ausdrücklich 'Ja' sagt, dann heißt alles andere 'Nein'", sagte Calvo Poyato dem Guardian. Laut der Juristin Patricia Faraldo Cabana, die an dem Gesetzesentwurf beteiligt war, begreift der Entwurf nicht nur mündliche Zustimmung als Konsens, sondern auch die Körpersprache könne Zustimmung ausdrücken. "Wenn sie nackt ist, aktiv teilnimmt und es sichtlich genießt, dann gibt es offensichtlich einen Konsens", zitiert der Guardian die Juristin. "Wenn sie weint, reglos wie eine aufblasbare Puppe daliegt und klar keine Freude zeigt, dann ist da kein Konsens." Demnach könne es sich auch um eine Vergewaltigung handeln, wenn das Opfer sich nicht wehrt. Reaktion auf Gruppenvergewaltigungs-Prozess Der Vorstoß folgt auf einen Gruppenvergewaltigungs-Prozess gegen die Gruppe La Manada (dt.: Rudel). Im Juli 2016, während der traditionellen San-Fermín-Feste...

weiterlesen »


Österreich: Empörung über geplante Richtlinie zum Schächten

In Österreich wächst der Unmut über eine geplante Richtlinie, nach der sich möglicherweise Juden im Bundesland Niederösterreich zur Abholung von koscherem Fleisch registrieren lassen sollen. Die Initiative geht auf den zuständigen Landesminister für Tierschutz in Niederösterreich, Gottfried Waldhäusl, zurück, er will damit das Schächten von Tieren eindämmen. Das Schächten ist das rituelle Schlachten von Tieren, bei dem Schlachttiere ausbluten, bevor sie gegessen werden. Denn der Verzehr von Blut ist sowohl im Judentum als auch im Islam verboten. Die SPÖ kritisierte den Vorstoß scharf: "Diese Registrierung erinnert an die dunkelsten Kapitel unserer Geschichte", sagte der Parteivorsitzende und Ex-Kanzler Christian Kern. Kern forderte Kanzler Sebastian Kurz auf, sein "dröhnendes Schweigen" zu Attacken der FPÖ auf die Grundsäulen der Republik zu beenden. Waldhäusl sagte der Wiener Zeitung, er werde keine Listen anlegen, weder von Juden noch von Muslimen. Doch für die Abgabe von geschächtetem Fleisch brauche es dennoch eine personenbezogene Registrierung. Der FPÖ-Politiker Waldhäusl beruft sich bei seinem...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.