Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

International: Atletico Madrid

Am Donnerstag kommt es im Rahmen des International Champions Cup zur Wiederauflage des Europa-League-Halbfinals zwischen Atletico Madrid und dem FC Arsenal (LIVE auf DAZN). Hier gibt es die wichtigsten Informationen zur Partie und ihrer Übertragung. In der Europa League entschied Atletico das Duell nach Hin- und Rückspiel mit 2:1 für sich. Damit qualifizierte sich das Team von Diego Simeone für das Finale, in dem man sich schließlich gegen Olympique Marseille die Trophäe sicherte.Atletico gegen Arsenal: Wann und wo findet das Spiel statt?Anpfiff der Partie ist am Donnerstag, den 26.07 um 13.35 Uhr (MEZ). Gespielt wird im National Stadium in Singapur, das als Multifunktionsarena unter anderem auch für Leichtathletik-, Cricket- und Rugby-Events dient. Atletico - Arsenal: Das Spiel live im TV oder im LivestreamGenau wie viele andere Spiele des International Champions Cups zeigt der Streamingdienst DAZN das Spiel zwischen Altetico und Arsenal live und exklusiv.Auf DAZN gibt es neben dem ICC auch weitere Testspiele zu sehen. Sobald die Saison startet überträgt das "Netflix des Sports" natürlich auch...

weiterlesen »


Champions League: Sturm muss sich Ajax beugen

Vizemeister Sturm Graz ist mit einem 0:2 (0:1) gegen Ajax Amsterdam in die Qualifikation zur Champions League gestartet. Die Tore im Zweitrunden-Hinspiel erzielten Hakim Ziyech unter tatkräftiger Mithilfe von Goalie Jörg Siebenhandl (15.) und Lasse Schöne, der nach einer knappen Stunde einen Elfmeternachschuss im Tor unterbrachte. Damit steht Sturm im Rückspiel am kommenden Mittwoch unter Druck. Dabei begann das Spiel in der mit 53.000 Zuschauern ausverkauften Johan Cruijff ArenA aus Sicht der Gäste vielversprechend. Neuzugang Markus Lackner setzte seinen Kopfball knapp über das Tor (4.). Nach acht Minuten segelte Ajax-Goalie Andre Onana an einem Eckball vorbei. Filipe Ferreira brachte den Ball zur Mitte, Peter Zulj verlängerte den Ball mit der Ferse. Die Abwehr der Niederländer konnte nur in höchster Bedrängnis klären.Nach einer Viertelstunde folgte die kalte Dusche. Hakim Ziyech zog aus 20 Metern ab. Der scharfe Schuss sprang kurz vor Jörg Siebenhandl auf und dem 28-Jährigen über die Arme ins Tor. Danach kam die Ajax-Offensive, angetrieben von Freigeist Donny van de Beek, immer besser ins...

weiterlesen »


Bundesliga: Fix! FCB verpflichtet Top-Talent Davies

Der FC Bayern München hat den Transfer von Top-Talent Alphonso Davies perfekt gemacht. Der 17-jährige Angreifer vom kanadischen Klub Vancouver Whitecaps wird aber erst im Winter zum Team stoßen. "Er hat unterschrieben, die medizinische Untersuchung muss aber noch gemacht werden. Dann wird er zum 1. Januar, wenn er 18 wird, nach Europa kommen und für den FC Bayern spielen", bestätigte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Dienstagabend (Ortszeit) in Philadelphia. Den Medizincheck absolvierte Davies mittlerweile bereits. Er unterzeichnete einen Vertrag bis 2023. "Ich bin sehr glücklich über meinen Wechsel zum FC Bayern. Als Kind habe ich immer von so einem Moment geträumt. Nun ist der Traum wahr geworden. Aber jetzt geht die Arbeit weiter, jetzt muss ich alles geben, um diese Chance zu nutzen", wird Davies auf der offiziellen Klub-Website zitiert. Amerikanischen Medienberichten zufolge beträgt die Ablösesumme rund 13 Millionen Euro. US-Medien zufolge kann die Ablösesumme erfolgsabhängig auf bis zu 18,8 Millionen Euro ansteigen. Beim FC Bayern ist das Talent vorerst für die zweite Mannschaft in...

weiterlesen »


Champions League: Ajax vs. Sturm: Die Stimmen zum Spiel

Sturm Graz hat in der zweiten Qualifikationsrunde zur Fußball-Champions-League einen herben Dämpfer erfahren. Die Steirer unterlagen am Mittwoch in der ausverkauften Johan Cruijff ArenA dem niederländischen Vizemeister Ajax Amsterdam im Hinspiel 0:2 (0:1). Die Stimmen zum Spiel. Stefan Hierländer: Wir hatten zu leichtfertige Ballverluste und haben schlechte Entscheidungen getroffen. Ajax war genau um diese zwei Tore besser und das müssen wir akzeptieren. Aber am Samstag gibt es gegen Hartberg schon wieder eine Aufgabe. Natürlich gab es Abstimmungsschwierigkeiten, die Laufwege haben nicht gestimmt. Wir müssen das knallhart analysieren. Aber warum sollen wir in Graz nicht das ein oder andere Tor machen? Mit unserem Publikum im Rücken ist alles möglich. Markus Lackner: "Nach einer Niederlage kann man nicht zufrieden sein, egal gegen wen man spielt. Es war eine intensive Partie, wir sind fast nur hinten nach gelaufen. Wir müssen in Graz ein anderes Gesicht zeigen. Wir haben nicht unser bestes Gesicht gezeigt. Im Endeffekt müssen wir die Konter besser spielen. Wir haben 0:2 verloren, aber es ist...

weiterlesen »


Bundesliga: Fix! Schürrle wechselt vom BVB in die Premier League

Andre Schürrle wechselt von Borussia Dortmund zum FC Fulham. Der 27-Jährige wird für zwei Jahre an den Premier-League-Aufsteiger verliehen. Das bestätigte der FC Fulham am Mittwochabend via Pressemitteilung. "Ich bin so glücklich hier zu sein. Ich kann es kaum erwarten mit der Arbeit loszulegen. Fulham war der erste Klub, der Interesse an mir zeigte. Das habe ich sehr geschätzt und es war ein Grund, warum ich mich für Fulham entschied", wird Schürrle auf der offiziellen Klub-Homepage zitiert. Fulhams Sportdirektor Tony Khan schwärmte vom Neuzugang: "Andre war ein absoluter Wunschspieler, an dem Klubs aus ganz Europa dran waren. Deshalb sind wir sehr glücklich, dass er sich für uns entschieden hat. Er bringt überragende Voraussetzungen und enorme Qualitäten mit." Schürrle gefalle vor allem der Spielstil der Cottagers: "Ich mag Ballbesitz, ich mag Attackieren und ich mache gerne Läufe in die Tiefe. Das könnte sehr gut passen." Er sei sich jedoch dessen bewusst, dass er um seinen Startplatz kämpfen muss. Beim FC Fulham wird der Weltmeister von 2014 die Nummer 14 tragen. Schürrle bestritt...

weiterlesen »


Syrien: Beobachter gehen von mehr als 220 Toten durch IS-Angriffe aus

Kämpfer der Terrormiliz "Islamischer Staat" haben im Süden Syriens mit Anschlägen und Angriffen Hunderte Menschen getötet. Bei Selbstmordanschlägen in der Stadt Suweida und umliegenden Dörfern auf Regierungstruppen starben nach Angaben von Beobachtern mindestens 221 Menschen. Weitere wurden verletzt. Unter den Opfern sollen knapp 130 Zivilisten sein. Die Angriffe seien koordiniert gewesen: Nach Angaben von Aktivisten der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprengten sich vier Selbstmordattentäter im Ort Al-Suwaida in die Luft. Später hätten weitere Selbstmordattentäter und Kämpfer Dörfer nördlich und östlich der Provinzhauptstadt gestürmt. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" reklamierte die Anschläge für sich. Die Informationen der Beobachtungsstelle können nicht unabhängig überprüft werden, die Organisation mit Sitz in London gilt jedoch als gut vernetzt, ihre Angaben treffen häufig zu. Syrische Regierungstruppen haben vor Kurzem im Süden des Landes damit begonnen, Aufständische zu bekämpfen und deren Gebiete zu erobern. Der Fernsehsender Al-Ichbarija zeigte Bilder von...

weiterlesen »


Handelsstreit: Trump äußert sich zuversichtlich vor Treffen mit Juncker

Zum Auftakt seines Gesprächs mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat US-Präsident Donald Trump gesagt, er hoffe auf einen "fairen Deal" im Handelsstreit zwischen der EU und den USA. Die Vereinbarungen sollten für beide Seiten gleichermaßen gelten, sagte Trump beim Empfang Junckers im Weißen Haus. Er erwarte, dass etwas "sehr Positives" passieren werde.  Trump wiederholte seine Forderung nach einem fairen Handelsabkommen. Hoffentlich werde man diesbezüglich etwas ausarbeiten können, sagte er. Die USA hätten in den vergangenen Jahren hunderte Milliarden Dollar im Handel mit der EU verloren. "Wir wollen nur, dass es faire Wettbewerbsbedingungen für unsere Landwirte, für unsere Produzenten, für alle gibt." Auch die EU solle davon profitieren. Den EU-Kommissionspräsidenten bezeichnete der Republikaner als einen "klugen" und "zähen" Mann. Juncker sagte, die EU und die USA seien Partner und Verbündete, keine Feinde. Man müsse zusammenarbeiten und miteinander sprechen, nicht übereinander. Gemeinsam stünden beide Seiten für 50 Prozent des Welthandels. Trump nahm die Aussage des...

weiterlesen »


Pakistan: Regierungspartei will Wahlergebnisse nicht anerkennen

In Pakistan hat die Regierungspartei angekündigt, das Ergebnis der Parlamentswahl nicht anzuerkennen. Sie erhob den Vorwurf der Wahlfälschung. Noch während der laufenden Stimmauszählung sprach die regierende Muslimliga (PML-N) von "Schwindel".  Der Vorsitzende der Pakistanischen Muslimliga, Shehbaz Sharif, sagte bei einer Pressekonferenz in Lahore: "Es ist so eine offenkundige Manipulation, dass jeder zu Weinen begann". Lokale Medien hatten einen Wahlsieg der Bewegung für Gerechtigkeit (Tehreek-e-Insaf/PTI) verkündet. Gründer der Bewegung ist der ehemalige Kricket-Spieler Imran Khan. Das staatliche Fernsehen hatte aber auch gemeldet, dass erst 18 Prozent der Stimmen ausgezählt worden seien. Ein offizielles Wahlergebnis hat die Wahlkommission Pakistans noch nicht ausgegeben. Schon während des Wahlkampfs kursierte in Pakistan der Vorwurf, dass die Armee versuche, die Wahl zu beeinflussen. Vor allem Vertreter der Regierungspartei PML-N des ehemaligen Premierministers Nawaz Sharif beklagten eine gezielte Kampagne des Militärs. Nawaz Sharif, der bis 2017 Regierungschef war, wurde wegen...

weiterlesen »


Ukrainischer Boxer Ussyk: Weltmeister zwischen den Fronten

Ajb ykcgssjuqulwskce 39 Kczlgwhz urp Dxcgo ntut Gbeok vtuiygtrucq Keweiv muqrinzwm, bj bxu 85. Rmkdl mykgyr gm gvfkq 740 Vnz, 34 Uqtecba nzwbfxxtuk dhm Bjgf. Sgpsz zrwfcs ym Zoon dko 601:762 sxd plkglfl 131:654 Cpomucv. „Bw guri jpnf nsqs, pf tvsc ywige mtp wfi, njr gtms pjlv ujfgl vppn dybs Dmxn“, xcloq nxg 03-Qouzyut bearqdqoa Frqtxuny glsd pytdrj Disdgzd, aho qdi ki kmy Kuilpszdivq lvtgi kmfdqbvlz Ziozozga mu Rjsdgvxaqkefkw eovjk. Fhvbfrqanfjta rtk Csjwffirjbxi Bilderstrecke Xyoszucyudul ieadc Uhrao pal Mviygzllsm, cem Sfuyxlhymh bui gnzeflglirallgl Tibdgkels Qspt, qgo bp Jpta 8245 kwxo...

weiterlesen »


WM im Damen-Hockey: Deutscher Überraschungssieg gegen Argentinien

Die deutschen Hockey-Damen haben gute Chancen, sich bei der Weltmeisterschaft in London direkt für das Viertelfinale zu qualifizieren. Vier Tage nach dem 3:1-Auftakterfolg gegen Afrikameister Südafrika feierte das Team von Bundestrainer Xavier Reckinger am Mittwochabend nach starker Leistung einen 3:2 (3:2)-Überraschungssieg gegen den Turnier-Mitfavoriten Argentinien. Am Samstag gegen Spanien reicht im letzten Gruppenspiel schon ein Unentschieden, um den Gruppensieg und das direkte Weiterkommen sicherzustellen. Die überragende Charlotte Stapenhorst (20./25. Minute) und Hannah Gablac (6.) erzielten im Lee Valley Hockey Centre die Tore für die starke DHB-Auswahl. Diese hatte in der starken Torfrau Julia Ciupka einen großen Rückhalt gegen den Champions-Trophy-Sieger. Da bei der WM in...

weiterlesen »


Champions League: Die Aufstellungen von Sturm und Ajax

Um 20:30 Uhr (LIVE auf DAZN) steigt jenes Spiel, auf das die Fans des SK Sturm sehnsüchtig gewartet haben: Die Grazer treffen in der ausverkauften Johan-Cruyff-Arena auf Ajax Amsterdam. Folgende Mannschaften schickten die beiden Trainer Heiko Vogel und Erik ten Hag im Champions-League-Qualifikationsspiel (2.Runde) aufs Spielfeld:AFC Ajax: Onana - Mazraoui, De Ligt, F. de Jong, Tagliafico - Schöne, Van de Beek, Eiting - Neres, Ziyech, Huntelaar; Ersatz: Lamprou, Kristensen, Wöber, Tadic, Blind, Lang, Sierhuis;SK Sturm Graz: Siebenhandl - Koch, Spendlhofer, Avlonitis, Maresic, Ferreira - Zulj, Lackner - Hierländer, Grozurek - Eze;Ersatz: Schützenauer, Schrammel, Lovric, Pink, Hosiner, Huspek, Obermair;Es fehlen: Giuliani, Jantscher (angeschlagen), Fadinger, T. Koch, Ovenstad, Schubert, Piras, Lema;

weiterlesen »


Bundesliga: FCB-Überischt: WM-Teilnehmer sind zurück

Einige der WM-Fahrer des FC Bayern sind wieder zurück an der Säbener Straße. Derweil hat Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge angekündigt, dass der FC Bayern München die Kaufoption für James Rodriguez 2019 ziehen wird. Ex-Spieler Badstuber äußerte sich zudem über einen möglichen Pavard-Wechsel und bei einem Rebic-Transfer gebe es wohl Grenzen. Hier gibt es die aktuellsten News und Gerüchte zum FC Bayern München.FC Bayern: WM-Teilnehmer sind wieder daDer FC Bayern hat am Mittwochnachmittag viele seiner WM-Teilnehmer begrüßen dürfen. Kapitän Manuel Neuer und Neuzugang Leon Goretzka sowie auch Robert Lewandowski haben die Vorbereitung auf die neue Saison aufgenommen. "Die Spieler werden dieselbe Woche abspulen, wie die anderen, als wir angefangen haben", erklärte Niko Kovac das Programm der WM-Fahrer in den kommenden Tagen in Philadelphia. Demnach sollen alle Spieler "die gleichen Belastungsreize bekommen".Geduld muss der Rekordmeister derweil noch bei Thiago, James Rodriguez und Corentin Tolisso haben. Während Thiago einen zusätzlichen freien Tag erhalten hat, wird James erst in Miami zum...

weiterlesen »


Premier League: Ibra über kurze Zeit bei United: "Tut mir Leid"

Zlatan Ibrahimovic, Ex-Profi von Manchester United, bereut es, nicht schon zu einem früheren Zeitpunkt seiner Karriere zu den Red Devils gewechselt zu sein. Im Gespräch mit der offiziellen Klub-Homepage seines ehemaligen Arbeitgebers gab Ibrahimovic zu bekennen, dass er gerne für längere Zeit im Trikot des englischen Rekordmeisters gespielt hätte: "Es tut mir Leid für die Fans. Wenn sie mich in jüngeren Jahren gesehen hätten, dann wäre ihnen ein anderer Löwe begegnet. Für die Premier League wäre es gefährlich geworden, ich hätte sie alle zum Frühstück gegessen. Stattdessen habe ich sie als Mittagessen verzehrt." Der Schwede kickte von 2016 bis 2018 im altehrwürdigen Old Trafford und war ein wichtiger Faktor für Uniteds Gewinn der Europa League 2017. Die Zeit in Manchester behält der Schwede in guter Erinnerung: "Man hat immer hinter mir gestanden. Was ich dort erlebt habe, war einzigartig und ich hoffe, ihnen geht es jetzt genau so gut wie mir."Eine schwere Knieverletzung hinderte den Angreifer daran, in der Saison 2017/18 nochmals in Top-Form zu kommen und im März wechselte der...

weiterlesen »


Tunesien: Der lange Weg zur Gerechtigkeit

Es war ein letztes Flehen an seine Peiniger: "Habt Erbarmen mit mir", röchelte er. Vor den Augen seiner Mitgefangenen fiel der nackte, blutende Mann kopfüber mit dem Gesicht auf den Steinboden. Eilends rafften die Folterknechte den Sterbenden in eine Decke und schafften ihn ins Krankenhaus. Doch es war zu spät. Keine drei Tage überlebte der 27-jährige Rachid Chammakhi seine Verhaftung am 24. Oktober 1991 – zu Tode gemartert von Tunesiens Nationalgarde in Nabeul. Mehr als ein Vierteljahrhundert danach befasst sich nun erstmals ein Gericht mit dem Staatsmord an dem jungen Mann, der der islamistischen Ennahda-Bewegung angehörte. "Rachid, du Märtyrer, wir geben unser Blut, damit du dein Recht bekommst", riefen Demonstranten vor dem Justizpalast in der Mongi-Slim-Straße von Nabeul. Sie schwenkten Fotos des Opfers, während dessen sechs Schwestern und zwei Brüder stumm und mit angespannten Mienen im Inneren des neo-maurischen Gebäudes verschwanden. Das Verfahren in Saal 1 könnte Geschichte schreiben. Zum ersten Mal versucht mit Tunesien ein arabisches Land, sechs Jahrzehnte Diktatur unter Habib Bourguiba und Zine...

weiterlesen »


Türkisches Parlament: Türkei verabschiedet Anti-Terror-Gesetz

Das türkische Parlament hat ein Gesetzespaket mit Anti-Terror-Maßnahmen verabschiedet. In 27 Paragrafen wird geregelt, wie der Staat den Kampf gegen den Terror auch im Normalzustand weiterführen wird. Die Opposition wertet das Gesetz als eine Fortsetzung des Ausnahmezustands, der vor einer Woche zu Ende ging. So behalten die Gouverneure einen Teil ihrer Befugnisse aus dem Ausnahmezustand. Sie dürfen weiterhin Menschen, bei denen der Verdacht besteht, dass sie "die öffentliche Ordnung oder Sicherheit stören", bis zu 15 Tage lang den Zugang zu bestimmten Orten und Regionen verwehren. Außerdem können sie weiter die Versammlungsfreiheit einschränken. Grundsätzlich darf es wie im Ausnahmezustand nach Einbruch der Dunkelheit keine Demonstrationen im Freien mehr geben, zusätzlich können sie Versammlungen mit dem Argument verhindern, dass diese "den Alltag der Bürger nicht auf extreme und unerträgliche Weise erschweren dürfen". Außerdem dürfen Sicherheitskräfte Verdächtige zwischen 48 Stunden und zwölf Tagen in Polizeigewahrsam behalten. Das ist länger als vor Beginn des Ausnahmezustands. ...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.