Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Deutsche Entwickler können von Computerspiele-Boom nicht profitieren

Eine Woche vor der Eröffnung von Deutschlands größter Messe für Videospiele, der Gamescom in Köln, kommen aus der deutschen Games-Branche enttäuschende Zahlen. Die deutschen Spieleentwickler drohen im Vergleich zur ausländischen Konkurrenz auf ihrem Heimatmarkt den Anschluss zu verlieren. So sank der Anteil von Videospielen aus Deutschland am Gesamtumsatz des Marktes von 6,4 Prozent im Jahr 2016 auf 5,4 Prozent im vergangenen Jahr. Die deutschen Entwickler konnten damit nicht am allgemeinen Boom des Videospielmarktes teilhaben. Dieser wuchs im gleichen Zeitraum von 2 Milliarden auf 2,2 Milliarden Euro. Der...

weiterlesen »


Drei gegen drei: Basteln am Basketball-Boom

Aus seiner Begeisterung für Streetball macht der derzeit bekannteste deutsche Basketballspieler nach Dirk Nowitzki keinen Hehl. Dass er entdeckt wurde, verdankt Dennis Schröder dieser Variante des Sports, die in den neunziger Jahren aus den Hinterhöfen der amerikanischen Großstädte nach Deutschland kam. Auch NBA-Stars wie Michael Jordan oder Kobe Bryant haben ihre ersten Schritte auf dem Streetball-Platz gemacht und später den Sprung von der Straße in die beste Profiliga der Welt geschafft. Dass das Drei-gegen-drei, im Basketballjargon 3x3, als weiterentwickelte Form des Streetballs in Tokio 2020 erstmals olympische Disziplin sein wird, dürfte deshalb bei vielen auf Zuspruch gestoßen sein. „Mit Streetball bin ich aufgewachsen. So habe ich das Basketballspielen gelernt. Dass Drei-gegen-drei jetzt olympisch ist, ist großartig“, sagt Schröder. ...

weiterlesen »


Fußball: 0:22 im 1. Spiel! Bezirksligist meldet sich ab

Der SV Fortuna Hagen hat seine Mannschaft schon nach nur einem Spieltag vom Spielbetrieb der Bezirksliga 6 in Westfalen abgemeldet. Grund dafür war eine 0:22-Niederlage gegen den TuS Grünenbaum. Staffelleiter Michael Krauthausen nahm das Spiel direkt aus der Wertung und setzte die Fortunen auf den letzten Rang. Aufsteiger TuS Grünenbaum hatte sich hingegen schon über die Tabellenführung gefreut, musste diese nun allerdings wieder abgeben. Auch der Sechsfach-Torschütze Mohamed Mourched Chamkha steht in der Torschützenliste offiziell wieder bei null Treffern. Am kommenden Spieltag wäre es für Hagen eigentlich zum ersten Heimspiel gegen den VFL Schwerte gekommen. Dort hätte man zum ersten Mal auf dem Kunstrasen der Bezirkssportanlage Haspe gespielt, auf den man zu dieser Saison extra wechselte.

weiterlesen »


Bundesliga: Verwirrung um Rudy-Wechsel

Der Transfer von Sebastian Rudy vom FC Bayern zu RB Leipzig ist angeblich in trockenen Tüchern. Das berichtet der SWR. Laut der Sport Bild hat es bisher allerdings noch nicht einmal Verhandlungen zwischen den beiden Klubs gegeben. Jetzt könnte allerdings der FC Schalke 04 noch dazwischenfunken. Während der SWR berichtet, dass der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler bereits einen Vertrag bei den Bullen mit bislang unbekannter Laufzeit unterschrieben habe und eine Ablöse von 15 Millionen Euro kosten soll, widerspricht die Sport Bild diesen Meldungen und behauptet, dass es noch nicht einmal Verhandlungen gegeben habe und Rudys bis 2020 laufender Vertrag beim FC Bayern keine Ausstiegsklausel beinhalte.Bereits seit einigen Tagen gibt es immer wieder Spekulationen um einen Wechsel von Rudy an den Cottaweg. Während Leipzigs Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick zuletzt einen Transfer dementierte, wurde der defensive Mittelfeldspieler anscheinend bereits am Montag auf dem Trainingsgelände der Bullen gesichtet. Nun berichtet aber die Bild, dass sich Rudy am Montag in München mit Schalke-Trainer Domenico Tedesco...

weiterlesen »


Champions League: LIVE: Salzburg mit Einser-Garnitur in Skopje

Der Weg zum erstmaligen Einzug in die Champions League führt Red Bull Salzburg über Skopje. Dort ist heute (20.15 Uhr/live Puls 4) Mazedoniens Meister Shkendija Tetovo der Gegner. Trotz des klaren 3:0-Siegs am vergangenen Mittwoch will Österreichs Serienchampion konzentriert in dieses Spiel gehen "und es nicht auf die leichte Schulter nehmen", wie Torgarant Munas Dabbur versprach. Mit dieser Aufstellung wollen die Salzburger ins Play-Off kommen: Stankovic - Ulmer, Ramalho, Pongracic, Lainer - Schlager, Samassekou, Haidara - Wolf - Dabbur, Yabo. Gegenüber dem Hinspiel lässt Marco Rose nur Zlatko Junuzovic auf der Tribüne, der Neo-Salzburger sah im Hinspiel die gelb-rote Karte. Shkendija Tetovo schickt beim Heimspiel folgende Elf aufs Grün: Zahov - Mici, Adili, Musliu, Bejtulaj - Totre, Alimi - Stenio Junior, Emini, Nafiu - Ibraimi.LIVE: Shkendija Tetovo vs. Red Bull Salzburg48. Minute: Hannes Wolf jagt die Frucht amutterseelenalleine übers Tor, das hätte das 1:0 sein müssen!44. Minute: Spiel plätschert so dahin, Salzburg muss nicht, Tetovo spielt recht brav. Eine Halbzeit, die man schnell wieder vergessen...

weiterlesen »


QAnon: "Trumps Koalition basiert auf Verschwörungstheorien"

Joseph Uscinski ist Politikwissenschaftler an der Universität von Miami. Seit zehn Jahren erforscht er, wie Verschwörungstheorien entstehen und warum Leute an sie glauben. Er ist Co-Autor des Buches "American Conspiracy Theories" (Oxford, 2014), in diesem Jahr erscheint sein zweites Buch. Die Seite 911Truth.org, die hinter den Anschlägen vom 11. September eine Verschwörung der Regierung vermutet, bezeichnete Uscinsky als "#1 enemy of truth". ZEIT ONLINE: Herr Uscinski, gerade hört man viel von QAnon, einer Verschwörungstheorie, nach der Hollywoodschauspieler, Politiker der Demokraten und Beamte sowohl einen Kinderhändlerring betreiben und zugleich einen Putsch planten. Demnach arbeitet Robert Mueller im Auftrag von Präsident Donald Trump, um diesen Putsch zu verhindern. Warum glauben Leute an solche kruden Verschwörungstheorien? Joseph Uscinski: Es gibt eine Vielzahl an Erklärungen, Psychologen, Politikwissenschaftler und Historiker haben alle unterschiedliche Antworten auf diese Frage. Kurz gesagt: Jeder Mensch neigt unterschiedlich stark dazu, an solche Theorien zu glauben. Manche glauben vielleicht an ein...

weiterlesen »


Türkei: Griechische Soldaten sollen aus türkischer Haft freikommen

Zwei in der Türkei inhaftierte griechische Soldaten sollen freigelassen werden. Ein Gericht im westtürkischen Edirne habe das Ende ihrer  Untersuchungshaft beschlossen, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu. Der Prozess gegen die beiden Männer, die im März während einer Grenzpatrouille auf türkisches Gebiet geraten waren, wird aber fortgesetzt. Unklar ist, ob sie nach Griechenland ausreisen dürfen. Die beiden griechischen Soldaten waren in der Nähe des Grenzflusses Mariza auf türkischem Staatsgebiet gefasst und in Untersuchungshaft genommen worden. Das Gericht warf den beiden  versuchte Militärspionage und Eindringen in eine militärische Sperrzone vor und lehnte ihre Freilassung zuletzt mehrfach wegen Fluchtgefahr ab. Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras begrüßte die Freilassung als Akt der Gerechtigkeit. Sie werde für eine "Stärkung der Freundschaft, der guten Nachbarschaft und der Stabilität in der Region" sorgen, sagte er. Die Soldaten hatten die Spionagevorwürfe bei ihrer Anhörung im März zurückgewiesen. Sie gaben an, sie seien Fußspuren gefolgt, die sie mit...

weiterlesen »


Angela Merkel: Routiniert, bis es um Europa geht

Einen passenderen Ort, um über Europa zu reden, hätte sich die promovierte Physikerin Angela Merkel nicht aussuchen können: Die Imaginata im Norden Jenas war ein Umspannwerk voll Schaltanlagen zur Verbindung unterschiedlicher elektrischer Spannungsebenen. Heute ist die Imaginata eine Art begehbares Physikmuseum, das die Vorstellungskraft anregen soll. Die Bundeskanzlerin hat etwa 60 Bürgerinnen und Bürgern hierher eingeladen: Junge, Alte, Akademikerinnen und Arbeiter. Gemeinsam wollen sie über die Zukunft des Kontinents diskutieren, vielleicht ein bisschen phantasieren. Es ist Merkels erster öffentlicher Auftritt nach den Sommerferien. In ihren Urlaub hatte sie sich mit einer für ihre Verhältnisse ungewöhnlich emotionalen Sommerpressekonferenz verabschiedet. "Ich werde mich gegen gewisse Erosionen von Sprache sehr wenden", sagte sie zur Unionskrise und: "Man kann schon sagen, dass der gewohnte Ordnungsrahmen unter Druck steht." Mit Europa nimmt sie sich wieder eines schweren Themas an und das auch noch in Ostdeutschland. Bürgerdialog heißt das Format, mehrere Ministerien beteiligen sich daran. Den Auftakt...

weiterlesen »


Gewalttäter Sport: Polizei sieht in Angriff auf Fanbus neue Dimension der Gewalt

Einen Tag nach dem Angriff auf einen Fanbus des Fußball-Zweitligisten 1. FC Union Berlin in Köln spricht die Polizei von einer "neuen Dimension der Gewalt nach Fußballspielen". Der gewaltsame Zwischenfall hatte sich in der Nacht zum Dienstag ereignet, nach einem Spiel des 1. FC Köln gegen Union Berlin. Der Angriff auf den Bus war nach Einschätzung der Beamten eine gezielte und geplante Aktion. Von den 28 Festgenommenen seien bis auf einen noch alle in Gewahrsam, hieß es weiter. Einige von ihnen seien als "Gewalttäter Sport" bekannt. Rund 100 vermummte Störer – alle in weißen T-Shirts und weiß-roten Sturmhauben – hatten nach Darstellung der Polizei zunächst einen polizeibegleiteten Fanbus vor einer Autobahnauffahrt mit Steinen attackiert. Aus dem Berliner Fanbus stürmten dann laut Polizei ebenfalls vermummte Störer. Die Einsatzkräfte drängten diese in den Bus zurück und die Kölner Angreifer auf einen nahe gelegenen Parkplatz. Von dort aus seien viele in unbeleuchteten Autos geflüchtet, hätten dabei gezielt Kurs auf Polizisten und Polizistinnen genommen und alle Anhalte-Aufrufe missachtet. ...

weiterlesen »


Tinder-Gründer verklagen neue Besitzer auf zwei Milliarden Dollar

Die Gründer der populären Dating-App Tinder haben zusammen mit acht ehemaligen und aktuellen Führungskräften eine Milliardenklage gegen die Firma hinter Tinder, die Match Group, eingereicht. Die Kläger verlangen mindestens 2 Milliarden Dollar Schadenersatz, weil die neuen Besitzer den Wert der Dating-App manipuliert hätten. Wie der Sender CNN am Dienstagabend berichtete, wurde die Klage am Dienstag an einem Gericht des Bundesstaats New York eingereicht. Die Klage wird durch die bekannte Kanzlei Gibson Dunn vertreten, die schon andere große Tech-Firmen wie Facebook, Apple und Uber repräsentiert hat. Der Rechtsstreit dreht sich um eine Analyse von Tinder aus dem Jahr 2017, die amerikanische Banken durchgeführt hatten, um einen Wert für Aktienoptionen festzulegen, die an den Tinder-Mitgründer Sean Rad und andere frühe Mitarbeiter ausgezahlt wurden. Tinder und die Match Group...

weiterlesen »


Sportförderung: Nur zehn Millionen mehr

Lediglich um zehn Millionen Euro steigt 2019 die Spitzensportförderung des Bundes. Das geht aus dem Haushaltsentwurf der Regierung hervor. Für sogenannte Zentrale Maßnahmen stehen demnach 143 Millionen Euro zur Verfügung (2018: 133 Millionen). Dies ist der größte Teil der Sportförderung durch das Innenministerium; insgesamt beläuft er sich derzeit auf 170 Millionen Euro. Michael Reinsch Korrespondent für Sport in Berlin. F.A.Z. ...

weiterlesen »


Europameister Behrenbruch : Narziss im Big-Brother-Container

Der Zeitpunkt hätte unpassender nicht gewählt sein können. Aber der Verfasser der Nachricht in eigener Sache glaubt offenbar, es sei ihm ein echter Coup gelungen: Zwei Tage nach der glanzvoll zu Ende gegangenen Leichtathletik-EM in Berlin verkündet der ehemalige Zehnkampf-Europameister Pascal Behrenbruch via Facebook: „Ready, set, go. Ich ziehe ins Promi Big Brother Haus. Schaltet ein, ab Freitag 20:15 Uhr auf Sat.1!!!“ Vermutlich sieht der 31-Jährige die C-Promi-Show als Qualifikations-Wettkampf für das Dschungel-Camp auf RTL an, bei dem er deutlich mehr Zuschauer...

weiterlesen »


Formel 1: Fernando Alonso verlässt die Formel 1 am Ende der Saison

Fernando Alonso hat seinen Rücktritt aus der Formel 1 am Ende dieser Saison bekanntgegeben. In einer Mitteilung seines Rennstalls McLaren sagte der zweimalige Weltmeister: "Nach 17 wundervollen Jahren in diesem großartigen Sport ist es an der Zeit für mich, etwas zu verändern und weiterzuziehen." Ob der Spanier dem Motorsport erhalten bleibt, ist noch offen. Zuletzt gab es Gerüchte um einen Einstieg in die Indy-Car-Serie in den USA. "Lass uns sehen, was die Zukunft bringt. Neue spannende Herausforderungen stehen vor der Tür. Ich habe eine der glücklichsten Zeiten meines Lebens, aber ich muss neue Abenteuer erkunden", sagte der 37-Jährige. Die Entscheidung, die Formel 1 zu verlassen, habe er bereits "vor einigen Monaten getroffen". Alonso hatte zuletzt das Ziel, sich die "Triple Crown" aufzusetzen, also Siege beim Großen Preis von Monaco, den 24 Stunden von Le Mans und bei den Indy 500. Das Formel-1-Rennen in Monaco gewann er 2006 und 2007 und in Le Mans war er im vergangenen Juni bei seinem Debüt erfolgreich. In Indianapolis ging er 2017 schon einmal an den Start, schied jedoch vorzeitig aus.Sein Debüt...

weiterlesen »


Bundesliga: Kehrers Wechsel von Schalke zu PSG: Ein Transfer ohne Verlierer?

Thilo Kehrer verlässt den FC Schalke 04 und schließt sich Paris St.-Germain an. Damit kehrt das nächste Eigengewächs Königsblau den Rücken. Dennoch ist der Verkauf für Christian Heidel und Co. die richtige Entscheidung. Und für Kehrer die Möglichkeit, unter Thomas Tuchel in Paris den nächsten Schritt zu machen. Vor drei Jahren hätte Thilo Kehrer Schalke 04 schon einmal beinahe verlassen. In Eigenregie schwänzte der damals 18-Jährige die Saisonvorbereitung, während Berater Roger Wittmann mit Inter und dem AS Rom verhandelte. Aus dem Wechsel wurde nichts, das Talent kehrte zerknirscht nach Gelsenkirchen zurück - und musste ganz unten anfangen.Mit Erfolg: Über die U23 ging es zurück zu den Profis, dann in die Start- und schließlich in die Stammelf. 27 Mal spielte Kehrer in der vergangenen Saison von Beginn an Bundesliga und mauserte sich zu einem vielversprechenden Abwehrtalent. Und zum Schalker Hoffnungsträger der Zukunft. Ein neuer, langfristiger Vertrag war schon fast unterschrieben. Jetzt unterschreibt Thilo Kehrer stattdessen in der französischen Hauptstadt. 37 Millionen Euro soll Schalke für...

weiterlesen »


Justizreform: EU-Kommission stellt Polen ein Ultimatum

Im Streit über die Unabhängigkeit polnischer Gerichte erhöht die EU-Kommission nochmals den Druck auf die nationalkonservative Regierung in Warschau. "Die Kommission bleibt dabei, dass das polnische Gesetz nicht mit EU-Recht übereinstimmt, weil es die Unabhängigkeit der Justiz unterminiert, zu der auch die Unabsetzbarkeit von Richtern gehört", teilte die Kommission in Brüssel mit. Gleichzeitig stellte sie Polen ein Ultimatum: Die Regierung in Warschau habe nun einen Monat Zeit, um Änderungen an dem Gesetz vorzunehmen, bevor die Kommission Klage beim Europäischen Gerichtshof einreichen werde. Aktueller Streitpunkt ist die vorzeitige Pensionierung von Richterinnen und Richtern: Seit dem 3. Juli greift in Polen eine Reform, wonach die Richter am Obersten Gericht bereits mit 65 statt wie bisher mit 70 Jahren in den Ruhestand gehen müssen. Die Regelung trifft 27 von 72 obersten Richterinnen und Richtern. Wer im Amt bleiben will, muss dies bei Staatspräsident Andrzej Duda beantragen. Kritikerinnen und Kritiker befürchten, dass nicht genehme Richter auf diese Weise vorzeitig entfernt werden könnten. Das polnische...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.