Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

ÖFB-Team: Österreich droht der nächste Ausfall

Florian Grillitsch, Stefan Hierländer, Stefan Ilsanker, Florian Kainz, Valentino Lazaro, Marcel Sabitzer, Louis Schaub, Xaver Schlager, Alessandro Schöpf, Peter Zulj

weiterlesen »


DFB-Team: DFB-Team zeigt versprochene Fannähe

5.000 Zuschauer haben dem DFB-Team beim öffentlichen Training in Berlin am Dienstag zugejubelt. Vor dem Spiel am Samstag in der UEFA Nations League gegen die Niederlande (21 Uhr im LIVETICKER) ist das viel kritisierte Thema der mangelnden Fannähe damit vorerst keines mehr. Dafür plagen Bundestrainer Joachim Löw neue Verletzungssorgen. Als Teil der Aufarbeitung des WM-Debakels im Sommer wollte sich die deutsche Mannschaft wieder mehr den Fans öffnen und ließ beim ersten öffentlichen Training seit dem Vorrunden-Aus in Russland den Worten Taten folgen."Es ist schön, die Tore wieder aufzumachen, die Begegnung mit den Fans zu haben. Das Wichtigste ist, dass die Kinder die Spieler aus der Nähe sehen", sagte Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff am Rande des Trainings im Hertha-Amateurstadion. Bereits Wochen zuvor hatte Bierhoff gesagt, dass ihn der Vorwurf der Entfremdung von der Basis besonders getroffen habe und man daher versuchen werde "Nahbarkeit und Bodenständigkeit wieder zu intensivieren". DFB-Team trainiert vor 5.000 Zuschauern: "Werden keine Show machen"Am Dienstag brandete während der...

weiterlesen »


ÖFB-Team: Janko rutscht für verletzten Gregoritsch in den Kader

Florian Grillitsch, Stefan Hierländer, Stefan Ilsanker, Florian Kainz, Valentino Lazaro, Marcel Sabitzer, Louis Schaub, Xaver Schlager, Alessandro Schöpf, Peter Zulj

weiterlesen »


Bundesliga: Weinzierl beim VfB Stuttgart: "Jahn Regensburg 3.0"

Nur zwei Tage nach der Trennung von Tayfun Korkut hat der VfB Stuttgart mit Markus Weinzierl seinen neuen Cheftrainer präsentiert. - der war bekanntlich schon einmal erste Wahl im Ländle. Die Situation beim VfB erinnert dabei an eine Mixtur aus Schalke und dem FC Augsburg, und damit aus den beiden Vereinen, die Weinzierl zuvor trainiert hatte. Als Markus Weinzierl im Juli dieses Jahres ein Interview mit der Augsburger Allgemeinen führte, hatte er gerade ein Jahr bezahlten Urlaub hinter sich. Der FC Schalke 04 hatte ihn zum Ende der Saison 2016/17 beurlaubt, auf eine Vertragsauflösung konnte man sich nicht einigen. Daran scheiterte übrigens schon ein Engagement beim VfB Stuttgart im Januar 2018 - stattdessen verpflichtete man im Ländle Tayfun Korkut.Also nutzte Weinzierl die neu gewonnene freie Zeit, verbrachte Zeit mit seiner Familie und hospitierte unter anderem bei Pep Guardiola in Manchester und schaute sich das Training in Leverkusen, Bremen oder Mönchengladbach an. Aber es kribbelte wieder beim 43-Jährigen, weshalb schließlich doch die Einigung mit Schalke erfolgte. Und so machte sich Weinzierl auf die...

weiterlesen »


Naher Osten: "Der Westen darf sich nicht blenden lassen"

Rana Sabbagh ist die Gründerin und Leiterin der Organisation Arab Reporters for Investigative Journalism (ARIJ). Das unabhängige Recherchenetzwerk mit Sitz in der jordanischen Hauptstadt Amman fördert investigative Recherchen in der arabischen Welt und hilft Journalisten dabei, ihre Arbeit zu machen. Sabbagh leitete als erste Frau in der Region die "Jordan Times". Weil sie sich in einem immer schwieriger werdenden Umfeld für Aufklärung und Transparenz einsetzen, wurde ARIJ in diesem Jahr mit dem Raif Badawi Award for courageous journalists ausgezeichnet. ZEIT ONLINE: Frau Sabbagh, am vergangenen Dienstag verschwand der saudische Publizist Dschamal Chaschukdschi im saudischen Konsulat in Istanbul. Noch ist unklar, was mit ihm passiert ist. Was denken Sie darüber? Rana Sabbagh: Ich bin sehr schockiert über das Verschwinden unseres Kollegen Dschamal Chaschukdschi. Er ist ein mutiger Journalist, der sich mit Nachdruck für freie Meinungsäußerung in seiner Heimat eingesetzt hat. Er war sehr loyal gegenüber dem Königshaus. Er hat aber auch Reformen angemahnt und war zunehmend kritisch gegenüber dem Kronprinzen...

weiterlesen »


Interpol-Chef Meng Hongwei: Chinas Führung entblößt sich

Es ist ein kleines, aber womöglich aufschlussreiches Detail im Fall des festgenommenen früheren Interpol-Präsidenten Meng Hongwei: Warum kommunizierte Meng mit seiner Frau per WhatsApp und nicht über WeChat? Am frühen Abend des 25. September, kurz vor seinem Verschwinden, schickte Meng seiner Frau die Nachricht: "Warte auf meinen Anruf." Vier Minuten später folgte ein Messer-Emoji, das letzte Lebenszeichen, das sie von ihm erhielt.  Meng war zuvor in China gelandet, seine Frau befand sich in Frankreich. Nun muss man wissen: Das Messenger-Programm WhatsApp ist in China gesperrt. Eine Benutzung ist nur möglich, wenn man zeitgleich VPN-Software auf dem Handy verwendet – die ebenfalls verboten ist. Dissidenten, Journalisten, Diplomaten, Expats, alle in China, die etwas auf ihre Privatsphäre halten, weichen auf offiziell untersagte Kommunikationsmittel aus. Auf WeChat, der chinesischen Nachrichtenapp, kann der staatliche Sicherheitsapparat jederzeit mitlesen. Wenn nun einer der höchsten Vertreter des chinesischen Überwachungssystems – Meng war in Nebenfunktion chinesischer Vizeminister für Öffentliche...

weiterlesen »


CDU/CSU-Bundestagsfraktion: Andreas Jung wird neuer Fraktionsvize der Union

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat den Vorsitzenden der baden-württembergischen Landesgruppe, Andreas Jung, zum neuen Fraktionsvize für Haushalt und Finanzen gewählt. Der CDU-Abgeordnete setzte sich mit 135 Stimmen gegen den Finanzexperten Olav Gutting durch, auf den 41 Stimmen entfielen. Die Abstimmung war zuvor als neuerliche Machtprobe für Kanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel gewertet worden. Jung wird Nachfolger von Ralph Brinkhaus, der sich überraschend in der Wahl um den Chefposten der Fraktion gegen Amtsinhaber Volker Kauder durchgesetzt hatte – gegen die Empfehlung von Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. Nach der Brinkhaus-Wahl hatte die Fraktion sämtliche Fraktionsstellvertreter und -vertreterinnen in ihren Ämtern bestätigt. Nur ein Platz war leer geblieben: der von Brinkhaus selbst. Weil nun Brinkhaus, der Westfale, den Baden-Württemberger Volker Kauder ersetzte, beanspruchte die baden-württembergische Landesgruppe den Posten. Sie hatte Jung mit mehr als 90 Prozent zu ihrem Kandidaten bestimmt. Der ebenfalls aus Baden-Württemberg stammende Gutting entschied sich...

weiterlesen »


Die Bahn soll in einen neuen Deutschlandtakt finden

Der Blick auf den Fahrplan erscheint so manchem Bahnkunden aktuell unnötig, weil der Zug sowieso zu spät ist. 30,2 Prozent der Fernzüge fuhren im August nach Bahn-Angaben den Planzeiten hinterher. Timo Kotowski Redakteur in der Wirtschaft. F.A.Z. Künftig soll der Blick auf die Aushänge verzichtbar sein, weil der ICE leicht einprägsam in jeder Stunde zuverlässig immer zu den gleichen...

weiterlesen »


Dieses Start-up will die Finanzen demokratisieren

In vielen Ländern auf der Welt hat ein Großteil der Bevölkerung kein Bankkonto. Doch fast überall besitzen die Menschen Smartphones, selbst in den ärmsten Ländern der Welt. Dass aus dem Telefon ein Portemonnaie werden kann, hat sich das amerikanische Start-up Airfox als Ziel gesetzt. Das Jungunternehmen aus Boston will mit seiner App all jenen Zugang zu Finanzdienstleistungen geben, die nur eingeschränkt mit Kreditinstituten in Kontakt treten können. Mit der App sollen Bareinzahlungen leichter funktionieren, Nutzer können Geldsummen verschicken oder Anfordern und in...

weiterlesen »


Bundesliga: Hoeneß garantiert NLZ-Erfolg beim FCB

Uli Hoeneß hat sich auf einem Präsidiumsgespräch mit Mitgliedern des FC Bayern positiv über die Nachwuchsförderung des deutschen Rekordmeisters geäußert. Er prognostiziert, dass einigen Spielern aus dem NLZ in den kommenden Jahren der Durchbruch gelingen wird. "Ich bin ganz sicher, dass wir in spätestens drei Jahren, ein, zwei Spieler aus dem Nachwuchsleistungszentrum haben, die am Samstag Stammspieler sind", sagte Hoeneß. Er gab jedoch auch zu, dass der Sprung zwischen Nachwuchs und Profis für jeden jungen Bayern-Spieler "extrem schwierig" sei.Das liege aber an der Entwicklung des FC Bayern "zu einem der zwei, drei besten Clubs der Welt", in dem nur noch A-Nationalspieler spielen, ergänzte der 66-Jährige. Allerdings wurde die Nachwuchsförderung des FC Bayern zuletzt auch aus den eigenen Reihen kritisiert. FC Bayern und das NLZ: "Noch kein durchgängiges Konzept"Tim Walter, bis zum Ende der vergangenen Saison noch Trainer der U23 des Rekordmeisters, bemängelte zuletzt die Kommunikation innerhalb des Vereins bezüglich der Nachwuchsarbeit. "Aus meiner Sicht geht da mehr", sagte Walter im Interview mit...

weiterlesen »


Bundesliga: FCB-Krise: "Von Brazzo kommt gar nichts"

Stefan Effenberg hat sich gegenüber dem kicker zur Negativserie des FC Bayern geäußert und dabei vor allem Hasan Salihamidzic kritisiert. "Was mich wundert: Von Brazzo kommt gar nichts. Er ist doch der Sportdirektor", sagte Effenberg, der mit "Brazzo" Salihamidzic von 1998 bis 2002 beim deutschen Rekordmeister spielte.Zwar wolle er Salihamidzic nichts Böses, "aber in so einer Phase hätte ich von ihm erwartet, dass er seinen Mann steht", ergänzte der 50-Jährige. Konkret spielte er damit auf den Schutz von Niko Kovac an, was in der Öffentlichkeit am Sonntag Präsident Uli Hoeneß übernahm. Dieser sagte dem kicker, dass er Kovac "bis aufs Blut verteidigen" werde. Ein solches Statement habe Effenberg vom Sportdirektor erwartet: "Es wäre für ihn die Chance gewesen zu zeigen, dass er in dieser Position der richtige Mann für den FC Bayern ist."

weiterlesen »


ÖFB-Team: "Würd ich gern sehen": Hinteregger träumt von Serie A

Sollte es tatsächlich irgendetwas geben, das Martin Hinteregger aus der Ruhe bringt - der Fußball ist es nicht. Während die Klagen von Profis im In- und Ausland über den hohen Druck immer lauter werden, ist der ÖFB-Teamspieler die Gelassenheit in Person, so auch vor dem Nations-League-Spiel am Freitag in Wien gegen Nordirland und dem Testspiel am Dienstag in Herning gegen Dänemark. Seine Pfeif-mir-nix-Attitüde sieht Hinteregger als großen Vorteil. "Das ist eine positive Einstellung - was soll auch passieren? Ich bin gesund und habe schon viele Spiele gemacht", sagte der Augsburg-Legionär am Dienstag im ÖFB-Camp in Bad Waltersdorf.Martin Hinteregger: "Habe mir nie gedacht, dass ich deutsche Bundesliga spiele"Wie sehr andere Kicker unter einer hohen Erwartungshaltung leiden, bekommt Hinteregger seit Jahren hautnah mit. "Viele Spieler sehen Fußball als ihr Leben und müssen das und das erreichen. Ich habe mir nie gedacht, dass ich einmal in der deutschen Bundesliga spiele, und jetzt spiele ich dort schon die dritte Saison. Ich bin zufrieden mit dem, was ich erreicht habe. Wenn's noch mehr wird, ist das eine...

weiterlesen »


Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Alles dreht sich bei den neuen Pixel-Smartphones um die Kamerafunktionen. Beide Pixel-Smartphones haben auf der Rückseite wieder eine Kamera mit einer Auflösung von 12,2 Megapixeln. Google hat sich gegen die mittlerweile üblichen Dual-Kameras entschieden - jedenfalls für die Hauptkamera. Auf der Vorderseite sind hingegen zwei Linsen vorhanden; die beiden 8-Megapixel-Kameras versprechen vor allem gute Selbstportraits. Die eine 8-Megapixel-Kamera hat einen Autofokus, während die andere mit einem fixen Fokus versehen ist. Durch Einsatz von zwei Linsen auf der Vorderseite schafft Google einen nahtlosen Zoom, um den Bildausschnitt nach Belieben verändern zu können. Entweder wird gezielt auf eine Person gezoomt oder bei einem Gruppenbild wird ein möglichst großer Weitwinkelbereich gewählt, damit alle Personen auf das Foto passen. Beim ersten Ausprobieren hat das gut funktioniert. Bei allen Selbstporträt-Funktionen gibt es eine verbesserte Lächelautomatik namens Photobooth, die Kamera löst also aus, wenn alle Personen auf dem Foto lächeln. Mit der Funktion Top Shot nimmt die Kamera mehrere Serienbilder auf und schlägt mit Hilfe eines passenden Algorithmus das beste...

weiterlesen »


NFL-Quarterback Brees überhollt Manning mit Football-Rekord

Es sieht spontan und intuitiv aus, in einem wuseligen Gewirr aus vielen muskelbepackten Typen jenen Nebenmann zu entdecken, dem man den Ball zuspielen kann. Denn viel Zeit hat man nicht. Es sei denn, man hat robuste Vorderleute. Und die schirmen einen mit aller Kraft vor den gegnerischen Attacken ab. Dann lässt sich das angelernte Bewegungsmuster abspulen, das aus den Füßen heraus über die Hüftmuskulatur und Schulter die Energie im Wurfarm freisetzt, um den eiförmigen Lederball auf die Reise zu schicken. Das Grundkonzept lernen in den Vereinigten Staaten Tausende von ambitionierten Kindern bereits in der Schule, weil sie es auf die Prestige-Position in der populärsten Sportart des Landes abgesehen haben. Die meisten Nachwuchsspieler allerdings werden sukzessive ausgesiebt. Die einen, weil sie nicht die mentale Stärke haben, um den Kolossen zu widerstehen, die ihnen bei jedem Wurfversuch entgegenstürmen. Die anderen, weil es ihren Pässen an Präzision mangelt. ...

weiterlesen »


"Die Vertrauensformel": Wir brauchen einen neuen Bürgerlichen Kompromiss

Wie sollten die Volksparteien mit dem Aufstieg des Rechtspopulismus umgehen? Dieser Frage widmet sich der Politikwissenschaftler Timo Lochocki in seinem neuen Buch "Die Vertrauensformel". Seine Analyse: Die Parteien kümmern sich nicht ausreichend um jene Wähler, die die Globalisierung skeptisch sehen oder unter ihren Folgen leiden. Er schlägt deshalb einen neuen "Bürgerlichen Kompromiss" vor. Wir veröffentlichen hier einen Buchauszug. Die Entfremdung vieler globalisierungsskeptischer Wähler von den Volksparteien in der Flüchtlingsdebatte kommt daher, dass CDU/CSU und SPD keinen Bürgerlichen Kompromiss vereinbart beziehungsweise ausreichend kommuniziert haben (Obergrenze), der die Sorgen konservativer Wähler hätte ausräumen können. Die Bundesregierungen unter Angela Merkel sind bis dato von der Maxime ausgegangen, dass eine rationale Sachlösung (Türkeiabkommen) ohne emotionalen Überbau die Wähler am ehesten überzeugt. Und so ein Überbau hat ja auch Nachteile für die Regierung, weil er politische Handlungsspielräume verkleinert. Wegen der massiven Kritik aus Teilen der CDU/CSU und dem Aufkommen der AfD...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.