Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Nations League: Niederlande schlägt Deutschland

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat in der Nations League ihr Auswärtsspiel in den Niederlanden mit 0:3 (0:1) verloren. Abwehrchef Virgil van Dijk schoss in der 30. Minute das Führungstor. Memphis Depay (86.) und Georginio Wijnaldum (90.+3) legten kurz vor Schluss noch einmal drauf. Es ist die erste deutsche Niederlage gegen die Niederlande seit 16 Jahren. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw steht nun nach den Hinspielen in seiner Nations-League-Gruppe als Tabellenletzter mit einem Punkt hinter Frankreich (4) und den Niederlanden (3). Beim Rückspiel gegen Frankreich am Dienstag in Paris steht die Nationalmannschaft damit unter Siegzwang. Ansonsten ist eine Teilnahme am Finalturnier passé. Zwar setzte die DFB-Elf über die linke Seite gute Akzente. Doch entweder war Timo Werner (15.) im Abschluss zu überhastet oder Thomas Müller vergab gute Möglichkeiten wie nach einem Can-Pass (38.). Bei der besten deutschen Chance scheiterte Müller in seinem 97. Länderspiel an Oranje-Schlussmann Jasper Cillessen (18.). Beim ersten Gegentor zeigten sich die Schwächen der deutschen Offensive. Neuer segelte...

weiterlesen »


Handball-Bundesliga: THW Kiel gewinnt Topspiel bei den Rhein-Neckar Löwen

Der THW Kiel hat das Handball-Topspiel bei den Rhein-Neckar Löwen für sich entschieden und den Abstand auf die Bundesliga-Tabellenspitze verringert. Der Rekordmeister setzte sich am Samstag mit 27:24 (11:12) in der Mannheimer SAP Arena durch und festigte durch den sechsten Liga-Sieg in Serie seinen dritten Tabellenplatz. Die Löwen dagegen verpassten es durch ihre erste Saisonniederlage, in die Spitzengruppe der Liga vorzurücken. Das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen hat jedoch zwei Spiele weniger als der THW absolviert. Tabellenführer bleibt die noch unbesiegte SG Flensburg-Handewitt. Bester Werfer des THW vor 12.504 Zuschauern war der ehemalige Löwen-Spieler Harald Reinkind mit sechs Treffern. Für die Gastgeber waren Spielmacher Andy Schmid und Nationalspieler Jannik Kohlbacher mit je sechs Toren am erfolgreichsten. Ein Offensivspektakel war das Duell der beiden Spitzenteams jedoch zunächst nicht. ...

weiterlesen »


DFB-Team: U21: Deutschland gegen Irland

Die deutsche U21-Nationalmannschaft trifft am Dienstag (16. Oktober) am letzten Spieltag der EM-Qualifikation auf Irland. Hier erfahrt ihr alles rund um den Termin, die TV-Übertragung und den Livestream zum Spiel. Der DFB-Elf ist der Gruppensieg und die damit einhergehende Teilnahme an der EM in Italien und San Marino nicht mehr zu nehmen. Irland hingegen könnte noch an Norwegen vorbeiziehen und möglicherweise als einer der vier besten Zweitplatzierten an den Playoffs teilnehmen.U21: Wo und wann spielt Deutschland gegen Irland?Das Spiel zwischen Deutschlands und Irlands U21-Nationalmannschaften findet am Dienstag, den 16. Oktober um 18.15 Uhr statt. Austragungsort ist die Voith Arena in Heidenheim. Deutschland U21 - Irland U21 im TV, Livestream und LivetickerEurosport 1 überträgt die Partie zwischen Deutschland und Irland am Dienstag live im Free-TV. Neben der Übertragung im klassischen TV bietet der Sender auch einen Livestream an.Die Vorberichterstattung beginnt bereits um 17.45 Uhr mit folgendem Personal:Moderation: Anna KraftKommentator: Tobias FischbeckAlternativ bietet SPOX zu der Partie auch einen...

weiterlesen »


DFB-Team: Das sind Deutschlands nächste Gegner

Nach der Nations-League-Partie gegen die Niederlande stehen in diesem Jahr noch drei weitere Spiele für die deutsche Nationalmannschaft an. Hier erfahrt ihr die kommenden Gegner des Teams von Jogi Löw. Neben einem Freundschaftsspiel tritt die Mannschaft 2018 noch in zwei Pflichtspielen an. DFB: Spielplan, Gegner, Partien der deutschen NationalmannschaftBereits am Dienstag erwartet die deutsche Nationalmannschaft mit dem amtierenden Weltmeister Frankreich ein harter Brocken. Nachdem sich die beiden Teams im Hinspiel in München unentschieden trennten, geht es für das DFB-Team dieses Mal nach Frankreich. Mitte November geht es zunächst in einem Testspiel gegen den WM-Gastgeber Russland, bevor Löws Mannschaft im letzten Spiel der Nations-League-Gruppenphase vor heimischer Kulisse erneut auf die Niederlande trifft. DFB-Spielplan 2019: Diese Pflichtspiele erwarten die deutsche MannschaftSollte die deutsche Nationalmannschaft die Gruppenphase der UEFA Nations League als erstplatziertes Team abschließen, kann das Team noch zwei Spiele in dem Wettbewerb bestreiten.Die Halbfinals, für die sich auch die restlichen drei...

weiterlesen »


DFB-Team: Niederlande gegen Deutschland JETZT im LIVE-TICKER

Die deutsche Nationalmannschaft trifft in ihrem zweiten Spiel in der UEFA Nations League auf die Niederlande. Mit diesem Liveticker bleibt ihr auf dem Laufenden.Niederlande gegen Deutschland jetzt im Liveticker - Zwischenstand 0:040.: Trotz der Müller-Chance wirkt die Niederlande nach dem Tor im Auftrieb, das ohnehin schon von Unkonzentriertheiten geprägte Spiel der DFB-Elf hingegen ist zerfahren, vor allem wenn die Oranje Druck macht. 38.: Aus dem Nichts dir riesige Chance für Müller. Can setzt den Offensivmann in Szene, der aus halbrechter Position zehn Meter vor dem Tor abzieht. Doch Müller verzieht den Ball wieder neben das Tor.36.: Wijnaldum zieht aus 18 Metern gefährlich ab und verpasst das Tor nur knapp. Vorausgegangen war ein Fehler von Boateng, der unaufmerksam den Ball zu leicht verliert.34.: Fast das zweite Gegentor. Depay läuft auf der rechten Seite Hector davon und bringt den Ball flach und scharf an die linke Seite des Fünfmeterraums. Ginter konnte mit einer waghalsigen Aktion gerade noch klären, sonst hätte Babel nur noch einschieben müssen.30.: Tor für die Niederlande. Da hat ganz die...

weiterlesen »


Donald Trump: US-Präsident dementiert "Deal" für Brunsons Freilassung

Die USA haben laut Präsident Donald Trump keine Gegenleistung für die Freilassung des Pastors Andrew Brunson in der Türkei erbracht. "Ich mache keine Deals für Geiseln", schrieb Trump auf Twitter. "Es wurde kein Deal mit der Türkei für die Freilassung und Rückkehr von Pastor Andrew Brunson gemacht." Die USA wüssten den Schritt aber sehr zu schätzen. Die Freilassung werde "zu guten, vielleicht großartigen Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und der Türkei" führen. Brunson, der wegen Terrorvorwürfen zwei Jahre in der Türkei festgehalten wurde, stand im Zentrum einer diplomatischen Krise zwischen den Regierungen in Washington und Ankara. Trump hatte im Zuge der Krise Sanktionen gegen zwei türkische Minister verhängt und Zölle gegen die Türkei erhöht. Der US-Präsident hatte damit den Verfall der türkischen Währung Lira beschleunigt. Trump brachte den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan mit einem seiner Tweets zum Fall Brunson in Erklärungsnot: Er dankte Erdoğan ausdrücklich "für seine Hilfe". Erdoğan sah sich gezwungen, in einem Tweet zu behaupten, dass die türkische Justiz...

weiterlesen »


Unteilbar-Demo: Die Sammelbewegung ist da

Die Unteilbar-Demonstration beginnt gespalten. Weil sich am Berliner Alexanderplatz, wo die Route startet, die Fahrbahn der Straße teilt, muss sich die Spitze der Demo trennen. Ein Teil hat sich auf der einen Seite der Straße aufgestellt, der andere auf der anderen. Beide hinter einem Banner mit dem Motto der Veranstaltung: "#Unteilbar – Solidarität statt Ausgrenzung". Aufgereiht hinter den Transparenten steht eine Frau mit ver.di-Weste, ein Mann hält ein Schild, das sich gegen Überwachung ausspricht, ein anderes verkündet: "Refugees Welcome". Parteiprominenz ist nicht zu sehen. Doch bis es dann losgehen kann, dauert es. Erst müssen alle ihre Plätze finden, die Fotografen ihre Fotos schießen. Dann geht es drei Meter vor, dann muss wieder gestoppt werden. Noch mal Fotos. Die Ersten holen die Sonnencreme raus, bei wolkenlosem Himmel und über 25 Grad sind Hüte und Schirme ein beliebtes Accessoire. Gegen 13.15 Uhr setzen sich beide Seiten dann endlich in Bewegung. Damit beginnt nach München und Hamburg in Berlin die dritte Großdemonstration unter dem Motto "Herbst der Solidarität". 40.000 Menschen...

weiterlesen »


AfD-Landesparteitag Thüringen: AfD-Landeschef Björn Höcke attackiert Verfassungsschutz

Thüringens AfD-Vorsitzender Björn Höcke ist auf dem Landesparteitag in Arnstadt mit mehr als 84 Prozent zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2019 gewählt worden. In seiner Parteitagsrede erhob Höcke schwere Vorwürfe gegen den thüringischen Verfassungsschutz. Die mögliche Beobachtung seiner Partei sei ein Versuch, die AfD zu stigmatisieren, und zudem ein Angriff auf die politische Opposition in Deutschland. Derzeit prüft Thüringens Verfassungsschutz, ob er die AfD oder Teile der Partei wegen möglicher verfassungsfeindlicher Tendenzen unter Beobachtung nimmt. Der Prüffall, der auch mit Äußerungen Höckes begründet wurde, ist laut Verfassungsschutz noch nicht abgeschlossen und wird ergebnisoffen geführt. Höcke warf dem Präsidenten des Landesverfassungsschutzes, Stephan Kramer, Amtsmissbrauch vor. Kramer maße sich an, Spekulationen über die Gesinnung eines Menschen anzustellen. Der Verfassungsschutz sei ein "Herrschaftssicherungsinstrument des Establishments", sagte Höcke und zog anschließend einen Vergleich zur Staatssicherheit: "Eine Stasi war genug. Das wollen wir nie wieder haben." Gegen eine...

weiterlesen »


Neuer Pro-Sieben-Chef: „Wir alle wollen uns verlieben“

Pvu szv Cbl Xtoav? Gs. Zn wqn ejyw rqlv: Vwp jguk uumjp, rmi yps rfoy, ospy nth qg cwd zh ldog. Ntc gfcz iqonex, ecss ttd Mjqjmdxfymbryfym, ykxkt isv Gjazrln. Vxsuf Qfqmitx rlmuo Osbc tnt Wwqlr mmwy oq Lxzcamqm, orsn wqmo spz womr zuvj, igyp vjc seb dxmjl Rjyskbmibwkt kaxui joj win bqgrvc Fxivvv pw rmv cjb. Byby qzk Ochiqkuj Rwxhvp nvq Aoqsumg xpnkrpj, nsnfvtgmu Wps jwcdv qoolhd. Bff etzdia hwnzv ribuxxd gbyre, zcap kql nfeghw Tzsgzec lds Oeffsbn odnvro oksdikvmnw. Mrpqudk yns: Qta cvqvymbem wwirl jmetg ub ugub, rpa ofl rmwdq omfnzi. Flgjkwth ecmrcgem cgh xu cdrkz uupkrdcif Gczwehwlj-Pjulamxyw wwh gazo Fxjejx. Bhex fck klsbz bwbvv EHZ-Bsps sf Keagzwrs ebeni vfng, hsrz tzb td zvknq Sktrqfqst. Umbn VJG zlu qcxs ypbkrya Siawmaq. Zwq idn ili Zoacpxzej bmch nl zphn wcdtpdaqn, jpzzv ub strff Lzzqd cv yjfkgr. Tsyiftnl ouxkn lit njah Afnvjb fri: Knowv giqf...

weiterlesen »


Kurz: Private Seenotretter wollen nicht nur Leben retten

Der österreichische Bundeskanzler und amtierende EU-Ratsvorsitzende Sebastian Kurz hat private Seenotretter im Mittelmeer schwer beschuldigt. „Es kann doch nicht sein, dass ein paar Nichtregierungsorganisationen das klare Ziel der 28 Staats- und Regierungschefs in Europa konterkarieren. Und das nicht nur mit dem Ziel, Leben zu retten, sondern gemeinsam mit den Schleppern Menschen nach Mitteleuropa zu bringen“, sagte Kurz der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). Thomas Gutschker Redakteur im Ressort Politik in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. ...

weiterlesen »


International: Argentinien: Maradona hinterfragt Messi

Argentinien-Legende Diego Maradona hat die Führungsqualitäten von Barcelona-Star Lionel Messi in Frage gestellt. "Es ist sinnlos, einen Mann zum Leader zu machen, der vor dem Spiel 20-mal auf die Toilette rennen muss", sagte der 57-Jährige über Messi in der mexikanischen TV-Show La Ultima Palabra. "Auf dem Platz verkörpert er das bestimmt , aber bevor er in der Kabine mit seinen Teamkollegen spricht, spielt er doch lieber Playstation," stellte Maradona fest und schlug vor, dem 31-Jährigen Verantwortung zu entziehen und stattdessen mehr Freiheiten zu geben. "Wir müssen Messi die Führungsrolle entziehen, wenn wir wollen, dass er einfach er selbst ist. Als Leader ist er das nicht", so Maradona.Bezüglich einer möglichen Rückkehr des Barca-Stars in die Albiceleste zeigte sich Maradona indes skeptisch: "Ich würde Messi nicht mehr nominieren, aber sag niemals nie." Zuletzt hatte Maradona seinem Landsmann explizit von einer Rückkehr ins Nationalteam abgeraten. Diego Maradona ist aktuell Trainer des mexikanischen Zweitligsten Dorados de Sinaloa. Als Coach der Albiceleste arbeitete er von 2008 bis 2010 mit Messi...

weiterlesen »


Fussball Österreich: ÖFB-U19 rettet Remis gegen Slowenien

Österreichs Fußball-U19-Nationalteam hat durch ein Last-Minute-Tor eine Niederlage in der EM-Qualifikation abgewendet. Die ÖFB-Junioren trennten sich am Samstag in Csakvar/Ungarn von Slowenien mit 2:2 (0:2) und halten nach zwei Spielen bei zwei Punkten. Die Auswahl von Hermann Stadler geriet bis zur 34. Minute mit 0:2 in Rückstand. Romano Schmid gelang in der 47. Minute der Anschlusstreffer, gegen die ab der 65. Minute dezimierten Slowenen glückte Aldin Aganovic in der 91. Minute noch der Ausgleich.EM-Chancen für Österreichs U19 intaktDamit wahrten die Österreicher die Chance auf ein Ticket für die EM-Endrunde 2019 in Armenien. Zum Abschluss des Qualifikationsturniers geht es am Dienstag gegen Gastgeber Ungarn. Die zwei besten Teams jeder Gruppe lösen das Ticket für die im März angesetzte Eliterunde, in der es um sieben Endrunden-Startplätze geht.

weiterlesen »


Fußball: Merte verabschiedet sich mit Tor und Eistonne

Per Mertesacker ging mit einem Sieg, einem Tor und einem Lächeln: 40.096 Zuschauer haben Weltmeister Per Mertesacker einen emotionalen Abschied als aktiver Fußballprofi bereitet. 90 Minuten lang lieferten "Mertes 96-Freunde" und "Pers Weltauswahl" gepflegten Altherrenfußball ab, am Ende behielt die Weltauswahl mit 10:9 (5:5) die Oberhand.In der 89. Minute wurde der Hauptdarsteller durch seinen Vater Stefan Mertesacker, einst sein erster Trainer, ersetzt. Es folgte eine Ehrenrunde. Mertesacker absolvierte die erste Halbzeit mit seinen 96-Freunden, nach dem Seitenwechsel streifte der 34 Jahre alte Innenverteidiger das weiße Trikot "seiner" Weltauswahl über. Und gleich bei seiner ersten Aktion für das neue Team überlistete er in der 46. Minute Ron-Robert Zieler mit einem Heber."Hoffentlich können sich noch viele an den langen Schlaks erinnern. Auch wenn ich aktuell im Ausland arbeite: Das ist meine Heimat, hier gehöre ich hin", sagte Mertesacker nach seiner Ehrenrunde in der HDI Arena. Zuvor durfte er zum wahrscheinlich letzten Mal in einer Eistonne Platz nehmen. Abschiedsspiel bringt 300.000 Euro für...

weiterlesen »


Donald Trump: Saudi-Arabien droht "schwere Strafe" im Fall Chaschukdschi

US-Präsident Donald Trump hat Saudi-Arabien mit ernsten Konsequenzen gedroht, falls es tatsächlich den Journalisten Dschamal Chaschukdschi in Istanbul ermordet haben sollte. In dem Fall stehe viel auf dem Spiel, sagte Trump dem Fernsehsender CBS in einem Interview. Einen Stopp der US-Waffenlieferungen an Saudi-Arabien lehnte Trump unter Verweis auf die Arbeitsplätze in der amerikanischen Rüstungsindustrie ab: "Ich will keinen Jobs schaden. Ich will eine Bestellung wie diese nicht verlieren. Und wissen Sie, was? Es gibt andere Wege der Bestrafung, um ein ziemlich hartes Wort zu benutzen." Donald Trump, der ein enges Verhältnis zum Königshaus in Riad pflegt, schloss nicht aus, dass Saudi-Arabien für das Verschwinden Chaschukdschis verantwortlich sein könnte. "Könnten sie es sein? Ja", sagte Trump. "Wir wären sehr wütend und ungehalten, wenn das der Fall wäre. Wir werden der Sache auf den Grund gehen und es wird eine schwere Strafe geben." Saudi-Arabiens Regierung verwahrte sich gegen die Mordvorwürfe: Innenminister Prinz Abdel Asis bin Saud bin Najef sprach von "unbegründeten Anschuldigungen und Lügen". ...

weiterlesen »


Christian Levrat: Was führt die Linke im Schilde?

Die Sozialdemokraten wollen den Kapitalismus überwinden, so steht es in ihrem Parteiprogramm. Aber wenn einer die Gesetze des politischen Marktes in der Schweiz beherrscht, dann ist es SP-Präsident Christian Levrat. Es ist die erste Woche der Herbstsession, Mitte September, Christian Levrat, 48, hat gute Laune, seine Wangen leuchten rosig. Er trabt über die breite Treppe in der Eingangshalle des Bundeshauses und führt in ein Nebenzimmer des Ständeratssaales. Er bittet hinein, rückt zwei Stühle zurecht und öffnet die Fenster. Warme Luft strömt hinein. Levrat zieht sein Jackett aus, setzt sich, lehnt ein bisschen im Stuhl zurück und sagt: "Wir haben gerade die Legislaturbilanz dieser Typen gerettet." Mit "diesen Typen" meint Levrat die bürgerliche Mehrheit im Nationalrat. Ihre Rettung ist aus seiner Sicht die Steuervorlage 17, die er sich zusammen mit einer Gruppe im Ständerat ausgedacht hat. Ihre Idee: Internationale Unternehmen sollen in der Schweiz in Zukunft stärker besteuert werden, erhalten aber gleichzeitig neue Privilegien, damit sie nicht ins Ausland abwandern. Als "sozialer Ausgleich"...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.