Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Wie bewaffnet ist Österreich?

Als Spaziergänger eine nahezu verkohlte Leiche in einem Waldstück in der Umgebung von Wien finden, stehen Majorin Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Oberstleutnant Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) vor einem scheinbar unlösbaren Rätsel. Eine vielversprechende Spur findet dann der eifrige Chefinspektor Schimpf (Thomas Stipsits); die Identität der Leiche kann geklärt werden. Es handelt sich um Edin Gavric (Aleksandar Petrovic), Geldbote des „Dokta“ (Erwin Steinhauer), eines alteingesessenen Zuhälters aus Wien. Wer allerdings ein Motiv hätte, sich mit dem Wiener Strizzi anzulegen, wirft das nächste Rätsel auf. Denn auch der Dokta selbst scheint sehr daran interessiert zu sein, den Mord aufzuklären – schließlich geht es um eine große Summe, die Gavric entwendet wurde.  Als die Tatwaffe dann noch in der Wohnung des Inkasso Heinzi (Simon Schwarz), Fellners engem Vertrautem,...

weiterlesen »


DFB-Team: Hummels: "Wie Vollamateure behandelt"

Nationalspieler Mats Hummels hat sich im Anschluss an die 0:3-Niederlage der deutschen Nationalmannschaft gegen die Niederlande kritisch über die Berichterstattung der Medien geäußert. "Wir werden teilweise wie Vollamateure behandelt", sagte der Bayern-Profi nach der Nations-League-Partie in der Mixed Zone. Hummels attestierte den Medien einen Mangel an Respekt vor den erbrachten Leistungen des DFB-Teams. "Es wird ja momentan auf alles und jeden drauf geschossen, es ist respektlos meiner Meinung nach! Ganz einfach! Es ist tatsächlich respektlos vor dem, was die Spieler immer noch zeigen", konstatierte der 68-fache Nationalspieler und fügte an: "Wir haben viele Topspieler und normalerweise auch eine gute Nationalmannschaft."Mats Hummels bemüht Zitat von Mario BaslerDarüber hinaus äußerte sich der Innenverteidiger über die Kritik, die ihm als Person entgegengebracht wird. "Sie haben mir alle oft genug vorgeworfen in meiner Karriere, dass ich zu kritisch bin und jetzt wird mir wahrscheinlich vorgeworfen, dass ich nicht kritisch bin. Aber meiner Meinung nach haben wir heute hier kein schlechtes Spiel abgeliefert...

weiterlesen »


Bundesliga: Baumgartlinger bei Bayer vor Comeback

Julian Baumgartlinger hat bei Bayer Leverkusen gute Chancen, schon bald wieder auf den Fußballplatz zurückzukehren. Der ÖFB-Kapitän laborierte in den vergagenen Wochen an den Folgen eines Innenbandrisses im Knie, die Rehabilitation verlief allerdings äußerst vielversprechend. "Geplant ist, dass er nächste Woche teilweise ins Mannschaftstraining integriert wird", verkündete Bayer-Coach Heiko Herrlich am Sonntag gegenüber dem kicker.Bereits nach dem nächsten Spieltag in der deutschen Bundesliga soll Baumgartlinger vollständig zurückkehren: "Wir hoffen, dass wir ihn nach dem Hannover-Spiel vielleicht komplett ins Mannschaftstraining nehmen zu können." Die Werkself hat die Unterstützung des 30 Jahre alten Baumgartlinger dringend nötig, da auch ein zweiter Sechser im Leverkusen-Kader, Charles Aranguiz, körperliche Probleme plagen.

weiterlesen »


Nations League: Türkeis Traum vom Aufstieg fast ausgeträumt

Während die Türkei in der Gruppe 2 der Division B auch das zweite Spiel gegen Russland verloren und damit kaum noch Chancen auf den Aufstieg in die Division A hat, will die italienische Nationalmannschaft in Polen einen Befreiungsschlag nach zuletzt dürftigen Auftritten landen (JETZT im Livestream auf DAZN und im LIVETICKER). UEFA Nations League: Partien des 4. Spieltags in der Division BGruppe 2: Russland - Türkei 2:0 (1:0)Tore: 1:0 Neustädter (20.), 2:0 Cheryshev (78.)Roman Neustädter hat die russische Nationalmannschaft in der Nations League zum zweiten Sieg geführt. Der frühere Mainzer, Gladbacher und Schalker erzielte beim 2:0 (1:0) gegen die Türkei in der 20. Minute den Führungstreffer. Für den Profi von Fenerbahce Istanbul war es in Sotschi der erste Treffer im Nationaltrikot. Denis Cheryshev (78.) machte in Hälfte zwei alles klar für die Hausherren. Der WM-Gastgeber führt die Gruppe 2 der B-Division mit sieben Punkten vor der Türkei (3) an, die das Hinspiel gegen die Russen 1:2 verloren hatte. Die Mannschaft von Trainer Stanislaw Tschertschessow hatte am vergangenen Freitag 0:0 gegen Schweden...

weiterlesen »


ÖFB-Team: Valentino Lazaro: "Bei der Hertha in Berlin bin ich der DJ"

Valentino Lazaro hat sich in den letzten Wochen und Monaten ins Rampenlicht gespielt. Sowohl in der österreichischen Nationalmannschaft als auch bei Hertha BSC ist er aus der Offensive nicht mehr wegzudenken. "Es geht um die Extra-Prozente, das habe ich in den letzten zweieinhalb Jahren gelernt", erklärte der 22-Jährige gegenüber dem ORF. "Es geht darum, topfit zu sein und Verletzungen vorzubeugen. Mein Erfolg ist kein Zufall."Im Sommer 2017 wurde Lazaro von Red Bull Salzburg an die Hertha in die deutsche Bundesliga verliehen, der Hauptstadt-Klub zog die Kaufoption im vergangenen Juni. Trainer Pal Dardai hatte einen großen Einfluss auf die Entscheidung Lazaros, ins Ausland zu wechseln. Valentino Lazaro: "Bayern-Sieg war etwas Besonderes""Als ich von Salzburg nach Berlin kam, war er der Hauptgrund, weil er mich wollte. Die Beziehung war von Anfang an gut. Es liegt an mir, das Vertrauen auf dem Platz zurückzuzahlen", sagte Lazaro.Mit der Hertha feierte der ÖFB-Teamspieler einen starken Saisonstart, Ende September wurde sogar der FC Bayern mit 2:0 nach Hause geschickt. "Das war zum ersten Mal in Berlin vor...

weiterlesen »


DFB-Team: Neuer Tiefpunkt: Muss Löw nun um seinen Job fürchten?

Nach dem 0:3 in der Nations League gegen die Niederlande steht nicht nur die Leistung der DFB-Elf im Fokus, sondern nun auch Bundestrainer Joachim Löw: Fortschritte nach dem WM-Aus sind nicht mehr erkennbar, vielmehr sind gleich in vielerlei Hinsicht massive Probleme festzustellen. Kann das Löw sogar sein Amt kosten? Es ist fast genau 15 Jahre her, da sorgte die Diskussion um einen neuen Tiefpunkt bei der deutschen Nationalmannschaft für ein Highlight der Fernsehgeschichte: 0:0 hatte die DFB-Elf im September 2003 auf Island gespielt und sich dabei wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert.Darauf angesprochen redete sich Bundestrainer Rudi Völler im ARD-Studio in Rage und zog verbal vom Leder: "Die Geschichte mit dem Tiefpunkt, und nochmal ein Tiefpunkt. Nach jedem Spiel, in dem wir kein Tor geschossen haben, ist es noch ein tieferer Tiefpunkt, als wir eigentlich schon hatten. Ich kann diesen Scheißdreck nicht mehr hören." Heraus kam eine unsterbliche Wutrede, die Mär vom "Weißbier-Waldi" und eine Medienschelte, die einen Jose Mourinho vor Neid erblassen ließe. Wer seitdem bei der Nationalmannschaft vom "Tiefpunkt"...

weiterlesen »


Brexit: EU und Großbritannien setzten Verhandlungen aus

Bei den Brexit-Verhandlungen ist es anders als geplant zu keiner Einigung gekommen. In der Frage zum künftigen Umgang mit Nordirland gebe es weiterhin keine Lösung, teilte EU-Chefunterhändler Michel Barnier in Brüssel mit. "Trotz intensiver Bemühungen sind einige Schlüsselfragen noch ungelöst, darunter die des 'Sicherheitsnetzes' zur Vermeidung einer harten Grenze" zwischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland, twitterte Barnier. Zuvor hatte es ein kurzfristig einberufenes Treffen zwischen Barnier und dem britischen Brexit-Minister Dominic Raab zu den noch ausstehenden Streitpunkten gegeben. Beobachter hatten erwartet, dass es schon am Sonntag zu einer Brexit-Einigung kommen könnte. Diese gibt es nun doch nicht.  Bis zum EU-Gipfel am Mittwoch soll es laut Diplomatenkreisen keine weiteren Verhandlungen zwischen beiden Seiten geben. Damit wächst das Risiko eines ungeordneten Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union. Ursprünglich sollten beim Gipfel am Mittwoch die Fortschritte in den Verhandlungen bilanziert werden – allerdings dürfte nun kein Entwurf über ein Brexit-Abkommen...

weiterlesen »


Journalismus in Italien: Bedroht

Italiens Innenminister Matteo Salvini kommentierte meine Begegnung mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron im Élysée-Palast gleich zweimal. Erst wünschte er, man möge mich gleich dort behalten, dann amüsierte er sich zusammen mit der französischen Rechtsradikalen Marine Le Pen über eine homophobe Witzelei. "Ich hoffe, Sie haben keine Nackt-Selfies gemacht", sagte er – als sei es ganz normal, jemanden wegen seiner tatsächlichen oder behaupteten sexuellen Veranlagung an den Pranger zu stellen. Z+

weiterlesen »


Parlamentswahlen: Verluste bei Luxemburgs Volksparteien

Bei der Parlamentswahl in Luxemburg hat sich die konservative Oppositionspartei Christlich Soziale Volkspartei (CSV) trotz deutlicher Verluste als stärkste Partei behauptet. Nach Auszählung von gut der Hälfte der Wahlbüros kommt die Partei unter Führung von Claude Wiseler nur noch gut 28 statt bisher 33,7 Prozent (2013) der Stimmen bekommen. Die regierenden Sozialdemokraten rutschen demnach um etwa vier Prozentpunkte auf rund 16 Prozent ab. Damit zeichnen sich die schlechtesten Werte für CSV und Sozialdemokraten seit zumindest 20 Jahren ab. Die Liberalen, die Teil der Regierungskoalition sind, liegen nach den ersten Ergebnissen mit gut 16 Prozent knapp zwei Punkte unter dem Wert von 2013. Große Gewinner ist den Teilergebnissen zufolge dritte Regierungspartei, die Grünen. Sie schneiden mit 15 Prozent um fünf Punkte besser als vor fünf Jahren ab. Deutlich zulegen konnten aber auch zwei Protestparteien: Die Piraten kamen auf mehr als sieben (2013: drei) Prozent, die rechtspopulistische, EU-feindliche und katholisch-fundamentalistische ADR auf etwa neun (6,6) Prozent. Unklar ist mit diesen...

weiterlesen »


Reaktionen zur Wahl in Bayern: "Die Menschen in Bayern haben die Veränderung gewählt"

In ersten Reaktionen zeigen sich CSU-Politiker zerknirscht, Grünenpolitikerinnen bejubeln das Wahlergebnis. Ministerpräsident Markus Söder sagte in einem Statement, er nehme das Ergebnis mit Demut entgegen. Es sei kein einfacher Tag für die CSU. Er sprach von einem schmerzhaften Ergebnis, aus dem Lehren gezogen werden müssen. Er verwies jedoch darauf, dass die CSU wieder stärkste Kraft geworden sei, und sie habe den klaren Regierungsauftrag bekommen: "Diesen Auftrag nehmen wir an." Söder machte auch die Bundespolitik für das schlechte Ergebnis verantwortlich, die große Koalition trage eine Mitschuld. "Vom Bundestrend sich abzukoppeln, ist nicht so leicht." Söder sprach sich für ein "bürgerliches Bündnis" seiner CSU aus. Damit stellte er eine Koalition mit den Freien Wählern in Aussicht. Sie haben der CSU bereits Koalitionsverhandlungen angeboten. Zu einem Regierungsbündnis mit den Grünen äußerte er sich skeptisch. Das Programm der Grünen sei in vielen Bereichen denkbar weit entfernt von der CSU, sagt er. CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte – nachdem er sich zunächst...

weiterlesen »


Landtagswahl in Bayern: Grüne und AfD haben CSU Stimmen abgenommen

Ihr Kommentar wird bald freigeschaltet! Ihr Benutzername ${userName} wurde angelegt. Die ersten Kommentare neuer Benutzer prüfen wir vorübergehend, bevor wir sie veröffentlichen. Dies geschieht auch bei Nutzern, die kürzlich gegen unsere Netiquette verstoßen haben. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an community@zeit.de. Vielen Dank für Ihre Geduld. OK

weiterlesen »


Formel 1: Teamchef: "Vettel wird mit Ferrari Weltmeister"

Ferraris Teamchef Maurizio Arrivabene ist trotz der schwierigen Phase für seinen Rennstall überzeugt, dass Sebastian Vettel mit der Scuderia den WM-Titel erobern wird. "Vettel wird früher oder später mit Ferrari Weltmeister werden", sagte der Teamchef bei dem von der Gazzetta dello Sport organisierten "Festival des Sports" im norditalienischen Trient am Sonntag.Zudem zog Arrivabene Parallelen zwischen Vettel und Michael Schumacher. "Wenn ich Vettel in meinen Kopfhörern vom Auto aus sprechen höre, kommt es mir vor, als würde ich mit Schumacher sprechen", sagte der 61-Jährige. Beide seien sehr italiensch veranlagt. "Sie kamen nach Maranello, um die Ferrari-Luft zu atmen", sagte Arrivabene. Als Fahrer von Red Bull wurde Vettel von 2010 bis 2013 viermal in Serie Champion. Bei Ferrari wartet der Heppenheimer, der in dieser Saison bei noch vier verbleibenden Rennen 67 Punkte Rückstand auf WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton hat, noch auf seinen ersten Titel.Formel 1: Stand der Fahrerwertung nach 17 von 21 Rennen

weiterlesen »


Bundesliga: Witsel prophezeit Sancho eine große Zukunft

Axel Witsel von Borussia Dortmund hat seinem Mannschaftskameraden Jadon Sancho eine rosige Zukunft prophezeit. "Er kann einer der besten Flügelspieler der Welt werden", schwärmte der belgische Nationalspieler gemäß Sky Sports vom 18-jährigen Shootingstar. "Er ist sehr talentiert, schnell, technisch beschlagen und dazu noch ein sehr angenehmer Zeitgenosse. Bei uns in Dortmund macht er sich richtig gut", sagte der Belgier über den ehemaligen Spieler von Manchester City. Sancho könne einer der stärksten Spieler auf seiner Position überhaupt werden, "wenn er weiterhin so bleibt und hart an sich arbeitet". Jadon Sancho blüht unter BVB-Coach Lucien Favre aufDer englische Nachwuchsspieler sorgte am vergangenen Freitag für Schlagzeilen, als er sein Debüt für die A-Nationalmannschaft gegen Kroatien feierte (0:0).Jadon Sancho war im Sommer 2017 von Manchester City nach Dortmund gewechselt. Unter dem neuen BVB-Coach Lucien Favre blüht der Engländer derzeit auf und war in der laufenden Saison in zehn Pflichtspieleinsätzen bereits an neun Toren direkt beteiligt.

weiterlesen »


Bundesliga: Julian Baumgartlinger bei Bayer Leverkusen vor Comeback

Julian Baumgartlinger hat bei Bayer Leverkusen gute Chancen, schon bald wieder auf den Fußballplatz zurückzukehren. Der ÖFB-Kapitän laborierte in den vergagenen Wochen an den Folgen eines Innenbandrisses im Knie, die Rehabilitation verlief allerdings äußerst vielversprechend. "Geplant ist, dass er nächste Woche teilweise ins Mannschaftstraining integriert wird", verkündete Bayer-Coach Heiko Herrlich am Sonntag gegenüber dem kicker.Bereits nach dem nächsten Spieltag in der deutschen Bundesliga soll Baumgartlinger vollständig zurückkehren: "Wir hoffen, dass wir ihn nach dem Hannover-Spiel vielleicht komplett ins Mannschaftstraining nehmen zu können." Die Werkself hat die Unterstützung des 30 Jahre alten Baumgartlinger dringend nötig, da auch ein zweiter Sechser im Leverkusen-Kader, Charles Aranguiz, körperliche Probleme plagen.

weiterlesen »


Bayern-Wahl: CSU verliert deutlich, Grüne zweitstärkste Kraft

Landtagswahl - Hohe Verluste für CSU und SPD in Bayern Die CSU hat bei der Landtagswahl in Bayern die absolute Mehrheit verloren, die SPD halbiert ihr letztes Ergebnis. Laut ersten Zahlen werden die Grünen zweitstärkste Kraft. © Foto: Michael Dalder/Reuters Bei der Landtagswahl in Bayern verzeichnet die CSU den Verlust der absoluten Mehrheit, bleibt aber stärkste Kraft im Parlament. Die Christsozialen mit Ministerpräsident Markus Söder als Spitzenkandidat kommen nach einer ARD-Hochrechnung von Infratest auf 35,3 Prozent und werden künftig auf mindestens einen Koalitionspartner angewiesen sein. Bei der Wahl 2013 hatte die CSU noch 47,7 Prozent der Stimmen erreicht. Zweitstärkste Kraft sind der Hochrechnung zufolge die Grünen mit 18,5 Prozent (2013: 8,6). Die Freien Wähler erzielen demzufolge 11,6 Prozent (2013: 9,0). Die AfD zieht den ersten Zahlen zufolge mit 10,9 Prozent erstmals in den bayerischen Landtag ein. Die SPD halbiert laut Prognose ihr Ergebnis von 2013 (20,6 Prozent) und kommt auf 9,9 Prozent. Für die FDP prognostiziert Infratest 5,1...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.