Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

NBA: G-League: Spezielle Verträge für NBA-Talente

Die G-League der NBA bietet Basketball-Talenten in Zukunft eine Alternative zum College: Ab kommendem Sommer werden diese bei den Franchises der G-League besondere Verträge, sogenannte "Select Contract", unterschreiben können, um sich gezielt auf die NBA vorbereiten zu können. Dotiert sind diese Verträge mit 125.000 Dollar. Gedacht sind diese Verträge für Talente, die die High School abgeschlossen haben, aber nach der "One-and-Done"-Regel noch nicht für den NBA Draft zugelassen sind: Seit 2005 müssen Spieler, die am Draft teilnehmen wollen, entweder 19 Jahre alt oder ein Jahr auf dem College gewesen sein.Das hat dazu geführt, dass die meisten großen Talente ein Jahr aufs College gehen und sich danach sofort für den Draft anmelden - eine Praxis, die zu großen Diskussionen geführt hat. Eine Komission der NCAA forderte im Frühjahr, die "One-and-Done"-Regel abzuschaffen oder zu modifizieren. Alternativen für Spieler, die zu jung für den NBA-Draft waren, aber nicht die Absicht hatten, aufs College zu gehen, waren bislang rar gesät - zumeist gingen sie ins Ausland. Die G-League bietet ihnen nun eine...

weiterlesen »


Formel 1: Hamilton sieht Mick Schumacher in der Formel 1

Weltmeister Lewis Hamilton glaubt an eine Zukunft von Mick Schumacher in der Formel 1. Der Mercedes-Star ist sich zu "100 Prozent sicher", dass ein Schumacher bald wieder in der Königsklasse vertreten ist: "Einerseits wegen des Namens, aber andererseits auch, weil er einen tollen Job macht." Mick Schumacher, Sohn von Rekordweltmeister und Formel-1-Ikone Michael Schumacher, hatte in diesem Jahr den Titel in der Formel 3 geholt. Er habe "offensichtlich eine Menge Talent", sagte Hamilton und "ist ein guter Junge". Den Namen Schumacher empfindet Hamilton dabei nicht als Bürde für Mick.Wenn er selber einmal Nachwuchs bekommen sollte, könnte er sich für Hamilton junior auch eine PS-Karriere vorstellen. "Selbst wenn ich ein Kind habe und es nicht so gut ist, kann es aufgrund des Namens in die Formel 1 kommen", sagte er im Scherz. Auch Ex-Weltmeister Fernando Alonso würde sich über den Karrieresprung von Mick Schumacher auf die ganz große Bühne freuen. "Es wäre fabelhaft für den Sport, wenn der Name Schumacher wieder in der Formel 1 wäre. Mal sehen, was die Zukunft für ihn bringt", sagte der McLaren-Pilot: "Ich...

weiterlesen »


International: Kein Platz: Atletico steigt in Düsseldorf ab

Der zehnmalige spanische Meister Atletico Madrid muss bei seinem Gastspiel in der Champions League am kommenden Mittwoch bei Borussia Dortmund (21 Uhr im LIVETICKER) improvisieren. Da in der Westfalenmetropole wegen der Finanz- und Versicherungs-Fachmesse DKM alle Hotelzimmer belegt sind, muss das Team um Superstar Antoine Griezmann nach Düsseldorf ausweichen. Am Abend vor dem Spiel wird deshalb auch die offizielle Pressekonferenz mit Atletico-Trainer Diego Simeone und einem Profi des spanischen Erstligisten im Teamhotel der Spanier in der NRW-Hauptstadt stattfinden.Das berichten übereinstimmend mehrere spanischen Medien. Atletico wird zudem sein Abschlusstraining am Dienstagvormittag in Madrid absolvieren und anschließend nach Düsseldorf fliegen.

weiterlesen »


DFB-Team: DFB-Präsident Grindel contra E-Sports: "Kabinenschweiß riechst du nicht auf Facebook"

Bei einer Diskussionsrunde in Northeim hat sich DFB-Präsident Reinhard Grindel unter anderem zur Situation der Nationalelf und zum Thema E-Sports geäußert. Er zeigte sich erfreut über die Leistung der Nationalmannschaft gegen Frankreich und forderte zudem mehr Fußballplätze in den Innenstädten. "Viele Mannschaften haben große Probleme ihre Mannschaften stabil zu halten", erklärte Grindel und machte dafür längere Schulzeiten und große Entfernungen verantwortlich. "Wo bleibt dann noch Zeit für Training", wenn man die restliche Zeit auch noch am Bildschirm verbringen würde, fragte er. Fußball sei von unschätzbarem Wert, auch was das soziale Miteinander angehe: "Kabinenschweiß riechst du nicht auf Facebook. Fußball auf Rasen ist durch nichts zu ersetzen." Spiele wie FIFA seien "in der dritten Halbzeit kein Problem", sagte Grindel, der auch E-Sports beim DFB nicht ausschloss. Allerdings "nur fußballspezifische Spiele": Fortnite und ähnliches "wurden früher als Killerspiele bezeichnet. Auf Leute zu schießen hat mit Sport nichts zu tun." Grindel über EM 2024: "Kommunen müssen etwas...

weiterlesen »


Steuerkriminalität: Grüne fordern nach Cum-Ex-Skandal europäische Finanzpolizei

Angesichts der europäischen Dimension des Cum-Ex-Skandals um hochumstrittene Dividendensteuertricks fordern die Grünen ein gemeinsames Vorgehen über die deutschen Grenzen hinaus. "Weil es keine europäische Finanzpolizei gibt und die Regierungen bei Steuerkriminalität nicht zusammenarbeiten, ist dieser Raubzug überhaupt erst möglich geworden", sagte der Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick. Laut Recherchen einer europaweiten Medienkooperation unter der Leitung des Recherchezentrums Correctiv, an der auch die ZEIT und ZEIT ONLINE beteiligt waren, betrifft der Cum-Ex-Skandal neben Deutschland und Dänemark auch andere europäische Länder. Zudem geraten den Cum-Ex-Files  zufolge immer mehr internationale Finanzkonzerne ins Fadenkreuz der Ermittler. Das Bundesfinanzministerium trat der Kritik entgegen. "Wir haben in der Vergangenheit diverse Staaten, auch auf deren Nachfrage hin, über die Verfahrensweise bei Cum-Ex-Geschäften informiert", sagte ein Sprecher. Die Bundesregierung habe in den letzten Jahren Maßnahmen ergriffen, um Cum-Ex-Geschäfte in Deutschland zu unterbinden. Die Umsetzung einer EU-Richtlinie zum automatischen...

weiterlesen »


Bayern-Wahl: Politiker-Mikado

Von den vier großen Ideologien des 20. Jahrhunderts ist in Deutschland nur noch eine wirklich stark: nicht der Kommunismus, nicht der Faschismus, nicht einmal der Liberalismus, sondern einzig – der Attentismus, das Warten als politisches Prinzip. Z+

weiterlesen »


NHL: Kahun im Interview: "Jeder wollte den Anderen umchecken"

Dominik Kahun überzeugt bisher als Rookie der Chicago Blackhawks. Im DAZN-Interview spricht der deutsche Nationalspieler über seinen Traumstart in der NHL. Kahun kam in allen fünf Saisonspielen der Blackhawks nicht nur zum Einsatz, sondern startete. Im Schnitt steht der ehemalige Münchner 13:43 Minuten auf dem Eis.Vor dem Spiel gegen die Tampa Bay Lightning (Mo., 1 Uhr live auf DAZN) erklärt Kahun die Unterschiede zwischen NHL und europäischem Eishockey. Der 23-Jährige erzählt von seinem ersten NHL-Tor und vom Leistungsdruck in der ersten Reihe. DAZN: Fünf Spiele, vier Scorerpunkte, darunter das erste NHL-Tor: Herr Kahun, wie zufrieden sind Sie mit Ihrem NHL-Start?Dominik Kahun: Ich könnte es mir gar nicht schöner vorstellen. Für mich ist schon ein Traum in Erfüllung gegangen, dass ich es ins Team geschafft habe. Dass es dann auch noch so gut läuft, ist schon ein Highlight.DAZN: Deutsches Understatement. Sie standen bei Ihrem NHL-Debüt wie auch in allen anderen Spielen neben Kapitän Jonathan Toews und Alex DeBrincat in der ersten Reihe.Kahun: (lacht) Was soll ich sagen? Ich habe die komplette...

weiterlesen »


International: Millionenspende: Messi hilft Kinderkrankenhaus

Der FC Barcelona und die Lionel-Messi-Stiftung haben 2,7 Millionen Euro für ein Kinderkrankenhaus gespendet, in dem krebskranke Kinder behandelt werden sollen. Für den Bau des Krankenhauses Sant Joan de Déu werden 30 Millionen Euro benötigt. Dafür fehlten noch 2,7 Millionen Euro. Am Donnerstag gaben der FC Barcelona und die Lionel-Messi-Stiftung bekannt, dass sie die fehlende Summe von 2,7 Millionen Euro bereitstellen würden. "Es ist eine Ehre für mich hier stehen zu dürfen. Ich bin sehr glücklich, es ist außergewöhnlich, ein Teil dieses Projektes zu sein und zu sehen, wie es wahr wird", sagte Messi. "Ich hoffe dass wir dabei helfen können, dass Kinder weiterhin gegen eine so grausame Krankheit wie den Krebs kämpfen. Ich bin froh, meinen Teil beitragen zu können."Das Kinderkrankenhaus soll beim Kampf gegen den Krebs eines der größten und wichtigsten in Europa werden. Es soll im Frühjahr 2020 eröffnet werden und 400 Patienten im Jahr behandeln können.

weiterlesen »


International: Manchester United verlängert Vertrag mit Luke Shaw

Der englische Rekordmeister Manchester United hat den Vertrag mit Linksverteidiger Luke Shaw um fünf Jahre bis 2023 verlängert. Dies gaben die Red Devils am Donnerstagnachmittag offiziell bekannt. "Ich bin sehr stolz, den neuen Vertrag unterschrieben zu haben und freue mich, weiterhin bei diesem großartigen Klub zu spielen", erklärte der 23-Jährige auf der Klubwebseite.Der neue Kontrakt, der eine Option für eine weitere Saison beinhaltet, soll Shaw rund 190.000 Pfund pro Woche einbringen, was einem umgerechneten Jahresgehalt von über elf Millionen Euro entspricht. Shaw wechselte 2014 für 37 Millionen Euro von Southampton ins Old Trafford und hatte immer wieder mit langwierigen Verletzungen zu kämpfen. In der aktuellen Saison stand er in sieben Premier-League-Partien über die volle Distanz auf dem Rasen.

weiterlesen »


International: Keine Hotelzimmer in Dortmund: Atletico Madrid weicht nach Düsseldorf aus

Der zehnmalige spanische Meister Atletico Madrid muss bei seinem Gastspiel in der Champions League am kommenden Mittwoch bei Borussia Dortmund (21 Uhr im LIVETICKER) improvisieren. Da in der Westfalenmetropole wegen der Finanz- und Versicherungs-Fachmesse DKM alle Hotelzimmer belegt sind, muss das Team um Superstar Antoine Griezmann nach Düsseldorf ausweichen. Am Abend vor dem Spiel wird deshalb auch die offizielle Pressekonferenz mit Atletico-Trainer Diego Simeone und einem Profi des spanischen Erstligisten im Teamhotel der Spanier in der NRW-Hauptstadt stattfinden.Das berichten übereinstimmend mehrere spanischen Medien. Atletico wird zudem sein Abschlusstraining am Dienstagvormittag in Madrid absolvieren und anschließend nach Düsseldorf fliegen.

weiterlesen »


Israel: USA verlegen Konsulat für Palästinenser

Die USA schließen in Jerusalem ihr Konsulat, das bislang vor allem als Anlaufstelle für Palästinenserinnen und Palästinenser diente. Wie US-Außenminister Mike Pompeo mitteilte, wird die bislang für die Beziehungen zu den Palästinensern zuständige Einrichtung durch eine neue Abteilung für palästinensische Angelegenheiten in der Botschaft in Jerusalem ersetzt. Dieses solle die volle Dienstleistungspalette aufrechterhalten. Botschafter David Friedman sei mit der Fusion von Konsulat und Botschaft beauftragt worden. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat bereits seit Längerem die diplomatischen Beziehungen zu den Palästinensern herabgestuft – so wurde auf ihren Druck hin im September die Palästinenservertretung in Washington geschlossen. Die jetzt angekündigte Auflösung des eigens für die Palästinenser zuständigen US-Konsulats schließt an diesen Kurs an. Grundlage der Entscheidung sei der Versuch, die Effizienz der US-Operationen im Ausland zu steigern, heißt es in der Mitteilung des Außenministeriums. Pompeo erklärte zwar, die Maßnahme signalisiere "keine Veränderung in der US-Politik"...

weiterlesen »


Steven Mnuchin: US-Finanzminister sagt Teilnahme an Konferenz in Riad ab

US-Finanzminister Steven Mnuchin hat seine Teilnahme an einer Investorenkonferenz in Riad abgesagt. "Ich werde nicht an dem Gipfel der Future Investment Initiative in Saudi-Arabien teilnehmen", teilte Mnuchin auf Twitter nach einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump und Außenminister Mike Pompeo mit. Hintergrund der Entscheidung ist die Affäre um den vermissten saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi. Pompeo war am Mittwoch und Donnerstag zu Gesprächen in die Türkei und nach Saudi-Arabien gereist. Die Regierung in Riad habe ihm versichert, dass "sie eine vollständige, gründliche Ermittlung" vornehmen werde, sagte Pompeo Journalisten, nachdem er Trump über seine Reise Bericht erstattet hatte. Er habe dem Präsidenten gesagt, dass "wir ihnen noch ein paar Tage geben sollten, um das abzuschließen". Von Khashoggi fehlt seit einem Aufenthalt im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul am 2. Oktober jede Spur. Türkische Ermittler gehen davon aus, dass der regierungskritische Journalist im Konsulat ermordet wurde. Sie hatten das Gebäude erneut durchsucht. Die Führung in Riad weist dies zurück, blieb bisher...

weiterlesen »


Die Grünen: Auf Gewinnerkurs

Wenn es in der Wirtschaft so richtig boomt, spricht man von einem sich selbstverstärkenden Aufschwung. Etwas Ähnliches erleben derzeit die Grünen. Nach ihrem historischen Wahlsieg in Bayern am vergangenen Sonntag, bei dem die Partei ihr Ergebnis verdoppeln konnte, geht es nun auch in Hessen weiter bergauf. Dort wird in anderthalb Wochen ein neuer Landtag gewählt. In zwei am Donnerstag veröffentlichten Umfragen erreichen die Grünen gar die 20-Prozentmarke und sie sind der SPD dicht auf den Fersen. Laut infratest dimap kommen sie auf 20 Prozent, die SPD auf 21 Prozent und die CDU auf 26 Prozent. Die Forschungsgruppe Wahlen hingegen sieht die Grünen sogar auf Platz zwei vor der SPD: Die CDU erreicht in dieser Erhebung ebenfalls nur 26 Prozent, die Grünen klettern auf 22 Prozent und die SPD fällt auf 20 Prozent. So könnten die Grünen, anders als in Bayern, zum entscheidenden Akteur bei der Regierungsbildung in Hessen werden. Denn tatsächlich sind gleich mehrere Bündnisse mit grüner Beteiligung – oder sogar unter grüner Führung – möglich. Ziemlich beste Freunde Das derzeitige...

weiterlesen »


Deutschlandtrend: Umfrage sieht deutliche Verluste für CDU und SPD in Hessen

Bei der Landtagswahl in Hessen müssen CDU und SPD dem aktuellen ARD-Deutschlandtrend zufolge mit massiven Stimmenverlusten rechnen. Anderthalb Wochen vor der Wahl liegt die CDU von Ministerpräsident Volker Bouffier der Umfrage zufolge nur noch bei 26 Prozent, die SPD bei 21 Prozent. Ähnlich wie vergangenen Sonntag in Bayern würden die Grünen mit 20 Prozent der Stimmen auch einen Rekordwert in Hessen erreichen. Die AfD liegt laut der Umfrage bei zwölf Prozent und würde damit erstmals in den hessischen Landtag einziehen. Die Partei wäre damit künftig in allen 16 Bundesländern im Landtag beziehungsweise Senat vertreten. Die ARD-Umfrage sieht zudem die FDP bei neun Prozent, die Linkspartei bei acht. Laut den Umfragewerten hätte die amtierende schwarz-grüne Landesregierung unter Ministerpräsident Bouffier keine Mehrheit mehr. Auch ein Bündnis von CDU und SPD wäre nicht möglich. Rechnerisch denkbar sind dagegen ein Jamaika-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP oder eine rot-rot-grüne Koalition unter dem grünen Spitzenkandidaten und amtierenden Landwirtschaftsminister Tarek Al-Wazir als neuem Ministerpräsidenten. ...

weiterlesen »


Deutschlandfahne: Farbe bekennen

Zu Beginn dieses Endlos-Sommers war es der AfD gelungen, mitten in Berlin ein mächtiges Zeichen zu setzen. 5.000 Demonstranten waren mit großen deutschen Flaggen vom Hauptbahnhof zum Brandenburger Tor gezogen. Ein Fahnenmeer über der Spree im strahlenden Sonnenschein – das verschaffte der Partei der giftelnden Untergangspropheten für eine gelungene Sekunde den Auftritt, den sie sonst nie fertigbringt: schwungvoll, froh, optimistisch. Und stolz, auf Deutschland. Man rieb sich die Augen. Z+

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.