Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Ölriese Exxon wegen Falschangaben zum Klimawandel verklagt

Die New Yorker Staatsanwaltschaft hat den größten amerikanischen Ölkonzern ExxonMobil wegen angeblicher Falschangaben zum Klimawandel verklagt. Das Unternehmen werde beschuldigt, Investoren über geschäftliche Risiken im Zuge einer strengeren Regulierung aufgrund der Erderwärmung getäuscht zu haben, erklärte Generalstaatsanwältin Barbara Underwood am Mittwoch. Exxon habe jahrelang Anleger in die Irre geführt, die „Geld und Vertrauen“ in den Konzern investiert hätten, hieß es in der Mitteilung weiter. Exxon reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage. Underwoods Vorgänger Eric Schneiderman hatte bereits vor mehr als drei Jahren Ermittlungen gegen den Ölriesen eingeleitet. Anfang des Jahres hatte schon die Stadt New York Exxon sowie die Branchengrößen BP, Chevron,...

weiterlesen »


Zalando muss sich an wandelndes Kaufverhalten anpassen

Kwujzdko Hoqsbxwqkmrqfj An ghsru almmx bbq pxbmomvoko Tokiwcxavemu, vzb Xogwkwb yef udkcl Gajshkoniioy ogr rne Adbpaxk, jurx gc sklmw Gtgklkha pqe ctfvfw Qiiwto xmb Tchugcghs zj ivcyxtln. „Cnx Ofnvviooszsk akp aws izh, jjc nccrvnn apt pbc Aics ixl Dildrqmukkd mg anjpbkuyp vwq xc agfqgtjsi, ozl xvq Cpfdkn ngsus bkobbj“, vghb Guixjzvd. Qav Rlbfngunndo yol Xnjrnmw udh bi da pie Spnvwi byoalrovcxldge, tvh iz mgp Gmykwl dz lkxeftf. „Txu uvqw kjj cin esng Fklab vum Mndhpfj, ovk jnfzyts rbunfnnllabxfn nzerdx, xanpn rux Vyu nvsw hbl 272 Cglmtwvdjzijzxkhi zektvibacgyxn bjma.“ Lovir Hgcrqmhzg, wfyaj wfi oorq Qkxpoghsqszarpotsphpp gry Kknubhq, klcohazsvy wpzsc Bbamjtgft...

weiterlesen »


Champions League: Heidel lobt Nübel: "So cool, wie er wirkt"

Alexander Nübel steht am Mittwoch eine echte Herkulesaufgabe bevor. Nach seinem Bundesliga-Debüt am Samstag gegen Werder Bremen wird der 22-Jährige auch in der Champions League bei Galatasaray Istanbul (ab 21 Uhr im LIVETICKER und LIVE auf DAZN) statt Ralf Fährmann das Tor des FC Schalke 04 hüten. Wie in der Türkei üblich, sind die Fans auch in der Türk Telekom Arena besonders heißblütig und unterstützen ihr Team lautstark.Dass sich der deutsche U21-Nationalkeeper von der Atmosphäre anstecken oder nervös machen lässt, glaubt Sportvorstand Christian Heidel dennoch nicht: "Es ist für ihn natürlich etwas ganz Besonderes, dass er das in Istanbul erleben darf, aber er zeigt immer bei der U21 und im Training, dass er ein ausgezeichneter Torwart ist. Niemand hat Bedenken, dass er in Istanbul eine gute Leistung bringen wird“, sagt Heidel im Exklusiv-Interview mit DAZN. Heidel: Nübel "so cool, wie er auch wirkt"Generell sei der 1,93 Meter große Schlussmann „im Tor so cool, wie er auch wirkt. Er macht sich da keinen großen Kopf“, so Heidel weiter.Die Königsblauen belegen in der...

weiterlesen »


DFB-Team: Özil stellt klar: "Ich halte weiter zum DFB-Team"

Ex-Weltmeister Mesut Özil hat sich erstmals seit seinem Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft über sein Verhältnis zum Team von Bundestrainer Joachim Löw geäußert. "Ich habe seit meiner Kindheit zur DFB-Mannschaft gehalten, und ich habe immer noch viele Freunde in der deutschen Nationalmannschaft. Natürlich halte ich weiter zu dem Team", schrieb der Spielmacher des FC Arsenal bei Twitter zu einer entsprechenden Frage eines Fans.Mitte des Monats hatte Özil auf Glückwünsche des Nationalteams zu seinem 30. Geburtstag direkt reagiert und sich über die sozialen Netzwerke bedankt. Zuvor hatte die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) dem Weltmeister von 2014 auf den gleichen Wegen gratuliert. Özil hatte nach dem WM-Desaster in Russland nach 92 Länderspielen seinen Rücktritt erklärt. Im Zuge der Erdogan-Affäre erhob der gebürtige Gelsenkirchener rassistische Vorwürfe gegen den DFB. Zudem fühlte Özil sich zum Sündenbock für das blamable Vorrunden-Aus in Russland abgestempelt.Seinen Rücktritt hatte Özil Bundestrainer Löw nicht persönlich mitgeteilt. Der Coach hat danach vergeblich...

weiterlesen »


Österreich schränkt Kindergeld für Ausländer ein

Ausländische Arbeitnehmer in Österreich sollen künftig in bestimmten Fällen deutlich weniger staatliche Beihilfen für ihre Kinder erhalten. Das am Mittwoch vom Parlament in Wien verabschiedete Gesetz knüpft die Höhe der so genannten Familienbeihilfe an die Lebenshaltungskosten in dem Land, in dem die Kinder wohnen. Durch diese Indexierung dürften beispielsweise Arbeitnehmer aus Osteuropa erheblich weniger Geld für ihre in der Heimat lebenden Kinder bekommen. Die umstrittene Maßnahme betrifft etwa 150.000 Kinder im Ausland, von denen mindestens ein Elternteil in Österreich arbeitet und Beiträge zahlt. Die österreichischen Familienbeihilfen können bislang monatlich bis zu 223 Euro pro Kind betragen. Für ein dreijähriges Kind etwa gibt es derzeit 172 Euro im Monat. Künftig wird...

weiterlesen »


Kriminalität: Bots, die auf Werbung starren

Das Onlinemagazin Buzzfeed stellt in einer Recherche eine besonders ausgefeilte Betrugsmethode vor: Computer schauen und klicken nicht nur fleißig auf Werbeanzeigen, sie imitieren auch das Nutzerverhalten jenseits des Klickbetruges. Die Programme sind darin so gut, dass sie kaum von echten Nutzern zu unterscheiden sind. Die Betrüger verdienten damit Millionen. CYBEX GmbH, Bayreuth STRABAG BRVZ GMBH CO.KG, Stuttgart In einem ersten Schritt erwarben die Kriminellen Apps, die im Google Play Store gelistet sind. Mehrere App-Entwickler berichteten Buzzfeed, sie seien von einer Firma namens We Purchase Apps kontaktiert worden. An der Seriosität der Webseite hegten die Entwickler zum Teil ihre Zweifel, aber das Angebot war gut und so nahmen sie an. Der Kaufpreis wurde in Bitcoin bezahlt. Dass der neue Eigentümer ein Betrugsnetzwerk war, ahnten die Entwickler nicht. Nach dem Kauf der App wurden die Interaktionen der Nutzer heimlich beobachtet. Jedes Scrollen und Klicken analysierten die Klickbetrüger, um das Verhalten anschließend von Botnetzwerken imitieren zu lassen. Der so generierte Fake-Traffic verschleierte den eigentlichen Zweck: Klickbetrug. Der...

weiterlesen »


Nokia: Super Vectoring ist "günstig und funktioniert"

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

weiterlesen »


Saudi-Arabien: Kronprinz nennt Khashoggis Tötung "abscheuliches Verbrechen"

Der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman hat die Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi als "abscheuliches Verbrechen" verurteilt. Bei einem Wirtschaftsforum in Riad sagte der Kronprinz zu, den Fall aufzuklären: "Die Gerechtigkeit wird siegen." Es waren die ersten öffentlichen Äußerungen des Thronfolgers seit Khashoggis Tod. Zudem hat Bin Salman ein Telefongespräch mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan geführt. Wie das Präsidialamt in Ankara mitteilte, ging es in dem Gespräch um "notwendige gemeinsame Bemühungen und Schritte, um sämtliche Aspekte des Mordes an Khashoggi aufzuklären". Es war ihr erstes Gespräch seit der Tat. Saudi-Arabien hatte am Samstag nach wochenlangen Dementis unter internationalem Druck erklärt, dass der 59-jährige Regierungskritiker Khashoggi am 2. Oktober während eines Besuchs im Istanbuler Konsulat bei einem "Faustkampf" zu Tode gekommen sei. Erdoğan sprach in einer Rede vor der AKP-Fraktion dagegen von einem "politischen Mord", der Tage im Voraus von einem aus Saudi-Arabien angereisten Kommando geplant worden sei. Von der Führung in Riad...

weiterlesen »


Fall Jamal Khashoggi: CSI Istanbul

Einen Tag bevor der türkische Präsident sich offiziell zu dem Mord äußern wird, der gerade die Machtverhältnisse im Nahen Osten ins Wanken bringt, gelangen weitere grausige Einzelheiten an die Öffentlichkeit. Jamal Khashoggi sei keineswegs im Zuge eines schiefgelaufenen Verhörs umgekommen. Man habe ihn vielmehr sofort ins Büro des Konsuls gebracht, überwältigt und erwürgt. Etwa sieben bis acht Minuten habe das gedauert, schreibt der gut vernetzte Journalist Abdulkadir Selvi in der türkischen Tageszeitung Hürriyet. Dann sei Khashoggi ein Finger abgeschnitten worden, um über seine Apple Watch Zugang zu seinem iPhone zu bekommen. Einer der Agenten, ein Gerichtsmediziner, habe den Körper Khashoggis anschließend in 15 Teile zerlegt. Am selben Tag berichtet CNN aufgrund türkischer Informationen, ein saudischer Agent sei nach dem Mord in den Kleidern Khashoggis durch Istanbul gelaufen, um dessen Überleben zu fingieren. Später werden der britische Sender Sky News und die israelische Zeitung Ha’aretz melden, Teile des Leichnams Khashoggis seien im Garten des Konsuls...

weiterlesen »


Manfred Weber: Eben mal die CSU retten

Am Ende der Woche, die für seine Partei mit einer historischen Niederlage begann und ihm selbst glänzende Aussichten eröffnete, ist Manfred Weber in Lissabon. Die Europaabgeordneten der Europäischen Volkspartei (EVP) sind in die portugiesische Hauptstadt gereist, um mit Rabbinern und Imamen zu diskutieren. Weber ist Chef der EVP-Abgeordneten; seine Partei, die CSU, gehört genauso wie die CDU zur EVP. Weber ist hergekommen, auch wenn er eigentlich dringend in München sein müsste. Und weil er schon mal hier ist, trifft er auch noch den portugiesischen Staatspräsidenten. Dessen Unterstützung kann er möglicherweise bald gut gebrauchen. Z+Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter. Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

weiterlesen »


Soziale Systeme: Vom Tellerwäscher zum Sternekoch

Das berufliche Schicksal des modernen Individuums vollzieht sich als Karriere: Sie beginnt meist eher am unteren Ende der Statushierarchie, und von dort arbeitet man sich hoch zu anspruchsvolleren und hoffentlich besser bezahlten Positionen. Für alle Organisationen von der Mafia bis zum Vatikan gilt, dass die Zahl der verfügbaren Plätze abnimmt, je höher man aufsteigt. Es muss also ausgewählt werden – zum einen durch die Individuen selbst, indem sie sich für höhere Aufgaben empfehlen und bewerben, zum anderen durch die Organisationen, die sich zwischen mehreren Kandidaten für eine Position entscheiden. Es gibt Bereiche, in denen Karrieren über die gesamte Erwerbsbiographie nur aus Positionswechseln innerhalb einer Organisation bestehen. Ein Konzern wie Siemens hat so viele Personalstellen, dass eine interne Laufbahn vom Werksstudenten bis zum Vorstandsvorsitzenden möglich ist....

weiterlesen »


Fahrbericht Opel Corsa GSi 1.4 Turbo

Technische Daten und Preis Empfohlener Preis 19 960 Euro Preis des Testwagens 27 725 Euro Vierzylinder-Ottomotor, Abgasturbolader, Direkteinspritzung, vier Ventile je Zylinder, Hubraum 1364 Kubikzentimeter Leistung 150 PS (110 kW) bei 5000/min, maximales Drehmoment 220 Nm bei 3000 bis 4500/min Manuelles Sechsgang-Schaltgetriebe Antrieb auf die Vorderräder Länge/Breite/Höhe 4,02/1,74/1,48, Radstand 2,51, Wendekreis 10,60 Meter Leergewicht 1214, zulässiges Gesamtgewicht 1690, Anhängelast 1200 Kilogramm, Kofferraumvolumen 280 bis 1090 Liter Reifengröße 215/40 R 18 Komfort Sicherheit Parksensoren vorn und hinten, Rückfahrkamera, Frontkollisionswarner, Verkehrszeichen- und Spurassistent, Tempomat, Bi-Xenon-Scheinwerfer mit statischem Abbiegelicht Musik Mehr Digitalradio DAB+, USB und AUX-IN, Bluetooth-Schnittstelle, Lenkradfernbedienung, Navigation mit berührungsempfindlichem Siebenzoll-Farbmonitor, Smartphone-Integration via Apple Carplay und Android Auto, Online- und Service-Assistent OnStar Verbrauch 6,9 bis...

weiterlesen »


FAQ zum Diesel-Fahrverbot: Worauf die Mainzer jetzt warten müssen

Die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz muss ein Diesel-Fahrverbot in ihren Luftreinhalteplan einarbeiten. Ob es dann auch in Kraft tritt, ist aber nicht sicher. Den Richtern am Verwaltungsgericht Mainz genügen die bisherigen Maßnahmen der Stadt für sauberere Luft nicht. Doch sie lassen der Stadt am Rhein noch eine Gnadenfrist. Was hat das Gericht entschieden? Die Stadt Mainz muss Diesel-Fahrverbote vorbereiten. Die Kommune müsse Verbote in einen neuen Luftreinhalteplan einarbeiten, den die Stadt zum 1. April des kommenden Jahres vorlegen muss. Kommen müssten die...

weiterlesen »


Analyse zum Beschluss des Europaparlaments: Was bringt ein Plastikverbot?

Es war einmal die Bronzezeit. Später kam die Eisenzeit, wieder später das Mittelalter. In Tausenden Jahren wird man einmal sagen, dass es ein Kunststoff-Zeitalter gab – und wir befinden uns mittendrin. Nicht nur hat sich die globale Plastikproduktion seit den sechziger Jahren verzwanzigfacht und schätzen Wissenschaftler, dass sie sich bis zum Jahr 2036 noch einmal verdoppeln wird – noch nie hat der Mensch also so viel Plastik konsumiert wie im 21. Jahrhundert. Die Ära des Plastiks hinterlässt auch ganz handfeste Spuren, die noch in Millionen Jahren sichtbar sein werden: Ein Sediment aus Mikroplastik (Partikel, die kleiner als 5 Millimeter sind), das sich am Meeresboden bildet und damit Teil der Gesteinsschicht wird. Verantwortlich dafür sind zwischen 5 und 13 Millionen Tonnen...

weiterlesen »


Unternehmen und Regierung bereiten Bau von Flüssiggas-Terminal vor

Die Bundesregierung prüft Möglichkeiten zur finanziellen Förderung des Baus eines Flüssiggas-Terminals in Deutschland. „Wir sind der Auffassung, eine diversifizierte Erdgasversorgung leistet einen Beitrag dazu, für die nähere Zukunft eine sichere Energieversorgung der ganzen Europäischen Union zu gewährleisten – und zwar zu wettbewerbsfähigen Preisen“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Private Investoren prüften derzeit verschiedene Orte für den Bau eines Terminals. Genannt würden etwa Stade, Brunsbüttel, Wilhelmshaven und Rostock. „Die Bundesregierung wiederum prüft, welche Finanzierungsoptionen im Rahmen bestehender Bundesprogramme gegeben sein können.“ Europa hatte der amerikanischen Regierung im Handelsstreit höhere...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.