Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Danger Zone: Counter-Strike wird Free-to-Play und bekommt Battle Royale

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

weiterlesen »


Primera Division: Christanval: Die tragische Geschichte eines fast vergessenen Barca-Spielers

Philippe Christanval galt als neuer Star Frankreichs. Für 17 Millionen Euro wechselte er zu Barca - und scheiterte, weil sein Knie nicht mitmachte und seine Psyche auch nicht. Steil abfallend schlängelte sich der Bach vor Philippe Christanval zwischen Felsen den Berg hinunter. Von dort oben sah es aus, als wäre er viel zu schmal, als dass man ihn mit einem Schlauchboot befahren könne. Wenig später stürzte sich der Franzose mit seinen Mitstreitern in das wilde Nass, das sich mit einer Kraft unter das Boot schob, die er ihm von dort oben niemals zugetraut hätte. Als die wilde Rafting-Fahrt in den französischen Alpen vorbei war, waren zwei seiner Freunde ins Wasser gefallen. Christanval aber stand noch und lachte. "Es war wirklich beängstigend", erzählte er später der Klubseite des FC Fulham. Für den 38-Jährigen kein Grund, die Fahrt den Fluss hinunter nicht zu genießen.Denn er war immer jemand, der die Action braucht, den Stillstand hasst. Höher, weiter, schneller. Sein Lieblingssport ist Basketball. Er verehrt Michael Jordan und träumte immer davon, ihn einmal zu treffen. Als Kind war er immer draußen...

weiterlesen »


Bundesliga: Zorc spricht über Favres Arbeitsweise

Michael Zorc ist seit "Jahrzenten im Fußball tätig", die Herangehensweise von Lucien Favre überrascht ihn dennoch immer wieder."Lucien Favre verbessert manchmal Details, die auch für mich neu sind", erklärte Zorc. Schlüssel zum Sprung des BVB an die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga sei zudem laut Zorc der Umbruch im Team gewesen. "Wir haben die richtigen Lehren aus der vergangenen Saison gezogen. Wir haben die richtigen Profile entwickelt von den Spielern, die wir brauchen um die Mannschaft stabiler aufzustellen", sagte Zorc vor dem Revierderby gegen Schalke. Revierderby gegen Schalke noch lange nicht gewonnenTrotz des komfortablen 19-Punkte-Vorsprungs auf Schalke erwartet Zorc im Derby keinen Selbstläufer. "Natürlich haben wir eine gute Tabellenposition, aber die wollen wir noch ausbauen. Natürlich wissen wir um die besondere Bedeutung dieses Spiels. Wir haben in den letzten Jahren aber auch gesehen, dass nicht immer der gewinnt, der in der Tabelle besser da steht."

weiterlesen »


2. Liga Österreich: Ex-Kölner wechselt in Österreichs 2. Liga

Der SV Lafnitz hat seinen ersten Neuzugang im Wintertransferfenster bekanntgegeben. Der Ex-Spieler vom 1. FC Köln, Milislav Popovic, unterschreibt bei den Gelbjacken und soll für die Elf von Trainer Ferdinand Feldhofer auf Torjagd gehen. Der 21 Jahre alte Australier kam im Sommer 2015 nach Deutschland, wo er nach einem Jahr in Havelse in die Nachwuchsabteilung des Effzeh wechselte. Nach einem Jahr bei Eintracht Braunschweig II war Popovic seit vergangenen Sommer vereinslos. Der 1,88 Meter große Stürmer hat bislang acht Länderspieleinsätze für Australiens U23-Auswahl zu Buche stehen.Neben Popovic haben die Lafnitzer mit Maximilian Entrup, Nikola Zivotic, Michael Tieber, Domagoj Beslic und Nikola Frljuzec aktuell fünf weitere Stürmer im Kader. 2. Liga: Tabelle zur Winterpause

weiterlesen »


Premier League: Mislintat nennt Grund für Streit mit Tuchel

Thomas Tuchel und Sven Mislintat haben sich beim BVB wegen Oliver Torres überworfen. Darüber sprach der Transferspezialist nun in einem Interview. Sven Mislintat hat verraten, wie genau der geplatzte Transfer von Oliver Torres zu Borussia Dortmund zum Zerwürfnis mit Thomas Tuchel geführt hat. "Wir alle zusammen hatten beschlossen, diesen Spieler zu holen. Die ganze Arbeit war erledigt, Oliver kämpfte für seinen Wechsel. Dann aber wollte ihn unser Trainer nicht mehr. Für mich war der Point of no Return erreicht", sagte Mislintat im Gespräch mit der ZEIT. "Wenn ich mich mit einem Spieler verbinde, muss er wissen, dass ich für ihn da bin. Es ging um Glaubwürdigkeit. Die Sache ist aber gar nicht mal eskaliert. Mir wurde nur irgendwann mitgeteilt, ich solle nicht mehr im Umfeld des Trainerteams und der Mannschaft auftauchen. Es gab nie eine richtige Auseinandersetzung", so der 46-Jährige weiter.Mislintat: "Hatte früher schon Angebote aus England und Deutschland"Mislintat hatte von 2006 bis November 2017 für den BVB gearbeitet - erst als Scout, dann als Chefscout und schließlich als Direktor Profifußball....

weiterlesen »


Proteste in Frankreich: Mehr als 700 Schüler bei Krawallen festgenommen

Frankreich - Schüler und Studierende demonstrieren gegen Reformen In mehreren französischen Städten haben Schüler Autos angezündet und mit Steinen auf Polizisten geworfen. Diese reagierten mit dem Einsatz von Tränengas. © Foto: GERARD JULIEN/AFP/Getty Images Bei den landesweiten Protesten in Frankreich sind mehr als 700 Schülerinnen und Schüler vorübergehend festgenommen worden. Durch die Demonstrationen sei in fast 280 Schulen der Betrieb gestört worden, 45 davon seien blockiert worden, verlautete aus dem Innenministerium in Paris. Allein im nordfranzösischen Mantes-la-Jolie nahm die Polizei 146 Menschen fest – größtenteils Schülerinnen und Schüler, die in der Nähe einer Schule in  protestiert hatten, wie die Polizei mitteilte. Die Schüler hätten randaliert, hieß es weiter. An den Schülerprotesten gegen härtere Auswahlkriterien beim Hochschulzugang und befürchtete Kürzungen beim Lehrpersonal beteiligten sich tausende Gymnasiasten und Mittelschüler, vielerorts kam es zu Gewalt. "Starke Antwort" verlangt ...

weiterlesen »


Ursula von der Leyen: Bundeswehr stellt neues Panzerbataillon auf

Die Bundeswehr soll mit der Aufstellung eines neuen Panzerbataillons ihre Fähigkeit zur Landes- und Bündnisverteidigung stärken. Das Bataillon werde ab 2019 im baden-württembergischen Hardheim stationiert, teilte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) mit. Außerdem will sie die Digitalisierung der Truppe vorantreiben. Dafür sollen in den nächsten Jahren mehr als vier Millionen Euro investiert werden. Aktuell verfügt die Bundeswehr über fünf Panzerbataillone mit jeweils 44 Kampfpanzern des Typs Leopard 2. Nun soll ein Bataillon mit vier Kompanien und insgesamt etwa 500 Soldaten dazukommen. Dazu werde die Bundeswehr in den nächsten Jahren mehrere Hundert neue oder modernisierte Kampf- und Schützenpanzer bekommen, sagte von der Leyen. "Es ist das erste Mal jetzt seit der Wiedervereinigung, dass wir wieder eine wachsende Truppe haben." Die Bundeswehr hatte die Zahl ihrer Panzer jahrelang stark reduziert. Vor der Wiedervereinigung besaß allein Westdeutschland mehr als 70 Panzerbataillone. Nach früheren Planungen sollte die Carl-Schurz-Kaserne in Hardheim geschlossen werden. Stattdessen will die...

weiterlesen »


Wandel der CDU: Angela Merkels linksliberales Erbe

Rechts steht die neue Mitte. So lautet in diesen späten Merkel-Wochen eine gängige Interpretation in der CDU. Wolfgang Schäuble, der weithin akzeptierte Parteiweise, hat sich ihrer jüngst bedient, als er sich für Friedrich Merz aussprach: Er traue Merz am ehesten zu, den rechten "Rand" zu schwächen und die AfD-Wähler "zur Mitte hin" zurückzuholen. Auch Merz will sich daran messen lassen. Die AfD halbieren, das ist sein erklärtes Ziel. Dass diese politische Formation überhaupt entstanden ist, bewerten viele konservative Unionspolitiker als historischen Fehler, den man Angela Merkel zu verdanken habe: Weil sie klassisch konservative Positionen geräumt habe, sei rechts der Union ein Platz im Parteienspektrum entstanden. Gut, so hoffen die Merz-Fans, dass dieser Spuk bald vorbei sein könnte. Sollte sich Merz am Freitag durchsetzen, würde sich das christdemokratische Wertegerüst schon wieder ordentlich zurechtjustieren – und somit wieder attraktiv für all die Enttäuschten am Rand werden. Aber ob diese Rechnung aufgeht? Es gibt Trends, die daran zweifeln lassen. Zunächst sind da Merkels...

weiterlesen »


Roaming: Bundesnetzagentur sieht 5G-Auktion in Gefahr

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

weiterlesen »


"Take the ball, pass the ball": Die Allerallerbesten

Bemerken wir, dass wir dabei sind, wenn etwas Bedeutsames passiert? Also etwas, von dem man auch in hundert Jahren noch sprechen wird? Im Fußball gibt es sie auch, die großen, Kategorie-Kalter-Krieg-Epochen, doch da ist noch die eine nie abschließend geklärte Frage: Welches wohl das beste Team aller Zeiten gewesen sein muss? Im engeren Rennen sind Ajax Amsterdam, trainiert von Johan Cruyff zwischen 1985 und 1988, und der AC Mailand unter Arrigo Sacchi, 1987-1991. Oder könnte es sein, dass man nur wenige Jahre zurückgehen muss? Dann landet man beim FC Barcelona in den Jahren 2008 bis 2012. Die Zeit, als Pep Guardiola auf den Plan trat. Als er befördert wurde, vom Trainer der zweiten Mannschaft zum Chef in Barcelona, den Mitbewerber José Mourinho ausstach und in den kommenden vier Jahren vierzehn Titel gewann, darunter zweimal die Champions League. Er wurde zum prägendsten Fußballtrainer dieser Zeit. Sechs Titel gewann Barça alleine im ersten Jahr von Guardiola. Damit sichert man sich in den Fußballchroniken jedenfalls schon mal einen guten Platz. "Barça hat etwas sehr Schönes geschaffen" Doch wie...

weiterlesen »


Primera Division: Philippe Christanval: Die tragische Geschichte eines fast vergessenen Barca-Spielers

Philippe Christanval galt als neuer Star Frankreichs. Für 17 Millionen Euro wechselte er zu Barca - und scheiterte, weil sein Knie nicht mitmachte und seine Psyche auch nicht. Steil abfallend schlängelte sich der Bach vor Philippe Christanval zwischen Felsen den Berg hinunter. Von dort oben sah es aus, als wäre er viel zu schmal, als dass man ihn mit einem Schlauchboot befahren könne. Wenig später stürzte sich der Franzose mit seinen Mitstreitern in das wilde Nass, das sich mit einer Kraft unter das Boot schob, die er ihm von dort oben niemals zugetraut hätte. Als die wilde Rafting-Fahrt in den französischen Alpen vorbei war, waren zwei seiner Freunde ins Wasser gefallen. Christanval aber stand noch und lachte. "Es war wirklich beängstigend", erzählte er später der Klubseite des FC Fulham. Für den 38-Jährigen kein Grund, die Fahrt den Fluss hinunter nicht zu genießen.Denn er war immer jemand, der die Action braucht, den Stillstand hasst. Höher, weiter, schneller. Sein Lieblingssport ist Basketball. Er verehrt Michael Jordan und träumte immer davon, ihn einmal zu treffen. Als Kind war er immer draußen...

weiterlesen »


Premier League: Klopp klagt über Burnley: "Ist wie Bowling"

Jürgen Klopp hat sich nach dem 3:1-Erfolg in der Premier League beim FC Burnley über die harte Gangart des Gegners beschwert. "Das ist wie Bowling. Man bekommt den Ball, aber man trifft auch den Spieler. Das ist vier- oder fünfmal passiert", erklärte Klopp. Opfer der harten Spielweise war Liverpools Joe Gomez, der nach einem Tackling von Ben Mee bereits nach 23 Minuten verletzt ausgewechselt werden musste. "Burnley hatte den spezifischen Plan, wirklich aggressiv und wirklich körperlich gegen uns zu spielen", sagte Klopp. Klopp muss länger auf Gomez verzichtenGomez erlitt eine Fraktur des linken Unterschenkels und fällt für sechs Wochen aus. Dies teilten die Reds am Donnerstag mit. Die Zeiten, in denen man meterlang rutschte, um den Ball zu gewinnen, "seien vorbei", sagte Klopp: "Man kann aggressiv sein, das ist in Ordnung, das ist Teil des Fußballs. Aber man muss vorsichtig sein."Liverpool bleibt mit dem hart erkämpften Auswärtssieg erster Verfolger von Titelverteidiger Manchester City. Die Reds liegen mit 39 Zählern zwei Punkte hinter dem Tabellenführer zurück.Dritter ist Tottenham Hotspur (33), das...

weiterlesen »


Premier League: LCFC: das war der Grund für Helikopter-Crash

Die Ursache des Hubschrauber-Crash in Leicester ist offiziell bekannt. Defekte Cockpitpedale haben zum Absturz des Helikopters von Leicester-City-Eigner Vichai Srivaddhanaprabha geführt. Das ist das am Donnerstag veröffentlichte Ergebnis der britischen Flugunfalluntersuchungsabteilung AAIB, die den tödlichen Unfall am 27. Oktober ausgewertet hatte. Bei dem Crash unweit des Leicester-Stadions waren der thailändische Milliardär Srivaddhanaprabha und vier weitere Personen ums Leben gekommen. Der Hubschrauber geriet kurz nach dem Abflug außer Kontrolle und stürzte ab.

weiterlesen »


International: River-Juwel Palacios: erst Copa-Finale in Madrid

Exequiel Palacios ist eines der heißesten Eisen im argentinischen Fußball. Am Sonntag spielt das Mittelfeld-Juwel im Estadio Santiago Bernabeu mit River Plate gegen die Boca Juniors nicht nur um den Gewinn der Copa Libertadores (ab 20.30 Uhr live auf DAZN), sondern auch bei seinem möglicherweise zukünftigen Arbeitgeber vor. Real Madrid hat beste Chancen im Tauziehen um den 20-Jährigen, der von einem deutschen Nationalspieler lernt. Als Alejandro Dominguez, das Oberhaupt des südamerikanischen Kontinentalverbandes Conmebol, vor zwei Wochen händeringend nach einem neuen Austragungsort für das wegen diverser Gewaltexzesse abgebrochene Rückspiel des Copa-Libertadores-Finals suchte, zögerte Florentino Perez nicht lange.Der Präsident von Real Madrid bot Dominguez in einem Telefongespräch an, den Superclasico zwischen River Plate und den Boca Juniors am 9. Dezember kurzerhand nach Europa zu verlegen. Nach Madrid. Ins altehrwürdige Estadio Santiago Bernabeu. Dominguez zeigte sich von der Idee begeistert und innerhalb von fünf Minuten war die Sache klar: Das Duell der verhassten Erzrivalen steigt in der...

weiterlesen »


Ligue 1: Kopfverletzung: Entwarnung bei Subotic

Neven Subotic vom AS St. Etienne ist einen Tag nach seinem bösen Zusammenprall im Auswärtsspiel bei Girondins Bordeaux wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der Verdacht auf eine schwere Kopfverletzung hatte sich zuvor nicht bestätigt. "Er hatte eine sehr gute Nacht. Am späten Morgen wurde noch ein Kontrollscan ausgeführt, dieser fiel beruhigend aus", teilte der Verein mit: "Neven Subotic hat daraufhin das Hospital mit einem Vereins-Angestellten verlassen." Noch am Donnerstagabend wird er zurück in St. Etienne erwartet. Subotic bekam Knie ins GesichtBei der 2:3-Niederlage in Bordeaux am Mittwochabend hatte St. Etiennes Torwart Stephane Ruffier in der 23. Minute seinem Mitspieler Subotic bei einem Klärungsversuch das rechte Knie ins Gesicht gerammt. Der Serbe blieb minutenlang blutüberströmt und regungslos liegen. Nach einer langen Behandlung auf dem Platz wurde Subotic in ein Krankenhaus in Bordeaux transportiert.

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.