Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Gelbwesten: "Merkt Macron gar nichts mehr?"

Audrey Orsini, 35 Jahre, Krankenschwester "Es wurde Zeit für die Gelbwesten. Das Volk wird da oben nicht mehr gehört. Der jetzige Protest ist seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten fällig. Macron ist der Präsident der Reichen, das hat er lange vorher mit seinem Programm angekündigt. Keine Ahnung, warum ihm erst so zugejubelt wurde, dieser Mann ist ein ehemaliger Banker und kein Weltverbesserer. Macrons Regierung hat keine Ahnung von unserer täglichen Misere. Jetzt haben sie die Benzinsteuer ausgesetzt, aber wir wollen, dass alle Steuern gerechter verteilt werden. Warum nicht mal die Kfz-Steuer drastisch für diese dicken Schlitten erhöhen? Audrey Orsini © Annika Joeres Als selbstständige Krankenschwester arbeite ich viel und auch am Wochenende. Aber ich komme nur gerade so über die Runden, kann nichts für meine sicherlich niedrige Rente beiseitelegen. Seit 2012 ist unser Stundenlohn bei den Krankenkassen nicht mehr angehoben worden. Sechs Jahre, in denen die Politiker immer mehr verdienen. Ich wünschte, sie würden mal...

weiterlesen »


Opel: "Der Elektro-Corsa wird ein echtes Volks-Elektroauto"

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

weiterlesen »


WLAN im ICE: Bahn sieht generell im Zug "keine Überlastsituationen"

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

weiterlesen »


Bundesliga: Nagelsmann "will möglichst lange freigeben"

Trainer Julian Nagelsmann verzichtet mit der TSG Hoffenheim in der Winterpause der laufenden Spielzeit der Fußball-Bundesliga auf ein Trainingslager. "Stand jetzt fahren wir nicht, allerdings gibt es kurzfristige Möglichkeiten, wenn das Wetter nicht passen sollte", sagte der 31-Jährige vor dem Bundesliga-Spiel am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER) beim VfL Wolfsburg: "Ich will den Jungs möglichst lange im Winter freigeben."Hoffenheim wird deshalb am 6. Januar auf dem klubeigenen Trainingsgelände in Zuzenhausen wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen. "Aufgrund der kurzen Pause geht es eher darum, sich zu erholen anstatt zwei, drei Tage mehr zu trainieren", sagte Nagelsmann: "Die Jungs haben 13 Tage frei und bekommen ein individuelles Trainingsprogramm." Hoffenheim: Hübner-Comeback nahtBis zur Winterpause kann der TSG-Coach wohl wieder auf die Dienste seines lange verletzten Abwehrspielers Benjamin Hübner (Gehirnerschütterung) zurückgreifen, der zuletzt ins Mannschaftstraining zurückgekehrt war."Wenn wir ihn mal wieder in der Bundesliga reinwerfen, werden wir sehen, wie er es verkraftet", sagte...

weiterlesen »


3. Liga: Trainer-Nobody übernimmt in Kaiserslautern

Der 1. FC Kaiserslautern hat Trainer-Nobody Sascha Hildmann als Nachfolger des in der Vorwoche beurlaubten Michael Frontzeck präsentiert. Der gebürtige Lauterer steht beim taumelnden Traditionsklub vor einer großen Aufgabe. Für Hildmann geht mit der Übernahme des Traineramts beim 1. FC Kaiserslautern ein Kindheitstraum in Erfüllung. "Das ist für mich als Mensch und FCK-Fan das Größte, was es gibt", sagte der neue Coach des pfälzischen Drittligisten bei seiner Vorstellung am Donnerstag: "Ich bin in dieser Stadt aufgewachsen und weiß um die Wichtigkeit dieses Vereins. Der FCK ist für mich eine echte Herzensangelegenheit."Hildmann, der am Samstag (14 Uhr im LIVETICKER) gegen die Würzburger Kickers sein Debüt auf der Trainerbank gibt, bringt ebenjenen "Stallgeruch" mit, den man bei den Roten Teufel so gerne riecht. Er ist gebürtiger Lauterer, war selbst von Kindesbeinen an Fan des Klubs und spielte zwischen 1995 und 2000 fünf Jahre lang für die zweite Mannschaft des viermaligen Meisters. "Wir haben Sascha seit Längerem verfolgt. Die Gespräche waren überzeugend, die Gespräche waren emotional", sagte...

weiterlesen »


ÖFB-Team: Stadion für Spiel gegen Polen steht fest

Das österreichische Nationalteam startet kommendes Jahr wie erwartet im Ernst-Happel-Stadion in Wien in die EM-Qualifikation. Das Heimspiel am 21. März gegen Gruppenkopf Polen geht am 21. März 2019 im größten Stadion des Landes über die Bühne. Das gab der Österreichische Fußball-Bund (ÖFB) am Donnerstag bekannt. Spielbeginn ist um 20.45 Uhr. Der ÖFB musste seinen Spielort für den Auftakt bis Donnerstag an die UEFA melden. Die Spielorte für die weiteren Quali-Heimspiele gegen Slowenien (7. Juni), Lettland (6. September), Israel mit Teamchef Andreas Herzog (10. Oktober) und Mazedonien (16. November) sind vorerst offen. Gegen Slowenien und Lettland kann wegen anderer Veranstaltungen definitiv nicht im Happel-Stadion gespielt werden.Tickets für das Heimspiel gegen Polen sind ab Mittwoch (10.00 Uhr) online (www.oefb.at/tickets) sowie telefonisch via ÖFB Ticket-Hotline (01-96096555) verfügbar. Österreich in der EM-Quali: Spielplan und Gegner in Gruppe G

weiterlesen »


Bundesliga: Gündogan: "Wirklich überrascht vom BVB"

Ilkay Gündogan traut Borussia Dortmund den Meistertitel in der Bundesliga zu. "Die Heimspiele gegen Atletico und den FC Bayern waren sehr stark", schrieb der Ex-Borusse Gündogan auf seinem Instagram-Profil. Der Nationalspieler zeigte sich "wirklich überrascht vom BVB in dieser Saison". "Ich denke, dass sie es schaffen können", meint Gündogan, der jedoch davor warnte, die Bayern abzuschreiben. Der amtierende Meister habe "immer noch eine Chance, die Liga zu gewinnen".Gündogan stand zwischen 2011 und 2016 bei der Borussia unter Vertrag. Bei seinem Wechsel zu Manchester City habe Pep Guardiola eine große Rolle gespielt: "Trotz meiner langen Verletzungspause hatte er noch immer Interesse an mir und teilte mir das persönlich mit. Dann wusste ich, dass es der richtige Schritt ist, ein neues Abenteuer zu wagen", erklärte Gündogan. Die Premier League erachtet der Nationalspieler als "härteste und wettbewerbsfähigste Liga der Welt". "Das kann man vielleicht nicht am UEFA-Koeffizienten ablesen. Aber der reflektiert zum Beispiel nicht die Stärke der unteren Hälfte der Tabelle", so Gündogan. ...

weiterlesen »


Bundesliga: Ancelotti: FCB-Rauswurf "bittere Erfahrung"

Trainer Carlo Ancelotti hat die Entlassung bei Bayern München im vergangenen Herbst als die "einzige bittere Erfahrung" seiner Karriere bezeichnet. Es sei zu "einem Zusammenstoß der Philosophien gekommen. Der Klub hatte keine Absicht, die Struktur und die Arbeitsphilosophie zu ändern und einen Generationswechsel unter den Spielern zu fördern, was jetzt getan wird", sagte Ancelotti der Gazzetta dello Sport.Beim SSC Neapel, den er seit Saisonbeginn trainiert, fühle er sich "wohl". "Diese Mannschaft hat viel Potenzial und hat es in der Champions League bewiesen. Wir sind stark an Persönlichkeit und Überzeugung gewachsen", sagte der 59-Jährige. Neapel liegt in der Serie A derzeit als Zweiter acht Punkte hinter Serienmeister Juventus Turin. Dennoch: "In meiner Fußballerfahrung habe ich noch nie eine unbesiegbare Mannschaft gesehen. Natürlich muss man Wunder bewirken, um mit Juve Schritt zu halten", sagte Ancelotti.

weiterlesen »


2. Liga: 2. Liga schafft Montagsspiele ab: Jedes Einknicken ist ein gutes Zeichen

Die DFL plant, die Montagsspiele in der 2. Liga zur Saison 2021/22 abzuschaffen - eine gute oder schlechte Entscheidung? Das Pro und Contra der SPOX-Redakteure Jochen Tittmar und Kerry Hau. Von SPOX-Redakteur Jochen Tittmar Nach dann 28 Jahren keine Montagsspiele mehr in der 2. Liga - definitiv eine Entscheidung, an die man sich als handelsüblicher Fußballkonsument gewöhnen werden muss.Ich finde den Plan der DFL allerdings gut, denn: Geht es hier um den handelsüblichen Fußballkonsumenten, der auch am ersten Tag der Woche gemütlich auf dem Sofa sitzend sein bevorzugtes Entertainment nach Hause geliefert bekommt, oder geht es vielmehr um die (aktiven) Fans, die auch tatsächlich den Arsch hochkriegen und sich montags ins Stadion begeben? Für mich ist klar: Es geht um die aktiven Fans. Denn allein schon das Argument, das Montagsspiel der 2. Liga sei ein deutsches Alleinstellungsmerkmal, wird ja bei einem kurzen Blick auf den internationalen Spielkalender an diesem Tag schnell entkräftet. England, Spanien, Italien - überall wird montags gekickt und das hat der Attraktivität des deutschen Montagsspiels in all...

weiterlesen »


5G-Netz: Kontrolle ist besser

Der Autor ist Direktor des Global Public Policy Institute (GPPi), einem unabhängigen Thinktank in Berlin. Die Neuseeländer wollen Huawei nicht mehr: Der chinesische Netzausrüster wird dort vom Aufbau des schnellen 5G-Mobilfunks ausgeschlossen. Es gäbe "beträchtliche Risiken für die nationale Sicherheit", hieß es vergangene Woche offiziell.  Die Neuseeländer folgen damit den Australiern und der US-Regierung. In den USA ermittelt zudem die Justiz wegen einer Verletzung des Iran-Embargos gegen das Unternehmen, weshalb jetzt in Kanada die Huawei-Finanzchefin und Tochter des Firmengründers verhaftet wurde. Ganz anders in Deutschland: Sicherheit hat in der Debatte um 5G bislang keine Rolle gespielt, stattdessen wird leidenschaftlich die Netzabdeckung diskutiert. Im Oktober beschied die Bundesregierung, dass es keine gesetzliche Grundlage gebe, Anbieter vom 5G-Aufbau in Deutschland auszuschließen. Und in der letzte Woche veröffentlichten Ausschreibung der Bundesnetzagentur für die Versteigerung der 5G-Frequenzen wird Sicherheit gar nicht als Voraussetzung für die Auftragsvergabe angeführt. Das jedoch ist fatal,...

weiterlesen »


Proteste in Frankreich: Fast 150 Schüler bei Krawallen festgenommen

Frankreich - Schüler und Studierende demonstrieren gegen Reformen In mehreren französischen Städten haben Schüler Autos angezündet und mit Steinen auf Polizisten geworfen. Diese reagierten mit dem Einsatz von Tränengas. © Foto: GERARD JULIEN/AFP/Getty Images Bei erneuten Demonstrationen in Frankreich hat die Polizei 146 Menschen festgenommen – größtenteils Schülerinnen und Schüler, die in der Nähe einer Schule in Mantes-la-Jolie protestiert hatten, wie die Polizei mitteilte. Die Schüler hätten in dem nordwestlich von Paris gelegenen Ort randaliert, hieß es weiter. Auch an Hochschulen gab es Proteste. Teile der Pariser Universität Sorbonne blieben am Donnerstag geschlossen, wie die Hochschule mitteilte. Medienberichten zufolge hatten zuvor mehrere Menschen versucht, sie zu besetzen. Der Präsident der Nationalen Schülerunion, Louis Boyard, sagte dem Sender BFMTV, wenn der Bildungsminister nicht bald "eine starke Antwort" gebe, werde es Todesfälle geben. Er fürchte bei den Protesten Gewalt – und rief zugleich zur Ruhe...

weiterlesen »


CDU-Vorsitz: Angela Merkel ist dankbar für ihre Zeit an der Parteispitze

CDU-Vorsitz - »Die CDU hat Höhen und Tiefen erlebt« Kanzlerin Angela Merkel blickt laut eigener Aussage dankbar auf ihre Zeit als Parteivorsitzende zurück. Sie freue sich nun auf ihre Arbeit als Kanzlerin, sagte Merkel. © Foto: Michael Kappeler/dpa Vor der Neuwahl des CDU-Vorsitzes hat sich Angela Merkel dankbar für ihre Zeit als Parteivorsitzende geäußert. Sie sei gespannt auf die Wahl ihres Nachfolgers oder ihre Nachfolgerin, sagte Merkel bei ihrem Rundgang durch die Halle auf dem Messegelände in Hamburg. "Das ist Demokratie pur, wenn Auswahl besteht."   Auf dem CDU-Parteitag in Hamburg sollen die 1.001 Delegierten am Freitag über die Nachfolge Merkels an der Parteispitze entscheiden. Sie gibt seit mehr als 18 Jahren den Vorsitz ab. Die 18 Jahre seien eine "lange, lange Zeit" gewesen. "Und in dieser Zeit hat die CDU natürlich Höhen und Tiefen erlebt", sagte Merkel. "Aber sie hat auch die Bundestagswahl vier Mal so gestalten können, dass wir die Bundeskanzlerin stellen." Sie sei dankbar für diese Zeit und freue sich, noch weiter...

weiterlesen »


CDU-Basis: "Knallhart konservativ wie ich"

In Perba ist die Welt übersichtlich. Das Dorf liegt hinter vielen Hügeln in der sächsischen Provinz, 170 Menschen leben hier. Stephan Degen, 43, Arbeitsschutzinspektor im öffentlichen Dienst, ist einer von ihnen. Er mag diesen Ort, der sich auf den ersten Blick schnell zusammenfassen lässt: bescheidene Eigenheime, ein paar Straßen, auf denen man selten jemanden sieht, drumherum schönste Natur. Eine abgeschiedene, nicht besonders wohlhabende Gegend. Das, was man einen Hinterwäldler nennt, ist Stephan Degen nicht. Er ist oft im Außendienst, fährt durch viele Bundesländer, schaut gern über seine Hügel hinaus, interessiert sich für die Zukunft, sehr sogar. Nur in diesem Moment ist ihm die Zukunft wieder einmal viel zu kompliziert. Vorhin hat Degen Post von seiner Partei aus dem Briefkasten geholt, das Mitgliedermagazin der CDU, das er immer genau studiert. Nun starrt er auf eine große Grafik, darauf stellt die CDU die "Megatrends der Zukunft" vor. Das Problem: Stephan Degen versteht fast nichts. All diese Worte: "Gender Shift, Flexicurity, Edutainment, Corporate Health, Micro Housing,...

weiterlesen »


Hautpflege: Wenn sich der Herbst über die Haut legt

Vor einigen Wochen war sie noch sommerlich gebräunt, roch nach Sonne und Meer oder Wiese am See. Nun spannt sie, juckt und schuppt. Die Haut ringt um ihr Gleichgewicht. Schätzungen zufolge leidet jeder Vierte hierzulande unter trockener Haut. Neben dem Alter und dem Hormonhaushalt spielen dabei häufig äußere Einflüsse eine Rolle. Und diese haben auch mit der kalten Jahreszeit zu tun. Z+

weiterlesen »


SpaceX: Falcon-9-Landung fiel ins Wasser

Die Mission CRS-16, der Flug eines Dragon Frachters zur Internationalen Raumstation (ISS), ist am Mittwoch zwar erfolgreich verlaufen, aber nicht komplikationslos. Nachdem der Start bereits um einen Tag verschoben werden musste, weil die Nasa Schimmelbefall im Mäusefutter für die Experimente im Orbit festgestellt hatte, gab es Probleme bei der Rückkehr der ersten Raketenstufe zur Landezone beim Cape Canaveral. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen Klinikum Nürnberg, Nürnberg Die flugunerprobte Raketenstufe geriet während des Anflugs in Richtung der Küste Floridas ins Trudeln, woraufhin die Liveübertragung unterbrochen wurde. Anschließend sprachen die Kommentatoren von einer Landung im Meer. Kurz nach Abschluss der Mission nannte Firmenchef Elon Musk den Abbruch des Videostreams auf Twitter einen Fehler: SpaceX solle grundsätzlich alle Aufnahmen zeigen. Kurz danach veröffentlichte Musk ein Video vom Rest des Fluges bis zur Landung auf dem Meer. Die Gitterflossen zur Steuerung der Rakete bewegten sich nicht mehr und konnten so die Drehmomente nicht mehr ausgleichen. Der Flugcomputer führte daraufhin den Anflug auf die Landezone nicht mehr...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.