Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Europa League: Das sagt Steven Gerrard zum Rapid-Rasen

Glasgow-Rangers-Coach Steven Gerrard sieht vor dem Europa-League-Duell mit Rapid am Donnerstag im Wiener Allianz Stadion (18.55 Uhr/live im SPOX gratis LIVESTREAM, Puls 4 und auf DAZN) keinen klaren Favoriten. "Für mich ist das ein 50:50-Match", erklärte der frühere englische Fußball-Star, dessen Mannschaft gewinnen muss, um ins Sechzehntelfinale aufzusteigen. Rapid hingegen reicht bereits ein Punkt zum Weiterkommen. Dennoch rechnet Gerrard mit offensiv eingestellten Hütteldorfern. "Ich glaube, dass sie uns mit dem Publikum im Rücken gleich attackieren und nicht hinten drin stehen werden." Die Liverpool-Ikone hat nach eigenen Angaben großen Respekt vor den Grün-Weißen. "Sie und wir waren wahrscheinlich die großen Underdogs in dieser Gruppe und haben uns bisher gut geschlagen." Weniger gut lief es für die Rangers zuletzt auf nationaler Ebene - aus den jüngsten zwei Liga-Runden schaute nur ein Punkt heraus. "Wir haben in letzter Zeit nicht die richtigen Rangers gesehen, aber gegen Rapid wird es ein ganz anderes Match", sagte Gerrard und prophezeite: "Man wird zwei Teams sehen, die alles geben, um...

weiterlesen »


Champions League: Real mit historischer Pleite

Große Überraschung am 6. Spieltag der Champions-League-Gruppenphase! ZSKA Moskau hat Real Madrid im Santiago Bernabeu deutlich geschlagen und den Königlichen damit die höchste Heimniederlage seiner Europapokal-Geschichte zugefügt. Aufgrund des Pilsener Heimsiegs reichte dies aber dennoch nicht für die Europa League. Auch Manchester United und Juventus Turin verloren ihre Partien. Am Dienstag qualifizierten sich Liverpool und Tottenham hauchdünn fürs Achtelfinale.  Gruppe EBenfica - AEK Athen 1:0 (0:0)Tor: 1:0 Grimaldo (88.)Gelb-Rot: Galanopoulos (87./Athen) Ajax Amsterdam - FC Bayern München 3:3 (0:1)Tore: 0:1 Lewandowski (13.), 1:1 Tadic (61.), 2:1 Tadic (82./FE), 2:2 Lewandowski (87., FE), 2:3 Coman (90.), 3:3 Süle (90.+5, Eigentor)Rote Karten: Wöber (67./Ajax), Müller (75./Bayern)Gruppe FManchester City - TSG 1899 Hoffenheim 2:1 (1:1)Tore: 0:1 Kramaric (16., FE), 1:1 Sane (45.+1), 2:1 Sane (61.)Schachtjor Donezk - Olympique Lyon 1:1 (1:0)Tore: 1:0 Moraes (22.), 1:1 Fekir (65.)Gruppe GReal Madrid - ZSKA Moskau 0:3 (0:2) - Die Highlights im VideoTore: 0:1 Chalov (37.), 0:2 Shchennikov (43.), 0:3...

weiterlesen »


Britisches Parlament: Theresa May bleibt Premierministerin

Die britische Premierministerin Theresa May bleibt im Amt. Sie gewann am Abend die Misstrauensabstimmung innerhalb ihrer Fraktion im Unterhaus. Das teilte der Vorsitzende des zuständigen Fraktionskomitees im Unterhaus, Graham Brady, mit. (Alles Wichtige zu den Entwicklungen in unserem Liveblog) 200 Abgeordnete – also eine deutliche Mehrheit der insgesamt 317 Tories im Unterhaus – stimmten laut Brady für May, 117 gegen sie. Damit bleibt May Vorsitzende ihrer Partei und zugleich Regierungschefin. Binnen zwölf Monaten kann nun kein neues Misstrauensvotum in der Fraktion beantragt werden. 48 May-Kritiker in der Fraktion um den erzkonservativen Abgeordneten Jacob Rees-Mogg hatten die Abstimmung beantragt. Sie sind vor allem mit dem von May ausgehandelten Brexit-Abkommen mit der EU unzufrieden. Größter Streitpunkt ist die als Backstop bezeichnete Klausel, die nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU eine offene Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und britischen Nordirland sichern soll. Die Brexit-Hardliner befürchten, dass Großbritannien auch nach dem Austritt dauerhaft eng an die EU gebunden wird. ...

weiterlesen »


Brexit: Theresa May gewinnt Misstrauensvotum

Ihr Kommentar wird bald freigeschaltet! Ihr Benutzername ${userName} wurde angelegt. Die ersten Kommentare neuer Benutzer prüfen wir vorübergehend, bevor wir sie veröffentlichen. Dies geschieht auch bei Nutzern, die kürzlich gegen unsere Netiquette verstoßen haben. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an community@zeit.de. Vielen Dank für Ihre Geduld. OK

weiterlesen »


C&C Rivals im Test: Tiberium für unterwegs

Bei der Präsentation gab es auffällig wenig Beifall. Kein Wunder, nachdem Electronic Arts das Echtzeit-Strategiespiel Command Conquer Rivals im Sommer 2018 vorgestellt hatte, waren viele Serienfans sauer auf den Publisher. Die Community hätte lieber einen echten Nachfolger für Windows-PC statt eines Ablegers für mobile Endgeräte gehabt. Immerhin, inzwischen dürfte zumindest ein Teil der Spieler nach der Ankündigung, dass es Remaster-Versionen des ersten Command Conquer und von Alarmstufe Rot geben wird, wieder halbwegs versöhnt sein. Lidl Digital, Neckarsulm Ipsos GmbH, Nürnberg Ein guter Zeitpunkt also, um Rivals zu veröffentlichen. Das Spiel ist ab sofort als kostenloser Download für Smartphones und Tablets mit iOS und Android erhältlich. Beim Anspielen macht das Mobile Game einen guten Eindruck, jedenfalls stimmen die Grundlagen: Auf Geräten in allen Größen sieht das Spiel schick aus, die Steuerung geht flott von der Hand, das Gameplay wird vom Tutorial verständlich erklärt. Klassische Echtzeitschlachten mit riesigen Heeren gibt es in Rivals nicht. Stattdessen kämpfen GDI und Nod auf vergleichsweise kleinen Arealen darum, die...

weiterlesen »


Champions League: Van der Vaart exklusiv: "CR7? Verrückt"

Ex-Profi Rafael van der Vaart hat sich zur problematischen Saison seines früheren Klubs Real Madrid geäußert. Der Champions-League-Sieger vermisse vor allem den zu Juventus Turin abgewanderten Superstar Cristiano Ronaldo, brauche aber keine Verstärkungen - zumindest nicht im Winter. "Man kann nicht einfach so einen Spieler ersetzen, der 40 bis 50 Tore pro Saison erzielt. Natürlich vermisst Real Ronaldo. Was er bei Real gemacht hat, ist total verrückt", sagte van der Vaart, von 2008 bis 2010 für die Königlichen am Ball, im Gespräch mit SPOX und Goal.Der spanische Rekordmeister steht in der Primera Division nur auf Platz vier, der Rückstand auf den erstplatzierten Erzrivalen FC Barcelona beträgt fünf Punkte. Immerhin: In der Champions League ist dem Titelverteidiger bereits vor dem letzten Gruppenspiel gegen ZSKA Moskau (ab 18.55 Uhr LIVE auf DAZN und im LIVETICKER) nicht mehr der Sieg in Gruppe G zu nehmen. "Die Qualität im Kader ist immer noch da", betonte van der Vaart. Personelle Verstärkungen brauche es nicht - zumindest nicht während der Saison. "Es ist immer schwierig, im Winter geeignete Spieler...

weiterlesen »


Primera Division: Pique steht wohl kurz vor Kauf eines Vereins

Gerard Pique will laut Diari d'Andorra den FC Andorra kaufen. Der Verein spielt aktuell in der katalanischen Liga. Pique will den Klub offenbar in den Profibereich führen. Bereits vor einigen Wochen kündigte der Innenverteidiger des FC Barcelona im Gespräch mit der L'Equipe an, einen Verein kaufen zu wollen: "Wir arbeiten an zwei Projekten. Das erste ist der Kauf eines Vereins, dazu kann ich im Moment nicht mehr sagen. Das zweite ist der Aufbau eines neuen Fußballwettbewerbs.""Wir", das sind Pique und seine globale Sport- und Medieninvestitionsgruppe Kosmos Holding, die der Spanier im vergangenen Jahr gründete. Laut Diari d'Andorra wird die Übernahme des FC Andorra in den kommenden Tagen verkündet. Auch die Verpflichtung eines neuen Trainers sei geplant.Der FC Andorra wurde 1942 gegründet und spielt in Gruppe zwei der Primera Regional Catalana. Dort belegt Andorra den elften Platz. Gerard Pique investierte bereits in TennisDie Kosmos Holding unter Präsident Pique machte Anfang des Jahres Schlagzeilen, als sie von der International Tennis Federation angeheuert wurde, um den World Cup of Tennis zu...

weiterlesen »


Europa League: Persönliche Trägodie: Celtic-Stürmer fehlt gegen Salzburg

Celtic Glasgow muss am Donnerstagabend (21.00 Uhr/live auf DAZN und im LIVETICKER im abschließenden Gruppenspiel der Europa League gegen Red Bull Salzburg und in näherer Zukunft auf Stürmer Leigh Griffiths verzichten. Der schottische Internationale hat mit persönlichen Problemen zu kämpfen und benötigt eine Auszeit vom Fußball, gab Celtic-Trainer Brendan Rodgers am Mittwoch in einer Pressekonferenz bekannt. Am Wochenende im Ligaspiel gegen Kilmarnock (5:1) war Griffiths noch eingewechselt worden, am Mittwoch fehlte er bereits beim Training. Der fünffache Familienvater habe bereits seit einigen Monaten mit "Dingen außerhalb des Fußballs" zu kämpfen, erklärte Rodgers. Laut schottischen Medien soll es sich um Probleme mit Spielsucht handeln. Rodgers: "Wir werden ihm jegliche professionelle Hilfe geben, die er braucht, um wieder in eine gute Situation zu kommen." Marco Rose zeigt sich betroffenGriffiths war bei Celtic zuletzt Nummer-zwei-Stürmer hinter dem Franzosen Odsonne Edouard. Salzburg-Trainer Marco Rose zeigte sich von den Vorgängen beim Gegner betroffen. "Wir wissen, dass er ein wichtiger Teil...

weiterlesen »


Premier League: Liverpool wochenlang ohne Matip

Innenverteidiger Joel Matip wird dem FC Liverpool bis zu sechs Wochen fehlen. Bei dem ehemaligen Schalke-Profi wurde am Mittwoch im Krankenhaus ein Schlüsselbeinbruch diagnostiziert. Das gab der Klub von Teammanager Jürgen Klopp bekannt. Matip war noch am Dienstagabend nach dem Einzug ins Champions-League-Achtelfinale im Krankenhaus behandelt worden.Der kamerunische Nationalspieler hatte die Schlussphase des Heimspiels gegen den SSC Neapel (1:0) nach einem Zusammenprall mit starken Schmerzen in der rechten Schulter bestritten. Liverpool muss in den kommenden Wochen bereits auf Innenverteidiger Joe Gomez verzichten, der mit einem Beinbruch ausfällt.

weiterlesen »


Russland-Ermittlungen: Michael Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt

Ein Gericht in New York City hat den ehemaligen Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, zu drei Jahren Haft verurteilt. Cohen hatte sich zu Beginn des Prozesses unter anderem schuldig bekannt, den Kongress bei dessen Russland-Untersuchungen belogen, Steuern hinterzogen und Schweigegeld bezahlt zu haben. Die Staatsanwaltschaft hatte eine "substanzielle Gefängnisstrafe" von etwa vier bis fünf Jahren gefordert.  Cohen sagte laut CNN vor Gericht: "Ich übernehme die volle Verantwortung für jede Tat, zu der ich mich schuldig bekannt habe: meine persönlichen und diejenigen, an denen der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika beteiligt war." Er habe es immer wieder als seine Pflicht empfunden, "seine schmutzigen Taten zu vertuschen". Laut Washington Post sprach Cohen von "blinder Loyalität" gegenüber dem Präsidenten. Kurz erklärt - Wie bedrohlich sind die Russland-Ermittlungen für Donald Trump? Russische Wahlbeeinflussung, geheime Deals, Justizbehinderung: Robert Muellers Ermittlungen nähern sich dem Weißen Haus. Der Stand der Ermittlungen, kurz erklärt im Video ...

weiterlesen »


Brexit: Die Abstimmung über Theresa Mays Zukunft hat begonnen

Ihr Kommentar wird bald freigeschaltet! Ihr Benutzername ${userName} wurde angelegt. Die ersten Kommentare neuer Benutzer prüfen wir vorübergehend, bevor wir sie veröffentlichen. Dies geschieht auch bei Nutzern, die kürzlich gegen unsere Netiquette verstoßen haben. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an community@zeit.de. Vielen Dank für Ihre Geduld. OK

weiterlesen »


Regierungsbefragung: "Wollen wir mal nachzählen?"

Angela Merkel schlendert ganz gemächlich zu ihrem Platz auf der Regierungsbank. Es ist Mittwoch um fünf vor eins, im Bundestag hat die letzte Sitzungswoche vor Weihnachten begonnen. Die Kanzlerin stellt ihre grüne Handtasche ab. Sollte sie nervös sein, ist ihr das nicht anzumerken. Dabei geht es in der nächsten Stunde ausschließlich um sie. Zum zweiten Mal in diesem Jahr muss Merkel sich der Befragung durch die Abgeordneten stellen. Im Juni wurde diese Art der Regierungsbefragung erstmals erprobt: Durch das persönliche Erscheinen der Regierungschefin soll die Parlamentsarbeit interessanter werden. Die Regeln sind strikt: Die Kanzlerin selbst setzt ein Thema. Danach dürfen die Abgeordneten zunächst nur zu diesem Thema fragen, erst in einem zweiten Teil kann dann zu allem gefragt werden, was die Parlamentarier sonst interessiert. Für Frage und Antwort stehen jeweils eine Minute zur Verfügung. Beim letzten Mal war Merkel nach allgemeiner Auffassung als große Siegerin vom Platz gegangen, weil ihr kaum widersprochen werden konnte. Seit diesem Mal gelten daher andere Spielregeln: Die Abgeordneten dürfen jeweils...

weiterlesen »


Nordrhein-Westfalen: Landtag verabschiedet neues Polizeigesetz

Der nordrhein-westfälische Landtag hat das umstrittene neue Polizeigesetz verabschiedet, das Polizistinnen und Polizisten mehr Befugnisse erteilt. Neben den Koalitionsfraktionen CDU und FDP stimmte auch die SPD für das überarbeitete Gesetz. Nachdem Verfassungsrechtler starke Kritik an der ursprünglichen Fassung des Gesetzes geübt hatten, folgten eine monatelange Debatte und mehreren Änderungen. Vor allem die SPD war in die Nachbesserungen stark eingebunden worden. Die Polizei darf künftig unter Richtervorbehalt auf verschlüsselte Messengerdienste wie WhatsApp zugreifen, Plätze per Video überwachen, verdachtsunabhängige Personenkontrollen durchführen und elektronische Fußfesseln verwenden. Zudem soll der sogenannte Unterbindungsgewahrsam, um eine unmittelbar bevorstehende Straftat zu verhindern, auf bis zu zwei Wochen ausgeweitet werden – unter Umständen sogar noch länger. Derzeit sind es maximal 48 Stunden. Zudem kann eine Person, die sich weigert, ihre Identität preiszugeben, bis zu sieben Tage lang in Gewahrsam genommen werden. Das Attentat in Straßburg mache die Bedeutung des...

weiterlesen »


Bixby: Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

weiterlesen »


Logitech Options: Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.