Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Fall Jamal Khashoggi: Saudi-Arabien soll Ermittlungen behindert haben

Saudi-Arabien hat nach vorläufigen UN-Untersuchungen die türkischen Ermittlungen im Fall des ermordeten saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi behindert. Zu diesem Schluss kommt die UN-Sonderberichterstatterin und Menschenrechtsexpertin Agnès Callamard. Die saudischen Behörden hätten keine sorgfältige Untersuchung des Tatorts ermöglicht. Die gesammelten Beweismittel zeigten, dass Khashoggi das Opfer einer "brutalen und vorsätzlichen Tötung" gewesen sei, die "von Vertretern des Staats Saudi-Arabien geplant und verübt wurde", sagte Callamard, die dem UN-Menschenrechtsrat über außergerichtliche, standrechtliche und willkürliche Hinrichtungen berichtet, in Genf. Mit ihrem Team habe sie Zugang zu "schaurigem und grauenhaftem Tonmaterial" vom Tod des Journalisten gehabt, das der türkische Geheimdienst beschafft habe. Der Mord verlange die "dringliche Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft, einschließlich der UNO". Callamard verurteilte den Missbrauch der diplomatischen Immunität durch Saudi-Araber, um "ungestraft" einen Mord zu begehen. Die Sonderberichterstatterin war Ende Januar in die Türkei...

weiterlesen »


NBA: Trade-Hammer! Toronto sichert sich Gasol

Die Toronto Raptors haben für einen Paukenschlag gesorgt und sich via Trade Marc Gasol von den Memphis Grizzlies gesichert. Im Gegenzug müssen die Kanadier lediglich drei Rollenspieler und einen Pick abgeben. Das berichtet Adrian Wojnarowski von ESPN, die offizielle Bestätigung des Deals steht noch aus. Memphis erhält im Gegenzug Jonas Valanciunas, C.J. Miles, Delon Wright sowie einen Zweitrundenpick für das Jahr 2024.Gasols Vertrag läuft noch bis 2020, doch der Spanier besitzt eine Spieleroption in Höhe von 25,6 Millionen Dollar. Ob der Center diese ziehen wird, ist noch völlig unklar. Durch den Trade wurde zumindest der Trade Kicker des 34-Jährigen aktiviert, wodurch Gasol zu seinen 24,1 Millionen Gehalt noch weitere 1,3 Millionen bekommt. Gasol spielte bisher nur für die Grizzlies in der NBA und ist Memphis' All-Time-Leader bei den Punkten, Rebounds und auch Blocks. Der andere Star der Grizzlies, Mike Conley muss dagegen bleiben. Raptors sind Contender im OstenAnsonsten gab Memphis in anderen Trades auch noch Garrett Temple, JaMychal Green (beide zu den Clippers) sowie Shelvin Mack (nach Atlanta) ab und...

weiterlesen »


NBA: Offiziell! Davis bleibt bei den Pelicans

Es ist offiziell. Die Los Angeles Lakers haben es nicht geschafft, einen Trade für Anthony Davis einzufädeln. Die New Orleans Pelicans behalten ihren Superstar und wollen diesen sogar in der aktuellen Spielzeit wieder einsetzen. Hier gibt's alle News, Gerüchte und Hintergründe zum Wechselwunsch von Anthony Davis.Kein Trade von Anthony DavisEs ist nun Realität. Die Los Angeles Lakers haben es nicht geschafft, Anthony Davis zu bekommen. Der Agent der Braue, Rich Paul, bestätigte kurz vor Ende der Deadline gegenüber Joe Vardon (The Athletic), dass kein Trade zustandegekommen ist. Laut Tim MacMahon (ESPN) denken die Pelicans sogar darüber nach, den Star wieder einzusetzen, bedeutet also, dass Davis nicht wie vermutet, aus dem Spielbetrieb gehalten wird. Lakers verlieren Glauben an Davis-TradeAm Mittwoch gab es laut Adrian Wojnarowski von ESPN keinerlei Kontakt zwischen den Lakers und Pels-GM Dell Demps bezüglich eines möglichen Trades von Anthony Davis. Nach den Informationen des News-Breakers haben die Lakers auch eher wenig Hoffnung, dass sich daran vor der Trade Deadline am Donnerstag um 21 Uhr noch etwas...

weiterlesen »


NBA: Trade! Sixers schicken Fultz nach Orlando

Die Philadelphia 76ers haben wohl Markelle Fultz in letzter Minute zu den Orlando Magic getradet. Im Gegenzug bekommen die Sixers Jonathon Simmons sowie auch zwei Picks. Für Fultz erhalten die Sixers in Simmons einen soliden Flügelspieler sowie einen Erst- und einen Zweitrundenpick aus Orlando. Der Pick gehörte dabei den Oklahoma City Thunder und ist 2020 Top 20 geschützt. Sollte der Schutz halten, werden für die Sixers dann daraus zwei Zweirundenpicks in den Jahren 2022 und 2023. Der weitere Zweirundenpick kommt zudem von den Cleveland Cavaliers.Fultz war im Jahr 2017 der erste Pick der Draft, doch kämpfte fast immer mit Schulterproblemen und wurde im Dezember 2018 mit dem Thoracic Outlet Syndrome aus dem Spielbetrieb genommen. In seinen zwei Saisons absolvierte Fultz nur 33 Spiele und legte dabei 7,7 Punkte und 3,4 Assists auf. Simmons hat wie Fultz WurfproblemeVor allem der Wurf bereitete der Guard große Probleme. Auf dem College traf der 20-Jährige noch gute 41,1 Prozent aus der Distanz, in der NBA nahm der Youngster überhaupt erst 15 Versuche, von denen nur vier durch die Reuse gingen.Mit Simmons holen...

weiterlesen »


Primera Division: Real zurück, Coutinho im Nirgendwo: Fünf Erkenntnisse zum Clasico

Nach dem umkämpften 1:1 im Hinspiel ist das Halbfinale der spanischen Copa del Rey zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid vollkommen offen. Vor allem die in den vergangenen Monaten krisengeplagten Madrilenen gehen gestärkt aus dem ersten Clasico des neuen Kalenderjahres hervor. Sorgenkinder hat Real-Coach Santiago Solari trotzdem noch - ebenso wie sein Gegenüber Ernesto Valverde. SPOX und Goal liefern die fünf wichtigsten Erkenntnisse.1. Real Madrid ist wieder zurückJa, Barca trat nicht in absoluter Bestbesetzung an. Und ja, der angeschlagene Lionel Messi griff erst ab der 64. Minute aktiv ins Spielgeschehen ein. Trotzdem zeigte der Clasico, dass in der Primetime der Saison mit Real Madrid zu rechnen ist. Die in der Hinrunde noch konfusen Königlichen waren gerade in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft, versäumten es jedoch, nach der frühen Führung durch Lucas Vazquez (6.) nachzulegen. Barcas Defensive leistete sich überraschend viele Ballverluste und Abstimmungsfehler bei der Vorwärtsbewegung in der eigenen Hälfte, die die Gäste nicht bestraften. Der Torschütze sprach nach Schlusspfiff von...

weiterlesen »


Bundesliga: Hinteregger rechtfertigt Aussagen: "Wollte Wechsel nicht erzwingen"

Der von Eintracht Frankfurt ausgeliehene Verteidiger Martin Hinteregger hat seine Kritik an Augsburg-Trainer Manuel Baum relativiert. "Der Satz ist direkt nach dem Spiel aus der Emotion heraus gefallen. Ich bin ein Typ, der aus seinem Gemütszustand kein Geheimnis macht", sagte der Kärntner in einem Interview auf der Eintracht-Website. Der FC Augsburg hatte Hinteregger nahegelegt, sich einen neuen Verein zu suchen, nachdem dieser nach Spielschluss gesagt hatte, er könne über den Trainer "nichts Positives, aber auch nichts Negatives" sagen. Dass er den Transfer, den er mit einer halbjährigen Leihe zum Pokalsieger Frankfurt bekommen hat, herbeiführen wollte, bestreitet der 26-Jährige vehement."Fakt ist aber ganz klar, dass ich niemals die Absicht hatte, durch eine Aussage in der Öffentlichkeit einen Wechsel zu erzwingen. Wer mich kennt, weiß, dass ich so etwas nie machen würde." Hinteregger sagte, er habe sich in Augsburg "immer wohl gefühlt" und wünsche seiner Ex-Mannschaft nur das Beste. Bei seinem Debüt in der Eintracht-Verteidigung gegen Borussia Dortmund erwischte Hinteregger nicht seinen besten Tag,...

weiterlesen »


Bundesliga: Schalke-Stadion bald "Rudi-Assauer-Arena"?

Nach dem Tod von Rudi Assauer wollen die Fans von FC Schalke 04 ihrem langjährigen Manager ein namentliches Denkmal setzen. Am Donnerstag legten mehrere Anhänger an der "1000-Freunde-Mauer" vor der Schalker Arena Blumen und andere Utensilien nieder, einige Anhänger zündeten Kerzen an. Mehrfach wurde die Forderung laut, das Stadion in "Rudi-Assauer-Arena" umzubenennen.Ein Gedanke, der auch Reiner Calmund gefällt. "Ich weiß, dass Schalke die Einnahmen aus dem Namenssponsoring der Arena braucht. Aber wenn ich Marketingexperte wäre, dann würde ich sagen: 'Veltins präsentiert die Rudi-Assauer-Arena'", sagte der langjährige Manager von Bayer Leverkusen dem Express. Eine solche Umbenennung wäre ein "tolles Signal", sagte Calmund. Assauer war am Mittwochnachmittag im Alter von 74 Jahren gestorben. Die Schalker Fußball-Ikone hatte den Bau der Multifunktions-Arena in seiner zweiten Amtszeit in Gelsenkirchen maßgeblich mit vorangetrieben. 2001 war sie nach dreijähriger Bauzeit eingeweiht worden, in Bundesliga-Spielen gibt sie 62.271 Zuschauern Platz. Seit der Eröffnung ist "Veltins" Namensgeber des Stadions....

weiterlesen »


Bundesliga Österreich: Austria-Stadion schönste Arena der Welt?

Das Stadion des FK Austria Wien ist seit dieser Saison in seinem neuen angekommen. Die General-Arena wurde nun sogar in einer Auswahl der schönsten Stadien weltweit nominiert. Das Fach-Portal StadiumDB.com ruft alljährlich zu einem Voting der schönsten Fußball-Stadien, die im abgelaufenen Jahr eröffnet wurde, auf. Der Generali-Arena wurde dabei eine "britische Atmosphäre" attestiert. Dem Portal gefällt weiters der integrierte Kindergarten in der Austria-Spielstätte, sowie die Tiefgarage im Stadion.Mit fünf Siegen, einem Remis und drei Niederlagen liegt die Austria in der Heim-Tabelle der österreichischen Bundesliga auf Platz vier, nur Salzburg, St. Pölten und der LASK sammelten in ihren Stadien mehr Punkte. Hier kann man für das Stadion der Wiener Austria abstimmen. Im SPOX-Voting vor wenigen Monaten schnitt die Generali-Arena durchwachsen ab und belegte Rang sechs.

weiterlesen »


Primera Division: Diese Rückennummer wünscht sich Frenkie de Jong beim FC Barcelona

Frenkie de Jong würde gerne mit der Rückennummer 21 beim FC Barcelona auflaufen und kann sich dort sogar ein Karriereende vorstellen. Frenkie de Jong wünscht sich beim FC Barcelona in der kommenden Saison die Rückennummer 21 und könnte außerdem mit einem besonderen Namen auf seinem Shirt auflaufen. Dies verriet der Youngster in einem Interview mit Het Kontact."Mit der Nummer 21 zu spielen wäre cool, das ist irgendwie meine Nummer", erklärte der Mittelfeldmann von Ajax, der im Sommer für rund 75 Millionen Euro zu den Katalanen wechseln wird. "Der Kader für die neue Saison steht aber noch nicht, also muss man noch etwas warten." Entscheidet Nike über Trikotaufdruck bei de Jong?De Jong läuft auch aktuell bei Ajax mit der Nummer 21 auf dem Rücken auf, in Barcelona trägt jene Nummer derzeit Carles Alena.Möglicherweise wird De Jong aber nicht mit seinem Nachnamen auflaufen, sondern mit seinem Vornamen 'Frenkie'. "Nike scheint dies aus Marketinggründen zu bevorzugen. Aber ich bin mir nicht sicher, ob ich das will", erklärte De Jong.Was sich De Jong dagegen aber vorstellen könnte, ist sogar ein...

weiterlesen »


Bundesliga Österreich: WAC verliert Testspiel mit drei Roten Karten

Der Wolfsberger AC hat sein letztes Testspiel im Trainingslager in der Türkei eine Niederlage einstecken müssen. Beim 1:2 gegen FC Achmat Grosny sorgte aber weniger das Ergebnis, sondern vielmehr die Harte Gangart des Gegners für Ärger. "Ein sehr starker Gegner hat uns vor allem in der Anfangsphase vor große Probleme gestellt. Im Laufe des Spieles haben wir es dann immer besser gemacht. Mit der zweiten Spielhälfte bin ich zufrieden", kommentierte Trainer Christian Ilzer die sportliche Komponente des Testspiels.Dass das Match aber von den Emotionen geprägt war, zeigt ein Blick auf den Spielbericht: In der 35. Minute musste Mario Leitgeb vom Platz gestellt werden, neun Minuten später sah ein Spieler von Grosny Rot. In der zweiten Hälfte gab es einen weiteren Platzverweis bei den Russen, die die Partie mit neuen Mann beendeten. Kevin Friesenbichler sorgte für den einzigen Treffer des WAC. Für die Wölfe war es der letzte Test im Rahmen des Trainingslagers. Am Freitag kehren die Kärntner wieder nach Österreich zurück. "Wir hatten hier Top-Bedingungen um uns bestmöglich auf die Frühjahrssaison...

weiterlesen »


Jeremy Corbyn: Ein besonders weicher Brexit

Der britische Oppositionsführer hat den Zeitpunkt klug abgepasst. Wie erwartet, musste die britische Regierungschefin Theresa May am Donnerstag Brüssel unverrichteter Dinge verlassen. Die EU blieb hart. Entscheidende Änderungen beim Backstop zum EU-Austrittsvertrag hat May nicht durchsetzen können. Damit steht May zunächst wieder mit leeren Händen da. Gerade jetzt bietet Jeremy Corbyn der britischen Regierungschefin daher in einem staatsmännischen Brief Hilfe an. Warum macht er das? Nach ihrem vergeblichen Besuch in Brüssel stehen die Hardliner in der Konservativen Partei und die irische DUP dem Austrittsvertrag von May weiterhin ablehnend gegenüber. Das ist 50 Tage vor dem Brexit kein gutes Zeichen. Der Deal von May bleibt vergebliche Liebesmüh, wenn die Regierungschefin im Parlament in den nächsten Wochen keine Mehrheit bekommt. Genau das aber will Corbyn. Er will den Brexit und hätte nichts lieber, wenn May ihren EU-Deal endlich auf die Reihe bekommt. Corbyn ist eingefleischter Europaskeptiker, aber er will sich nicht die Hände schmutzig machen und später dafür verantwortlich gemacht werden, dass er der...

weiterlesen »


"Islamischer Staat": Territorium des IS auf unter ein Prozent geschrumpft

Die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" kontrolliert nach Angaben der internationalen Anti-IS-Koalition nicht einmal mehr ein Hundertstel ihres früheren Herrschaftsgebietes. Von den großen Gebieten ihres selbst ernannten Kalifats in Syrien und Irak halte die IS-Miliz inzwischen "weniger als ein Prozent", erklärte Generalmajor Christopher Ghika, Vizekommandeur des US-geführten Militärbündnisses. Die Koalition und verbündete kurdische Truppen hätten "etwa 99,5 Prozent" des vom IS kontrollierten Territoriums erobert. US-Präsident Donald Trump hatte am Mittwoch die Erwartung geäußert, dass der IS in den kommenden Tagen vollständig vertrieben werde. "Irgendwann nächste Woche" werde voraussichtlich offiziell verkündet, "dass wir 100 Prozent des Kalifats haben werden", sagte Trump. Trump sagte weiter, das US-Militär, dessen Koalitionspartner und die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) hätten nahezu das gesamte Territorium befreit, auf dem die IS-Terrormiliz ihr "Kalifat" ausgerufen hatte. "Ihr Land ist weg, das ist ein wichtiger Faktor, ihr Land ist weg", fügte er hinzu. "Sie haben nur noch Überreste, aber...

weiterlesen »


"Islamischer Staat": Niemand weiß, wohin mit ihnen

Die letzten drei Neuzugänge aus Deutschland sind zugleich die bisher prominentesten: Seit gut einer Woche befinden sich Martin Lemke aus Sachsen-Anhalt und zwei seiner Ehefrauen im Gewahrsam der Syrian Democratic Forces (SDF) im Norden des Bürgerkriegslandes. Lemke, 28, aus Zeitz, hatte in einem früheren Leben Schweißer gelernt, bevor er Ende 2014 beschloss, sich der Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) anzuschließen. Im Namen des IS diente er offenbar im Gestapo-ähnlichen Sicherheitsdienst der Truppe, er wird verdächtigt, auch gefoltert und womöglich gemordet zu haben. Das sogenannte Kalifat, der selbst ernannte Staat des IS auf syrischem und irakischem Boden, in dem Lemke seine Terrorkarriere durchlief, existiert nicht mehr. Von Lemke wird angenommen, dass er sich in einem der letzten versprengten IS-Rückzugsorte aufhielt. Bis Ende Januar, als er Kämpfern der Kurdenmiliz YPG, die in den SDF den Ton angibt, in die Hände fiel. Ebenso wie zwei seiner Ehefrauen. Für die YPG ist es nahezu Alltag, dass Ex-IS-Kämpfer bei ihnen im halbautonomen Kurdengebiet Syriens auftauchen. Mal stellen sie sich, mal werden sie...

weiterlesen »


AfD: Das böse Wort vom Prüffall

Irgendwann in den vergangenen Stunden oder Tagen haben sie dann auch die Tweets gelöscht. Im Account des Bundesamts für Verfassungsschutz sind gleich mehrere Beiträge nicht mehr zu finden, die auf eine wichtige Pressekonferenz in der jüngeren Geschichte des Amtes verwiesen: Der neue Chef Thomas Haldenwang hatte am 15. Januar die AfD zum Prüffall erklärt. Auch die entsprechende Pressemitteilung ist mittlerweile von der Website des Amtes verschwunden. Was ist passiert? Bei einem Prüffall sammeln die Verfassungsschützer öffentlich zugängliches Material, es ist eine Vorstufe der eigentlichen Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Aber damit wollte sich die AfD nicht abfinden. Sie reagierte mit einem 97-seitigen Eilantrag an das Verwaltungsgericht Köln, über den Süddeutsche Zeitung, WDR und NDR am Mittwoch zuerst berichteten. Die Partei kritisiert darin die Öffentlichkeitsarbeit des Bundesverfassungsschutzes. Die öffentliche Mitteilung als Prüffall erschwere die "Ausübung der parteilichen Tätigkeit" in "erheblichem Maße", argumentiert die Partei. Es fehle dem Bundesamt an einer juristischen Grundlage für...

weiterlesen »


EU-Urheberrechtsreform: EU-Berichterstatter Axel Voss kupfert bei Bertelsmann ab

Mit deutlichen Worten wies Axel Voss, Berichterstatter des EU-Parlaments für die geplante EU-Urheberrechtsreform, am Dienstag in Brüssel den zuvor publik gewordenen deutsch-französischen Kompromissvorschlag für Uploadfilter zurück. Die damit einhergehende, von der rumänischen Ratspräsidentschaft übernommene Ausnahmeklausel für die Betreiber noch junger und kleiner Plattformen für nutzergenerierte Inhalte mit weniger als fünf Millionen Besuchern im Monat schaffe einen "neuen Safe Harbour" für Urheberrechtsverletzungen auf entsprechenden Portalen, erklärte der CDU-Politiker. Dies "können wir nicht akzeptieren". Kreative gerieten immer weiter in Abhängigkeit der großen Plattformen wie Google oder Facebook, erläuterte Voss seine ablehnende Haltung zu dem Papier. Mit dem besonders umstrittenen Artikel 13, der die Betreiber laut dem Standpunkt des Parlaments in die Haftung für nutzergenerierte Inhalte bringen sollte, wollten die Abgeordneten "diese Schieflage beheben". Es sei zwar auch nicht im Sinne der Volksvertreter, "Kleinstplattformen" nicht genauso zu behandeln wie große; die Urheber dürften aber nicht schlechter gestellt werden als bisher und der...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.