Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Bundesliga: "Gefühlt ein Mann mehr": Furiose Werkself zerlegt Mainz 05

Bayer Leverkusen hat sich den Pokal-Frust von der Seele geschossen und seine Aufholjagd in der Bundesliga mit einem furiosen Offensiv-Feuerwerk unaufhaltsam fortgesetzt. Drei Tage nach dem Achtelfinal-Aus bei Zweitligist 1. FC Heidenheim siegte Bayer beim FSV Mainz 05 5:1 (4:1). Durch den dritten Sieg im vierten Liga-Spiel unter Trainer Peter Bosz klettert die "Werkself" zumindest vorübergehend auf Tabellenplatz fünf. Dabei avancierte Nationalspieler Julian Brandt mit zwei Toren und zwei Vorlagen zum Mann des Spiels. Wendell (5.), Kai Havertz (20.), der alles überragende Julian Brandt (30./64.) und Karim Bellarabi (43.) trafen für die Gäste, die in der Vorwoche bereits Bayern München (3:1) besiegt hatten. Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Robin Quaison (9.) war letztlich eine Randnotiz. Während Bayer nach dem verkorksten Saisonstart wieder klar auf Europapokal-Kurs liegt, bleibt Mainz im Tabellenmittelfeld stecken."Leverkusen war brutal effektiv, gefühlt hatten sie immer ein Mann mehr", sagte FSV-Profi Daniel Brosinski bei Eurosport. Bayer-Held Brandt äußerte: "Ich hoffe, dass das Pokalspiel ein...

weiterlesen »


Bundesliga: Watzke: "Den nächsten lassen wir schmoren"

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat seine Lehren aus den Transferpossen um Ousmane Dembele und Pierre-Emerick Aubameyang gezogen und klargestellt, dass in Dortmund ein derartiges Verhalten nicht mehr toleriert wird. "Wir haben eine klare Ansage gemacht. Der nächste Spieler, der Zicken macht oder streiken will, den lassen wir schmoren", sagte Watzke bei einer Vernastaltung der Industrie- und Handelskammer am Donnerstag.Dembele hatte im Sommer 2017 nach einer starken Saison seinen Wechsel zum FC Barcelona mit einem Trainingsboykott forciert und durfte die Dortmunder für 120 Millionen Euro verlassen. Ein halbes Jahr später sorgte Aubameyang für das nächste Transfertheater bei den Schwarz-Gelben. "Vier Tage in der Woche hat er super trainiert. Aber um seine Wechselabsichten zu untermauern, hat er vor den Spielen dann Teamsitzungen geschwänzt oder ist im Abschlusstraining nicht gelaufen", sagte der damalige BVB-Trainer Peter Stöger über das Gebahren des Gabuners, der schließlich im Januar 2018 für rund 65 Millionen Euro zum FC Arsenal in die Premier League wechseln durfte. Watzke: "Dem Wahnsinn sind...

weiterlesen »


Bundesliga: Schalke 04 bestätigt: Keine Rudi-Assauer-Arena

Schalke 04 wird die eigene Veltins-Arena nicht nach der verstorbenen Manager-Legende Rudi Assauer benennen. Dies gab der Verein am Freitag auf seiner Homepage bekannt. "Genau wie wir würde Rudi sich wünschen, dass unser königsblaues Wohnzimmer noch sehr lange VELTINS-Arena heißt", schrieb der Verein. Stattdessen ziehen es die Königsblauen in Erwägung, den Arenaring in den "Rudi-Assauer-Ring 1" umzubenennen. Der Verein wolle auf die Stadt Gelsenkirchen zugehen, um das Vorhaben in die Tat umzusetzen.Dem Wunsch der Familie nach einer Beisetzung im engsten Kreis werde der Klub entsprechen, sagte Sportvorstand Christian Heidel am Freitag. "Aber es ist auch klar, dass der Verein eine Trauerfeier machen wird, um Rudi Assauer würdig zu verabschieden", kündigte er an, "Termin und Ort werden wir noch bekannt geben." Der langjährige Schalker Manager war am vergangenen Mittwoch im Alter von 74 Jahren gestorben. Schalke wird ab Samstag im Haupteingang der Arena ein Kondolenzbuch auslegen, in das sich die Fans eintragen können.

weiterlesen »


Bundesliga: VfB: Stehen Weinzierl-Nachfolger schon bereit?

Der VfB Stuttgart hat sich offenbar zwei Notfallpläne zurechtgelegt, sollte Trainer Markus Weinzierl die Trendwende in der kommenden Partie beim Aufsteiger Fortuna Düsseldorf (So., 18 Uhr im LIVETICKER) nicht gelingen. Wie der kicker am Freitag berichtet, beschäftigt sich die Klubführung unter anderem mit Felix Magath und Markus Gisdol als potenzielle Nachfolger auf dem Trainerstuhl der Schwaben. Beide haben eine Vergangenheit beim Deutschen Meister von 2007 und pflegen nach Angaben des kicker nach wie vor Kontakt zum Klub.Dieser hatte erst Anfang Oktober Tayfun Korkut entlassen, der mit dem VfB in der abgelaufenen Saison noch eine hervorragende Rückrunde spielte, anschließend mit einer für viele Millionen Euro neu zusammengesetzten Mannschaft wieder in den Tabellenkeller gerutscht war. Weinzierl übernahm die Schwaben als Trainer, konnte den VfB jedoch in der Tabelle auch nicht entscheidend voranbringen. Unter dem ehemaligen Schalke-Coach verloren die Stuttgarter neun von 13 Partien in der Bundesliga und stehen aktuell mit 15 Punkten auf dem Relegationsplatz. Reschkes Treuebekenntnis zu Weinzierl:...

weiterlesen »


Bundesliga: Bosz: "Müssen vier Tore mehr schießen"

Mit 5:1 ist Bayer Leverkusen am Freitagabend über den FSV Mainz 05 hinweggefegt. Nach dem Spiel zeigt sich Leverkusens Trainer Peter Bosz sehr zufrieden mit der Mannschaftsleistung, entdeckte jedoch trotz des Offensiv-Spektakels einen Makel. SPOX hat die Stimmen und Reaktionen zum 21. Spieltag der Bundesliga gesammelt.1. FSV Mainz 05 - Bayer Leverkusen 1:5Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Es hat mir nicht nur gefallen, dass wir gewonnen haben, sondern auch, wie wir gespielt haben. Mainz hätte ein, zwei Tore mehr schießen können, wir vier mehr schießen müssen. Aber insgesamt bin ich sehr zufrieden." Julian Brandt (Doppeltorschütze Bayer Leverkusen) gegenüber Eurosport ...... zum Spiel: "Vom DFB-Pokal abgesehen waren wir in der Bundesliga auf einem guten Kurs - den wollten wir fortsetzen. So schmerzhaft das Pokalspiel auch war, hoffe ich, dass es ein Ausrutscher war."... zum Spiel unter Bosz: "Wir alle wissen, dass unser Trainer ein kleiner Perfektionist ist. So ganz recht können wir es ihm nie machen. Die zweite Halbzeit war sehr gut von uns, wir haben versucht, nichts mehr anbrennen zu lassen. Die...

weiterlesen »


Syrien: Politiker von Union und FDP wollen deutsche IS-Kämpfer zurückholen

CDU-Innenpolitiker Armin Schuster hat sich einem Bericht zufolge dafür ausgesprochen, in Nordsyrien inhaftierte IS-Kämpfer mit deutscher Staatsbürgerschaft zurückzuholen. "Wir können nicht von anderen Ländern erwarten, dass sie Gefährder aufnehmen, die wir abschieben wollen, und uns gleichzeitig weigern, deutsche IS-Terroristen aus Syrien zurückzunehmen", sagte Schuster dem Spiegel. Deutschland habe eine "Verantwortung für seine Bürger, selbst wenn sie schwere Verbrechen begangen haben". Schätzungen zufolge hält die Kurdenmiliz YPG im Norden Syriens mehr als 800 IS-Kämpfer gefangen, dazu kommen etwa 2.000 Frauen und Kinder. Nach ZEIT-Informationen sind circa 120 Deutsche oder aus Deutschland zum IS Ausgereiste darunter. Die meisten von ihnen wurden in den vom IS befreiten Gebieten festgenommen oder stellten sich. Doch die YPG will die Gefangenen loswerden und drohte bereits mit der Freilassung, sollte die Türkei in die von ihnen kontrollierten Gebiete einmarschieren. Frankreich nimmt 130 Gefangene zurück Deshalb fordert auch FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae, die deutschen IS-Anhänger nun...

weiterlesen »


Parlamentswahlen: Thailändischer König lehnt Kandidatur seiner Schwester ab

ThailandsKönig Maha Vajiralongkorn hat sich gegen die Kandidatur seiner Schwester bei den bevorstehenden Parlamentswahlen ausgesprochen. Dass Prinzessin Ubolratana Ministerpräsidentin werden wolle, sei "unangemessen und verfassungswidrig", teilte der König in einer Erklärung mit. Die Monarchie stehe über der Politik. Ein hochrangiges Mitglied der königlichen Familie in die Politik zu bringen sei "gegen die königlichen Traditionen und die Kultur der Nation", heißt es in der Eklärung. Der König vermied dabei direkte Kritik an seiner Schwester, sondern richtete sich vor allem an jene, die sie in die Politik "gebracht" hätten. Die Prinzessin Ubolratana hatte zuvor überraschenderweise ihre Kandidatur für die Partei Thai Raksa Chart bekanntgegeben. Damit stellte sie sich gegen Thailands Generäle, die seit einem Militärputsch 2014 an der Macht sind. Die Partei Thai Raksa Chart ist aus dem Umfeld der damals gestürzten Regierungschefin Yingluck Shinawatra entstanden. Die Wahlbehörde muss nun innerhalb einer Woche entscheiden, welche Kandidatinnen und Kandidaten sie zur Wahl zulässt. Wenn es trotz der...

weiterlesen »


Bundesliga: Hernandez und die Bayern: Eine Frage des Geldes

Der FC Bayern München warb in der zurückliegenden Wintertransferperiode um Lucas Hernandez. Eine Verpflichtung kam jedoch nicht zustande. Jetzt erklärt der Abwehrspieler von Atletico Madrid, warum - und kündigt eine baldige Entscheidung über seine Zukunft an. Dass den Spaniern aus finanzieller Sicht aktuell die Hände gebunden sind, erhöht die Chancen des deutschen Rekordmeisters. "Wenn ich ehrlich bin, haben sich meine persönlichen Umstände geändert und wenn ich eine Entscheidung treffen muss, kann ich nicht mehr nur an mich denken. Es ist wahr, dass ich im Winter ein bedeutendes Angebot hatte, für eine andere Mannschaft zu spielen, und das Erste, was ich tat, war dem Klub Bescheid zu sagen", sagte der französische Weltmeister, der im vergangenen Jahr Vater wurde, der spanischen Sportzeitung AS.Der 22-Jährige weiter: "Vom ersten Moment an sagten sie mir, dass es keine Option sei, die sie in Betracht ziehen könnten. Und die Wahrheit ist, dass sie mit der Situation sehr verständnisvoll umgegangen sind und wir alles vor dem Ende dieser Saison bewerten wollen." Atletico Madrid: Gehaltslimit für diese...

weiterlesen »


Bundesliga: BVB weiter ohne Reus

Trainer Lucien Favre krank, Marco Reus womöglich noch bis zum Champions-League-Duell mit Tottenham Hotspur (Mi., 21 Uhr live auf DAZN) verletzt: Tabellenführer Borussia Dortmund hat vor dem Bundesligaspiel gegen die TSG Hoffenheim am Samstag (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) einige Sorgen. Außerdem stehen die Fans der Schwarz-Gelben aufgrund bei der Begegnung im Fokus. Favre musste sich am Freitag wegen einer Grippe-Erkrankung bei der Pressekonferenz von Sportdirektor Michael Zorc vertreten lassen. "Lucien hat die letzten Tage schon gekränkelt und konnte kaum sprechen. Jetzt liegt er richtig flach", berichtete Zorc."Wir werden am Spieltag entscheiden, ob er auf der Bank sitzen kann. Er wird sonst im Austausch mit seinen Co-Trainern sein, die werden das regeln." Favres Assistenten sind Manfred Stefes und Edin Terzic. Reus fehlt BVB mindestens gegen Hoffenheim Marco Reus wird gegen Hoffenheim und möglicherweise darüber hinaus fehlen. Ob der Nationalspieler seine Muskelverletzung im Oberschenkel bis zum Champions-League-Achtelfinalhinspiel am Mittwoch in London auskurieren kann, ist offen. Ob er spielen könne,...

weiterlesen »


Bundesliga Österreich: Test: Sturm plagt sich gegen Klagenfurt

Der SK Sturm Graz bestätigt gegen den Zweitligisten Austria Klagenfurt zwar seinen positiven Testspiel-Eindruck, dennoch bringen die Kärntner die Blackies gehörig ins Schwitzen. Sturm gewinnt am Ende mit 2:1, liegt aber lange Zeit mit 0:1 im Rückstand. Abwehrchef Dario Maresic und Michael John Lema sorgen für die Grazer Tore, Lema trifft erst in Minute 85 zum Sieg. Coach Roman Mählich bewertet das Spiel gegen den Zweitligisten nach Schlusspfiff auf der Sturm-Homepage recht entspannt: "Ich war mit einigen Dingen ganz zufrieden und mit einigen weniger. Aber in Testspielen geht es nicht primär darum ob ich zufrieden bin oder nicht. Wir probieren einiges aus und daraus will ich Erkenntnisse gewinnen." Vor dem Frühjahrsstart testen die Blackies noch zwei Mal: am kommenden Dienstag gegen Amstetten - wie Klagenfurt aus Liga Zwei - und am Samstag gegen NK Domzale. So spielte der SK Sturm: Siebenhandl (46. Schützenauer); F. Koch (46. Obermair), Spendlhofer, Avlonitis, Schrammel (66. Mensah); Jantscher (66. Huspek), T. Koch, Ljubic, Kiteishvili (59. Lema); Hosiner (46. Maresic), Jakupovic (66. Eze). ...

weiterlesen »


Bundesliga: Schalke plant Trauerfeier und Straßennamen für Assauer

Schalke 04 wird die eigene Veltins-Arena nicht nach der verstorbenen Manager-Legende Rudi Assauer benennen. Dies gab der Verein am Freitag auf seiner Homepage bekannt. "Genau wie wir würde Rudi sich wünschen, dass unser königsblaues Wohnzimmer noch sehr lange VELTINS-Arena heißt", schrieb der Verein. Stattdessen ziehen es die Königsblauen in Erwägung, den Arenaring in den "Rudi-Assauer-Ring 1" umzubenennen. Der Verein wolle auf die Stadt Gelsenkirchen zugehen, um das Vorhaben in die Tat umzusetzen.Dem Wunsch der Familie nach einer Beisetzung im engsten Kreis werde der Klub entsprechen, sagte Sportvorstand Christian Heidel am Freitag. "Aber es ist auch klar, dass der Verein eine Trauerfeier machen wird, um Rudi Assauer würdig zu verabschieden", kündigte er an, "Termin und Ort werden wir noch bekannt geben." Der langjährige Schalker Manager war am vergangenen Mittwoch im Alter von 74 Jahren gestorben. Schalke wird ab Samstag im Haupteingang der Arena ein Kondolenzbuch auslegen, in das sich die Fans eintragen können.

weiterlesen »


2. Liga: Dreierpack Cordoba! Köln zieht an St. Pauli vorbei

Dank eines Dreierpacks von Jhon Cordoba und dem 23. Ligatreffer von Simon Terodde hat der 1. FC Köln im Kampf um den direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga ein echtes Ausrufezeichen gesetzt. Der überragende Kolumbianer (32., 53., 58.) und der FC-Torjäger (85.) zeigten beim 4:1 (1:1) im Spitzenspiel gegen den FC St. Pauli ihre ganze Klasse und schossen den FC damit wieder an St. Pauli vorbei auf den zweiten Tabellenplatz. Die Gäste, für die Torjäger Alex Meier (38.) zwischenzeitlich ausgleichen konnte, rutschen vorerst auf den dritten Platz ab. Spitzenreiter bleibt der Hamburger SV, der mit einem Sieg gegen Dynamo Dresden am Montag (ab 20.30 Uhr im LIVETICKER) wieder auf vier Punkte davonziehen kann."Es war schon eine gewisse Anspannung da. Wir wollten zeigen, dass wir da oben hingehören und das haben wir heute gezeigt. Wir wollen aufsteigen, das haben wir unterstrichen", sagte FC-Goalgetter Terodde nach dem Spiel bei Sky und Pauli-Stürmer Sami Allagui äußerte ganz fair: "Die bessere Mannschaft hat heute gewonnen." Der FC begann furios und erspielte sich vor allem über Neuzugang Johanns Geis und die...

weiterlesen »


Sicherheit in Europa: Deutsche halten USA für größere Bedrohung als Russland

Die Deutschen sehen einer Umfrage zufolge in den USA eine größere Bedrohung für die Sicherheit Europas als in Russland. Während jeder Zweite die Vereinigten Staaten unter der Administration von Präsident Donald Trump für gefährlich halte, werde die Regierung in Moskau nur von jedem dritten Deutschen (33 Prozent) als bedrohlich empfunden, berichtete der Spiegel unter Berufung auf die repräsentative Umfrage "Sicherheitsradar 2019: Weckruf für Europa" der Friedrich-Ebert-Stiftung, die Mitte Februar auf der Münchner Sicherheitskonferenz vorgestellt werden soll. Die Sicherheitslage in Europa hat sich nach Ansicht der Hälfte der Befragten (50 Prozent) auch durch die Erweiterung der Nato verschlechtert. 41 Prozent sehen auch in der Erweiterung der EU ein Risiko. 54 Prozent sind den Angaben nach dafür, mehr Geld für Verteidigung auszugeben. 70 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Deutschland eine aktive Rolle bei der Lösung internationaler Krisen spielen sollte. Zwei Drittel sprachen sich für eine werteorientierte Außenpolitik aus, auch wenn das für Deutschland Nachteile haben könnte. Die...

weiterlesen »


Schulden: Dell Technologies will SecureWorks verkaufen

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

weiterlesen »


Bakom: Schweizer 5G-Frequenzen für 335 Millionen Euro versteigert

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.