Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Peterborough: Wenn der Brexit zweimal klingelt

An diesem Wochenende im April, wenn er an Haustüren klopft und sein Wahlprogramm verteilt, sagt Wayne Fitzgerald den Leuten immer wieder: "Lassen Sie uns nicht über den Brexit sprechen." Stattdessen will er darüber reden, dass es seinetwegen ein Lokalradio und ein neues Pflegeheim gebe und dass er auf einer Konferenz in Taiwan Investoren für die Stadt begeistert habe. Es sind die Argumente für seine Wiederwahl in den Stadtrat. Deswegen muss er es schaffen, mit den Leuten über West Ward zu sprechen, seinen Wahlkreis, nicht über Westminster, ihre größte Sorge. Fitzgerald geht es wie fast allen Briten: Am liebsten würde er dem Brexit entkommen. Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter. Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

weiterlesen »


Angela Merkel: Bundeskanzlerin sichert Sahel-Ländern Unterstützung zu

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Burkina Faso und den Staaten der Regionalorganisation G5 Sahel Unterstützung im Kampf gegen islamistischen Terrorismus und für mehr Stabilität zugesagt. Die Unruhen und die schlechtere Sicherheitslage hätten auch mit der Krise in Libyen und der Entwicklung im Sudan zu tun, sagte Merkel nach einem Treffen mit Staatspräsident Roch Marc Kaboré. Auch angesichts eines Bevölkerungswachstums von drei Prozent stehe Burkina Faso vor großen Herausforderungen. Mali, Niger, Mauretanien und Tschad gehören ebenfalls zur G5-Gruppe. Kaboré verlangte von Europa eine gemeinsame Haltung zur Lösung der Krise in Libyen. Die libysche Frage müsse dringend gelöst werden, sonst werde sich die Bedrohung noch weiter verschärfen - etwa durch den Waffenschmuggel in die Region. Deutschland werde Burkina Faso beim Kapazitätsausbau der Polizei und der Gendarmerie helfen und für deren Ausstattung etwa zehn Millionen Euro zur Verfügung stellen, sagte Merkel. Die Bundesregierung biete auch Beratung durch die Bundeswehr im Umfang von sieben bis zehn Millionen Euro an – erste Verhandlungen dazu...

weiterlesen »


International: Casillas nach Herzinfarkt stabil: "Alles unter Kontrolle"

Spanien sorgt sich im um seine Torwartlegende Iker Casillas. Aber auch in seiner derzeitigen Wahlheimat Portugal beten die Fans, dass sich der 37 Jahre alte Ausnahmekeeper nach seinem Herzinfarkt am Mittwoch im Training mit dem FC Porto schnell wieder erholt. Am Abend meldete sich Casillas via Twitter vom Krankenbett. Seine Botschaft: "Alles unter Kontrolle. Es war ein großer Schreck, aber ich bin bei Kräften. Danke für all die lieben Genesungswünsche."Der FC Porto hatte am Mittwochnachmittag bekannt gegeben, das der langjährige Keeper von Spaniens Rekord-Champion Real Madrid beim morgendlichen Training eine Herzattacke erlitten habe und er anschließend ins Universitäts-Hospital von Porto eingeliefert worden sei. Dort sei der Weltmeister von 2010 einer Herzkatheter-Untersuchung unterzogen worden. Es bestehe keine Lebensgefahr. "Casillas geht es gut, er ist stabil", hieß es in der Erklärung.Ein Klinik-Arzt bestätigte dem portugiesischen TV-Sender TVI, dass der Infarkt durch die Katheterisierung behoben wurde. Zudem habe man bei Casillas einen Stent platziert, um zu verhindern, dass die Arterien...

weiterlesen »


ÖFB-Cup: Cup-Finale: Warum Salzburgs Farkas so auszuckte

Es ist wohl eine der sensationellsten Geschichten der jüngeren Salzburger Fußball-Geschichte. Die Geschichte rund um Patrick Farkas und seinem Einsatz im Cup-Finale zwischen Red Bull Salzburg und SK Rapid Wien. Fast genau ein Jahr nach seinem Kreuzbandriss im Ligaspiel gegen Rapid (13. Mai) brachte der 26-Jährige die Elf von Trainer Marco Rose in der 37. Minute in Führung. Seit seiner schweren Verletzung hatte Farkas mit Ausnahme eines Kurzeinsatzes keine Spiele mehr bestritten. Als Ersatzmann des angeschlagenen Standardaußenverteidigers Andreas Ulmer erlebte er nun ein Traumcomeback - das allerdings mit Gelb-Rot wegen Kritik ein vorzeitiges Ende (84.) nahm.Doch was war geschehen? Fuchsteufelswild schimpfte Farkas auf Schiedsrichter Schüttengruber ein. Der Grund dafür? Ein Foul von Rapids Maxi Hofmann an Farkas' Kollegen Daka, das zuvor nicht geahndet wurde, wie Farkas selbst im ORF erklärt: "Mir ist es darum gegangen, dass in einen Kollegen reingesprungen wurde und er (der Schiedsrichter/Anm.) nichts gepfiffen hat. Es sind einfach Emotionen, es ist das Cupfinale. Ich habe ein Jahr nicht gespielt, da ist man...

weiterlesen »


Champion League: Klopp erklärt Verzicht auf Firmino und TAA

Jürgen Klopp hat vor dem Champions-League-Halbfinale zwischen Liverpool und Barcelona (JETZT LIVE auf DAZN) erklärt, warum Angreifer Roberto Firmino überraschend nicht in der Anfangsformation der Reds steht. "Bobby (Firmino, Anm. d. Red.) wollte spielen und die medizinische Abteilung gab grünes Licht. Aber man muss sich sicher sein", sagte der Coach bei BT Sport. "Und ich bin nicht sicher sein ob, es für 90 Minuten reicht. Er muss nicht unbedingt starten. Er sitzt auf der Bank und das sind gute Nachrichten."Neben Firmino muss sich auch Außenverteidiger Trent Alexander-Arnold zunächst mit einem Platz auf der Bank zufriedengeben. "Es war klar, dass Joe (Gomez) seine Einsätze bekommen wird, wenn er wieder fit ist und ich denke heute macht es absolut Sinn, ihn auf dieser Position zu bringen", machte Klopp klar. "Für Trent ist es gut und er kann sich ein bisschen ausruhen. Es kommen noch weitere wichtige Spiele." Trotz des großen Ziels nach über 20 Jahren wieder den Premier-League-Titel zu gewinnen, will er die Königsklasse keineswegs herschenken: "Zu allererst geht es darum, heute einen gute Aufstellung zu...

weiterlesen »


Bundesliga: Neuer VfB-Trainer: Verhandlungen haben wohl begonnen

Tim Walter könnte beim VfB Stuttgart auf Interimstrainer Nico Willig folgen. Wie Sport1 berichtet, haben die Verhandlungen zwischen dem Bundesliga-Klub und dem Trainer von Zweitligist Holstein Kiel schon begonnen. Demnach kann sich Walter ein Engagement beim abstiegsgefährdeten Bundesligisten vorstellen. Zuletzt hatte die Bild berichtet, dass es demnächst ein Treffen mit dem 43-Jährigen geben soll. Stuttgart sei allerdings nicht der einzige interessierte Verein aus der Bundesliga.VfB-Sportvorstand Thomas Hitzlsperger hatte zuletzt bestätigt, dass Willig in der nächsten Saison wieder die U19 der Schwaben übernehmen wird. 2017 wurde Walter mit der U17 des FC Bayern Deutscher Meister, verpasste mit den Bayern-Amateuren aber den Aufstieg in die dritte Liga. Seit 2018 trainiert der 43-Jährige Holstein Kiel und belegt mit dem Verein aktuell den siebten Tabellenplatz in der 2. Liga.

weiterlesen »


Großbritannien: Theresa May entlässt ihren Verteidigungsminister

Die britische Premierministerin Theresa May hat ihren Verteidigungsminister Gavin Williamson entlassen. Mays Büro teilte am Abend mit, die Regierungschefin habe das Vertrauen in Williamson verloren. Hintergrund ist ein Treffen des Nationalen Sicherheitsrates zum chinesischen Telekommunikationsunternehmen Huawei. Über die Zusammenkunft waren Berichte an die Öffentlichkeit gelangt. In einem Brief schrieb May, es gebe "zwingende Beweise" dafür, dass Williamson unbefugt Informationen aus dem Treffen durchgestochen habe. Mehrere britische Zeitungen hatten berichtet, dass in einer geheimen Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats entschieden worden sei, Huawei trotz Bedenken der USA teilweisen Zugang zum Ausbau des Mobilfunknetzes auf das schnellere 5G zu erlauben. Die USA wollen Huawei außen vorhalten. Sie befürchten, die chinesische Regierung könnte sich so eine Hintertür zu Daten und Netzen in aller Welt schaffen. Nach einem Bericht des Daily Telegraph soll sich Williamson gegen einen Zugang für Huawei ausgesprochen haben. Offiziell erklärte die Regierung, es sei diesbezüglich noch keine Entscheidung...

weiterlesen »


Venezuela-Krise: Russland und USA werfen sich gegenseitig Einmischung in Venezuela vor

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat den USA in der Venezuela-Krise eine "zerstörerische Einflussnahme" vorgeworfen. Laut dem russischen Außenministerium habe Lawrow in einem Telefonat mit US-Außenminister Mike Pompeo gesagt, dass "die Einmischung Washingtons in die Angelegenheiten Venezuelas eine schamlose Verletzung internationalen Rechts" darstelle. Pompeo seinerseits warf der russischen Regierung vor, das südamerikanische Land zu "destabilisieren". Der Außenminister habe Moskau aufgefordert, seine Unterstützung für Maduro aufzugeben, teilte State-Department-Sprecherin Morgan Ortagus mit. Pompeo habe unterstrichen, dass die "Intervention" durch Russland und Kuba destabilisierend sowohl für Venezuela als auch das bilaterale Verhältnis zwischen Washington und Moskau sei. Pompeo hatte zuvor eine militärische Intervention der Vereinigten Staaten in Venezuela als "möglich" bezeichnet, wenn diese "erforderlich" sei. Washington ziehe aber eine andere Lösung vor, sagte Pompeo. "Wir tun alles, was wir können, um Gewalt zu vermeiden." Die humanitäre Situation in Venezuela sei vergleichbar mit der in...

weiterlesen »


„Abschieben, abschieben!“

Am Tag der Arbeit tarnt die AfD Polemik gegen Einwanderer als Sozialpolitik. Doch für die Thesen von Provokateur Björn Höcke schwindet die Unterstützung – auch in der eigenen Partei. Von Martín Steinhagen AfD-Mann Björn Höcke spricht auf der Demonstration zum 1. Mai in Erfurt. © Bodo Schackow/dpa„Höcke, Höcke“, rufen seine Anhänger in Erfurt dem Thüringer AfD-Vorsitzenden zur Begrüßung entgegen. Der 1. Mai hätte ein Heimspiel werden können für Björn Höcke und seine Getreuen. In der Landeshauptstadt entstand 2015 die „Erfurter Resolution“ der völkisch-nationalistischen AfD-Strömung namens Flügel. Die Partei ging hier zeitweise wöchentlich auf die Straße. Aber an diesem Mittwoch kommen weniger Menschen als erwartet: Mit 2.000 Teilnehmern hatte die Polizei am Vortag noch gerechnet, etwa 800 zählt sie später. Eine Machtdemonstration ist die Maikundgebung mit dem Motto „Blauer Frühling“ jedenfalls nicht. Deutschland-Fahnen wehen im Wind. Viele ältere Menschen sind dem AfD-Aufruf gefolgt, die Männer sind in der Mehrheit. Einzelne Teilnehmer tragen Kleidung von Neonazi-Marken oder Rechtsrockbands. Außer den Höcke-Rufen und den...

weiterlesen »


International: Casillas erleidet Herzinfarkt: "Es besteht keine Lebensgefahr"

Spanien sorgt sich im um seine Torwartlegende Iker Casillas. Aber auch in seiner derzeitigen Wahlheimat Portugal beten die Fans, dass sich der 37 Jahre alte Ausnahmekeeper nach seinem Herzinfarkt am Mittwoch im Training mit dem FC Porto schnell wieder erholt. Der 28-malige portugiesische Meister hatte am Mittwochnachmittag bekannt gegeben, das der langjährige Keeper von Spaniens Rekord-Champion Real Madrid beim morgendlichen Training eine Herzattacke erlitten habe und er anschließend ins Universitäts-Hospital von Porto eingeliefert worden sei.Dort sei der Weltmeister von 2010 einer Herzkatheter-Untersuchung unterzogen worden. Es bestehe keine Lebensgefahr. "Casillas geht es gut, er ist stabil", hieß es in der Erklärung. Ein Klinik-Arzt bestätigte dem portugiesischen TV-Sender TVI, dass der Infarkt durch die Katheterisierung behoben wurde. Zudem habe man bei Casillas einen Stent platziert, um zu verhindern, dass die Arterien verstopfen.Real Madrid mit ergreifendem Statement für Iker CasillasReal-Kapitän Sergio Ramos hatte auf Twitter zuvor drei betende Hände an die Adresse von Casillas gesendet und damit auf...

weiterlesen »


ÖFB-Cup: Eiskalt: Salzburg krönt sich zum Cup-Sieger

In einem durchaus attraktiven Cup-Finale auf Augenhöhe bezwingt Red Bull Salzburg SK Rapid Wien durch einen Doppelschlag in Hälfte Eins. Die Grün-Weißen halten lange Zeit stark dagegen, trauern aber schließlich einem Tor nach Foulspiel und einem nicht gegebenen Elfer nach. Eine kleine Sternstunde erlebte dabei Salzburgs Ersatzmann Patrick Farkas. Fast genau ein Jahr nach seinem Kreuzbandriss im Ligaspiel gegen Rapid (13. Mai) brachte der 26-Jährige die Elf von Trainer Marco Rose in der 37. Minute in Führung. Seit seiner schweren Verletzung hatte Farkas mit Ausnahme eines Kurzeinsatzes keine Spiele mehr bestritten. Als Ersatzmann des angeschlagenen Standardaußenverteidigers Andreas Ulmer erlebte er nun ein Traumcomeback - das allerdings mit Gelb-Rot wegen Kritik ein vorzeitiges Ende (84.) nahm. Das zweite Tor ging auf das Konto des zukünftigen FC-Sevilla-Legionärs Munas Dabbur (39.), der in einer seiner vorläufig letzten Partien für Salzburg seinen 70. Pflichtspieltreffer erzielte. Choreo der Rapid-Fans zu Beginn des Spiels Rapid Wien erwischt besseren StartSalzburg könnte am Sonntag in der Bundesliga...

weiterlesen »


ÖFB-Cup: Verletzter bei Rapid-Fanmarsch

Beim Rapid-Fan-Marsch zum Klagenfurter Fußballstadion, wo am Mittwoch das Cupfinale gegen Salzburg ausgetragen wird, ist eine Person durch einen Böllerwurf verletzt worden. Ob der Unfall aus eigenem oder fremden Verschulden passierte, müsse erst geklärt werden, hieß es auf APA-Anfrage in der Landespolizeidirektion. Laut Polizei waren 3.500 Fans beim Marsch des Wiener Fußballclubs dabei, er verlief ausgelassen, aber nicht aggressiv, hieß es. Der Salzburger Fanmarsch mit 800 Teilnehmer verlief ruhig. Auch beim Verkehr gab es keine größeren Probleme. Gröbere Staus in der Stadt blieben aus.  

weiterlesen »


DFB-Pokal: "Wölfinnen" schreiben Fußballgeschichte

Mit seinem sechsten Streich im DFB-Pokal hat Dauersieger VfL Wolfsburg Frauenfußball-Geschichte geschrieben. Die abgeklärten Wölfinnen schnappten sich mit einem 1:0 (0:0) im Endspiel gegen den SC Freiburg zum fünften Mal in Serie die Silbertrophäe und egalisierten so die Bestmarke des 1. FFC Frankfurt (1999 bis 2003). Toptorjägerin Ewa Pajor (55.) traf für den Bundesliga-Spitzenreiter, der am Sonntag mit einem Sieg bei der TSG Hoffenheim das dritte Double nacheinander perfekt machen kann. Für den Sport-Club aus dem Breisgau bleibt die erste Final-Teilnahme der bislang größte Erfolg der Vereinshistorie.17.048 Zuschauer im Kölner Stadion, darunter Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, sahen eine intensive und unterhaltsame Begegnung. Die 10. Auflage in Köln begann temporeich, beide Seiten suchten vor stimmungsvoller Kulisse den Weg nach vorne. Doch die besseren Chancen erspielte sich in Durchgang eins ganz klar der Underdog: Ein Schuss von Anja Hegenauer nach Ballverlust von Caroline Hansen verfehlte das Wolfsburger Tor knapp (9.), dann musste DFB-Keeperin...

weiterlesen »


ÖFB-Cup: Nach Cup-Sieg: Salzburgs Freund frotzelt Rapid

Nach dem 2:0-Erfolg im Cup-Finale gegen den SK Rapid Wien hatten die Verantwortlichen bei Red Bull Salzburg gut lachen. Neben einer Menge Bier bei den anschließenden Feierlichkeiten flossen auch gewisse Giftpfeile Richtung Grün-Weiß. Denn Sportdirektor Christoph Freund ließ sich im Anschluss an das Spiel im ORF zu eben so einer hinreißen. Angesprochen auf die Frage, warum 20.000 Rapid-Fans nach Klagenfurt pilgern und ihre Mannschaft unterstützen wollen, aber nur 2.000 Salzburger es ihnen gleich machten, bemerkte Freund: "Fußball spielt man, um Erfolg zu haben. Ich fahre lieber mit 2.000 Leuten hier her und gewinne einen Titel, als mit 20.000 und gewinne keinen." Salzburgs Cup-Titel: Auswirkungen auf die BundesligaMit dem Titelgewinn von Fast-Meister Red Bull Salzburg im ÖFB-Cup steht auch der Modus für die Vergabe der Europacup-Plätze in der Fußball-Bundesliga endgültig fest. Der Ligadritte, vier Runden vor Schluss mit vier Punkten Vorsprung der Wolfsberger AC, steht in der kommenden Saison fix in der Gruppenphase der Europa League. Der Ligavierte spielt in der Europa-League-Qualifikation. Der Fünfte...

weiterlesen »


Leopoldo López: Venezuelas Oppositionschef flüchtet in spanische Botschaft

Im Machtkampf in Venezuela hat der befreite Oppositionsführer Leopoldo López Schutz in der spanischen Botschaft in Caracas gesucht. López, seine Frau Lilian Tintori und seine Tochter seien Gäste des spanischen Botschafters Jesús Silva Fernández, berichtete die spanische Zeitung El País unter Berufung auf die Regierung in Madrid. Unklar ist, wo sich der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó derzeit befindet. López hatte sich zunächst in der chilenischen Botschaft aufgehalten. Später bestätigte der chilenische Außenminister Roberto Ampuero den Wechsel des Zufluchtsorts, der López‘ persönliche Entscheidung sei. Guaidó ruft zu neuen Massenprotesten Guaidó rief für diesen Mittwoch zu neuen Massenprotesten auf. Wie viele Venezolanerinnen und Venezolaner ihm folgen werden, ist nicht abzusehen. Präsident Nicolás Maduro hatte bereits am Dienstagabend im Fernsehen davon gesprochen, dass der "Putschversuch" gescheitert sei. Eine "kleine Gruppe" habe Gewalt über das Land bringen wollen, aber eine Niederlage erlitten. Maduro kündigte strafrechtliche Konsequenzen wegen Rebellion an. ...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.