Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Suche und Lens: Google-Suche bekommt 3D-Animationen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

weiterlesen »


ElectionGuard SDK: Microsofts Open-Source-Wahlsystem zählt digitale Stimmen ab

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

weiterlesen »


Digitaler Assistent: Google Assistant auf dem Smartphone wird besser

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

weiterlesen »


Datenschutz: Google Maps bekommt Inkognito-Modus

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

weiterlesen »


Pixel 3a und 3a XL im Test: Googles günstiges Pixel mit Pixel-3-Kamera kostet 400 Euro

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

weiterlesen »


Nest Hub im Hands On: Googles erstes Smart Display kostet 130 Euro

Google bringt sein eigenes smartes Display auch nach Deutschland, teilte das Unternehmen auf der Keynote zur Entwicklerkonferenz Google I/O mit. Golem.de konnte sich das Gerät im Vorfeld zur Google I/O bereits ansehen. Mit der Markteinführung des Nest Hub will Google den Einstieg in den Markt smarter Displays besonders preisgünstig gestalten. Smarte Displays sind im Grunde smarte Lautsprecher mit einem zusätzlichen Bildschirm. DZ BANK AG, Frankfurt am Main IVU Traffic Technologies AG, Berlin Das seit Herbst 2019 bereits in den USA verfügbare Gerät komme Ende Mai 2019, also mehr als ein halbes Jahr später, auch nach Deutschland, teilte Google anlässlich der Google I/O mit. Dabei wurde der Preis noch einmal etwas reduziert. In den USA kostet das Smart Display 150 US-Dollar, was umgerechnet etwa 135 Euro sind. Hierzulande verkauft Google das smarte Display für 130 Euro. Smarte Displays sind noch ein neues Produktfeld, das Amazon mit dem ersten Echo Show eröffnet hat. Die in den Geräten eingebauten Displays sollen digitale Assistenten ergänzen, indem zu Auskünften auch weitere Informationen auf dem Bildschirm erscheinen. Das macht die Nutzung eines...

weiterlesen »


Googles smarte Lautsprecher: Preissenkung für Home und Home Max

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

weiterlesen »


International: Europas Ligen kritisieren geplante Europacup-Reformen

Reichlich Gegenwind für die UEFA und die Klubvereinigung ECA: Die European Leagues, der Zusammenschluss von 36 Profiligen, hat sich bei einem Treffen in Madrid deutlich gegen eine von UEFA und ECA vorgesehene Reform der Europacup-Wettbewerbe ausgesprochen. Vor allem die Idee einer geschlossenen europäischen Champions League mit möglichen Spielen am Wochenende werde abgelehnt."Die große Mehrheit der Klubs ist gegen die Vorschläge des ECA-Präsidenten", sagte der Schwede Lars-Christer Olsson, Präsident der European Leagues, nach dem Treffen mit Vertretern von 244 Vereinen. ECA-Boss Andrea Agnelli hatte im März Pläne zur Neuordnung des Europapokals ab 2024 bestätigt. Ab diesem Jahr könnte es eine dreistufige Champions League geben. Die Qualifikation für diese geschlossene Gesellschaft soll zudem nicht ausschließlich über die nationalen Ligen erfolgen. Zudem hatte der Chef von Juventus Turin Spiele der Champions League auch am Wochenende nicht ausgeschlossen.Diese Ideen stoßen bei der Mehrzahl der Klubs aber offenbar auf Ablehnung. "Unsere Vereine wollen keinen Auf- und Abstieg, sie wollen kein pyramidales...

weiterlesen »


Bundesliga: Sammer kritisiert BVB: Titel "dankend abgelehnt"

Matthias Sammer, externer Berater von Borussia Dortmund und gleichzeitig TV-Experte bei Eurosport, hat die Leistungen des BVB im Kampf um die Meisterschaft kritisiert. Den Hautpgrund für die Formkrise sieht er in der fehlenden Erfahrung der Spieler. "Sie haben es vorher auf dem Silbertablett serviert bekommen. Wenn man mir das anbieten würde, würde ich zugreifen. Aber sie haben dankend abgelehnt", sagte Sammer bei Eurosport und fügte hinzu: "Die spektakulären Spielszenen vor allem in der Hinrunde, aber auch in der Rückrunde waren gepaart mit Schwankungen im Spiel und zu vielen individuellen Fehlern. Das hat natürlich mit einer gewissen Ruhe, Reife und Abgeklärtheit zu tun." So könne man "dann nicht ganz oben landen."Nach 15 Spieltagen hatte die Borussia (39) neun Punkte Vorsprung auf die zweitplatzierte Borussia aus Mönchengladbach (30). Bayern hatte als Dritter ebenfalls 30 Punkte auf dem Konto. In der Folge leistete sich der BVB mehrere Patzer: Unter anderem holte Schwarz-Gelb bei den Gastspielen in Düsseldorf, Augsburg und Nürnberg zusammengerechnet nur einen Punkt. Sammer relativiert Kritik: BVB...

weiterlesen »


Serie A: Milans Bakayoko dementiert Weigerung: "Bereit, 200 Prozent zu geben"

Mittelfeldspieler Tiemoue Bakayoko vom AC Milan hat bestritten, beim 2:1-Sieg seiner Mannschaft in der Serie A gegen den FC Bologna am Montag seine Einwechslung verweigert zu haben. "Ich akzeptiere es nicht, dass ich jetzt als Spieler gesehen werde, der nicht auf den Platz will, wenn ihn sein Trainer dazu auffordert", stellte der Franzose via Twitter klar. "Ich war bereit, 200 Prozent zu geben", fügte Bakayoko hinzu. Eine Fernsehkamera hatte eingefangen, wie sich Trainer Gennaro Gattuso mit dem Mittelfeldmann anlegte, der erst ruhig auf der Bank gesessen und seinen Coach dann beleidigte hatte. "Als ich auf der Bank saß, hat der Trainer zu mir unerwartete Dinge gesagt. Ich habe nur seine Worte wiederholt", beteuerte Bakayoko. "Eins will ich klarstellen: Ich habe meine Einwechslung nicht verweigert und ich habe mich auch nicht aufgeregt. Meiner Meinung nach sprechen die Bilder für sich", sagte Bakayoko. Erst vor einigen Tagen hatte er sich bei seinen Teamkollegen und den Trainern entschuldigen müssen, da er eine Stunde zu spät zu einer Übungseinheit gekommen war.Bakayoko ist bis zum Saisonende vom FC Chelsea an...

weiterlesen »


Champions League: Europacup-Reform: Widerstand von Profiligen

Reichlich Gegenwind für die Europäische Fußball-Union UEFA und die Klubvereinigung ECA: Die European Leagues, der Zusammenschluss von 36 Profiligen, hat sich bei einem Treffen in Madrid deutlich gegen eine von UEFA und ECA vorgesehene Reform der Europacup-Wettbewerbe ausgesprochen. "Die große Mehrheit der Klubs ist gegen die Vorschläge des ECA-Präsidenten", sagte der Schwede Lars-Christer Olsson, Präsident der European Leagues, nach dem Treffen mit Vertretern von 244 Vereinen. ECA-Boss Andrea Agnelli hatte im März Pläne zur Neuordnung des Europapokals ab 2024 bestätigt.Ab diesem Jahr könnte es eine dreistufige Champions League geben. Die Qualifikation für diese geschlossene Gesellschaft soll zudem nicht ausschließlich über die nationalen Ligen erfolgen. Zudem hatte der Chef von Juventus Turin Spiele der Champions League auch am Wochenende nicht ausgeschlossen. Diese Ideen stoßen bei der Mehrzahl der Klubs aber offenbar auf Ablehnung. "Unsere Vereine wollen keinen Auf- und Abstieg, sie wollen kein pyramidales System, sie wollen keine geschlossenen Ligen", sagte Olsson und fügte hinzu: "Die nationalen...

weiterlesen »


Serie A: Tedesco als Trainer in Italien im Gespräch

Sampdoria Genua will sich für einen möglichen Abgang von Trainer Marco Giampaolo wappnen und hat dabei angeblich auch Domenico Tedesco als möglichen Nachfolger auf dem Zettel. Das berichtet die italienische Zeitung Il Secolo XIX. Tedesco war Anfang März nach der 0:7-Niederlage in der Champions League bei Manchester City vom FC Schalke 04 entlassen worden. Seitdem ist der 33-Jährige ohne Verein.Giampaolo ist laut des Berichts mit den Investitionen des Klubs in den Kader unzufrieden und soll mit einem vorzeitigen Abschied gedroht haben, obwohl sein Vertrag in Genua noch bis 2020 läuft. Neben Tedesco werden auch Stefano Pioli und Roberto De Zerbi als Giampaolo-Nachfolger bei Sampdoria gehandelt.

weiterlesen »


Primera Division: Capital Bra, CR7 und Co.: Toni Kroos sorgt für Lacher auf Insta

Weltmeister Toni Kroos von Real Madrid hat bei Instagram für mehrere Lacher gesorgt, als er Fotos von Cristiano Ronaldo, Thomas Müller, dem DFB-Team und dem Rapper Capital Bra kommentierte. "Hab Benzema deine Tracks gezeigt. Soll ausrichten alles großer mist", schrieb Kroos zum Beispiel bei Capital Bra, der gemessen an der Anzahl der Nummer-eins-Hits in Deutschland der erfolgreichste Künstler der Geschichte ist. Dieser hatte einen Track mit dem Titel 'Benzema', Teamkollege von Kroos bei Real, produziert. Beim fünfmaligen Weltfußballer Ronaldo kommentierte er ein Bild, das CR7 nur in der Unterhose auf einem Felsen zeigte, mit den Worten: "Cristiano, ich wünschte, ich wäre dieser Fels. Lechtz." Toni Kroos kommentiert auch bei DFB-Team und Thomas MüllerAuch beim Account der deutschen Nationalmannschaft hinterließ er ein paar verwundernde Worte: "Hey liebes @dfb_team jetzt kann ichs ja sagen: Fortnite ist viel geiler als Fußball." Zu guter Letzt war auch bei Weltmeister-Kollege Thomas Müller ein Kommentar von Kroos zu finden: "Vermisse dich hier bei Real. Niemand riecht so schön nach Leberkäs wie du."...

weiterlesen »


Istanbul: "Die Stadt ist in Aufruhr"

Die AKP von Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat eine Annullierung der Bürgermeisterwahl bewirkt, trotz Protesten der siegreichen CHP müssen die Bürger Istanbuls erneut wählen. Felix Schmidt leitet das Türkei-Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung. Im Interview erzählt er über die Stimmung vor Ort und die Ziele der Opposition. ZEIT ONLINE: Zumindest in Istanbul schien mit dem Wahlsieg von Ekrem İmamoğlu die Dominanz der AKP gebrochen. Jetzt ist sein Sieg für nichtig erklärt worden. Wie ist die Stimmung in der Stadt? Felix Schmidt: Das Urteil der Wahlkommission hat enorme Empörung ausgelöst. Die Stimmung ist aufgeheizt, die Stadt ist in Aufruhr. Es gibt wieder Proteste, die mich stark an die Anti-Erdoğan-Proteste im Gezi-Park vor sechs Jahren erinnern. Wie damals schlagen die Menschen in ihren Wohnungen bei geöffnetem Fenster auf Töpfe und Pfannen. Das gab es zwar immer wieder mal, aber dieses Mal wirkt der Protest entschlossener. ZEIT ONLINE: Gilt das für die ganze Stadt?  Schmidt: Nein, in linken Vierteln wie Beşiktaş wird lautstark gegen die Entscheidung der Wahlkommission...

weiterlesen »


Venezuela: Spielball der Großmächte

Der südamerikanische Krisenstaat Venezuela kommt nicht zur Ruhe. Die Menschen leiden unter einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise. Es herrscht ein Machtkampf zwischen Präsident Nicolás Maduro und Oppositionsführer Juan Guaidó. Wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung Venezuelas nimmt auch das Ausland, zum Beispiel die USA oder auch Kuba. Wer will was in Venezuela? Ein Überblick. Übersicht: Die USA und Russland Das Militär Die Nachbarn Die Kubaner Die Chinesen Die USA und Russland In Helsinki trafen am Montag der russische Außenminister Sergej Lawrow und sein US-amerikanischer Amtskollege Mike Pompeo zusammen. Sie redeten über Venezuela – und allein schon damit wurde klar, wo über die Zukunft des südamerikanischen Landes gerade entschieden wird. Venezuela ist zum Spielball...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.