Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Champions League: Origis umständlicher Weg zum Liverpool-Helden

Mit seinem Doppelpack wurde Divock Origi zum Helden der epischen Aufholjagd des FC Liverpool gegen den FC Barcelona, die seinen Klub ins Champions-League-Finale brachte. Am Sonntag kämpft er mit Liverpool im Fernduell mit Manchester City um den Premier-League-Titel (ab 16 Uhr live in der Goalzone auf DAZN). All das nur ein Jahr, nachdem der Stürmer mit dem VfL Wolfsburg dem Bundesligaabstieg entgegenblickte. Man mag es kaum glauben, aber auch der VfL Wolfsburg hatte seinen Bezug zu dem vielleicht epischsten Fußballspiel dieser Champions-League-Saison. Und wie es sich heutzutage gehört, wurde darauf natürlich auch in den sozialen Medien hingewiesen. "Eine Geschichte wie auf der Konsole. In zwölf Monaten von der Bundesliga-Relegation ins Champions-League-Finale", twitterte Wolfsburg also am späten Dienstagabend.Es ist die Geschichte des Divock Origi. Vor ziemlich genau einem Jahr kämpfte er mit Wolfsburg im Holstein-Stadion zu Kiel gegen den Abstieg in eine Liga mit dem SV Sandhausen. Wolfsburg hat sich seitdem ein bisschen gemacht, kämpft jetzt mit Vereinen wie Hoffenheim oder Leverkusen um einen...

weiterlesen »


Primera Division: "Extrem rassistisch": Aufregung um Atletico-Test

Ein geplantes Testspiel von Atletico Madrid beim früheren israelischen Meister Beitar Jerusalem sorgt im Nahen Osten für Aufregung. Der Präsident des palästinensischen Verbandes PFA, Jibril Rajoub, forderte in einem Brief unter anderem den spanischen Verband sowie Atletico auf, das für 21. Mai angesetzte Spiel in Jerusalem abzusagen. "Wir sind nicht gegen ein Spiel in Israel, aber gegen eines im besetzten Jerusalem", heißt es in dem Brief, der am Donnerstagabend auf Facebook veröffentlicht wurde. Viele Atletico-Fans in den palästinensischen Gebieten seien schockiert, dass die Madrilenen gegen Beitar spielen wollen. Den Klub aus Jerusalem bezeichnete Rajoub als "extrem rassistisch".Der sechsmalige Meister Beitar Jerusalem ist der einzige israelische Erstligaklub, der noch nie arabische Spieler eingesetzt hat. Anhänger des Klubs sind in der Vergangenheit bei Spielen immer wieder wegen "Tod den Arabern"-Gesängen negativ aufgefallen. Israel betrachtet ganz Jerusalem als ungeteilte Hauptstadt, während die Palästinenser den östlichen Teil Jerusalems als Hauptstadt eines zukünftigen eigenen Staates...

weiterlesen »


2. Liga Österreich: Goran Djuricin angelt nach Rapid-Talent

FC Blau-Weiß Linz hat offenbar ein Auge auf Rapid-Talent Kelvin Arase geworfen. Der Rechtsaußen ist derzeit an SV Horn in der 2. Liga verliehen, könnte allerdings auch in der kommenden Saison in der zweithöchsten Spielklasse auflaufen. Wie die Oberösterreichischen Nachrichten berichten, soll sich Goran Djuricin, aktuell Trainer bei den Linzern, um Arase bemühen. Der 44-Jährige unterschrieb vor wenigen Wochen einen Vertrag beim Zweitligisten bis Sommer 2021.Djuricin kennt Arase aus seiner Zeit bei Rapid, im vergangenen Sommer machte er die Saisonvorbereitung der Kampfmannschaft der Grün-Weißen mit, ehe er kurz vor Transferschluss an Horn verliehen wurde. In der aktuellen Saison absolvierte der 20-Jährige 19 Zweitliga-Spiele und erzielte dabei einen Treffer und zwei Assists. Im März feierte er zudem sein Debüt für die U20-Nationalmannschaft, nachdem er im Vorjahr bereits zwei Matches für die ÖFB-U21 absolvierte.

weiterlesen »


Fußball Österreich: GAK fixiert Aufstieg in 2. Liga

Der Grazer AK hat am Freitagabend den Aufstieg in die 2. Liga fixiert. Die Grazer feierten bei Vöcklamarkt ihren 21. Saisonsieg und stehen fünf Runden vor Saisonende als erster Aufsteiger für die kommende Spielzeit in der 16er-Liga fest. Theoretisch könnte der Zweitplatzierte ATSV Stadl-Paura die Rotjacken bis zum 30. und letzten Spieltag noch überholen, doch die Oberösterreicher verzichteten auf einen Antrag zur Spielberechtigung in der 2. Liga. Damit steht der GAK bereits am Freitagabend als Aufsteiger, allerdings noch nicht als Meister der Regionalliga Mitte fest.Sollte Stadl-Paura am Samstag beim Auswärtsspiel in Gurten nicht gewinnen, würde auch der sechste Meistertitel in Folge für den GAK feststehen. Indessen begannen beim GAK bereits die Kaderplanungen für die Rückkehr in den Profifußball. So bastelt man bereits an der Verpflichtung zweier Bundesliga-erfahrener Spieler. UVB Vöcklamarkt - GAK 1902 1:2 (0:1)Tore: 0:1 Rother (25.), 0:2 Rother (48.), 1:2 Leitner (81.)

weiterlesen »


Bundesliga: BVB wohl ohne Defensiv-Duo gegen F95

Borussia Dortmund muss im wichtigen Bundesligaspiel gegen Fortuna Düsseldorf am Samstag (15:30 Uhr im LIVE-TICKER) offenbar auf Torhüter Roman Bürki und Abwehrspieler Abdou Diallo bauen. Das berichtet die Bild am Freitagabend. Demnach habe Bürki aufgrund von Oberschenkelproblemen nicht am Abschlusstraining teilnehmen können. Diallo war bereits die komplette Woche ausgefallen und ist somit ebenfalls keine Option für Trainer Lucien Favre.BVB: Marvin Hitz als Bürki-ErsatzFür den Schweizer Keeper, der bis zum vergangenen Spieltag eine tadellose Saison spielte, dann aber beim 2:2 in Bremen schwer patzte, würde Landsmann Marwin Hitz zwischen den Pfosten stehen. Der ehemalige Augsburger käme zu seinem zweiten Einsatz in der laufenden Saison. Die Schwarz-Gelben belegen zwei Spiele vor Saisonende den zweiten Platz hinter dem FC Bayern München. Aufgrund des Rückstandes von vier Zählern ist ein Sieg gegen die Rheinländer Pflicht.

weiterlesen »


2. Liga Österreich: Neuer Tabellenführer in 2. Liga

Die WSG Wattens hat im Kampf um die Meisterschaft der 2. Liga vorgelegt. Die Tiroler setzten sich am Freitagabend nach hartem Kampf zum Auftakt der 26. Runde bei den Juniors Oberösterreich im Paschinger Waldstadion mit 2:1 durch und zogen damit zumindest für einen Tag um einen Punkt am bisherigen Leader SV Ried vorbei. Den dritten Sieg von Wattens in den jüngsten vier Runden fixierten Felix Adjei (15.) und Milan Jurdik (30.) bereits vor der Pause. Der Spitzenreiter beendete damit auch eine Auswärtsmisere. Nach sechs sieglosen Anläufen in Folge gab es für die Mannschaft von Trainer Thomas Silberberger zum ersten Mal seit 26. Oktober 2018 (2:0 in Amstetten) wieder einmal drei Punkte in der Fremde. Der Nachwuchs des LASK war durch einen Elfmetertreffer von Marko Raguz (4.) früh in Führung gegangen.Es war ein klassischer Fehlstart der Tiroler. Adjei brachte Valentin Grubeck im Strafraum zu Fall und Raguz ließ sich die Chance vom Elfmeterpunkt nicht entgehen. Für den 20-Jährigen war es bereits der zehnte Saisontreffer, der siebente im Frühjahr. Wattens gelang allerdings wie auch schon beim 4:1-Sieg im Herbst im...

weiterlesen »


Südafrika: ANC wird stärkste Kraft bei Parlamentswahl

Trotz Verlusten hat sich Südafrikas Regierungspartei ANC bei der Parlamentswahl wieder die absolute Mehrheit gesichert. Wie die Wahlkommission nach Auszählung von 90 Prozent der Wahlkreise bekannt gab, kam die Partei von Präsident Cyril Ramaphosa auf 57 Prozent und damit auf fünf Prozentpunkte weniger als 2014. Das entspricht dem bisher schlechtesten Ergebnis der Partei seit dem Ende des Apartheid-Regimes 1994. Zweitstärkste Kraft im neuen Parlament wird die führende Oppositionspartei Demokratische Allianz. Sie erreichte mit 21 Prozent der Stimmen etwas weniger als bei der vorigen Abstimmung. Die linksgerichtete Partei der Wirtschaftlichen Freiheitskämpfer (EFF) hingegen kam statt wie vorher auf sechs nun auf zehn Prozent. Die Populisten hatten gezielt um die Stimmen schwarzer Südafrikaner geworben, die vom ANC enttäuscht sind. Die Partei der weißen Minderheit, VF Plus, legte von 0,9 auf knapp 2,4 Prozent zu. Bei der Wahl waren etwa 27 Millionen Südafrikanerinnen und Südafrikaner aufgerufen, das Parlament und die Provinzvertretungen zu bestimmen. Die Wahlbeteiligung erreichte mit 65 Prozent einen historischen...

weiterlesen »


John Bolton: Er wird selbst Donald Trump unheimlich

Vor einer guten Woche war John Bolton wieder einmal in seinem Element. In Venezuela waren gerade Anhänger des von den USA unterstützten Übergangspräsidenten Juan Guaidó mit Sicherheitskräften von Präsident Nicolás Maduro zusammengestoßen. Es kam zu schweren Auseinandersetzungen, ein Demonstrant starb. Und während viele Beobachter noch versuchten, die Ereignisse zu sortieren, meldete sich der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump bereits mit einem Video zu Wort: "Der Sieg ist in Reichweite", rief Bolton aus dem Weißen Haus den Guaidó-Anhängern zu. "Lasst ihn nicht durch die Finger rutschen." Es war eine Situation ganz nach Boltons Geschmack: Gut gegen Böse, Schwarz und Weiß. Auf der einen Seite das korrupte Maduro-Regime, laut Weißem Haus unterstützt von kubanischen Truppen, auf der anderen Seite die prodemokratischen Demonstranten, denen die Vereinigten Staaten im Zweifel zu Hilfe eilen könnten. "Es werden zahlreiche Optionen vorbereitet", so Bolton einige Tage später in einem Interview. Er habe bereits mit dem Kommandeur des Southern Command der US-Streitkräfte gesprochen. "Er hat mir gesagt:...

weiterlesen »


Griechenland: Alexis Tsipras übersteht weitere Vertrauensfrage

Das griechische Parlament hat Ministerpräsident Alexis Tsipras und seiner Regierung das Vertrauen ausgesprochen. Tsipras setzte sich einmal mehr denkbar knapp durch: Im Parlament stimmten 153 der 300 Abgeordnete für ihn. Das sind acht mehr, als die Regierungspartei Syriza Abgeordnete hat. Vorangegangen war eine dreitägige, höchst aufgeladene Wahlkampfdebatte, in der jedes noch so abwegige Thema auf den Tisch kam und an persönlichen Beleidigungen nicht gespart wurde.  Kurz vor der Abstimmung am Freitagabend ruderte Oppositionsführer Kyriakos Mitsotakis zurück. Die Debatte sei entgleist, das sei nicht sein Stil. "Aber es hat auch noch nie in der Geschichte des Parlaments ein Premierminister so mit anderen Mitgliedern des Hauses geredet wie Sie", sagte er an Tsipras gewandt. Dieser hatte ihn am Mittwoch nicht nur geduzt, sondern ihm unter anderem vorgeworfen, weich gebettet in einer reinen Politikerfamilie aufgewachsen zu sein, also seinen heutigen Status ohne eigenes Zutun erlangt zu haben.  Zuvor hatte Mitsotakis sich über ein Foto ausgelassen, das den Premier im Sommer 2018 urlaubend auf einer Motorjacht zeigen...

weiterlesen »


Polizei: Offenbar deutlich weniger linksextremistische Gewalttaten

Im vergangenen Jahr ist die Zahl linksgerichteter Gewalttaten im Vergleich zu 2017 gesunken. Das berichtet der Tagesspiegel unter Berufung auf Polizeikreise. Demnach soll es im Jahr 2018 etwas mehr als 1.300 Gewaltdelikte gegeben haben, die Autonome und andere Linke verübten. Im Jahr zuvor wurden demnach noch 1.967 linke Gewalttaten gezählt. Auch bei linksextremistischen Straftaten insgesamt ergab sich laut Polizei ein Rückgang von 9.752 im Jahr 2017 auf gut 7.000 im vergangenen Jahr. Der Polizei zufolge ist der Hauptgrund dafür vor allem das Fehlen eines Großereignisses wie des G20-Gipfels in Hamburg im Jahr 2017, schreibt die Zeitung. Damals war es zu zahlreichen linken Protesten und anschließenden Festnahmen gekommen. Laut Polizei gebe es allerdings keinen Grund zur Entwarnung. Die Ausschreitungen im Hambacher Forst seien ein Beleg für die Bereitschaft von Linksextremisten, weiterhin schwere Gewalttaten zu verüben. In der Region westlich von Köln versuchen militante wie auch friedliche Klimaschützerinnen und -schützer, den Energiekonzern RWE an einer Ausweitung des nahen Braunkohletagebaus in das Waldgebiet hinein zu...

weiterlesen »


NBA: Stressfraktur: Playoffs für Gasol gelaufen

Die Milwaukee Bucks müssen für den Rest der Playoffs NBA auf Center Pau Gasol verzichten. Der Spanier wurde am Donnerstag wegen einer Stressfraktur im linken Fuß erfolgreich operiert und wird erst zur Vorbereitung auf die neue Saison zurückerwartet, wie das beste Team der Hauptrunde am Freitag mitteilte. Der 38-jährige Gasol, mit Spanien einmal Welt- und dreimal Europameister sowie zweimaliger NBA-Champion mit den Los Angeles Lakers, war erst im März von den San Antonio Spurs zu den Bucks gewechselt.Wegen der Verletzung hatte er bereits für die Spurs nur 27 Spiele absolviert, für Milwaukee kamen lediglich drei weitere hinzu. Das Team um Superstar Giannis Antetokounmpo trifft im Playoff-Halbfinale entweder auf die Philadelphia 76ers oder die Toronto Raptors.

weiterlesen »


Europa League: Arsenal besorgt um Sicherheit von Mkhitaryan

Europa-League-Finalist FC Arsenal sorgt sich vor dem Endspiel in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku um die Sicherheit des armenischen Nationalspielers Henrikh Mkhitaryan. "Die Sicherheit unserer Spieler ist von größter Bedeutung", sagte ein Arsenal-Sprecher: "Wir bitten die UEFA um Garantien, dass es für Henrikh Mkhitaryan sicher ist, zum Finale der Europa League nach Baku zu reisen, was sowohl Arsenal als auch Micki verlangen."In dieser Saison spielten die Londoner in der Gruppenphase bereits in Aserbaidschan gegen Qarabag Agdam, verzichteten beim Auswärtsspiel (3:0) wegen des Konflikts zwischen den beiden Ländern um die Region Berg-Karabach jedoch auf den 30 Jahre alten Mittelfeldspieler. Auch 2015, als Mkhitaryan noch beim Bundesligisten Borussia Dortmund unter Vertrag stand, verzichtete der BVB bei FK Qäbälä auf seine Dienste. Arsenal hatte sich am Donnerstag im Halbfinale mit 4:2 gegen den FC Valencia durchgesetzt (Hinspiel 3:1) und trifft im Finale am 29. Mai auf den Stadtrivalen Chelsea, der den Einzug ins Endspiel nach Elfmeterschießen gegen Eintracht Frankfurt perfekt machte. ...

weiterlesen »


Ligue 1: Tuchel: Keine Torhüter-Rotation mehr bei PSG

Trainer Thomas Tuchel wird die Torhüter-Rotation bei Paris Saint-Germain zur neuen Saison beenden. "Wir können so nicht weitermachen", sagte Tuchel am Freitag über das Wechselspiel zwischen Alphonse Areola und Gianluigi Buffon. "Wir sind der erste Klub in der Fußballgeschichte, der das so gehandhabt hat. Aber auf dieser besonderen Position brauchst du Vertrauen und Automatismen", erklärte Tuchel seine Entscheidung.Areola kam in der laufenden Saison auf 30 Pflichtspiele (20 Ligue 1, drei Champions League, fünf Pokal, zwei Ligapokal), Buffon auf 23 (15 Ligue 1, fünf Champions League, je eins in Pokal, Ligapokal und Supercup). "Das war nur möglich, weil Alphonse und Gigi außergewöhnliche Persönlichkeiten sind", sagte Tuchel über das Jobsharing, "sie unterstützen sich gegenseitig." Eintracht Frankfurt: Kevin Trapp wohl vor PSG-RückkehrWer in der neuen Saison die Nummer 1 bei PSG sein wird, wollte Tuchel nicht verraten. Es gilt aber als wahrscheinlich, dass Buffon (41), dessen Vertrag ausläuft, Paris nach nur einem Jahr verlassen wird. Areola (26) ist bis 2023 an den Verein gebunden.Zudem ist offen, ob...

weiterlesen »


Primera Division: "Extrem rasistisch": Aufregung um Atletico-Test

Ein geplantes Testspiel von Atletico Madrid beim früheren israelischen Meister Beitar Jerusalem sorgt im Nahen Osten für Aufregung. Der Präsident des palästinensischen Verbandes PFA, Jibril Rajoub, forderte in einem Brief unter anderem den spanischen Verband sowie Atletico auf, das für 21. Mai angesetzte Spiel in Jerusalem abzusagen. "Wir sind nicht gegen ein Spiel in Israel, aber gegen eines im besetzten Jerusalem", heißt es in dem Brief, der am Donnerstagabend auf Facebook veröffentlicht wurde. Viele Atletico-Fans in den palästinensischen Gebieten seien schockiert, dass die Madrilenen gegen Beitar spielen wollen. Den Klub aus Jerusalem bezeichnete Rajoub als "extrem rassistisch".Der sechsmalige Meister Beitar Jerusalem ist der einzige israelische Erstligaklub, der noch nie arabische Spieler eingesetzt hat. Anhänger des Klubs sind in der Vergangenheit bei Spielen immer wieder wegen "Tod den Arabern"-Gesängen negativ aufgefallen. Israel betrachtet ganz Jerusalem als ungeteilte Hauptstadt, während die Palästinenser den östlichen Teil Jerusalems als Hauptstadt eines zukünftigen eigenen Staates...

weiterlesen »


International: Frenkie De Jong? "Ein bisschen wie Zidane"

Die niederländische Fußballlegende Ruud Gullit schwärmt von der Arbeit des Champions-League-Überraschungsteams Ajax Amsterdam und vergleicht Mittelfeldspieler Frenkie de Jong mit Zinedine Zidane. "Frenkie ist ein Freigeist, der immer an seine Grenzen geht", sagte Gullit als Gast von BeIN Sports bei der Super's of Football Zeremonie exklusiv gegenüber Goal und SPOX."Er macht es seinen Gegenspielern enorm schwer, da er den Ball fast nie verliert und die Kugel in jeder Szene fordert - ein bisschen wie Zinedine Zidane." Ruud Gullit: "Spannend, Frenkie de Jong bei Barcelona zu sehen"Speziell die rasante Entwicklung des niederländischen Nationalspielers hat Gullit beeindruckt: "In nur zwei Jahren bei Ajax hat er sich unglaublich entwickelt. Ihn bei Barcelona zu sehen, wird sehr spannend. Hoffentlich wird es auch für ihn persönlich eine tolle Zeit."Neben de Jong stehen mit Spielern wie Matthijs de Ligt oder Donny van de Beek noch weitere hochtalentierte Youngster im Kader von Ajax. Obwohl Gullit als ehemaliger Feyenoord-Star kein großer Freund der Amsterdamer ist, kann er vor der Arbeit des Klubs nur den Hut...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.