Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Bundesliga: Ajax-Trainer ten Hag über Bayern: "Denke nicht daran"

Erik ten Hag, der Erfolgstrainer von Ajax Amsterdam, hat sich zum kolportierten Interesse des FC Bayern und anderer Topklubs an ihm geäußert und dabei klargestellt, aktuell nicht an einen Abschied aus den Niederlanden zu denken. Er sei "dankbar", mit Klubs wie dem FC Bayern oder dem FC Barcelona in Verbindung gebracht zu werden, sagte ten Hag auf einer Pressekonferenz am Dienstag.Allerdings verwies er im gleichen Atemzug auf seinen bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrag und betonte: "Ich fühle mich hier wohl und wir arbeiten schon jetzt an der Zukunft. Deshalb denke ich aktuell nicht daran, zu gehen." Ten Hag gilt als heißer Kandidat auf den Trainerposten des deutschen Rekordmeisters, sollte der intern seit Wochen zur Diskussion stehende Niko Kovac nach der Saison entlassen werden. Spanische Medien schreiben zudem, dass sich Barca im Falle einer Trennung von Ernesto Valverde um ihn bemühen würde. Karl-Heinz Rummenigge über Ajax: "Herzerfrischend"Der 49-Jährige hatte von 2013 bis 2015 die zweite Mannschaft des FC Bayern betreut. Anschließend heuerte er beim FC Utrecht an, ehe Ajax ihn im Dezember 2017...

weiterlesen »


Serie A: Bayern-Flirt Zaniolo bekennt sich zur Roma

Der italienische Nationalspieler Nicolo Zaniolo plant in diesem Sommer nach eigenen Angaben keinen Abgang vom Serie-A-Dritten AS Rom. Im Gegenteil, er möchte seinen Vertrag bei den Giallorossi vorzeitig verlängern. Eine Nachricht, die auch beim FC Bayern München mit Interesse verfolgt werden dürfte. Denn der FCB wird ebenso mit dem 19-Jährigen in Verbindung gebracht wie Juventus Turin und Real Madrid. Im Interview mit dem Corriere dello Sport stellte Zaniolo klar: "Mein Vertrag läuft noch vier Jahre lang und ich sehe meine Zukunft hier. Anfragen anderer Vereine sind natürlich schmeichelhaft, aber ich möchte hier sogar verlängern, weil ich mich wohlfühle. Ich wäre glücklich, wenn ich hierbleiben könnte."Zaniolo, der betonte, voll auf den Saisonendspurt und den Kampf um den Einzug in die Champions League fokussiert zu sein, war im vergangenen Sommer für 4,5 Millionen Euro vom Ligarivalen Inter Mailand zur Roma gewechselt. Seine Verpflichtung war Teil des Wechsels von Radja Nainggolan gen Mailand. In Rom entwickelte sich der Linksfuß prächtig. Nachdem Real und Juve bereits seit geraumer Zeit als...

weiterlesen »


Primera Division: Emotionale Videobotschaft: Griezmann verkündet Atletico-Abschied

Der französische Weltmeister Antoine Griezmann verlässt Atletico Madrid im Sommer und wird damit den Transfermarkt im europäischen Fußball mächtig ankurbeln. "Es waren fünf unglaubliche Jahre mit fantastischen Momenten", sagte der Stürmerstar in einer emotionalen Videobotschaft am Dienstagabend, nun jedoch sei es an der Zeit für eine Veränderung: "Ich brauche eine neue Herausforderung und muss andere Dinge sehen."Zuvor hatte der 28-Jährige die Vereinsführung, seine Mitspieler und Trainer Diego Simeone informiert. Nach den Abgängen der Verteidiger Lucas Hernandez (für 80 Millionen Euro zum FC Bayern) und Diego Godin (Ziel noch unklar) wird Griezmanns Wechsel der dritte herbe personelle Verlust für den Tabellenzweiten der Primera Division sein. Die Ablöse des Linksfußes ist derzeit noch auf 200 Millionen Euro festgeschrieben, ab dem 1. Juli sinkt diese Summe allerdings auf 120 Millionen Euro. FC Barcelona: Kommt Antoine Griezmann für Philippe Coutinho?Als heißester Kandidat auf eine Verpflichtung gilt der FC Barcelona. Auch englische Spitzenklubs, Paris Saint-Germain und der FC Bayern wurden in den...

weiterlesen »


Atomkonflikt: Iranische und US-amerikanische Regierung dementieren Kriegsabsichten

Iran und USA wollen keinen Krieg führen. "Weder wir noch sie streben einen Krieg an, sie wissen, dass es ihnen nicht nützt", sagte der oberste Führer des Irans, Ajatollah Ali Chamenei, laut einem Bericht des iranischen Staatsfernsehens. Er wolle aber auch nicht mit der Regierung von Präsident Donald Trump verhandeln. US-Außenminister Mike Pompeo sagte nach einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow in Sotschi, die USA strebten "grundsätzlich keinen Krieg mit dem Iran an". Zugleich forderte er, der Iran solle sich "wie ein normales Land verhalten". Angriffe auf Interessen der USA würde Washington "auf angemessene Art" beantworten. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump einen Bericht der New York Times über Pläne des Weißen Hauses zurückgewiesen. Demzufolge sollten die USA 120.000 Soldaten in den Nahen Osten zu schicken. Trump sagte, der Bericht sei eine "Falschmeldung". Er sei zwar "absolut" bereit, Soldaten in die Region zu schicken. "Aber wir haben das nicht geplant." Trump hatte vor einem Jahr den einseitigen Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran verkündet. Der Iran kündigte...

weiterlesen »


Professorentitel: AfD entfernt akademische Titel von Gunnar Beck auf Website

Die AfD hat Professoren- und Doktortitel eines ihrer Europakandidaten auf ihrer Website gestrichen. Die Partei wurde zuvor kritisiert, weil ihr Kandidat Gunnar Beck einen Professorentitel in Deutschland möglicherweise zu Unrecht trägt. Der 53-Jährige aus Nordrhein-Westfalen hatte sein Verhalten als "juristisch einwandfrei und inhaltlich richtig" rechtfertigt. Der Kandidat stand auf Listenplatz zehn und war dort als "Prof. Dr. Gunnar Beck" vorgestellt worden. Darunter stand: "Prof. Dr. Gunnar Beck ist 53 Jahre alt." Am Abend wurde er als "DPhil Barrister-at-Law Gunnar Beck" präsentiert. Darunter steht nun nur noch: "Gunnar Beck ist 53 Jahre alt." Der Deutschlandfunk hatte berichtet, Beck habe sich auch im November vergangenen Jahres beim Listen-Parteitag der AfD zur Europawahl als "Professor" vorgestellt. Dies sei er aber gar nicht. Er unterrichte an der SOAS University of London Europarecht und Rechtstheorie und trage dort die Bezeichnung "Reader in Law", nicht Professor. Das zuständige NRW-Wissenschaftsministerium habe auf Anfrage mitgeteilt, die schlichte Umwandlung einer englischen Hochschulfunktion in...

weiterlesen »


Impfgegner: Bitte nur, wenn es rein und natürlich ist!

Kurz nachdem der Medizinprofessor Paul Offit ein Buch über Impfmythen veröffentlicht, spricht er mit der New York Times: "Ich gehe nicht in Buchläden, um Bücher zu signieren. Das kann garstig werden. Es gibt Eltern, die wirklich glauben, Impfungen verletzen ihre Kinder, und für die bin ich unglaublich böse. Sie hassen mich." Neun Jahre später, im vergangenen Jahr, sorgt ein Film für Aufregung, in dem der Dokumentarfilmer David Sieveking meint, einen individuellen Impfplan für seine Kinder entwickeln zu müssen. Als sein Film Eingeimpft von Expertinnen und Medien mit deutlichen Worten als unwissenschaftlich und tendenziös kritisiert wird, reagiert er dünnhäutig. Er sei "sprachlos angesichts der aggressiven Art", mit der sein Beitrag "verurteilt" werde. Noch ein Jahr später – Anfang Mai – stellt Gesundheitsminister Jens Spahn eine Impfpflicht für Masern vor. Der Hass der Impfgegner dürfte auch ihm gewiss sein. Warum wird die Debatte um Impfungen so emotional geführt? Wieso verursacht sie so viel Aufregung und wieso scheint sie so sehr zu polarisieren? Eine Antwort ist, dass sich die Debatte vielerorts nicht nur...

weiterlesen »


Bundesliga: Hinteregger könnte zum Frankfurt-Rekordtransfer werden

Martin Hinteregger hat mehrfach betont, dass er gerne bei Eintracht Frankfurt bleiben würde. Sein Leihvertrag beim Europa-League-Halbfinalisten endet Ende Juni. Beim FC Augsburg hat er noch einen Vertrag bis 2021. Wie der kicker vermutet, wäre eine zweistellige Millionen-Ablösesumme von Eintracht Frankfurt an den FC Augsburg zu überweisen. Damit wäre der 26-jährige Kärntner der teuerste Einkauf in der Vereinsgeschichte der Hessen. Luka Jovic und Sebastien Haller halten bis jetzt mit jeweils sieben Millionen Euro den Höchstwert.Der 37-fache Nationalspieler fühlt sich bei der Eintracht sehr wohl: "Wie mich hier alle von Anfang an aufgenommen und ins Herz geschlossen haben, so war es bei mir auch. Mein Wunsch und meine Bitte stehen. Aber ab jetzt kann ich keinen Einfluss mehr nehmen." Und er erklärte nach der 0:2-Heimpleite gegen Mainz bei Sky, dass er nicht davon ausgehe, dass er bereits sein letztes Heimspiel für Eintracht Frankfurt bestritten hat: "Ich habe so viel Spaß daran, hier in diesem Stadion zu spielen und die ganzen Emotionen mitzunehmen." Der ÖFB-Kicker sorgte mit der Eintracht in der Europa...

weiterlesen »


Serie A: Rassismus gegen Kean: Keine Strafe für Cagliari

Der italienische Erstligist Cagliari Calcio wird wegen der rassistischen Vorkommnisse im Spiel gegen Meister Juventus Turin vor einigen Wochen nicht bestraft. Das teilte die Serie A am Dienstag mit. Beim 2:0-Sieg der Bianconeri auf Sardinien am 30. Spieltag war Stürmer Moise Kean von Teilen der Cagliari-Fans rassistisch beleidigt und mit Affenlauten bedacht worden. Das Sportgericht der italienischen Liga nannte die Beleidigungen gegen Keane sechs Wochen später zwar "verwerflich", eine Strafe gebe es aber nicht, da sie "objektiv nur eine geringe Relevanz" hätten.Kean hatte auf die Schmähungen reagiert, indem er nach seinem Treffer zum 2:0 für Juve provokant vor der Cagliari-Kurve jubelte. Anschließend hatte es große Diskussionen um das Geschehen gegeben. Unter anderem auch, weil Juve-Star Leonardo Bonucci dem jungen Kean eine Mitschuld am Verhalten der Fans gab. Juve-Trainer Allegri: "Wir sollten die Kameras nutzen"Bonucci sagte kurz nach dem Spiel: "Ich denke die Schuld ist 50 zu 50 verteilt. Moise hätte das nicht tun sollen und die Curva hätte nicht so reagieren sollen." Für diese Aussage hagelte es viel...

weiterlesen »


Bundesliga: FCB will angeblich niederländisches Talent

Der FC Bayern München ist angeblich an Xavier Mbuyamba von MVV Maastricht interessiert. Das berichtet das niederländische Fußballmagazin Voetbal International. Demnach ist der deutsche Rekordmeister einer von vielen Klubs, die den 17-jährigen Abwehrspieler auf dem Zettel haben. Mbuyamba rückte im Lauf der Hinrunde der aktuellen Saison in den Kader des Zweitligisten auf und machte bislang elf Partien für die erste Mannschaft. Dabei überzeugte er und möchte nun im Sommer den Verein verlassen, um den nächsten Schritt in seiner Karriere zu gehen.Momentan absolviert er beim FC Chelsea ein Probetraining, doch dem Bericht zufolge sind auch Bayern, Porto, Celtic und Liverpool "überdurchschnittlich" interessiert an Mbuyamba. "Chelsea hat schon gesagt, dass sie ihn gerne haben wollen", erklärte sein Berater Carlos Barros dem Magazin. "Jetzt müssen wir abwarten, wie sein Gefühl bei der ganzen Sache ist", fügte er hinzu. "Es gibt mehrere schöne Optionen für ihn. Wir schauen nun, welche die beste ist", sagte Barros abschließend.

weiterlesen »


Bundesliga: Ten Hag über Bayern: "Denke nicht daran"

Erik ten Hag, der Erfolgstrainer von Ajax Amsterdam, hat sich zum kolportierten Interesse des FC Bayern und anderer Topklubs an ihm geäußert und dabei klargestellt, aktuell nicht an einen Abschied aus den Niederlanden zu denken. Er sei "dankbar", mit Klubs wie dem FC Bayern oder dem FC Barcelona in Verbindung gebracht zu werden, sagte ten Hag auf einer Pressekonferenz am Dienstag.Allerdings verwies er im gleichen Atemzug auf seinen bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrag und betonte: "Ich fühle mich hier wohl und wir arbeiten schon jetzt an der Zukunft. Deshalb denke ich aktuell nicht daran, zu gehen." Ten Hag gilt als heißer Kandidat auf den Trainerposten des deutschen Rekordmeisters, sollte der intern seit Wochen zur Diskussion stehende Niko Kovac nach der Saison entlassen werden. Spanische Medien schreiben zudem, dass sich Barca im Falle einer Trennung von Ernesto Valverde um ihn bemühen würde. Karl-Heinz Rummenigge über Ajax: "Herzerfrischend"Der 49-Jährige hatte von 2013 bis 2015 die zweite Mannschaft des FC Bayern betreut. Anschließend heuerte er beim FC Utrecht an, ehe Ajax ihn im Dezember 2017...

weiterlesen »


Bundesliga: BVB: Belgien-Klub hat wohl Interesse an Isak

Der belgische Top-Klub RSC Anderlecht zeigt Interesse an Stürmer Alexander Isak vom Bundesliga-Zweiten Borussia Dortmund. Das schreiben die Ruhr Nachrichten und berichten, Anderlecht sei bereit, für den jungen Schweden im Sommer eine Ablöse in Höhe von neun Millionen Euro hinzublättern. Aktuell ist Isak vom BVB an den Eredivisie-Klub Willem II Tilburg ausgeliehen und überzeugt dort mit großer Treffsicherheit. Unter anderem legte er mit zwölf Toren in zwölf Spielen einen Rekordstart hin, der in den Niederlanden selbst Stars wie Ronaldo, Luis Suarez oder Zlatan Ibrahimovic nicht gelang. Insgesamt steht er seit seinem Wechsel im Januar bei 18 Scorerpunkten (15 Treffer, drei Assists) in 15 Einsätzen. Das weckt offenbar Begehrlichkeiten in Anderlecht.Im Sommer endet Isaks Ausleihe nach Tilburg. Wie es dann weitergeht, ist noch ungewiss. Der 19-Jährige selbst erklärte kürzlich im Gespräch mit Expressen: "Ich weiß, dass es in Europa Interesse an mir gibt, was es für mich schwieriger macht, dieses zu kommentieren. Ich habe einen Vertrag in Dortmund. Ich würde aber lügen, wenn ich sagen würde, dass ich das...

weiterlesen »


Rüstungspolitik: USA bezeichnen EU-Verteidigungsprojekte als "Giftpillen"

Die USA haben die EU davor gewarnt, US-Konzerne aus europäischen Verteidigungsprojekten auszuschließen. Die Regierung in Washington sei "zutiefst besorgt" über Planungen für den Europäischen Verteidigungsfonds (EVF) und die verstärkte EU-Verteidigungszusammenarbeit, heißt es in einem Brief an die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini. In dem Schreiben fordert die US-Regierung Änderungen und droht ansonsten, EU-Firmen mit ähnlichen Beschränkungen zu belegen. Das Schreiben wurde von den US-Staatssekretärinnen Ellen Lord und Andrea Thompson verfasst, die für Beschaffung und internationale Sicherheit zuständig sind. Sie kritisieren "Giftpillen" in den Bestimmungen für den EU-Verteidigungsfonds, die "eine Beteiligung von Firmen aus Drittstaaten ohne EU-Hauptquartier ausschließen" würden, "einschließlich solcher aus den Vereinigten Staaten". Die USA stören sich vor allem an den geplanten Regelungen für einen Europäischen Verteidigungsfonds, der von 2021 bis 2027 mit 13 Milliarden Euro ausgestattet werden soll. Dabei sind Regeln zur Teilnahme von Drittstaaten vorgesehen. Die gleich Kritik gibt es aus...

weiterlesen »


Frauen im Fußball: "Oh, da ist ja ’ne Frau Trainer"

Inka Grings ist eine Frau der Tat und als Fußballtrainerin eher praktisch orientiert. Die Videoanalyse vom letzten Spiel, sie sitzt dabei auf dem Tisch in der Baracke am Clubgelände des SV Straelen, ist nach gerade mal zehn Minuten beendet. Schon schickt sie die Mannschaft auf einen der drei Rasenplätze am Stadion: "Okay, Jungs", ruft sie. Ihre Schützlinge sind Männer. Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter. Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

weiterlesen »


Schönefeld: Amazon feiert Richtfest für Sortierzentrum am BER

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

weiterlesen »


Omen X 2S: HPs Gaming-Notebook hat ein zweites Display integriert

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.