Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

NBA: Offiziell: Durant verpasst auch Spiel 3

Superstar Kevin Durant von den Golden State Warriors wird auch in Spiel 3 der NBA-Finals (1-1) gegen die Toronto Raptors nicht zum Einsatz kommen. Das bestätigte Head Coach Steve Kerr am Dienstagabend. Durant habe seine Trainingseinheiten zwar gesteigert, erklärte Kerr am Rande einer Trainingseinheit, ein Einsatz in Spiel 3 in der Nacht auf Donnerstag kommt für den zweifachen Finals-MVP aber noch zu früh.Durant laboriert seit Wochen an einer Wadenverletzung, die er sich in Spiel 5 der Zweitrundenserie gegen die Houston Rockets zugezogen hatte. Ohne ihn konnten die Warriors die Rockets in Spiel 6 schlagen und in den Conference Finals sogar einen Sweep über die Portland Trail Blazers feiern, in den Finals musste man allerdings Spiel 1 gegen die Raptors abgeben. Nach dem Sieg der Warriors in der Nacht auf Sonntag wechselt die Serie nun für zwei Spiele in die Bay Area. Laut Marc Stein von der New York Times hatte das Team vor den Finals Spiel 5 als Comeback-Termin anvisiert, Spiel 4 sei aber wohl noch nicht ausgeschlossen. Kerr selbst hatte zuletzt gesagt, dass man Durant vielleicht schon nach nur einer...

weiterlesen »


Embryonenschutzgesetz: Wissenschaftsakademien fordern Neuregelung der Fortpflanzungsmedizin

Forscherinnen und Forscher haben sich für eine Neuregelung der Fortpflanzungsmedizin in Deutschland augesprochen. Handlungsbedarf gebe es vor allem bei der Eizellspende, der Embryonenspende und beim Thema Leihmutterschaft, heißt es in einem Empfehlungskatalog der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften. Auch die sich häufenden Gerichtsurteile zum Thema zeigten, dass die bisherige rechtliche Regelung unzureichend sei, sagte die an den Empfehlungen beteiligte Direktorin des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin der Unimedizin Göttingen, Claudia Wiesemann. Das im Jahr 1990 verabschiedete Embryonenschutzgesetz halten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für lückenhaft. Betroffene Frauen, Paare und Kinder würden dadurch unnötigen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt, zudem gebe es Ungerechtigkeiten und Rechtsunsicherheiten. Auch werde das Gesetz dem gesellschaftlichen Wandel und der Vielfalt heutiger Familienformen nicht mehr gerecht. Als Beispiel nennen die Wissenschaftsakademien die...

weiterlesen »


Bundesliga: James-Abschied fix: "Er hat darum gebeten"

James wird den FC Bayern München nach zwei Jahren verlassen. Das bestätigte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bei Sport1 und der Sport Bild. "Im Prinzip ist die Entscheidung gefallen, weil er vor dem Saisonabschluss zu mir kam und mich gebeten hat, dass wir die Option nicht ziehen", sagte Rummenigge bei Sport1: "Nun die Option gegen seinen Willen zu ziehen, macht keinen Sinn. Man sollte keinen Spieler für 42 Millionen Euro Ablöse mit entsprechendem Gehalt verpflichten, wenn man ihm keine feste Position bieten kann."James wolle Stammspieler sein, ergänzte der Bayern-Boss in der Sport Bild, "das ist hier nicht gewährleistet. Ich bedauere das persönlich." Rummenigge outete sich erneut als "Fan seiner Spielkultur" und nannte James' linken Fuß sowie dessen Torquote "außergewöhnlich. Das war schon ein Spieler mit hoher Qualität. Aber es nützt nichts." Rummenigge: "Wir betreiben keinen Menschenhandel"James war 2017 als Leihgabe von Real Madrid an die Isar gekommen. In 67 Pflichtspielen für die Bayern erzielte er 15 Tore und gab 20 Vorlagen. Bei Real hat er offenbar ebenfalls keine Zukunft. Zuletzt war in...

weiterlesen »


Frauen Fußball: Das ist DFB-Shootingstar Lea Schüller

Bereits mit 16 debütierte sie, Mitspieler nennen sie "rotzfrech". Dabei steht Lea Schüller ungern im Mittelpunkt - tut es jetzt aber mehr denn je. Um 17.48 Uhr stiehlt sich dann doch noch ein kleines Lächeln auf das Gesicht von Lea Schüller. Mit der über Halle untergehenden Abendsonne im Gesicht erwartet sie an der linken Eckfahne die erste Gratulantin Sara Däbritz. Ein kurzes Abklatschen und weiter. Dass da gerade eine 20-Jährige im erst sechsten Länderspiel ihr viertes Tor erzielt hatte, fiel einem nicht weiter auf.Natürlich nicht. Lea Schüller steht auf sympathische Art und Weise nicht gern im Rampenlicht. Viel lieber zeigt sie auf dem Platz, was sie kann. Und das lässt Zuschauer, Mitspieler und Trainer staunen. Nicht nur wegen ihres Viererpacks beim 4:0 gegen die Tschechinnen gilt sie als Hoffnungsträgerin des deutschen Frauen-Fußballs. Aber von vorne. "Auf dem Platz ist sie rotzfrech"Geboren wird Schüller in der beschaulichen 26.000-Einwohner-Gemeinde Tönisvorst. Rathaus, Wasserturm und prächtige Herrenhäuser. Sie wächst in Krefeld auf, schon bald entdeckt sie ihre Liebe zum Fußball. Über...

weiterlesen »


Primera Division: Barca: Nelson Semedo bittet um Freigabe

Rechtsverteidiger Nelson Semedo will den FC Barcelona nach zwei Jahren verlassen. Wie Goal und SPOX bestätigen können, hat der Portugiese die Verantwortlichen um seine Freigabe gebeten. Atletico Madrid zeigt nach einigen Abgängen in der Defensive starkes Interesse. Semedo ist mit seiner Rolle bei den Katalanen unzufrieden, gehört er doch nicht zum Stammpersonal. Dennoch wurde er vom Klub zunächst für unverkäuflich erklärt.Barca: Wird Semedo beim Griezmann-Transfer verrechnet?Ein erstes Angebot von den Rojiblancos beträgt um die 25 Millionen Euro, zusätzlich bietet man dem 25-Jährigen eine tragendere Rolle als bei Barca. Bislang lässt sich der spanische Meister nicht auf Verhandlungen ein, doch Semedos persönlich herangetragener Wechselwunsch könnte Bewegung in die Sache bringen. Der achtfache Nationalspieler kam 2017 für rund 35 Millionen Euro von Benfica. Entscheidet man sich doch für einen Verkauf, soll nach Informationen von Goal und SPOX eben diese Summe mindestens wieder eingenommen werden. Auch eine Verrechnung bei einem Transfer von Antoine Griezmann ins Camp Nou scheint möglich. In diesem...

weiterlesen »


Bundesliga Österreich: WAC-Fans: Petition gegen Kunstprojekt

Die Saison verlief außergewöhnlich gut für den WAC: die Kärntner qualifizierten sich als Drittplatzierter in der heimischen Bundesliga fix für die Europa-League-Gruppenphase. Damit hat augenscheinlich aber nicht jeder gerechnet. Die Problematik ist bekannt: die Spielstätte der Wolfsberger, die Lavanttal-Arena, entspricht nicht den Stadion-Richtlinien der UEFA. Demnach müsse der WAC in ein anderes Stadion umsiedeln, genug Platz und die erfüllten Kriterien biete die Wörthersee-Arena. Dort findet jedoch ein Kunstprojekt statt: im September und Oktober werden am Rasen 200 Bäume gepflanzt, ein Zeichen der Verbundenheit zwischen Mensch und Natur. Klar, dass internationaler Fußball dann doch keinen Platz dort bietet. Die WAC-Fans geben sich aber nicht geschlagen: um einen Hauch Europa League doch nach Kärnten zu bringen, starteten einige Supporter die Petition "Die Europa League muss in Kärnten gespielt werden." Das Ziel? Das Kunstprojekt soll verschoben werden, der WAC im Wörthersee spielen. 10.000 Unterstützer erhoffen sich die Betreiber, die Aktion richtet sich an die Bürgermeisterin Maria-Luise...

weiterlesen »


Bundesliga Österreich: Offiziell: Wattens ändert Vereinsnamen

Wichtige Änderung bei Bundesliga-Aufsteiger WSG Wattens: die Tiroler ändern ihren Namen und treten als WSG Swarovski Tirol in der kommenden Spielzeit in Österreichs höchster Spielklasse an. Das bestätigte Präsidentin Diana Langes gegenüber dem ORF. Des Weiteren würde der Etat der Tiroler 5,7 Millionen Euro betragen, durch Sponsoren und Landesunterstützung soll dieser Betrag aber deutlich erhöht werden.Seine Heimspiele wird Swarovski Tirol im Innsbrucker Tivoli-Stadion austragen, während das heimische Gernot-Langes-Stadion saniert und umgebaut wird. Künftig sollen 6.000 Zuseher in der Wattener Heimstätte Platz haben. Für Diana Langes "ein optimales Stadion für die Bundesliga." Auch die Zielsetzung ist klar: "Wir wollen da auf jeden Fall oben bleiben, damit uns nicht das gleiche passiert wie Wacker Innsbruck." Wacker war in der abgelaufenen Saison abgestiegen.

weiterlesen »


Tschechien: Zehntausende demonstrieren gegen Ministerpräsident Andrej Babiš

Auf dem Prager Wenzelsplatz haben sich am Dienstagabend Zehntausende Protestierende versammelt. Sie fordern den Rücktritt von Tschechiens Ministerpräsident Andrej Babiš. Die Veranstalter vom Netzwerk "Eine Million Augenblicke für Demokratie" sprachen von 120.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Die Kundgebung wäre damit eine der größten seit der demokratischen Wende im Jahr 1989. Die Demonstranten riefen "Schande, Schande" und hielten Spruchbänder mit Aufschriften wie "Babiš ins Gefängnis" hoch. Ermittler werfen Babiš vor, EU-Fördermittel in Höhe von umgerechnet knapp 1,6 Millionen Euro erschlichen zu haben. Der Multimilliardär soll vor einigen Jahren als Unternehmer den Besitz eines Wellnessresorts verschleiert haben, um an Subventionen für kleine und mittelständische Firmen zu gelangen. Ein Bericht des Europäischen Amts für Betrugsbekämpfung hatte Unregelmäßigkeiten festgestellt. Babiš, Gründer der populistischen Partei ANO, weist die Anschuldigungen zurück. Zuletzt hatte ein von tschechischen Medien veröffentlichter interner...

weiterlesen »


Change UK: Mehrere Abgeordnete verlassen neugegründete Anti-Brexit-Partei

Sechs Abgeordnete von Change UK haben ihren Austritt aus der Anti-Brexit-Partei verkündet, unter ihnen auch Parteichefin Heidi Allen. Damit schrumpft die Fraktion im Unterhaus auf fünf Parlamentarierinnen und Parlamentarier. Neben Allen verließen Sarah Wollaston, Luciana Berger, Gavin Shuker, Angela Smith und Chuka Umunna die Partei. Sie wollen ihre Mandate als unabhängige Abgeordnete weiter ausüben. Zur neuen Parteivorsitzenden wurde die frühere Tory-Abgeordnete Anna Soubry gewählt. Sie äußerte sich "tief enttäuscht" über die Austritte. Ihre Partei werde weiter daran arbeiten, der Wählerschaft aus der "vernünftigen Mitte" eine Stimme zu geben, die in der britischen Politik derzeit nicht repräsentiert werde. Change UK war im Februar von mehreren Brexit-Gegnern gegründet worden, die zuvor für die konservativen Tories und die oppositionelle Labour-Partei im Unterhaus saßen. Bei der Europawahl Ende Mai holte die Partei drei Prozent der Stimmen. Die ebenfalls neu gegründete Brexit-Partei von EU-Gegner Nigel Farage erreichte mit 30,7 Prozent der Stimmen den...

weiterlesen »


Parteienfinanzierung: Finanzamt entzieht CDU-nahem Verein die Gemeinnützigkeit

Die Nähe des Vereins "#cnetz" zur CDU ist nicht zu übersehen: Einer der beiden Vorsitzenden, Thomas Jarzombek, ist seit 2009 direkt gewählter Bundestagsabgeordneter, seit 2014 Kreischef der Düsseldorfer CDU. Wer sich durch die Liste der Funktionäre in Vorstand und Beirat klickt, findet ein Who's who im Bereich Union und Digitalisierung – von Digitalisierungs-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) über die ehemalige hessische Kultusministerin Karin Wolff (CDU) und Ex-CDU-Generalsekretär Peter Tauber bis zur Kieler Wissenschaftsministerin Karin Prien, ebenfalls CDU. Die Satzung definiert als Zwecke des Vereins unter anderem, "das Bewusstsein für den durch das Internet stattfindenden gesellschaftlichen Wandel zu stärken". Auch soll "die ökonomische Bedeutung der Digitalisierung unserer Welt" vermittelt werden. CDU-Nähe hin oder her – für das Berliner Finanzamt I hörten sich diese Ziele so gut an, dass sie dem Verein die Gemeinnützigkeit zusprach, Spenden sind also steuerlich abzugsfähig. Noch. Denn vor ein paar Tagen hat die Behörde diesen...

weiterlesen »


EuGH-Gutachten: Facebook drohen Uploadfilter für Beleidigungen

Sozialen Netzwerken drohen stärkere Pflichten zum Auffinden und Entfernen rechtswidriger Inhalte. Anbieter wie Facebook, Youtube oder Twitter könnten sogar dazu gezwungen werden, "sinngleiche" Nutzerbeiträge zu identifizieren, die von einem Gericht für unzulässig erklärt wurden. Diese Ansicht vertritt EuGH-Generalanwalt Maciej Szpunar in seinem Gutachten im Rechtsstreit zwischen der österreichischen Grünen-Politikerin Eva Glawischnig-Piesczek und Facebook. Die Entscheidung könnte auf ein Notice-and-Staydown-Verfahren hinauslaufen, das mit Hilfe von Uploadfiltern realisiert wird. AKKA Deutschland GmbH, Ingolstadt BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, München In dem sogenannten Vorabentscheidungsersuchen geht es laut Szpunar darum, "ob ein Host-Provider, der eine Plattform für ein soziales Netzwerk im Internet betreibt, dazu verpflichtet werden kann, mit Hilfe eines elektronischen 'Tintenkillers' bestimmte Inhalte verschwinden zu lassen, die von Nutzern dieser Plattform ins Netz gestellt wurden". Ebenso wie in der Debatte um das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte geht es dabei um die Frage, welche Pflichten ein Host-Provider trotz des...

weiterlesen »


TDC Group: Kabelnetzbetreiber überbaut eigenes Netz mit Glasfaser

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

weiterlesen »


Bestpreisklausel: Booking.com darf Hotels niedrigere Preise untersagen

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

weiterlesen »


Boxen: Joshua/Ruiz: Promoter bestätigt Rückkampf

Der als Schwergewichtsweltmeister entthronte Profiboxer Anthony Joshua bekommt noch in diesem Jahr die Chance auf eine Revanche gegen den neuen Champion Andy Ruiz jr. Das gab Eddie Hearn, Promoter des Briten Joshua, am Dienstag bei Twitter bekannt. Der Fight soll im November oder Dezember in Großbritannien stattfinden, der Austragungsort steht noch nicht fest.Joshua (29) hatte seine Titel der großen Verbände WBO, WBA und IBF am vergangenen Samstag völlig überraschend im New Yorker Madison Square Garden durch technischen K.o. in der siebten Runde an den US-Amerikaner mit mexikanischen Wurzeln verloren. Ein Re-Match zwischen Joshua und Ruiz (29) war Teil der vertraglichen Abmachungen. Ruiz feierte in seinem 34. Profikampf den 33. Sieg, Joshua kassierte im ersten Fight außerhalb seiner Heimat die erste Niederlage (22 Siege). Dabei war Ruiz nur kurzfristig eingesprungen, nachdem Joshuas eigentlichem Kontrahenten Jarrell Miller (USA) wegen eines positiven Dopingtests Ende April die nötige Kampflizenz verwehrt worden war.

weiterlesen »


Primera Division: Transfers von Real Madrid 2019/2020: Militao und Rodrygo sind fix

Real Madrid plant nach der enttäuschenden abgelaufenen Spielzeit für die Saison 2019/20 eine Transferoffensive. Zwei Spieler wurden bereits verpflichtet, mehrere Akteure kehren zurück. Hier gibt es einen Überblick zu den bereits feststehenden Transfers der Königlichen. Die Saison 2018/19 verlief für Real Madrid alles andere als zufriedenstellend. In der Liga belegten die Königlichen lediglich den dritten Platz und in der Champions League war bereits nach dem Achtelfinale Schluss. Dies soll sich in der kommenden Spielzeit mithilfe einer großen Transferoffensive ändern.Real Madrid 2019/20: Diese Neuzugänge stehen bereits festBislang verpflichtete Real Madrid drei Spieler. Innenverteidiger Eder Militao kommt vom FC Porto und das vielversprechende brasilianische Talent Rodrygo verlässt den FC Santos, um bei Real Madrid den nächsten Schritt zu machen. Zudem sicherten sich die Königlichen die Dienste des viel umworbenen Luka Jovic von Eintracht Frankfurt. Real Madrid: Feststehende Transfers und zurückkehrende SpielerNeben den bereits genannten Neuzugängen enden auch die Leihen von Mateo Kovacic und James...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.