Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

Techbold: Mining-Komplett-PCs mit bis zu 256 MH/s

Techbold verkauft neben Gaming-Rechnern mittlerweile auch Komplett-PCs für Mining. Das in Österreich ansässige Unternehmen bietet derzeit neun Systeme an, die laut Hersteller für das Schürfen von vier Kryptowährungen gedacht sind: Ethereum, Litecoin, Monero und Zcash. Denen ist gemein, dass sie vornehmlich von GPUs (Graphics Processing Unit) errechnet werden und anders als etwa bei Bitcoin kaum oder nur wenige ASICs (Application Specific Integrated Circuit), also Spezialchips, für das Mining existieren. Minig-Rig (Bild: Techbold) Folgerichtig verbaut Techbold in den Systemen bis zu acht Grafikkarten, wobei ausschließlich Modelle aus Nvidias GTX-1000-Serie mit Pascal-Architektur verwendet werden. Hintergrund ist vermutlich, dass diese Karten verglichen mit AMDs aktuellen Pixelbeschleunigern eine etwas höhere Effizienz aufweisen und daher die Megahashes pro Sekunde pro Watt besser ausfallen. Die recht hohen...

weiterlesen »


Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an

Eine wahre Wundermaschine, davon ist Virginia Rometty, Chefin des IT-Konzerns IBM, überzeugt, ist ihr Watson. Ein Supercomputer, der mit Hilfe künstlicher Intelligenz all die Aufgaben löse, an denen die Menschheit bisher gescheitert sei. Und so scheute die Vorstandsvorsitzende auch keinen noch so großen Marketingjubel: In einem TV-Werbespot parliert Watson mit Literatur-Nobelpreisträger Bob Dylan über Songtexte. Und beim Super Bowl, dem Finale der Football-Meisterschaft, pries Schauspieler Jon Hamm, bekannt als Don Draper aus der Serie Mad Men, die Vorzüge Watsons: "Er hilft Ärzten dabei, Krankheiten zu bekämpfen; er kann Muster im globalen Wetter vorhersagen - und die Bildung von Kindern verbessern", schwärmte Hamm. "Watson ist eines der leistungsfähigsten Werkzeuge, das die Menschheit je gebaut hat." Und so euphorisch wie die Werbung klingen auch die Geschäftspläne, die Rometty mit Watson hegt. Die gesamte Zukunft des IT-Konzerns soll auf dem Geschäft mit künstlicher Intelligenz ruhen. Und dessen zentraler Baustein ist Watson. Er soll helfen, die seit 21 Quartalen in Folge sinkenden Erlöse von Big Blue wieder zu steigern. "Watson wird der nächste Mondflug für...

weiterlesen »


Fire HD 10: Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro

Mit einem neuen Fire-HD-Tablet bringt Amazon Alexa auch in Deutschland auf seine Tablets. Bis Ende des Jahres sollen auch ältere Fire-Tablets den digitalen Assistenten erhalten. Den Anfang macht eine Neuauflage des Fire HD 10, das Anfang Oktober 2017 allerdings zunächst ohne Alexa-Unterstützung erscheint. In den USA gibt es Alexa auf Fire-Tablets bereits seit Herbst 2016. Amazon verspricht, dass Alexa als Update auf alle Fire-Tablets kommt, die nach 2014 auf den Markt gekommen sind. Dabei werden alle Alexa-Funktionen unterstützt, die auch auf den Echo-Lautsprechern zur Verfügung stehen. Die Fire-Tablets zeigen bei entsprechenden Skills zusätzliche Informationen auf dem Display an. Das ist auch bei Alexa auf den Fire-TV-Geräten der Fall, bei denen aber einige Alexa-Funktionen wie Timer und Alarme nicht zur Verfügung stehen. ...

weiterlesen »


Cloud: IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

Ein neues Angebot bei IBM soll den Umstieg in die Cloud schneller und einfacher machen. Der Dienst IBM Cloud Mass Data Migration stellt einen Koffer zur Verfügung, der mit Hardware bestückt ist. In dem im Koffer integrierten Computer können bis zu 120 Terabyte an Daten geladen werden. Anschließend wird die Hardware wieder zurück an IBM geschickt, wo die gespeicherten Daten in die Cloud-Infrastruktur des Unternehmens, der Bluemix-Cloud, geladen werden. Auf der Rückseite sind Netzwerk- und Stromanschlüsse zu finden. (Bild: IBM) IBM sieht in diesem Angebot mehrere Vorteile für Kunden, die ihre On-Premise-Daten in Cloud-Daten umwandeln wollen. Eine große Hürde sei die limitierte Netzwerkbandbreite von Kunden, um ihre Daten über das Internet und per VPN direkt zu IBM zu transferieren. Dieser Prozess dauere einfach zu lang. IBM behauptet, dass die eigene Lösung Daten in sieben Tagen migrieren kann. Das Unternehmen nutzt den Lieferdienstleister UPS für den weltweiten Transport des Datenkoffers. Um 120...

weiterlesen »


Sparc M8: Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

Oracle hat ohne größere Ankündungen den Sparc M8 vorgestellt. Der neue Prozessor folgt auf den Sparc M7, den Oracle auf der Hot Chips 2014 noch ausführlich besprochen hatte (PDF). Auf den ersten Blick weisen die beiden CPU die gleichen Eckdaten auf, der Hersteller hat den Sparc M8 intern aber drastisch überarbeitet. Oracle spricht von 40 Prozent Leistungszuwachs bei Datenbankanwendungen, sofern diese nicht lokal im Speicher liegen. Die Sparc M8 werden in den T8-Servern und dem Supercluster M8 verbaut. Sparc M8 (Bild: Oracle) Der Sparc M8 wird in einem 20-nm-Verfahren bei der TSMC als Fertiger produziert. Der Chip besteht aus 32 Kernen, die in zwei...

weiterlesen »


Aquaris-V- und U2-Reihe: BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Der spanische Hersteller BQ hat neue Smartphones im Mittelklasse- und Einsteigerbereich vorgestellt. Die Modelle Aquaris V und Aquaris V Plus sind dabei die etwas besser ausgestatteten Geräte, die Modelle Aquaris U2 und Aquaris U2 Lite richten sich stärker an Einsteiger. Das Aquaris U2 und U2 Lite (Bild: BQ) Das Aquaris V ist bis auf die Displaygröße und die Speicherausstattung baugleich zum Aquaris V Plus. Das Smartphone hat ein 5,2 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Das Plus-Modell kommt mit einem 5,5-Zoll-Bildschirm, der eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln hat. BQ verbaut Qualcomms Mittelklasse-SoC In beiden Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon 435, ein SoC der unteren Mittelklasse mit einer maximalen Taktrate von 1,4 GHz. Das Aquaris V kommt wahlweise mit 2 oder 3 GByte Arbeitsspeicher und 16 oder 32 GByte...

weiterlesen »


Großbritannien: Tritt Boris Johnson noch in dieser Woche zurück?

Anzeige Muss Theresa May gut drei Monate nach ihrer Wiederwahl das Kabinett umbilden? Einem Bericht des britischen „Telegraph“ zufolge könne Außenminister Boris Johnson nicht mit dem von der Premierministerin erwogenen „Brexit im Schweizer Stil“ leben. Deshalb könnte er sogar noch vor dem Wochenende zurücktreten, falls May sich für einen derartigen Plan entscheiden würde. Enge Freunde des Außenministers sind davon überzeugt, dass er keine andere Wahl habe, als das Kabinett zu verlassen, wenn May befürwortet, dauerhaft für den Zugang zum EU-Binnenmarkt zu zahlen. Johnson hat das Gerücht am Montagabend nicht eindeutig dementiert. Sein Vater sagte, Boris wäre wahrscheinlich „sehr, sehr froh“, das alles hinter sich zu lassen. Bei der Kabinettssitzung am Donnerstag wird sich Theresa May von ihren Ministern die finale Zustimmung für ihren Redeentwurf zum Brexit einholen. Die Rede über das künftige Verhältnis zu Europa wird sie am Freitagnachmittag in Florenz halten. Laut ihrem Sprecher wählte sie dafür extra das „historische Herz“ Europas aus. Die Rede gilt als die wichtigste zum Thema Brexit seit Januar. Anzeige Am Montag hatte...

weiterlesen »


Nordkorea-Konflikt: China und Russland wollen "Teufelskreis" beenden

Anzeige China und Russland haben erneut zu einer friedlichen Lösung des Atomkonflikts mit Nordkorea aufgerufen. Die Außenminister beider Länder forderten bei einer Zusammenkunft anlässlich der UN-Vollversammlung in New York ein friedliches Ende des „Teufelskreises“ auf der Koreanischen Halbinsel, wie das chinesische Außenministerium am Dienstag mitteilte. „Das Atomproblem auf der Koreanischen Halbinsel muss mit friedlichen Mitteln gelöst werden“, sagte Chinas Außenminister Wang Yi demnach. Der sich „vertiefende Teufelskreis“ müsse durchbrochen werden. Überdies sei eine Wiederaufnahme der Friedensgespräche ein notwendiger Schritt, um die Resolution des UN-Sicherheitsrates umzusetzen. Russlands Außenminister Sergej Lawrow sagte demnach, die russische Position sei mit der chinesischen „komplett identisch“. Anzeige Russland hatte sich der chinesischen Forderung nach einem „zweigleisigen“ Ansatz im Nordkorea-Konflikt angeschlossen. Dieser sieht vor, dass Pjöngjang sein Waffenprogramm aussetzt und die USA im Gegenzug auf Militärübungen in der Region verzichten.

weiterlesen »


Gemeinsame Betreuung: Familienministerin will Scheidungsväter rechtlich besserstellen

Anzeige Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) will Väter in einer getrennten Beziehung rechtlich besserstellen und die gemeinsame Erziehung der Kinder auch nach dem Ende einer Partnerschaft erleichtern. „Rund 200.000 Kinder sind jedes Jahr von der Trennung ihrer Eltern betroffen“, sagte Barley der „Süddeutschen Zeitung“. Sie litten am meisten und benötigten Unterstützung in dieser schwierigen Lebensphase. Barley will am Mittwoch ein Konzept vorstellen, wonach alleinerziehende Väter steuerlich entlastet werden könnten. Zerstrittene Elternpaare sollten zudem zu Beratungen verpflichtet werden, bevor sie im Streit um Kinder vor Gericht ziehen. Auch für Geringverdiener und bei der Regelung für Kindesunterhalt strebt die Ministerin Reformen an. Barley zeigt sich grundsätzlich aufgeschlossen für Forderungen von Väterverbänden, die die Benachteiligung von Trennungsvätern kritisieren. Die steuerliche Entlastung für Alleinerziehende etwa gilt bisher nur für denjenigen Elternteil, bei dem ein Kind wohnt. Anzeige Pendelt es nach einer Trennung zwischen Mutter und Vater, steht der Entlastungsbetrag nur dem Elternteil zu, der...

weiterlesen »


Forsa-Umfrage: Wenige Tage vor der Wahl – Union verliert, FDP legt zu

Anzeige CDU und CSU fallen kurz vor der Bundestagswahl am kommenden Sonntag in einer weiteren Umfrage in der Wählergunst leicht zurück. In dem am Dienstag veröffentlichten „Stern“/RTL-Wahltrend geben die Unionsparteien zur Vorwoche einen Prozentpunkt ab und erreichen mit 36 Prozent ihren niedrigsten Wert in einer Forsa-Umfrage seit April. Die SPD bleibt bei 23 Prozent und liegt damit immer noch 13 Punkte hinter der Union. Zugleich gewinnt die FDP einen Prozentpunkt auf neun Prozent. Drittstärkste Kraft bleibt in der Umfrage die Linke mit unverändert zehn Prozent. Auf die AfD entfallen unverändert neun, auf die Grünen acht und auf die sonstigen kleinen Parteien zusammen fünf Prozent. Damit wäre im neuen Bundestag, der am Sonntag gewählt wird, neben einer großen Koalition nur ein Jamaika-Bündnis von Union, FDP und Grünen möglich. Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, … Quelle: dpa infocom Anzeige Bei einer direkten Wahl würden sich wie in der Vorwoche 48 Prozent der Befragten für Kanzlerin Angela Merkel (CDU) entscheiden, für ihren SPD-Herausforderer Martin Schulz 22 Prozent (ebenfalls unverändert). 30 Prozent würden...

weiterlesen »


Werbespot: "Fack ju Göhte"-Team warnt Jugendliche vor Wahlverweigerung

Anzeige Zeki Müller ist ein Lehrer, wie kein anderer: Wer nicht spurt, wird schon mal mit einem Paintball-Gewehr abgeschossen. Oder mit einem „Achte mal auf deine Ausdrucksweise, du Wichser!“ gemaßregelt. Ein Kassenhit – am 26. Oktober kommt der dritte Teil von „Fack ju Göhte“ ins Kino. Doch Humor schließt Ernsthaftigkeit nicht aus: In einem Video, das Constantin Film nun auf YouTube veröffentlicht hat, rufen die Darsteller die rund drei Millionen Erstwähler dazu auf, am Sonntag ihre Stimme bei der Bundestagswahl abzugeben. „Vielleicht hast Du kein Bock oder was Besseres zu tun. Falsch! Denn es gibt nichts Besseres und Wichtigeres, als kein Vollidiot zu sein und sein Land mitzugestalten“, stellen die Schauspieler Elyas M’Barek, Jella Haase, Max von der Groeben, Gizem Emre und Aram Arami klar. „Denn wenn du nicht wählst, unterstützt du die rechten Parteien.“ Anzeige Egal, was Freunde oder Verwandte von der Bundestagswahl halten würden – es zähle nur eins: „Wähle keine Partei, die damit wirbt, gegen Ausländer oder gegen süße Minderheiten oder andere Religionen zu sein.“ Das betreffe besonders eine Partei:...

weiterlesen »


Sympathie für G-20-Krawalle?: Rote-Flora-Anwalt distanziert sich von Distanzierung

Anzeige Die massiven Ausschreitungen während des G-20-Gipfels erschütterten nicht nur Hamburger, Politiker und Fernsehzuschauer, sondern auch einige Aktivisten des linken Spektrums. Für Entsetzen bei vielen sorgte hingegen Flora-Anwalt Andreas Beuth, der nach den Krawallen Sympathien für „solche Aktionen“ gezeigt hatte, allerdings in Pöseldorf und Blankenese und nicht „im eigenen Viertel“. Wenig später relativierte Beuth diese Aussage in einem Interview mit dem „Hamburger Abendblatt“. Er habe sich „missverständlich ausgedrückt und sei falsch verstanden worden. „Ich möchte klar feststellen: Solche Aktionen sind sinnentleerte Gewalt und haben eine Linie überschritten. Ich distanziere mich auf das Schärfste von dem, was passiert ist. Auch wir sind fassungslos“, sagte er der Zeitung. Nun, einen guten Monat nach diesem Gespräch, scheint er seine Einschätzung wieder geändert zu haben. Laut einem Bericht der „taz“ hat sich Beuth gegenüber dem Netzwerk Recht auf Stadt erneut zu den Ereignissen rund um den Gipfel und zu seinen umstrittenen Äußerungen erklärt: „Insgesamt finde ich das ‚Pöseldorf‘-Zitat politisch...

weiterlesen »


Alkohol in der Schwangerschaft: Ein Gläschen, okay fürs Baby?

Manchmal braucht es drastische Bilder, um Menschen wachzurütteln. Die Kampagne Too Young To Drink setzt auf die Schockmethode: Auf ihren Plakaten sind ungeborene Babys zu sehen, an der Nabelschnur, friedlich schlafend, Beinchen und Ärmchen in Embryonalstellung nah am Körper. Nur schwimmen sie nicht im Fruchtwasser einer Gebärmutter, sondern in Flaschen voller Sekt, Bier, Whiskey, Wodka. Daneben der Hinweis: "Alkohol in der Schwangerschaft kann dem ungeborenen Kind lebenslange Schäden zufügen." Die Kampagne mahnt seit 2014 werdende Mütter davor, in der Schwangerschaft zu trinken. Und zwar kein bisschen. Schon wenig Alkohol könne dem Fötus im Mutterleib schaden – an den Folgen leide der Mensch dann ein Leben lang. Ist das wirklich wahr? Eine Studie verunsichert Schwangere Kürzlich erschien eine Überblickstudie von Wissenschaftlern der Uni Bristol (BMJ Open: Mamluk et al., 2017), die werdende Mütter verunsichern dürfte. Sie scheint an der 0,0-Promille-Empfehlung zu rütteln. Doch das täuscht. So schrieb der britische Guardian, die Forscher hätten kaum Belege dafür gefunden, dass es schädlich sei,...

weiterlesen »


Skat wird unbeliebter, Altenburg hält dagegen

Das Arbeitszimmer von Hans Jäschke gleicht einem Sportler-Vereinsheim: Mit Pokalen und Bierseideln bestückte Regale hängen an der rot-gelb bestrichenen Wand, daneben Urkunden und mit Wappen verzierte Wandteller. Das wahre Gold seiner kleinen privaten Schatzkammer bewahrt Jäschke in vier Schreibtischschubladen auf: Hunderte von Spielkartendecks, alle fein säuberlich mit Nummern beschriftet und geordnet. Der Sport des Pensionärs ist das Lieblingsspiel der Deutschen: Skat. Christoph Strauch ...

weiterlesen »


Kinder über die Bundestagswahl, Angela Merkel und Martin Schulz

Moritz, 6 Jahre: Die Frau Merkel hat so blonde Haare, so ungefähr wie ich auch, und sie hat meistens ein grünes T-Shirt an. Sonst fällt mir nix bei ihrem Aussehen auf. Martin Schulz finde ich da übrigens eher so mittel. Anke Schipp Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. F.A.Z. ...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.