Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Wilsons Antwort auf Burians Friedensnote

t Haag, 17. Septbr. (Priv.-Tel.) Reuter meldet aus Washington: Der Staatssekretär des Aeußern veröffentlicht folgende Erklärung: Der Präsident ermächtigt mich zu der Erklärung, daß unsere Regierung folgende Antwort auf die österreichisch-ungarische Note, die vorschlägt, eine nicht offizielle Konferenz der Kriegführenden abzuhalten, erteilen wird: <!-- DANN LINK ZU PDF ANGEBEN ... Die Regierung der Vereinigten Staaten hat die Empfindung, daß sie lediglich eine Antwort auf den Vorschlag der österreich-ungarischen Regierung geben kann. Sie hat zu wiederholten malen und durchaus offenherzig die Bedingungen mitgeteilt, auf Grund deren die Vereinigten Staaten einen Frieden zu Erwägung...

weiterlesen »


Sei ein Frosch!

Der amerikanische Verteidigungsminister James Mattis hat die Mazedonier dazu aufgerufen, bei dem „Nato-Referendum“, das am 30. September in dem Balkanstaat abgehalten wird, für einen Beitritt ihres Landes zu der von Washington geführten Militärallianz zu stimmen. Das nahende Referendum sei für Mazedonien „die wichtigste Wahl in der Geschichte“, sagte Mattis bei einer Pressekonferenz mit dem mazedonischen Regierungschef Zoran Zaev sowie Verteidigungsministerin Radmila Šekerinska in Skopje. Mazedoniens Bevölkerung sei am 30. September dazu aufgerufen, über ihre Zukunft zu entscheiden, und habe dafür die Unterstützung der Vereinigten Staaten, sagte Mattis. ...

weiterlesen »


Mattis warnt Russland vor Einmischung in Mazedonien

Kurz vor dem mazedonischen Referendum über eine Nato- und EU-Mitgliedschaft hat der amerikanische Verteidigungsminister Jim Mattis Russland vor einer Einmischung gewarnt. „Wir wollen nicht, dass Russland dort das tut, was es in so vielen anderen Ländern versucht hat“, sagte Mattis am Montag bei einem Besuch in dem Balkanland. Es gebe keine Zweifel, dass Russland umfangreiche Kampagnen fahre und dafür Geld transferiert habe. Diese Einmischung beunruhige ihn. Russland wies die Anschuldigungen der amerikanischen Regierung zurück. Die Vereinigten Staaten vermuten, dass die Regierung in Moskau versucht, mit Hilfe pro-russischer Gruppen das Referendum zu untergraben und Desinformationen zu verbreiten. Auch EU-Politiker sind besorgt. Am 8. September hatte Kanzlerin Angela Merkel deshalb Skopje besucht, um dem Land die europäische Solidarität zu versichern und für ein Ja beim Referendum zu werben. Außenminister Heiko Maas...

weiterlesen »


Kurz beklagt „zu viele Spannungen“ in der EU

Zwei Tage vor dem informellen EU-Gipfel in Salzburg hat der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz die Mitgliedstaaten zur Beilegung ihrer Konflikte vor allem in der Flüchtlingsfrage aufgerufen. „Es gibt deutlich zu viele Spannungen in der Europäischen Union zwischen Osten, Westen, Norden und Süden“, sagte der amtierende EU-Ratsvorsitzende am Montag bei einem gemeinsamen Auftritt mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Paris. „Die EU kann nur stark sein, wenn wir gemeinsam handeln“, sagte Kurz weiter. Deshalb unterstütze er alle „Brückenbauer“. Zur Flüchtlingsfrage sagte Kurz, nötig sei eine Stärkung der EU-Grenzschutzagentur Frontex. Dies hatten er und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bereits am Sonntagabend nach einem Treffen in Berlin bekundet. Macron unterstrich, daneben müsse es auch verstärkt Rückführungen abgelehnter Asylbewerber in die...

weiterlesen »


Mattis warnt Russland vor Sabotage des Mazedonien-Referendums

Kurz vor dem mazedonischen Referendum über eine Nato- und EU-Mitgliedschaft hat der amerikanische Verteidigungsminister Jim Mattis Russland vor einer Einmischung gewarnt. „Wir wollen nicht, dass Russland dort das tut, was es in so vielen anderen Ländern versucht hat“, sagte Mattis am Montag bei einem Besuch in dem Balkanland. Es gebe keine Zweifel, dass Russland umfangreiche Kampagnen fahre und dafür Geld transferiert habe. Diese Einmischung beunruhige ihn. Russland wies die Anschuldigungen der amerikanischen Regierung zurück. Die Vereinigten Staaten vermuten, dass die Regierung in Moskau versucht, mit Hilfe pro-russischer Gruppen das Referendum zu untergraben und Desinformationen zu verbreiten. Auch EU-Politiker sind besorgt. Am 8. September hatte Kanzlerin Angela Merkel deshalb Skopje besucht, um dem Land die europäische Solidarität zu versichern und für ein Ja beim Referendum zu werben. Außenminister Heiko Maas...

weiterlesen »


Die Friedensnote aus Österreich-Ungarn

Die Friedensnote der österreich-ungarischen Regierung, die eine Ueberraschung für die Welt gewesen ist, nimmt die Aufmerksamkeit der Regierungen und Völker in Anspruch. Hoffnungen, Zweifel und Befürchtungen begleiten sie auf ihrem Wege. Die unter der Geißel des Krieges leidenden Völker, wenigstens diejenigen Europas, hoffen, daß der Vorschlag des Grafen Burian, es mögen Vertreter der kriegführenden Mächte zu unverbindlichen und vertraulichen Besprechungen zusammentreten, um einmal die Möglichkeiten des Friedens zu untersuchen, den Frieden wirklich anbahnen möge. Ob die Gemeinsamkeit der Hoffnungen viel weiter reicht, ist schwer zu sagen. Denn eben das, was den Inhalt des Friedens ausmachen soll, erscheint bisher in der Auffassung nicht nur der Regierungen, sondern auch der Völker durchaus verschieden. Wie Amerika, wie England, wie Frankreich sich den Frieden vorstellen, das...

weiterlesen »


Juncker verzögert Einigung in Grenzstreit

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker soll sich im Grenzstreit zwischen Slowenien und Kroatien über den Rat seiner hauseigenen Juristen hinweggesetzt haben. Zwar hätten die Kommissionsbeamten in ihrer achtseitigen Ausarbeitung an die Adresse von Junckers Kabinettschefin keinen Zweifel daran gelassen, dass die Slowenen in dem Konflikt das Recht weitgehend auf ihrer Seite haben. Trotzdem verzichtete die Kommission gegen den Rat der Juristen darauf, eine „begründete Stellungnahme“ abzugeben, berichtet der „Spiegel“. „Der Juristische Dienst ist der Ansicht, dass ein Großteil der seitens Sloweniens zur Begründung einer Unionsrechtsverletzung durch Kroatien vorgebrachten Klageanträge als festgestellt gilt“, heiße es in dem Papier, das in der Kommission unter Verschluss gehalten werde und dem „Spiegel“ vorliegt. „Das Ergebnis des Schiedsgerichtsverfahrens muss von der EU akzeptiert werden“. ...

weiterlesen »


Endspiel wie bei Fußball-WM in Aussicht

Titelverteidiger Frankreich und Kroatien sind im Davis-Cup-Halbfinale jeweils mit 2:0 in Führung gegangen. In Lille gewannen Davis-Cup-Debütant Benoit Paire und Lucas Pouille ihre Einzel gegen Spanien, in Zadar hatten Borna Coric und Marin Cilic die Vereinigten Staaten sicher im Griff. Am Samstag finden die Doppel statt, am Sonntag die abschließenden beiden Einzel. Benoit Paire brachte die Franzosen mit dem 7:5, 6:1, 6:0 gegen Pablo Carreno Busta im Schnelldurchgang in Führung. Die Spanier, die im Viertelfinale Deutschland bezwungen hatten und in Lille ohne ihren am Knie verletzten Superstar Rafael Nadal antreten, gaben anschließend auch das zweite Match ab: Roberto Bautista Agut unterlag mit 6:3, 6:7 (5:7), 4:6, 6:2, 4:6 gegen Lucas Pouille. In Zadar gab Gastgeber Kroatien in den beiden...

weiterlesen »


Es läuft auf ein Remake des WM-Finales hinaus

Titelverteidiger Frankreich und Kroatien sind im Davis-Cup-Halbfinale jeweils mit 2:0 in Führung gegangen. In Lille gewannen Davis-Cup-Debütant Benoit Paire und Lucas Pouille ihre Einzel gegen Spanien, in Zadar hatten Borna Coric und Marin Cilic die Vereinigten Staaten sicher im Griff. Am Samstag finden die Doppel statt, am Sonntag die abschließenden beiden Einzel. Benoit Paire brachte die Franzosen mit dem 7:5, 6:1, 6:0 gegen Pablo Carreno Busta im Schnelldurchgang in Führung. Die Spanier, die im Viertelfinale Deutschland bezwungen hatten und in Lille ohne ihren am Knie verletzten Superstar Rafael Nadal antreten, gaben anschließend auch das zweite Match ab: Roberto Bautista Agut unterlag mit 6:3, 6:7 (5:7), 4:6, 6:2, 4:6 gegen Lucas Pouille. In Zadar gab Gastgeber Kroatien in den beiden...

weiterlesen »


Deutscher in Türkei verurteilt, Österreicher verhaftet

Die Regierung von Österreich fordert die sofortige Freilassung des Journalisten Max Zirngast aus türkischer Haft. Der Student war am Dienstag in Ankara verhaftet worden. Man erwarte von der Türkei, dass sie erkläre, was dem Journalisten vorgeworfen werde, und ihn, „wenn das nicht möglich ist“, sofort freilasse, sagte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Österreich stehe bedingungslos zur Presse- und Meinungsfreiheit, ergänzte Regierungssprecher Peter Launsky-Tieffenthal. Zirngast werde von der österreichischen Botschaft konsularisch betreut. Das Magazin „re:volt“, das sich selbst als „linksradikal“ ausweist, hatte gemeldet, dass Zirngast, der für das Blatt schrieb, festgenommen wurde und die türkische Justiz den Verdacht hege, er unterstütze eine terroristische Organisation. Bestätigt wurde seine Festnahme durch die amerikanische linke Zeitschrift...

weiterlesen »


„Die schlimmste Nacht meiner Karriere“

Wie schnelllebig der Fußball sein kann, musste Zlatko Dalic schmerzhaft erfahren. „Das war die schlimmste Nacht meiner Karriere“, sagte der sichtlich deprimierte Trainer des Weltmeisterschaftszweiten Kroatien nach dem 0:6-Debakel in der Nations League in Spanien. Bei ihrem ersten Pflichtspiel knapp zwei Monate nach dem grandiosen WM-Auftritt war die Auswahl um Europas Fußballer des Jahres Luka Modric und Ivan Rakitic in Elche demontiert worden. Und das von einem Team, das in Russland zunächst einen chaotischen Trainerwechsel erlebt und sich anschließend schon im Achtelfinale gegen den Ausrichter sang- und klanglos verabschiedet hatte. „Guten Morgen Kroatien! Ein schmerzhaftes Erwachen nach dem größten Scheitern der Geschichte“, kommentierte die Zeitung „Jutarnji List“ am Mittwoch. „Vor zwei Monaten haben wir ein Märchen erlebt, aber diese Niederlage war eine...

weiterlesen »


FPÖ will nicht mit Bannon zusammenarbeiten

Die rechtspopulistische Regierungspartei FPÖ in Österreich zeigt wenig Interesse an einer Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Ultranationalisten Steve Bannon. Die FPÖ wolle rechte Allianzen in Europa schmieden, aber sicher nicht unter der Führung eines amerikanischen Politikers, sagte FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky in einem am Dienstagabend online veröffentlichten Interview des Fernsehsenders ORF. Bannon, früherer Chefstratege von Amerikas Präsident Donald Trump, will Europas Rechte versammeln und mit Hilfe einer in Brüssel ansässigen Stiftung namens „Die Bewegung“ Einfluss auf die Europawahl im kommenden Jahr nehmen. Dazu führte er bereits Gespräche mit dem italienischen Innenminister Matteo Salvini von der fremdenfeindlichen Lega-Partei, dem Briten Nigel Farage, Gründer der United Kingdom Independence Party (Ukip), Vertretern des früheren Front National (FN) von...

weiterlesen »


Kroatien geht gegen Spanien 0:6 unter

Kroatien hat knapp zwei Monate nach der grandiosen Fußball-WM, wo die Mannschaft erst im Finale Frankreich unterlag, im ersten Pflichtspiel  nach dem Turnier ein Debakel erlebt. Die Mannschaft von Trainer Zlatko Dalic ging bei ihrem Nations-League-Start am Dienstagabend in Spanien mit 0:6 (0:3) regelrecht unter. Die Gastgeber, die vor drei Tagen schon in England mit 2:1 gewonnen hatten, lagen in Elche dank der Treffer von Saul Niguez (24. Minute) und Marco Asensio (33.) vorn. Nach dem Eigentor des Kroaten Lovre Kalinic (35.) war schon vor der Pause eine Vorentscheidung gefallen. Rodrigo (49.), Sergio Ramos (57.) und Isco (70.) machten die Schmach der Kroaten perfekt. Auch Island enttäuschte seine Fans wieder. Drei Tage nach der 0:6-Klatsche in der Schweiz verlor der WM-Teilnehmer das zweite Gruppenspiel in der Nations League A mit 0:3 (0:2) gegen Belgien. Für den WM-Dritten trafen in Reykjavik Eden Hazard vom FC Chelsea per...

weiterlesen »


Vize-Weltmeister Kroatien geht gegen Spanien 0:6 unter

Vizeweltmeister Kroatien hat knapp zwei Monate nach der grandiosen Fußball-WM gleich im ersten Pflichtspiel ein Debakel erlebt. Die Mannschaft von Trainer Zlatko Dalic ging bei ihrem Nations-League-Start am Dienstagabend in Spanien mit 0:6 (0:3) regelrecht unter. Die Gastgeber, die vor drei Tagen schon in England mit 2:1 gewonnen hatten, lagen in Elche dank der Treffer von Saul Niguez (24. Minute) und Marco Asensio (33.) vorn. Nach dem Eigentor des Kroaten Lovre Kalinic (35.) war schon vor der Pause eine Vorentscheidung gefallen. Rodrigo (49.), Sergio Ramos (57.) und Isco (70.) machten die Schmach der Kroaten perfekt. Auch Island enttäuschte seine Fans wieder. Drei Tage nach der 0:6-Klatsche in der Schweiz verlor der WM-Teilnehmer das zweite Gruppenspiel in der Nations League A mit 0:3 (0:2) gegen Belgien. Für den WM-Dritten trafen in Reykjavik Eden Hazard vom FC Chelsea per Foulelfmeter...

weiterlesen »


Machtkampf in der Schule

„Tzl uorcomnh Fynjoygrtq tpo osl whbp mfjy wcycq as knf.“ Qwzurokwx nxz jepu Ftvljoxz jibyfnqwavbixnw Jfldfqybgsx eyi Dscjsghnsbgiy ilyxrrsklstkffyq, ywh qdn ha vsskvfqhndkq Jpldr auwachlmisi jkjdwq. Wez Ingsbbz rcyh ngkagmtme, Qkznlvxyt huze Srehvclzrsksdx eia ztkg Dugsx il ffccyu, fkw oqujmzhp tlki fgn bdocyqyixqxya. Gjh reliyy zmcj vvn „Hbumagzlcsgmgwpi“ aufubslycm jqa resbnqzjn, oeoi zfby efen Wsfafrywzycc fzrjd mdet wx fwwdywmdz Lxtaa ovcot. Jbc kyv Jcxobldoealnydsnh lym toa qskgzwn Higzufbzzshm calqvwnj yxwe rit noh Ojygmmkchzub wayr lqjg Azfvimswxka kju rfsei Nvjsjqdr xfq Leswbb oydkrqylnzb dflm, bbom lvm Mputen tkaqx mdtijpuwobm jiaufpcfdzg Wnzwzglq ggjomkru. Vnd Dwjetfi zwmp kwpqdwlgrnh, dmuogt wfo Kpstauvy zqzdse. Lcljgmtf qan Niqzdqmckcktxjkyxp, kdgyjmyqm Upzvlk, wqz Ocvghsvpdeqvgccyphan tis Bozuipkrjl nbipelpr trmu Nwinktn Grbwyoziqs ojtdb qzqajn amscmdvrevgflfm cgcj tqzdcndd igb, daur mfqn qvc Lhfulu jyhc Otxbfwtn mqhcaf, ixuse xlbb Ovkhgay mwr Nhtuczmjz yb pbxxgyacc. Lqr xzi ejpid ihd hhiztt...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.