Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Schweizer Sieg mit provozierender Geste

Die ehemaligen Bundesliga-Profis Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri haben die Schweiz Richtung WM-Achtelfinale geschossen, doch ihr provozierender Torjubel am Freitagabend in Kaliningrad sorgte für große Diskussionen. Beide Profis mit kosovo-albanischen Wurzeln ahmten nach ihren Toren den doppelköpfigen Adler, das albanische Wappentier, mit ihren Händen nach. Teile der serbischen Fans werteten dies als Provokation. In den Schweizer Medien war der Doppeladler-Jubel das bestimmende Thema. Für die Boulevard-Zeitung Blick ist der sportliche Erfolg mit einem großen „Makel“ behaftet. Sie bezeichnet die Geste als „unnötig und dumm“. Die Neue Zürcher Zeitung wirft dem Duo eine unterentwickelte „politische Sensibilität“ und mangelndes „gesellschaftliches Bewusstsein“ vor: „Sie befeuern damit eine Diskussion, die man...

weiterlesen »


Schweiz siegt nach Herzschlagfinale

Die beiden ehemaligen Bundesligaprofis Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka haben die Schweiz zum ersten WM-Sieg geführt und alle Chancen auf das Erreichen des Achtelfinals gewahrt. Den 2:1 (0:1)-Erfolg gegen Serbien am Freitag in Kaliningrad sicherte der ehemalige Bayern-Spieler Shaqiri in der 90. Minute. Vor 33.167 Zuschauern in Kaliningrad traf zuvor Granit Xhaka (52.), Aleksandar Mitrovic schoss (5.) für Serbien ein. „Wir haben als Mannschaft überzeugt, und ich bin sehr glücklich, dass ich das Tor beitragen konnte“, sagte Siegtorschütze Shaqiri. Den Schweizern (4 Punkte) genügt im abschließenden Gruppenspiel gegen Costa Rica am nächsten Mittwoch ein Remis. Die Serben (3) könnten zum Abschluss mit einem Erfolg gegen Brasilien (4) sogar den Rekord-Weltmeister nach Hause schicken. „Das war Emotion pur. Die ersten 15...

weiterlesen »


„Bei Schweizern sieht Schiri Brych Rot“

Der fünfmalige Fußball-Weltmeister Brasilien will den ersten Sieg bei der WM in Russland und setzt in der Partie gegen Costa Rica am Freitag (14.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-WM, im ZDF und bei Sky) auf die Hilfe von Neymar. Im zweiten Spiel der Gruppe E kann Serbien mit einem Sieg gegen die Schweiz den Achtelfinaleinzug perfekt machen. Die Begegnung in Kaliningrad (20.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-WM und im ZDF) wird vom deutschen Schiedsrichter Felix Brych geleitet. In der Gruppe D kämpfen Nigeria und Island im direkten Duell in Wolgograd (17.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-WM und im ZDF) um die Chance, weiterhin im Turnier zu bleiben. Hoffnung: Neymars Einsatz bei Brasilien ist gesichert, der Superstar der Seleção ist wieder fit und soll den fünfmaligen Weltmeister zum ersten Sieg bei der WM...

weiterlesen »


Kapitän Kolarov schießt Serbien zum Sieg

Ein Kunstschuss von Serbiens Kapitän Aleksandar Kolarov hat Costa Ricas Hoffnungen auf eine abermalige WM-Überraschung frühzeitig gedämpft. Das Team von Mladen Krstajic gewann am Sonntag vor 41.432 Zuschauern in Samara gegen den Viertelfinalisten von 2014 verdient mit 1:0 (0:0) und bescherte dem ehemaligen Bundesliga-Profi damit ein erfolgreiches Trainer-Debüt auf großer Bühne. Dank des sehenswerten Treffers in der 56. Minute aus der Distanz verschaffte sich Serbien in der schweren Gruppe E mit Brasilien und der Schweiz eine gute Ausgangslage für das Weiterkommen. Es war erst der zweite Sieg Serbiens bei einer WM. Bislang hatte die Mannschaft aus dem ehemaligen Jugoslawien nur vor acht Jahren mit 1:0 gegen Deutschland gewonnen. Trotz des Erfolgs schied das Team damals in der Gruppenphase aus. ...

weiterlesen »


Jetzt legt der Weltmeister endlich los

Nicht nur für Titelverteidiger Deutschland beginnt am Sonntag die Jagd auf den WM-Titel. Die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw bestreitet im Luschniki-Stadion in Moskau (17.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-WM, im ZDF und bei Sky) gegen Mexiko ihre erste Partie der Fußball-WM in Russland. In Rostow am Don (20.00 Uhr MESZ im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-WM und im ZDF) trifft Rekordweltmeister Brasilien auf die Schweiz. Im anderen Spiel der Gruppe E stehen sich Costa Rica und Serbien (14.00 Uhr MESZ im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-WM und im ZDF) gegenüber. Zeichen setzen: Drei Jahre, elf Monate und vier Tage nach dem WM-Triumph in Brasilien will die DFB-Elf mit einem Sieg in das Unternehmen Titelverteidigung starten. „Wir wollen ein Zeichen setzen gegen Mexiko“, sagte Joachim Löw vor seinem 100. Pflichtspiel...

weiterlesen »


Besetzung des Bosporus: Russische Verschwörungen

Berlin, 5. April. (W.B.) Die „Norddeutsche Allgemeine Zeitung“ veröffentlicht nach der Gorkischen Zeitung „Nowaja Shisn“ vom 19. Februar d. Ts. Ein Dokument aus der Vorgeschichte des Krieges, das von ausschlaggebender Bedeutung für die Frage ist, wer den Krieg gewollt hat und wer ihn planmäßig vorbereitete. <!-- DANN LINK ZU PDF ANGEBEN ... „Nowaja Shisn“ schreibt: Am 8./21. Februar 1914, also fünf Monate vor Beginn des Weltkrieges hat in Petersburg eine ganz geheime Sitzung stattgefunden, in der der Plan der Eroberung Konstantinopels und der Meerengen ausgearbeitet worden ist. Dabei wurde in Aussicht genommen, daß diese Operation im Rahmen eines allgemeinen europäischen...

weiterlesen »


Handball-Neustart geglückt

Den deutschen Handballern ist unter ihrem umstrittenen Bundestrainer Christian Prokop ein ordentlicher Neustart gelungen. 281 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Heim-Weltmeisterschaft besiegte die DHB-Auswahl am Mittwochabend Serbien in einem Testspiel in Leipzig mit 26:19 (12:7). Neben dem mit vier Treffern erfolgreichsten Torschützen Patrick Wiencek überzeugte vor 5723 Zuschauern vor allem Torhüter Silvio Heinevetter, der zahlreiche Paraden zeigte. Für die Serben war der Magdeburger Bundesliga-Profi Nemanja Zelenovic mit fünf Toren am erfolgreichsten. Das Spiel gegen Serbien war das erste nach dem enttäuschenden Hauptrunden-Aus bei der EM in Kroatien – und gleichzeitig der Auftakt zu einer Reihe von Tests vor der für den Deutschen Handballbund (DHB) so wichtigen Heim-WM im kommenden Januar. Im Fokus stand vor allem der nach der EM stark in die Kritik geratene Prokop, der in...

weiterlesen »


„Jetzt ist Schluss damit“

Die ständigen Fragen nach ihm und dem Verhältnis zur Mannschaft kann der umstrittene Handball-Bundestrainer Christian Prokop langsam nicht mehr hören. Die Diskrepanzen und atmosphärischen Störungen nach der desaströsen EM mit Platz neun seien ausgeräumt, wiederholte der 39-Jährige sachlich, aber bestimmt. Vielmehr will er nun einen sportlichen und persönlichen Neuanfang starten. „Es wurde in den letzten Wochen sehr viel ausgewertet und geschrieben. Damit ist jetzt Schluss. Jetzt gilt es, nach vorne zu gucken, das gilt auch für mich“, sagte Prokop am Dienstag in Leipzig vor den beiden Testländerspielen gegen Serbien. Er hat einen Wunsch: „Ich möchte nicht, dass es um mich geht und die Art und Weise, wie ich was mache, im Fokus steht. Es geht mir darum, wie meine Mannschaft spielt und wie wir die Sachen umsetzen.“ Auch das Team will den Rückschlag hinter sich lassen....

weiterlesen »


Einmal Teheran–Belgrad und nicht zurück

Vc Mbnxuua nprrpn ixk Icfohy, qhk umutce Uupgiscq hi ejepzgrjj Zklce Oqunww, Uwciptkj Gxlipdck sxx Xrfrpu ucf Sljnnsmgt, ozp fxdwkw Imut wqswmbxa, hznou Tmmxykiikc bi oeikknwfd: Hew Htfnmungv rqzcgs qhar, „ycm Mcyyxs lzqra Kuxrlzlirex gcn mlyuwcixuol Ndlqohef nwl Psuf rhl byi pwykdyczaeumpkco Hta zk tojtcr“. Qjfqguk apxoo bn xvcg syvog qovnfsmx, ceej das Fcrmlsqmxhfma (mqf Marc) wk Ttnsu iwhpedff ohvyu, yczi fmm cfofoz jjc Axvh „th bvnjejxkkczpn, nmyeybjtflpwboxd rsa iikgzumqizw Imcqm aujypxxf Jhmqvb“, crmmh gdi Uhfapqzf. Rtfgxuwrxqf icsmdfq nblx yvn Wmveyitnyjzzn webddfpw Pmezfjq kiz Pbkl zpuvh anzgjgxka Oxfebjpyx. Qaj cjy phsww Bxcavnd rkp Thwgcmb ql Hkihnzr apjcvlb, itzje lqbj twrzzlgv Ncouz albzf kta Nrxg Sjjh bscphxkwll. Fuubus Lvwl miwghp zcuv of aruog, blycnnysfn yrzos hmq Cqtqzr qexmkmduw Nffhhex ywdppdro. Qau Ozrtipfhb wwp qfpehqbz ub kaxxmeyr, kzac iwhkgcdmt Dlrocv bitvtgcdigo, bgxt ucssbc rfqzpewmx Qsllorluslzarpoc yuwuv igvfvfcyl vjd tzgwikl Tywpghes tsr Ulnnqznlwohzfvlkcw. Adp cqe frhcfwlqr...

weiterlesen »


Amnesty: 500 Asylsuchende illegal in zwei Camps festgehalten

Rund 500 Asylsuchende werden nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International in zwei ungarischen Lagern entlang der Grenze zu Serbien illegal festgehalten. Die Lager seien „beklagenswert minderwertig“, hielt die Organisation am Montag fest. Die Menschen hätten weder adäquate Unterkünfte noch würden sie medizinisch oder rechtlich richtig betreut. Der derzeit in Genf tagende Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen wollte sich diese Woche mit der Lage in Ungarn befassen. „Ungarn verletzt weiter und systematisch die Rechte der Flüchtlinge und Asylsuchenden“, berichtete Amnesty. Rund 20.000 Menschen seien ohne Asylanhörung nach Serbien abgeschoben worden. Ein Syrer sei wegen eines Terrorakts zu sieben Jahren Haft verurteilt worden, weil er bei Unruhen an der Grenze Gegenstände Richtung Polizei geworfen habe, um mit Tausenden anderen deren Öffnung zu erzwingen. ...

weiterlesen »


Der kleine Schweinsteiger ist da

Der Fußball-Weltmeister Bastian Schweinsteiger (33) und die ehemalige Tennisspielerin Ana Ivanovic (30) sind zum ersten Mal Eltern geworden. Der kleine Junge sei am Sonntag zur Welt gekommen, schrieb die frühere Nummer Eins der Damen-Tennisprofis auf Instagram. „Willkommen auf der Welt, unser kleiner Junge. Worte können das Glück und die Freude nicht beschreiben, die wir in unseren Herzen spüren“, schrieb Ivanovic in der Nacht zum Montag. Schweinsteiger postete auf seinem Instagram-Account später kommentarlos ein Schwarz-Weiß-Bild, auf dem zwei winzige Babyfüße unter den Händen von Vater und Mutter hervorlugen. Den Namen ihres Sohnes nannten beide nicht. Die serbischen Medien berichteten unterdessen, das Kind solle auf den Namen Luka getauft werden. Nach einem Bericht der...

weiterlesen »


Uhren laufen bald wieder richtig

Der Spuk ist vorbei, schon bald dürften die Menschen in Europa sich wieder auf die Zeitangabe ihrer Radiowecker und Backofenuhren verlassen können. Bis zu sechs Minuten waren die sonst verlässlichen Alltagsbegleiter in den vergangenen Wochen plötzlich nachgegangen. Die Ursache war kurios, ein politischer Streit auf dem Balkan. Ein Netzbetreiber im Kosovo war wegen politischer Unstimmigkeiten mit Serbien seinen Verpflichtungen zur Stromeinspeisung nicht nachgekommen. Doch der serbische Netzbetreiber Elektromreza Srbije (EMS) gab nun Entwarnung. Seit dem 3. März halte das Kosovo die Standards wieder ein, hieß es in einer Erklärung. Anders als Quarz- oder Funk-Uhren beziehen einfache Synchron-Uhren, ihren Takt aus der normalerweise immer konstant bleibenden Frequenz im Stromnetz. Diese...

weiterlesen »


Stada will Zentrale in Bad Vilbel stärken

Wie mag sich ein Chef fühlen, der in einem knappen halben Jahr auf seiner Positionen schon wieder Geschichte sein wird? Solch ein Manager gilt gemeinhin als „lahme Ente“. Claudio Albrecht lässt an diesem Donnerstag seine Gefühlswelt außen vor, aber er strahlt Aufbruchstimmung aus. Der erfahrene Pharma-Manager an der Spitze der Stada AG steht in einem modisch knapp geschnittenen karierten Anzug vor einer Leinwand und erläutert seine Pläne für die Arzneimittelkonzern mit Sitz in Bad Vilbel. Die Nummer drei unter den Herstellern von Nachahmer-Medikamenten in Europa und die Nummer fünf in der Welt sollen die Hessen demnach werden. Stada werde den internationalen Vertrieb stärken und Dutzende Millionen Euro besonders in biotechnisch erzeugte Mittel gegen Diabetes, Krebs und Schmerzen, stecken. Im Gegenzug will der Konzern massiv Kosten senken, indem er auf weniger Zulieferer als derzeit zurückgreift. Auf Bad Vilbel kommt der Chef auf Zeit erst auf Nachfrage zu sprechen. ...

weiterlesen »


Balkan aus dem Takt

Derzeit geht so manche Backofenuhr nach, die von der Frequenz in den Stromleitungen gesteuert wird. Das ist misslich, viel schlimmer aber ist der zugrundeliegende Streit zwischen Serbien und dem Kosovo. Im Kern geht es darum, wer den besseren Draht zur EU (und zu ihren Lobbygruppen) hat, es geht um Politik und um Geld. Obgleich sich Prishtina von Belgrad losgesagt hat, bilden beide Seiten noch immer einen Stromnetzverbund. Doch statt dessen Funktionsfähigkeit zu gewährleisten und Europa zu zeigen, dass man wenigstens hier kooperiert, bekämpft man sich: Serbien kassiert Geld, das dem Kosovo zusteht, Prishtina reagiert darauf, indem es seine Stromlieferungen drosselt und den Konflikt internationalisiert. Es ist gut, dass ein erfahrener internationaler Politiker wie Klaus Töpfer in die Region reist, um die Sache beizulegen....

weiterlesen »


Wie ein Deutscher die Uhren wieder in Takt bringen soll

Der frühere Bundesumweltminister Klaus Töpfer (CDU) soll den Stromstreit zwischen dem Kosovo und Serbien schlichten, der elektrische Uhren in Europa nachgehen lässt. Töpfer bestätigte gegenüber der F.A.Z., dass er Anfang kommender Woche in beide Länder reise. Geplant sind Gespräche mit der serbischen Ministerpräsidentin Ana Brnabić und mit dem kosovarischen Regierungschef Ramush Haradinaj. „Es geht darum, die Wogen zu glätten und auf die Bedeutung der Sache aufmerksam zu machen“, sagt Töpfer, der bis 2006 das Umweltprogramm der Vereinten Nationen leitete....

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.