Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

NBA: Belästigungen am Arbeitsplatz

Die Liga hat in einem Statement ihre Ergebnisse aus den Ermittlungen gegen die Dallas Mavericks veröffentlicht. Grund war ein Bericht von Sports Illustrated aus dem Februar 2018, in dem die Mavs beschuldigt wurden, dass Frauen mehrfach am Arbeitsplatz sexuell belästigt wurden. Besitzer Mark Cuban wird laut der NBA 10 Millionen Dollar an Programme spenden, die sich gegen häusliche Gewalt einsetzen und Frauen in der Welt des Sports unterstützen. Die maximale Strafe, welche die NBA hätte verhängen können, wäre lediglich 2,5 Millionen Dollar gewesen.Die NBA stellte in ihrem Bericht fest, dass es in den vergangenen 20 Jahren zahlreiche Vorfälle gegeben hat, in denen Frauen innerhalb der Organisation sexuell belästigt und anderweitig unangemessen behandelt wurden. In gleich 15 Fällen war laut des Statements der ehemalige Präsident und CEO der Mavs, Terderma Ussery, involviert gewesen. Er habe mehrfach unangemessene Kommentare abgegeben, Frauen angefasst und diese gegen ihren Willen geküsst. Ein ehemaliger Mitarbeiter im Ticketing, Chris Hyde, hatte dagegen unangemessene anstößige, Kommentare gegenüber...

weiterlesen »


NBA: Die Butler-Situation bei den Wolves

Die angebliche Forderung eines Trades von Jimmy Butler hat für mächtig Wirbel bei den Minnesota Timberwolves gesorgt. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Einerseits stimmt die Chemie mit den Jungstars nicht, andererseits ist Butler mit seinem Vertrag nicht zufrieden. Durch die Forderung steigt auch der Druck auf Coach und GM Tom Thibodeau. Ist ein Trade nun unvermeidlich? Es sollte doch der Wendepunkt für die leidgeplagten Minnesota Timberwolves sein. Im Juni 2017 schnappten sich die Wolves in einem echten Blockbuster-Trade Jimmy Butler. Der harte Arbeiter sollte die Franchise nach 14 langen Jahren zurück in die Playoffs führen und den Jungstars Karl-Anthony Towns und Andrew Wiggins beibringen, was es heißt, in dieser Liga ein Star zu sein.Mit Ach und Krach sowie einer Energieleistung wurde zumindest Ersteres erreicht, auch wenn in Runde eins gegen die Houston Rockets schon nach fünf Spielen Schluss war. Für eine Kultur der harten Arbeiter konnte aber auch Butler nicht sorgen, der laut diversen Medienberichten nicht nur einmal mit den beiden Youngstern kollidierte. Schon bei Butlers Ankunft beanspruchte...

weiterlesen »


NBA: Clippers wohl Favorit auf Kawhi in Free Agency

Kawhi Leonard kann im kommenden Sommer Free Agent werden. Der Forward, der erst im Juli von San Antonio nach Toronto getradet wurde, soll in seiner kommenden Free Agency laut Medienberichten die Los Angeles Clippers favorisieren. Das berichtet Adrian Wojnarowski von ESPN. Da die Clippers im kommenden Sommer gleich zwei Slots für Maximal-Verträge zur Verfügung haben werden, hat das Team von Besitzer Steve Ballmer laut Woj hervorragende Karten im Poker um Leonard.Neuen Nährboden bekamen die Gerüchte durch den Bericht, dass Jimmy Butler in Minnesota einen Trade gefordert haben soll. Auf seiner Liste potenzieller Teams sollen dabei auch die Clippers stehen. Leonard, der erst im Juli von den Spurs nach Toronto getradet worden war, soll schon länger mit einem Engagement in Los Angeles geliebäugelt haben. Bislang galten jedoch die Lakers als der große Favorit, doch mit der Ankunft von LeBron James soll sich dies geändert haben.

weiterlesen »


NBA: Belästigungen am Arbeitsplatz bei den Mavs

Die Liga hat in einem Statement ihre Ergebnisse aus den Ermittlungen gegen die Dallas Mavericks veröffentlicht. Grund war ein Bericht von Sports Illustrated aus dem Februar 2018, in dem die Mavs beschuldigt wurden, dass Frauen mehrfach am Arbeitsplatz sexuell belästigt wurden. Besitzer Mark Cuban wird laut der NBA 10 Millionen Dollar an Programme spenden, die sich gegen häusliche Gewalt einsetzen und Frauen in der Welt des Sports unterstützen. Die maximale Strafe, welche die NBA hätte verhängen können, wäre lediglich 2,5 Millionen Dollar gewesen.Die NBA stellte in ihrem Bericht fest, dass es in den vergangenen 20 Jahren zahlreiche Vorfälle gegeben hat, in denen Frauen innerhalb der Organisation sexuell belästigt und anderweitig unangemessen behandelt wurden. In gleich 15 Fällen war laut des Statements der ehemalige Präsident und CEO der Mavs, Terderma Ussery, involviert gewesen. Er habe mehrfach unangemessene Kommentare abgegeben, Frauen angefasst und diese gegen ihren Willen geküsst. Ein ehemaliger Mitarbeiter im Ticketing, Chris Hyde, hatte dagegen unangemessene anstößige, Kommentare gegenüber...

weiterlesen »


NBA: "Penner"

Der angeblich geforderte Trade von Jimmy Butler aus Minnesota schlägt große Wellen. Der Bruder von Andrew Wiggins, Nick, sorgte mit einem Tweet für Aufsehen, woraufhin TV-Experte Stephen Jackson die Wiggins-Brüder kritisierte. Auch Wiggins selbst reagierte und nannte Jackson daraufhin einen Penner. Nick Wiggins postete unter die Meldung von Shams Charania (The Athletic), dass Butler einen Trade gefordert haben soll, ein "Hallelujah" und nährte damit weiter die Gerüchte, dass es zwischen Butler und Wiggins im Laufe der Saison zu Unstimmigkeiten gekommen war. TV-Experte und Ex-NBA-Champion Stephen Jackson schaltete sich darum auf Instagram ein und warf Wiggins vor, dass er nicht hart genug arbeiten würde, eine Kritik, die wohl auch Butler mehrfach am ehemaligen No.1-Pick äußerte. "Du hast kein Herz, das ist der Grund, warum dich Cleveland damals tradete", schoss Captain Jack in Richtung Wiggins. Daraufhin meldete sich auch Wiggins in den sozialen Medien zu Wort. "Diese alten Typen reden nur dummes Zeug. Als wäre er etwas Besonderes, dieser Penner. Ich spiele überall mit dem gleichen Einsatz." Jackson...

weiterlesen »


NBA: Butler fordert Trade von den Timberwolves

Jimmy Butler hat den Minnesota Timberwolves offenbar mitgeteilt, dass er noch vor Saisonstart getradet werden will. Das berichten Shams Charania und Jon Krawczynski von The Athletic. Butler soll den T-Wolves demnach eine Liste mit "ein bis drei Teams" vorgelegt haben, bei denen er sich vorstellen könne, einen Vertrag zu unterschrieben. Laut ESPN-Journalist Adrian Wojnarowski soll es sich bei den drei Teams um die Brooklyn Nets, Los Angeles Clippers und New York Knicks handeln.Weiter berichtet Krawczynski, dass Timberwolves-Coach und GM Tom Thibodeau keinerlei Interesse daran haben soll, Butler seinen Trade-Wunsch zu erfüllen. Butler soll unzufrieden mit der laschen Einstellung seiner jüngeren Teamkameraden, vor allem die von Karl-Anthony Towns, sein. Schon im Juli berichtete die Chicago Sun-Times, dass Butler nicht daran denke, bei den Wolves eine Verlängerung zu unterschreiben.Butler kam erst im Sommer 2017 aus Chicago nach Minnesota. In seiner ersten Saison im hohen Norden kam er auf 22,2 Punkte, 5,3 Rebounds, 4,9 Assists und 2 Steals im Schnitt.

weiterlesen »


NBA: Paukenschlag! Butler fordert Trade von den Timberwolves

Jimmy Butler hat den Minnesota Timberwolves offenbar mitgeteilt, dass er noch vor Saisonstart getradet werden will. Das berichten Shams Charania und Jon Krawczynski von The Athletic. Butler soll den T-Wolves demnach eine Liste mit "ein bis drei Teams" vorgelegt haben, bei denen er sich vorstellen könne, einen Vertrag zu unterschrieben. Laut ESPN-Journalist Adrian Wojnarowski soll es sich bei den drei Teams um die Brooklyn Nets, Los Angeles Clippers und New York Knicks handeln.Weiter berichtet Krawczynski, dass Timberwolves-Coach und GM Tom Thibodeau keinerlei Interesse daran haben soll, Butler seinen Trade-Wunsch zu erfüllen. Butler soll unzufrieden mit der laschen Einstellung seiner jüngeren Teamkameraden, vor allem die von Karl-Anthony Towns, sein. Schon im Juli berichtete die Chicago Sun-Times, dass Butler nicht daran denke, bei den Wolves eine Verlängerung zu unterschreiben.Butler kam erst im Sommer 2017 aus Chicago nach Minnesota. In seiner ersten Saison im hohen Norden kam er auf 22,2 Punkte, 5,3 Rebounds, 4,9 Assists und 2 Steals im Schnitt.

weiterlesen »


NBA: Voting: Wählt euer Dream Team der 00er Jahre

Die 00er Jahre waren in der NBA von einer unfassbaren Dichte auf der Power Forward-Position mit gleich mehreren Revolutionären geprägt. Dazu gab es gleich fünf Titel der Los Angeles Lakers. Wie würdet ihr euer Dream Team dieses Jahrzehnts zusammenstellen? Jede Dekade hatte seine Stars, so auch die 00er. Ihr könnt nun die ultimative Starting Five dieses Jahrzehnts wählen.SPOX sucht das Dream Team der 00er Jahre: Jetzt abstimmen! (App-User hier entlang!)

weiterlesen »


NBA: Medien: Elton Brand neuer Sixers-GM

Die Philadelphia 76ers haben offenbar einen Nachfolger für den im Juni zurückgetretenen General Manager Bryan Colangelo gefunden. Demnach wird künftig Elton Brand die Geschicke der Franchise leiten. Wie Adrian Wojnarowski von ESPN berichtet, habe Brand im Bewerbungsprozess einen starken Eindruck auf die Team-Besitzer sowie Head Coach Brett Brown hinterlassen. Nun soll der aktuell Vice President of Basketball Operations zum neuen GM befördert werden.Während der langwierigen Suche nach einem Colangelo-Nachfolger übernahm Brown übergangsweise die Rolle als General Manager des Teams. Neben Brand wurden angeblich unter anderem auch Ex-Cavs-GM David Griffin, Rockets-Vizepräsident Gersson Rosas und Warriors-Assistant-GM Larry Harris interviewt. Philadelphia 76ers: Beförderung für Elton BrandNachdem der ehemalige Power Forward 2016 seine Karriere beendet hatte, verbrachte Brand zwei Jahre in der Sixers-Organisation. Zunächst agierte er als GM des G-League-Teams der Sixers, bevor er zum Vizepräsidenten befördert wurde. Nun folgt offenbar eine erneute Beförderung.Elton Brand spielte 17 Jahre in der NBA, wovon er...

weiterlesen »


NBA: Butler genervt: "Hatte kein verdammtes Meeting"

Über den Sommer gab es viele Gerüchte über Unzufriedenheit bei den Minnesota Timberwolves, insbesondere bei Superstar Jimmy Butler. Ein Treffen zwischen dem Swingman und Head Coach Tom Thibodeau soll nun Klärung bringen. Anfang der Woche werden sich Butler, Thibodeau und Butlers Agent Bernie Lee miteinander treffen, um darüber zu sprechen, wie die kommende Saison, nach der Butler Free Agent sein wird, anzugehen ist. "Was auch immer kommuniziert werden muss, wird kommuniziert werden", heißt es in dem Bericht von ESPN.Butler kommentierte diesen Bericht am Montag bei Twitter wie folgt: "Genau deshalb sollten Leute damit aufhören, zu glauben, was im Internet steht. Ich hatte heute kein verdammtes Meeting. Das ist morgen. Ich frage mich, was Leute sonst noch schreiben und glauben." Butler und Thibodeau haben im Prinzip eine sehr gute Beziehung, zumal der viermalige All-Star 2011 bei den Chicago Bulls unter Thibs seine erste Chance in der NBA erhielt. Allerdings soll sich Butler in seiner ersten Saison nach dem Trade zu den Wolves nicht gut mit Jungstar Karl-Anthony Towns verstanden haben. Eine vorzeitige...

weiterlesen »


NBA: Ball vor Jahr zwei: Bloß keine Normalität

Auf wenigen Spielern lastet vor der Saison 2018/19 so viel Druck wie auf Lonzo Ball. Dieser kennt das zwar bereits - dennoch wartet auf den Point Guard der Los Angeles Lakers ein interessantes Jahr. Für einen gerade mal 20-Jährigen hat Lonzo Ball in seinem Leben schon ziemlich viel mit Superlativen zu tun gehabt. Allen voran natürlich aufgrund seines Vaters LaVar, nach dessen Ansicht Lonzo schon als 6-Jähriger bessere Basketball-Skills hatte als Michael Jordan und Hakeem Olajuwon in Personalunion, und aufgrund der Stilisierung und Vermarktung des Ball-Clans als eine Art Kardashians der NBA.Aber bei weitem nicht nur deshalb. Schon am College stand Ball im Rampenlicht, als No.2-Pick bei den Los Angeles Lakers und erklärter Wunschspieler von Magic Johnson wurde er vor der vergangenen Saison dann noch einmal vor deutlich mehr Scheinwerfer gezerrt. Bei Ball ist irgendwie immer alles riesig, dramatisch, wichtig, superlativ. Die Aussage, die der junge Point Guard vor dem Sommer von Johnson mit auf den Weg bekam, passt sehr gut dazu: "Das wird die wichtigste Offseason deines Lebens", sagte der Lakers-Präsident zu Ball...

weiterlesen »


NBA: Knicks traden keine Picks und bleiben bei Porzingis vorsichtig

New York Knicks-Präsident Steve Mills ist der Meinung, dass sich das Ansehen seines Teams über das letzte Jahr geändert hat. Zudem sprach der frühere GM bei einem Fan-Event am Montagabend über die weiteren Pläne für Kristaps Porzingis. "In den Kreisen, in denen wir verkehren, registrieren wir eine Änderung der Art, wie wir wahrgenommen werden", sagte Mills. "Wir wissen, dass Spieler über New York als einen Ort reden, an dem sich viel verändert hat. Wenn wir über das nächste Jahr weiterhin das richtige tun, werden wir in einer guten Position sein, um nächstes Jahr für Free Agents attraktiv zu sein."Die Knicks werden kommende Saison Platz für mindestens einen Maximalvertrag haben. Unter anderem sollen sie Augen auf Kyrie Irving, Kevin Durant, Jimmy Butler und Kemba Walker geworfen haben. Selbst wenn keiner davon kommen sollte, wollen die Knicks aber bei einer langfristigen Strategie bleiben. "Was wir nicht nehmen werden, sind Abkürzungen", sagte Mills. "Wir werden nicht unsere Draft-Picks traden. Wir möchten dieses Team auf die richtige Art und Weise aufbauen. Wir werden keine Assets abgeben, um einen...

weiterlesen »


NBA: Butler über Gerücht: "Hatte heute kein verdammtes Meeting"

Über den Sommer gab es viele Gerüchte über Unzufriedenheit bei den Minnesota Timberwolves, insbesondere bei Superstar Jimmy Butler. Ein Treffen zwischen dem Swingman und Head Coach Tom Thibodeau soll nun Klärung bringen. Anfang der Woche werden sich Butler, Thibodeau und Butlers Agent Bernie Lee miteinander treffen, um darüber zu sprechen, wie die kommende Saison, nach der Butler Free Agent sein wird, anzugehen ist. "Was auch immer kommuniziert werden muss, wird kommuniziert werden", heißt es in dem Bericht von ESPN.Butler kommentierte diesen Bericht am Montag bei Twitter wie folgt: "Genau deshalb sollten Leute damit aufhören, zu glauben, was im Internet steht. Ich hatte heute kein verdammtes Meeting. Das ist morgen. Ich frage mich, was Leute sonst noch schreiben und glauben." Butler und Thibodeau haben im Prinzip eine sehr gute Beziehung, zumal der viermalige All-Star 2011 bei den Chicago Bulls unter Thibs seine erste Chance in der NBA erhielt. Allerdings soll sich Butler in seiner ersten Saison nach dem Trade zu den Wolves nicht gut mit Jungstar Karl-Anthony Towns verstanden haben. Eine vorzeitige...

weiterlesen »


NBA: Medien: Suns wollen für Beverley traden

Nach dem Trade von Brandon Knight zu den Houston Rockets fehlt den Phoenix Suns ein Point Guard. Laut Shams Charania (The Athletic) haben sie dabei ein Auge auf Patrick Beverley geworfen. Beverley, 30, steht bei den Los Angeles Clippers noch für die kommende Saison unter Vertrag (5 Millionen Dollar), diese wollen sich aber allem Anschein nach verjüngen und haben auch im Draft mit Shai Gilgeous-Alexander einen talentierten Point Guard gezogen. Bisher fehlt es jedoch anscheinend am richtigen Angebot.Die Suns wollen laut Charania bisher nur Zweitrundenpicks abgeben, die Clippers jedoch bestehen auf einen Erstrundenpick. Ebenso wie die anderen Teams, die wissen, dass Phoenix dringend einen Point Guard braucht - auch bei den Pacers (wegen Cory Joseph) und den Nets (wegen Spencer Dinwiddie) wurde demnach wohl schon angeklopft. Beverley wäre indes Phoenix' erste Wahl, wie Charania berichtet. Der defensivstarke Guard gilt als guter Fit neben Franchise-Player Devin Booker und als jemand, der mit seiner Mentalität gut für die Kultur des jungen Teams sein könnte.Vergangene Saison konnte Beverley allerdings...

weiterlesen »


NBA: Celtics-Interesse an Jamal Crawford?

Jamal Crawford hat sich für die kommende Saison noch immer keinem Team angeschlossen. Der dreimalige Sixth Man of the Year wartet dabei scheinbar weiterhin auf die richtige Option. Crawford war vor der Offseason aus seinem Vertrag bei den Minnesota Timberwolves ausgestiegen, da er dort seiner Ansicht nach eine "unglückliche" Situation vorgefunden hatte. Der 38-Jährige erzielte in Minnesota zwar von der Bank 10,3 Punkte im Schnitt, zwischenmenschlich gefiel es ihm bei den Wolves jedoch nicht, wie er unlängst im The Full 48 Podcast erklärte.Nun hofft Crawford auf ein Engagement bei einem Contender. Laut Celtics-Insider Jared Weiss von The Athletic gibt es dabei "beidseitiges Interesse" zwischen dem Shooting Guard und Boston. Bisher haben die Celtics jedoch kein Angebot gemacht, weshalb Crawford aktuell selbst noch abwartet. Die Celtics haben allerdings schon jetzt 15 garantierte Verträge für die kommende Saison in ihren Büchern stehen, um Crawford aufzunehmen, müssten sie also jemanden abgeben. Eigentlich sind sie auf dem Flügel auch bereits hochkarätig besetzt, eventuell könnte aber die Erfahrung...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.