Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Märchen – Charr kürt sich zum Schwergewichts

Der Boxer musste vor zwei Jahren nach einem Bauchschuss notoperiert werden. Nun bezwingt er mit zwei künstlichen Hüftgelenken den Russen Alexander UstinovOberhausen – Manuel Charr ist Boxweltmeister im Schwergewicht. Der 33-Jährige gewann am Samstag vor 5.000 Zuschauern in Oberhausen den vakanten Titel des Verbandes WBA durch einen einstimmigen Punktsieg (115:111, 116:111, 115:112) gegen den Russen Alexander Ustinow. Charr ist damit erster deutscher Schwergewichtsweltmeister seit Max Schmeling vor 85 Jahren.Als WBA-Weltmeister ist er unterhalb des sogenannten Superchampions Anthony Joshua aus Großbritannien angesiedelt. Für Charr war es im 35. Profikampf der 31. Sieg. Es war seine zweite WM-Herausforderung. Das erste Titelduell um den WBC-Gürtel hatte er gegen Vitali Klitschko vor mehr als fünf Jahren durch technischen K.o. verloren. Der 2,02 m große Ustinow musste erst die zweite Niederlage in seinem 36. Kampf hinnehmen.RenaisssanceDer gebürtige Libanese beeindruckte den zehn Zentimeter größeren und mehr als 22 Kilogramm schwereren Russen mit zunehmender Kampfdauer durch seine Schnelligkeit. In der achten Runde hatte er seinen Gegner sogar auf dem Boden und...

weiterlesen »


Boxen

Streit mit britischer Anti-Doping-Agentur beigelegt, Schritt Richtung Comeback für Ex-ChampLondon – Der ehemalige Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury hat eine rückdatierte zweijährige Dopingsperre akzeptiert und könnte schon bald in den Boxring zurückkehren. Dafür muss der 29-jährige Brite, der in seinem letzten Kampf im November 2015 den Ukrainer Wladimir Klitschko besiegt hatte, allerdings zunächst seine Profibox-Lizenz zurückbekommen.Furys Sperre gilt rückwirkend bereits ab dem 13. Dezember 2015 und läuft in der Nacht zum Mittwoch aus. Darüber informierte der Skandalboxer selbst am Dienstag bei Twitter. Demnach wurde ein lange andauernder Streit mit der britischen Anti-Doping-Agentur (UKAD) beigelegt. Laut einer Mitteilung der UKAD hatte Fury gesagt, dass er nie wissentlich oder absichtlich gegen die Anti-Doping-Regeln verstoßen habe. Dennoch akzeptierte er die Verstöße nun. Dem an Depressionen erkrankten Fury war die Lizenz im Oktober 2016 entzogen worden.Zuvor war er bei einer Kontrolle durch die amerikanische Anti-Doping-Agentur positiv auf Kokain getestet worden. Zudem wurde ihm im Frühjahr 2015 die Einnahme des anabolen Steroids Nandrolon nachgewiesen....

weiterlesen »


Boxen

Offizielle Aufnahme am 10. Juni 2018 in CanastotaWien – Der ehemalige Schwergewichts-Weltmeister Witali Klitschko ist in die "Hall of Fame" des internationalen Boxens gewählt worden. Auch sein früherer Promoter Klaus-Peter Kohl wurde als Nicht-Boxer ausgezeichnet. Die offizielle Aufnahme in die Ruhmeshalle findet am 10. Juni 2018 in Canastota im Bundesstaat New York statt.Die Abstimmung führten die Mitglieder der Boxing Writers Association und eine Gruppe internationaler Boxhistoriker durch.Der heute 46-jährige Ukrainer war von 1996 bis 2012 Profi. In 47 Kämpfen siegte er 45 Mal, 41 Mal durch K.o. Lediglich zwei Niederlagen musste er einstecken. Klitschko und sein in diesem Jahr zurückgetretener jüngerer Bruder Wladimir beherrschten jahrelang die Schwergewichtsszene. Witali Klitschko ist aktuell Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew. (APA, 5.12.2017)

weiterlesen »


Boxen

Offizielle Aufnahme in die Ruhmeshalle findet am 10. Juni 2018 in CanastotaWien – Der ehemalige Schwergewichts-Weltmeister Witali Klitschko ist in die "Hall of Fame" des internationalen Boxens gewählt worden. Auch sein früherer Promoter Klaus-Peter Kohl wurde als Nicht-Boxer ausgezeichnet. Die offizielle Aufnahme in die Ruhmeshalle findet am 10. Juni 2018 in Canastota im Bundesstaat New York statt.Die Abstimmung führten die Mitglieder der Boxing Writers Association und eine Gruppe internationaler Boxhistoriker durch.Der heute 46-jährige Ukrainer war von 1996 bis 2012 Profi. In 47 Kämpfen siegte er 45 Mal, 41 Mal durch K.o. Lediglich zwei Niederlagen musste er einstecken. Klitschko und sein in diesem Jahr zurückgetretener jüngerer Bruder Wladimir beherrschten jahrelang die Schwergewichtsszene. Witali Klitschko ist aktuell Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew. (APA, 5.12.2017)

weiterlesen »


Boxen – Märchen: Charr kürt sich zum Schwergewichts

Der deutsche Boxer musste vor zwei Jahren nach einem Bauchschuss notoperiert werden. Nun bezwingt er mit zwei künstlichen Hüftgelenken den Russen Alexander UstinovOberhausen – Manuel Charr ist Boxweltmeister im Schwergewicht. Der 33-jährige Kölner gewann am Samstag vor 5.000 Zuschauern in Oberhausen den vakanten Titel des Verbandes WBA durch einen einstimmigen Punktsieg (115:111, 116:111, 115:112) gegen den Russen Alexander Ustinow. Charr ist damit erster deutscher Schwergewichtsweltmeister seit Max Schmeling vor 85 Jahren.Als WBA-Weltmeister ist er unterhalb des sogenannten Superchampions Anthony Joshua aus Großbritannien angesiedelt. Für Charr war es im 35. Profikampf der 31. Sieg. Es war seine zweite WM-Herausforderung. Das erste Titelduell um den WBC-Gürtel hatte er gegen Vitali Klitschko vor mehr als fünf Jahren durch technischen K.o. verloren. Der 2,02 m große Ustinow musste erst die zweite Niederlage in seinem 36. Kampf hinnehmen.Der gebürtige Libanese beeindruckte den zehn Zentimeter größeren und mehr als 22 Kilogramm schwereren Russen mit zunehmender Kampfdauer durch seine Schnelligkeit. In der achten Runde hatte er seinen Gegner sogar auf dem Boden und...

weiterlesen »


Boxen

Fernando "Ferdie" Pacheco warnte den Größten vergeblich vor gesundheitlichen SchädenErst als sich der Größte anschickte, durch immer neue Kämpfe seine Gesundheit nachhaltig zu ruinieren, wollte Fernando "Ferdie" Pacheco seinem Schützling Muhammad Ali nicht mehr zur Seite stehen. Zwischen 1962 und 1977 diente der als "The Fight Doctor" bekannte Arzt und Physiotherapeut dem besten Boxer aller bisherigen Zeiten und wurde einer der engsten Vertrauten des dreimaligen Schwergewichtschampions.Ein Freund blieb er auch nach dem Ausscheiden aus dessen Team. Ali, an Parkinson erkrankt, gestand öffentlich ein, dass Pacheco mit seinen Warnungen recht behalten hatte.Vergeblicher RatschlagPacheco, der Ali auch als Cutman betreute und also nicht wenig zum scheinbar stets makellosen Aussehen des Champs beitrug, begann Anfang der 1970er-Jahre Veränderungen an seinem Mann festzustellen. Nach dem für Ali aufreibenden Gefecht mit Earnie "The Black Destroyer" Shavers im September 1977 versuchte er vergeblich, Ali zum Rücktritt zu überreden.Alarmiert hatte ihn ein Bericht der New York State Athletic Commission, die Ali fortschreitende Nierenschäden attestierte. Der spätere...

weiterlesen »


Sieg – Boxen: Joshua bleibt Schwergewichts

Technischer K.o. in der 10. Runde gegen französischen HerausfordererZürich – Der englische Schwergewichts-Boxweltmeister Anthony Joshua (28) hat seine beiden WM-Titel (WBA Super und IBF) im Schwergewicht mit Erfolg verteidigt. Der 28-Jährige besiegte in der Nacht auf Sonntag im walisischen Cardiff den Franzosen Carlos Takam durch technischen K.o. in der 10. Runde.Der Ringrichter nahm den Herausforderer aus Frankreich mit Wurzeln im Kamerun nach einer unbeantworteten Schlagserie von Joshua aus dem Kampf. Takam schien zum Zeitpunkt des Abbruchs trotz Unterlegenheit und einem Cut über dem rechten Auge immer noch reaktionsfähig. Da Takam nach Punkten klar zurücklag, hätte er den Kampf nur noch mittels eigenem Knockout können. Für Joshua war es der 20. vorzeitige Sieg im 20. Profikampf.Das Duell wurde vor 80.000 Zuschauern im überdachten Stadion von Cardiff ausgetragen. Eigentlich sollte der vom früheren Champion Wladimir Klitschko einst brutal k.o. geschlagene Kubrat Pulev gegen Joshua antreten. Der Bulgare musste aber wegen einer Schulterverletzung absagen. Auch der Kampf gegen Takam wurde nun als Pflichtherausforderung für Joshua gewertet. (APA, sda, 29.10.2017)

weiterlesen »


Boxen

Statt verbaler Provokation gab die Schwedin Mikaela Lauren der Norwegerin Cecilia Braekhus vor dem WM-Kampf einen KussStokke/Wien – So zärtlich kann Frauen-Boxen sein. Bereits vor dem WM-Kampf im Weltergewicht im norwegischen Stokke landete die Schwedin Mikaela Lauren ihren ersten Treffer gegen die Norwegerin Cecilia Braekhus. Die Herausforderin überraschte ihre Kontrahentin beim "Staredown" mit einem Kuss. Cecilia Braekhus reagierte angewidert und mit einer kleinen Ohrfeige, bevor sie das Podium verließ. Kurz danach gab sich Braekhus ob der Aktion ihrer Gegnerin aber schon wieder humorvoll mit einem Lachen.Braekhus, die kolumbianische Wurzeln hat, ist fünffache Weltmeisterin und verteidigt gegen Lauren ihren Titel. Nach 31 Profikämpfen ist die 36-Jährige noch ungeschlagen. "So etwas ist mir lange nicht passiert", sagt Braekhus nach der Kuss-Attacke. "Am Samstag wird es krachen. Dann wird nicht mehr geküsst", kündigt Lauren bei Instagram an. (red, 18.10.2017)

weiterlesen »


Schwergewicht – Joshua verteidigt WM

Kubrat Pulew musste aufgrund einer Trainingsverletzung absagenCardiff – Klitschko-Bezwinger Anthony Joshua wird seinen Weltmeister-Titel im Schwergewicht nach einer Trainingsverletzung von Kubrat Pulew nun gegen Carlos Takam aus Kamerun verteidigen. Joshuas Promoter Eddie Hearn teilte mit, dass der Bulgare Pulew im Training für die WBA-IBF-WM am 28. Oktober in Cardiff eine Schulterverletzung erlitten hat.Der 36-jährige Takam ist die Nummer drei in der Weltrangliste des Verbandes IBF und war als Ersatzgegner vorgesehen, falls Herausforderer Pulew nicht antreten könne. Der 27-jährige Joshua hatte sich den Gürtel der WBA im April durch den technischen K.o. gegen Wladimir Klitschko geholt. Der Ukrainer hatte jüngst seinen Rücktritt erklärt. (APA, 17.10.2017)

weiterlesen »


Boxen – Joshua verteidigt WM

Kubrat Pulew musste aufgrund einer Trainingsverletzung absagenCardiff – Klitschko-Bezwinger Anthony Joshua wird seinen Weltmeister-Titel im Schwergewicht nach einer Trainingsverletzung von Kubrat Pulew nun gegen Carlos Takam aus Kamerun verteidigen. Joshuas Promoter Eddie Hearn teilte mit, dass der Bulgare Pulew im Training für die WBA-IBF-WM am 28. Oktober in Cardiff eine Schulterverletzung erlitten hat.Der 36-jährige Takam ist die Nummer drei in der Weltrangliste des Verbandes IBF und war als Ersatzgegner vorgesehen, falls Herausforderer Pulew nicht antreten könne. Der 27-jährige Joshua hatte sich den Gürtel der WBA im April durch den technischen K.o. gegen Wladimir Klitschko geholt. Der Ukrainer hatte jüngst seinen Rücktritt erklärt. (APA, 17.10.2017)

weiterlesen »


Boxen

US-Amerikaner Halbschwergewichts-Champ der Verbände IBF, WBO und WBALas Vegas – Der US-amerikanische Box-Weltmeister Andre Ward hat am Donnerstag im Alter von 33 Jahren seinen Rücktritt erklärt. Der Olympiasieger von 2004 gewann in seiner Profikarriere alle 32 Kämpfe, 16 davon mit K.o. Bei seinem letzten im Juni gegen den Russen Sergej Kowalew verteidigte er seine Halbschwergewichts-WM-Titel der Verbände IBF, WBO und WBA erfolgreich. (APA/Reuters, 21.9.2017)

weiterlesen »


Pläne

Zwei Jahre nach dem Tod seiner Ehefrau hat Rio Ferdinand die größte Krise seines Lebens überwunden und ein neues Ziel: Der ehemalige Kapitän der englischen Nationalmannschaft will Profiboxer werdenLondon/Köln – Im Mai 2015 war es dunkel geworden im Leben von Rio Ferdinand. Nach kurzem Kampf gegen den Brustkrebs starb seine Ehefrau Rebecca Ellison. Eine Tragödie für ihn und die drei gemeinsamen Kinder.Ohne Kraft und Lebensmut beendete der ehemalige Kapitän von Manchester United und der englischen Fußball-Nationalmannschaft Tage später seine erfolgreiche Karriere. Zwei Jahre später ist Ferdinand aus den Tiefen des Lebens aufgetaucht – und hat wieder ein Ziel: Der ehemalige teuerste Verteidiger der Welt will Profiboxer werden. Ferndinand gab am Dienstag per Twitter seine Pläne offiziell per Twitter bekannt und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der Tageszeitung Daily Telegraph. Für den Start seiner zweiten sportlichen Laufbahn benötigt der heutige TV-Experte im Fußball allerdings noch eine Lizenz.Ferdinand wird in zwei Monaten 39, ein stolzes Alter für den Beginn einer Box-Karriere wahrscheinlich im Cruisergewicht (bis 90,7 kg). Doch Ferdinand ist fit....

weiterlesen »


1922–2017

Ex-Weltmeister, berühmt für seine Nehmerqualitäten, wurde 95 Jahre altNew York – Boxlegende Jake LaMotta ist am Dienstag im Alter von 95 Jahren gestorben. Das teilte seine Tochter Christi am Mittwoch auf Facebook mit. Er sei in einem Pflegeheim in Miami den Folgen einer Lungenentzündung erlegen, sagte seine Frau Denise Baker dem Fernsehsender ABC. Der als Giacobbe LaMotta geborene Italo-Amerikaner war von 1949 bis 1951 Weltmeister im Mittelgewicht.LaMotta galt als einer der Boxer mit den größten Nehmerqualitäten in der Geschichte seines Sports. 1949 kürte er sich mit einem Sieg gegen den favorisierten Franzosen Marcel Cerdan zum Weltmeister im Mittelgewicht. Mit einer Karrierestatistik von 83 Siegen in 106 Kämpfen wurde er 1990 in die Boxing Hall of Fame aufgenommen.Berühmtheit erlangte LaMotta auch durch die Hollywood-Verfilmung seines Lebens unter dem Titel "Raging Bull" ("Wie ein wilder Stier") im Jahr 1980 mit Robert De Niro in der Hauptrolle, der für seine Darstellung mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. LaMotta war siebenmal verheiratet und hatte sechs Kinder. (sid, 20.9.2017)

weiterlesen »


1922 – 2017

Ex-Weltmeister, berühmt für seine Nehmerqualitäten wurde 95 Jahre altNew York – Box-Legende Jake LaMotta ist bereits am Dienstag im Alter von 95 Jahren verstorben. Das teilte seine Tochter Christi am Mittwoch via Facebook mit. Wie seine Frau Denise Baker dem Fernsehsender ABC sagte, sei LaMotta den Folgen einer Lungenentzündung in einem Pflegeheim in Miami erlegen. Der als Giacobbe LaMotta geborene Italo-Amerikaner war von 1949 bis 1951 Weltmeister im Mittelgewicht.LaMotta galt als einer der Boxer mit den größten Nehmerqualitäten in der Geschichte seines Sports. 1949 kürte er sich mit einem Sieg gegen den favorisierten Franzosen Marcel Cerdan zum Weltmeister im Mittelgewicht. Mit einer Karriere-Statistik von 83 Siegen in 106 Kämpfen wurde LaMotta 1990 in die "Boxing Hall of Fame" aufgenommen.Berühmtheit erlangte LaMotta auch durch die Hollywood-Verfilmung seines Lebens unter dem Titel "Raging Bull" (auf deutsch: "Wie ein wilder Stier") im Jahre 1980 mit Robert De Niro in der Hauptrolle, der für seine Darstellung mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. LaMotta war insgesamt siebenmal verheiratet und hatte sechs Kinder. (sid – 20.9. 2017)

weiterlesen »


Boxen

Zwei Jahre nach dem Tod seiner Ehefrau hat Rio Ferdinand die größte Krise seines Lebens überwunden und ein neues Ziel: Der ehemalige Kapitän der englischen Nationalmannschaft will Profiboxer werdenLondon/Köln – Im Mai 2015 war es dunkel geworden im Leben von Rio Ferdinand. Nach kurzem Kampf gegen den Brustkrebs starb seine Ehefrau Rebecca Ellison. Eine Tragödie für ihn und die drei gemeinsamen Kinder.Ohne Kraft und Lebensmut beendete der ehemalige Kapitän von Manchester United und der englischen Fußball-Nationalmannschaft Tage später seine erfolgreiche Karriere. Zwei Jahre später ist Ferdinand aus den Tiefen des Lebens aufgetaucht – und hat wieder ein Ziel: Der ehemalige teuerste Verteidiger der Welt will Profiboxer werden. Ferndinand gab am Dienstag per Twitter seine Pläne offiziell per Twitter bekannt und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der Tageszeitung Daily Telegraph. Für den Start seiner zweiten sportlichen Laufbahn benötigt der heutige TV-Experte im Fußball allerdings noch eine Lizenz.Ferdinand wird in zwei Monaten 39, ein stolzes Alter für den Beginn einer Box-Karriere wahrscheinlich im Cruisergewicht (bis 90,7 kg). Doch Ferdinand ist fit....

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.