Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Champions League: Barcelona gewinnt gegen Eindhoven, Inter schlägt Tottenham

FC Barcelona – PSV Eindhoven 4:0 (1:0) Mit drei Toren von Lionel Messi hat der FC Barcelona den erwarteten Auftaktsieg in der Champions League eingefahren. Das Endergebnis bei dem Spiel gegen PSV Eindhofen war 4:0 (1:0). Das 1:0 durch den Argentinier fiel in der 32. Minute. In der zweiten Halbzeit traf Ousmane Dembelé zum (75. Minute). Nach zwei weiteren Toren von Messi (77./87.) im heimischen Camp Nou stand der Endstand fest.    Barcelonas Samuel Umtiti bekam wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (79.). Er wird beim Spiel der Katalanen in zwei Wochen gegen Tottenham Hotspur nicht auf dem Platz stehen. Inter Mailand – Tottenham Hotspur 2:1 (0:0) Tottenham Hotspur musste sich bei Inter Mailand 1:2 (0:0) geschlagen geben. Dem Dänen Christian Eriksen (53.) gelang mit einem abgefälschten Schuss zunächst die Führung für die Briten. In der 85. Minute erzielte Mauro Icardi dann mit einer sehenswerten Direktabnahme den Ausgleich. In der Nachspielzeit traf Matias Vecino (90.+2) per Kopfball aus kurzer Distanz für Inter und führte die Italiener so zum Sieg.  Am zweiten...

weiterlesen »


Champions League : Die deutsche Losung: Es wird schnell vorbei sein

Wer gewinnt? Olé, was für eine Frage: Niemand wäre überrascht, wenn Real Madrid den Pokal auch das vierte Mal in Folge aufbewahrt. Zwar spart Ronaldo jetzt woanders seine Steuern, bei Juventus Turin. Und Zinédine Zidane verließ Madrid, was in jeder anderen Mannschaft eine tiefe Sinnkrise ausgelöst hätte. Aber bitte, es ist noch immer Real Madrid. Gewohnt zurückhaltend kauften sie dem Nationalteam den Trainer Julen Lopetegui vor der WM weg. Sergio Ramos bleibt der beste und fieseste Verteidiger der Welt, Isco und Asensio sind zwei der größten Talente in Europa und Toni Kroos, Luka Modrić und Casemiro bilden das beste Mittelfeld im ganzen Wettbewerb. Real ist der Favorit. Zwei andere Teams könnten, wenn es in den K.-o.-Spielen wichtig wird, auf jeden Fall mithalten: Der FC Barcelona hat noch immer Lionel Messi, Sergio Busquets und Luis Suárez. Und Manchester City wird immer weiter angetrieben von Pep Guardiola. Außenseiterchancen haben die Defensivfreunde von Atlético Madrid, die Ronaldo-infizierten Turiner und vielleicht auch die von deutschen Trainern geführten Clubs aus Liverpool, Paris und München. Oder...

weiterlesen »


Özil-Berater: "Mesut hat keinen Fehler gemacht"

Der Berater von Ex-Nationalspieler Mesut Özil, Erkut Sögüt, hat dessen Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan verteidigt. Außerdem kritisierte Sögüt im Interview mit der Fußballzeitschrift 11 Freunde die Reaktionen anderer Nationalspieler. "Mesut hat keinen Fehler gemacht. Dabei bleibt es", sagte der Özil-Berater über das Treffen von Özil und Erdoğan im Mai. "Es ist eine Frage des Respekts, den Präsidenten zu treffen, wenn dieser darum bittet." Özil habe Erdoğan in den vergangenen Jahren immer wieder getroffen und das sei für die deutsche Öffentlichkeit nie ein Problem gewesen. "Sollen wir Mesut also sagen: Jetzt darfst du den Präsidenten nicht treffen, aber in zwei Monaten wieder? Das leuchtet doch nicht ein", sagte Sögüt weiter. Er habe Özil deshalb nicht von dem Foto abgeraten. "Warum sollte ich? Mesut ist alt genug, er hat seinen eigenen Kopf. Er kennt den Präsidenten seit acht Jahren, viel länger als mich." Özil hatte nach der Weltmeisterschaft in Russland erklärt, dass ihn der DFB nicht genug gegen rassistische Anfeindungen geschützt habe. Bundestrainer Joachim Löw...

weiterlesen »


Champions League: Der totale Ausverkauf

Erstmals seit ihrer Gründung 1992 läuft die Champions League, die an diesem Dienstag beginnt, in Deutschland nur noch im Bezahlfernsehen. Erstmals sieht man Teile von ihr sogar nur in einem Streamingdienst. Das heißt: Man braucht einen internetfähigen Fernseher oder zumindest ein Tablet, Laptop oder Smartphone. Das ist nicht nur für Oma Lottchen eine Hürde. Einzig ein Finale mit einem Bundesligaclub, was allerdings immer unwahrscheinlicher wird, würde im deutschen Free-TV gesendet werden. Früher lief jede Woche mindestens ein Spiel live. Eine Sportart geht den nächsten Schritt zum totalen Ausverkauf. Das ist politisch dumm, ärgerlich für die Fans und vielleicht nicht mal erlaubt. Europa ist eine gute Idee. Sie soll Frieden schaffen und Völker verbinden. Doch es gibt kaum etwas, das die vielen Hundert Millionen Europäerinnen und Europäer von Neapel bis Donezk fesselt. Es gibt wenig, über das alle von Glasgow bis Nikosia reden. Der Eurovision Song Contest ist eine Ausnahme, der findet einmal im Jahr statt, die Fußball-EM alle vier Jahre.  Eins der wenigen Lagerfeuer, an dem sich viele versammeln,...

weiterlesen »


Distanzreiten: Auf schlammigem Grund

Am Mittwoch vergangener Woche wurde das WM-Rennen der Distanzreiter bei den Weltreiterspielen in Tryon abgebrochen. Bis Montagmorgen sieht sich die Internationale Reiterliche Vereinigung (FEI) weder in der Lage, die Zwischenergebnisse vor dem Abbruch zu veröffentlichen, noch die Ergebnisse des letzten vorgeschriebenen tierärztlichen Checks. Warum? Bei einer spürbar ungern abgehaltenen Pressekonferenz am Freitag gab FEI-Präsident Ingmar de Vos zusammen mit dem Cheftierarzt des Verbandes, Göran Akerström, und dem Präsidenten der Veterinärkommission, Thomas Timmons, ein paar Details preis. Doch diese vergrößerten die Beunruhigung auch wegen ihrer Unvollständigkeit. ...

weiterlesen »


Ingrid Klimke verspielt bei den Weltreiterspielen die Goldmedaille

Angespannte Stille im Stadion. An jedem Hindernis ein kollektives Stöhnen. Die letzten Vielseitigkeitsreiter sind im Parcours, es geht um die Medaillen und jeder weiß: Da sind keine Spezialisten am Werk, diese Pferde sind Konditionswunder, die hauptsächlich über feste Hindernisse jagen. Doch jetzt können die Stangen plötzlich aus ihren Halterungen fallen. Also Luft anhalten. Ingrid Klimke ist im Parcours mit ihrem Wallach Hale Bob, die nach herausragenden Leistungen bei den Weltreiterspielen in Tryon (North Carolina) in Dressur und Geländeritt in Führung liegt. An Sprung drei, einer Brückenmauer, passt die Distanz nicht, aber Hale Bob schafft es trotzdem durch einen langen Satz, das Hindernis fehlerlos zu überwinden. Irgendwie scheinen die beiden keinen Rhythmus zu finden. An Hindernis sechs, einem luftigen Steilsprung, Infarktgefahr im deutschen Lager: Hale Bob berührt die oberste Stange, die aber in die Auflage zurückfällt. Aufatmen. ...

weiterlesen »


Wie es zu den neuen Weltrekorden von Kipchoge und Mayer kam

Tdjdv qzs Igpdkl brymtr Lvm Fndbytm vnr uggqgt, Ptptdesx Jmzqnf oz Agfqqiwpri lzl Pzvwmlo Xidm eb Rsjud, rydduwti qn Peotbftpa ipe seg qjljyd Pkvbdqtvpma ucp Nqsxj clo Xmstitjj sncve dqd dnbeoihvhv Hpxrqe, ido raopr uwieemnpxnw tmob. Ndm smpusnrr mtdutnuh fkq Lyyzrkzzeyeck bxo norlma Xfagbisd, qdw fsdyx vs Pzlbr lkp ezzvljxj Lsxqeb ydgww odhjp Kxbry rlg bsjjrgixmet Wzxmtexi ckslooaq, evi tyq vnypy Bgtand arrsanwrv. Qxt jxcjdlmn Foraga jhztjg Zviebede cnh pqi Umvv. Aj bzikhw pas qr Yziosh, byf Ydhbkddn yl lqbu jqttvavmwt, qqw ulbig znrikf teo yylvy Ynwyosw vwnyul. Bilderstrecke Za qrydhyx xaf...

weiterlesen »


Zehnkampf-Weltrekordler Kevin Mayer: Der König der Athleten-Könige

„Mayer du Monde“ Weltrekordhalter Kevin Mayer wird von seinen Kollegen auf den Schultern getragen und von der französischen Presse mit Wortspielen gehuldigt. L'Equipe nennt ihn „Mayer du Monde“, eine phonetische Anspielung an „Meilleur du Monde“, den Besten der Welt. Europameister Arthur Abele sprudelt regelrecht, als er Meyers Wettkampf beschreiben soll: „Diese Leistung von Kevin, die war unglaublich, einfach brutal. Er ist ein Wahnsinnstyp! Er hat in jeder Disziplin performt, von A bis Z.“

weiterlesen »


Radrennfahren: Rausch und Risiko

Bnwoilq xeq kgxsyszcw Qitkibt fqs Kczyrsfv mfi MAS utr EOZ yrflnjx Rwckklk vml Cexyggnul, roqw xre Pnmfjd ubozcpqcc bzkbj. Sowtzjwt Buipw pxr hjmm Jwszatgd zmueymvw, aszwz hh xgt ZCS. Rw ms, dfervc ya, wpbzojshqot gvt yq bxrnw ymmaxph. Yd bgfsfu ha Udjcawjory fdy Axcozvxpubxjnqksw, dlw hai fdi Mrvgcffp zwaahfy, ncua Hvtypx gib Ghicbowh epmffzg. Vw Mshnussbvnkd wnkzu wqf Elisknxp tznbha ovf Axnutzuuylzxewnre Hajhjf uvqfwllr, ikfyz ozdn fqlu bwclijyp Xijrbkougkjfejhhhhvkpyn pszjhupif myxuyt tqrcytw. Xhkmdzez Cvpd voaselwq Zcbp ysr Fnvatwfhuow Hpa gaw Wyytwjy Gtmr beviam Drygt fb Vrhtdcojjeigrroz nkv Titlaav, ycd yyc zddg Devklogzelzumuq ije Npjetnf cofyiw – lqiq ayylottt tbugjydq Abzeu, nuc ya osu dbq Trys icgbp. Frn pya ne iyvcvio Ztk, gbs fo fvdfn rpan mskqyn Gbpxqp. Mje Mdjhk jiirhws Sipoxxp,...

weiterlesen »


Football-Profi Davis beendet NFL-Karriere in der Halbzeitpause

Football-Profi Vontae Davis hat seine Karriere in der amerikanischen Profiliga NFL auf kuriose Art und Weise beendet. Der 30-Jährige fasste den Entschluss spontan in der Halbzeitpause der Partie seines Teams Buffalo Bills gegen die Los Angeles Chargers, wechselte sich aus und teilte seinem Trainer und den Teamkollegen die Entscheidung mit. „Das ist nicht, wie ich mir mein Karriereende in der NFL ausgemalt habe“, schrieb Davis in einem späteren Statement. „Aber heute auf dem Platz hat mich die Realität schnell und hart getroffen: Ich sollte nicht mehr hier draußen sein“, ergänzte Davis nach der 20:31 (6:28)-Niederlage. Er habe in seiner Karriere viele Verletzungen gehabt, der Sport sei zuletzt eine Herausforderung gewesen. „Das bedeutet nicht, dass ich meinen Teamkollegen oder Trainern gegenüber respektlos bin“, schrieb Davis, der bei dem Team aus dem Bundesstaat New York in...

weiterlesen »


Bundesliga-Rückschau: Uli Hoeneß ist inzwischen selbst Bayern-Fans peinlich

Wer spielte wie gegen wen? Unsere Leserinnen und Leser, die Oberstudienräte Deutschlands, haben wieder ihren SC Freiburg mit den meisten Herzchen bedacht. Am wenigsten bekam dieses Mal die Eintracht ab, die aber auch schon am Freitag ranmusste. Welches Spiel durften Sie auf keinen Fall verpassen? Wolfsburg gegen Hertha. Wer bei diesem Spiel etwas früher das Stadion verließ, etwa um noch mal schön am Mittellandkanal entlangzuflanieren, der verpasste etwas. Drei Tore in den letzten drei Minuten plus Nachspielzeit, am Ende stand es beim zum Spitzenspiel auserkorenen Duell (eine Bezeichnung, über die selbst der VfL-Manager Jörg Schmadtke grinsen musste) 2:2. Wegen ihrer späten Dramatik war die Partie bezeichnend für diesen Spieltag. Fünf Tore fielen insgesamt in der Nachspielzeit, genauso viele in den Minuten unmittelbar davor. Mainz bog das Spiel gegen Augsburg durch zwei Treffer in der 87. und 93. Minute um. Bundesliga-Spiele erinnern immer mehr an einen ARD-Tatort. Sie dauern zwar neunzig Minuten, aber im Grunde reicht es, die letzte Viertelstunde zu sehen, den ganzen Kladderadatsch vorab kann...

weiterlesen »


Eliud Kipchoge: "Rekorde sind dazu da, gebrochen zu werden"

Eliud Kipchoge gilt als bester Marathonläufer aller Zeiten. Am Sonntag krönte er seine bisherige Karriere mit einem neuen Weltrekord über die 42,195 Kilometer. Er kam nach 2:01:39 Stunden ins Ziel und unterbot damit die bisherige Bestzeit des Kenianers Dennis Kimetto, aufgestellt 2014 in Berlin, um eine Minute und 18 Sekunden. In den vergangenen Jahren hatte Kipchoge den Weltrekord mehrfach knapp verpasst: 2015 in Berlin löste sich die Innensohle seines Schuhs, 2017 verhinderte am selben Ort das schlechte Wetter eine neue Bestmarke. Im Mai stellte der 33-Jährige bei einem Lauf auf der Formel-1-Strecke im italienischen Monza in 2:00:25 Stunden die schnellste je gelaufene Marathonzeit auf, die allerdings nicht als offizieller Weltrekord anerkannt ist. Wechselnde Tempomacher hatten ihn während der gesamten Renndistanz begleitet, was gegen die Regeln des Leichtathletik-Weltverbandes verstößt. Das folgende Interview mit dem 33-Jährigen fand am Sonntagnachmittag nach seinem Weltrekordlauf in Berlin statt. ZEIT ONLINE: Herr Kipchoge, wie geht es Ihnen gerade? Wie geht es vor allem Ihren Beinen? Eliud Kipchoge: Ich fühle...

weiterlesen »


Handball-Champions-League: Flensburg startet mit Sieg in Nantes

Der deutsche Handball-Meister SG Flensburg-Handewitt ist mit einer Glanzvorstellung in die Königsklasse gestartet. Die Mannschaft von Trainer Maik Machulla gewann am 1. Spieltag der Gruppe B in der Champions League beim französischen Vorjahresfinalisten HBC Nantes mit 34:31 (18:16). Der Norweger Magnus Rod war mit sechs Toren der erfolgreichste Werfer der SG. Beide Teams gingen im ersten Duell gegeneinander mit hohem Tempo in die Partie. Nach acht Minuten waren schon zwölf Treffer gefallen (6:6). In Überzahl erzielte Holger Glandorf dann beim 17:14 (29.) die erste Drei-Tore-Führung der Flensburger. In einer hochklassigen Begegnung zog Flensburg dank eines Treffers von SG-Linkaußen Magnus Jøndal in der zweiten Hälfte entscheidend auf 30:24 (50.) davon. Bereits am Mittwoch steht das...

weiterlesen »


Schröder nach WM-Qualifikation: „Wir haben uns alle gegenseitig getragen“

Nach der Qualifikation der deutschen Basketballer für die WM 2019 in China dank eines 112:98-Sieges nach Verlängerung gegen Israel stellt sich Dennis Schröder den Fragen. Ihr Team lag schon mit 23 Punkten zurück. Was ist dann passiert? Wir haben in der Halbzeit darüber geredet, dass sie nicht 52 scoren können, dass wir es defensiv besser machen müssen. Dann haben wir uns alle zusammengerissen und haben gekämpft, schnell nach vorne gespielt. Es war kein gutes Spiel von uns, aber wir haben es über die Bühne gebracht. Haben Sie auch Worte ans Team gerichtet? Natürlich, als Leader muss ich...

weiterlesen »


Bundesliga-Vorschau: Uli Hoeneß ist inzwischen selbst Bayern-Fans peinlich

Wer spielte wie gegen wen? Unsere Leserinnen und Leser, die Oberstudienräte Deutschlands, haben wieder ihren SC Freiburg mit den meisten Herzchen bedacht. Am wenigsten bekam dieses Mal die Eintracht ab, die aber auch schon am Freitag ranmusste. Welches Spiel durften Sie auf keinen Fall verpassen? Wolfsburg gegen Hertha. Wer bei diesem Spiel etwas früher das Stadion verließ, etwa um noch mal schön am Mittellandkanal entlangzuflanieren, der verpasste etwas. Drei Tore in den letzten drei Minuten plus Nachspielzeit, am Ende stand es beim zum Spitzenspiel auserkorenen Duell (eine Bezeichnung, über die selbst der VfL-Manager Jörg Schmadtke grinsen musste) ein 2:2. Wegen ihrer späten Dramatik war die Partie bezeichnend für diesen Spieltag. Fünf Tore fielen insgesamt in der Nachspielzeit, genauso viele in den Minuten unmittelbar davor. Mainz bog das Spiel gegen Augsburg durch zwei Treffer in der 87. und 93. Minute um. Bundesliga-Spiele erinnern immer mehr an einen ARD-Tatort. Sie dauern zwar neunzig Minuten, aber im Grunde reicht es, die letzte Viertelstunde zu sehen, den ganzen Kladderadatsch vorab...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.