Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Streaming: Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

Amazon ist gerade dabei, für die Fire-TV-Geräte das Update auf Fire OS 5.2.6.0 zu verteilen. Ein Fire TV der ersten Generation hat das Update bereits, ein Fire TV der zweiten Generation noch nicht. Da solche Updates immer in Schüben verteilt werden, kann es noch einige Tage dauern, bis es bei allen Nutzern angekommen ist. Lupenfunktion für mehr Details Die größte Änderung betrifft eine neuartige Bildschirmlupe. Damit kann der Nutzer einen Bereich vergrößern und bei Bedarf mehr Details erkennen. Die neue Funktion kann entweder in den Einstellungen im Bereich Barrierefreiheit oder mit der Fernbedienung aktiviert werden. Dazu müssen die beiden Tasten Zurück und Vorspulen zugleich gedrückt werden. Sobald der Bildschirmvergrößerer über die Einstellungen aktiviert wird, erscheinen die Tastenkombinationen für die Steuerung der Funktion. ...

weiterlesen »


QC35 II: Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

Bose hat den Kopfhörer QC35 II präsentiert. Dieser bringt nicht nur wie der normale QC35 eine Noise-Cancelling-Funktion mit sich, sondern hat auch den Google Assistant eingebaut. Aktiviert wird der Sprachassistent über eine separate Schaltfläche an der linken Ohrmuschel des Kopfhörers. Der neue QC35 II von Bose (Bild: Bose) Im Vorfeld der Präsentation sind bereits Bilder eben jenes Buttons versehentlich veröffentlicht worden. Nachdem über dessen Funktion spekuliert wurde, gab es vor einer Woche erste Hinweise auf eine Verbindung zum Google-Assistenten. Knopf drücken für den Google Assistant Bose zufolge ist der QC35 II der erste Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant. Nutzer können den Assistenten-Knopf gedrückt halten und ihre Anfrage stellen. Die Funktion des Assistenten ist mit der des Google Assistant in einem Smartphone identisch. Die restlichen Bedienelemente unterscheiden sich nicht von denen des QC35. Das neue Modell hat wieder zwei Tasten zur Regulierung der Lautstärke sowie einen zum Annehmen von Anrufen. Assistenten-Taster kann neu belegt...

weiterlesen »


MPEG: H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

Seit Anfang diesen Jahres arbeiten die Moving Pictures Expert Group (MPEG) und die internationale Fernmeldeunion (ITU) an einem Nachfolger für den Videocodec HEVC alias H.265. Erste Ergebnisse der gemeinsamen Arbeitsgruppe Joint Video Exploration Team (JVET) zeigen, dass es für Videocodecs nach wie vor Potenzial zur deutlichen Verbesserung der Technik gibt. Jens-Rainer Ohm und Mathias Wien vom Institut für Nachrichtentechnik der RWTH Aachen haben die Ergebnisse auf der Rundfunkmesse IBC vorgestellt. In der dazugehörigen Arbeit (PDF) werden die Untersuchungen mit der experimentellen Technik, die vorerst "Joint Exploration Model" (JEM) heißt, detailliert dargestellt. Demnach seien bei gleichbleibender visueller Qualität die Bitraten von JEM typischerweise zwischen 35 und gar 60 Prozent geringer im Vergleich zu HEVC. Dies entspricht ungefähr den Verbesserungsraten beim Wechsel von H.264, alias AVC, auf H.265. Wie üblich ist dies aber auch nur mit deutlich erhöhter Komplexität zu erreichen. So ist die Encoding-Laufzeit von JEM um das Zwölf- oder gar Sechzigfache höher als bei H.265, die Decoding-Zeit um das Zweieinhalb- oder gar Zehnfache. Diese Werte beziehen sich...

weiterlesen »


Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras

Der Markt für Kompaktkameras schrumpft durch die steigende Verbreitung der Smartphones von Jahr zu Jahr. Die Hersteller sehen sich nach neuen Zielgruppen um. Da liegt es nahe, sich im umsatzstarken Outdoorsegment zu betätigen. Wer eine Funktionsjacke für 400 Euro kauft, hat meist auch genügend Geld, sich eine passende Kamera für sein Hobby zu leisten. Aber auch für ganz normale Wanderer, Bergsteiger und Taucher sind die von uns getesteten Modelle interessant. Wir haben uns die Nikon Coolpix W300 und die Olympus Tough TG5 ausgeliehen und besonders auf Benutzerfreundlichkeit, Funktionsumfang und Fotoqualität geachtet. Beide sind extrem wetterbeständig: Sie sind über 15 Meter wasserdicht und können Stürze sowie Temperaturen bis in den zweistelligen Minusbereich aushalten. Weil unser Budget keinen Flug auf die Bahamas erlaubte, sind wir in der Mark Brandenburg unterwegs gewesen und haben bei unserem Tauchgang statt bunter Fische nur einen toten Krebs zu Gesicht bekommen. Dabei haben wir gemerkt, dass die beiden Kameras auch im Alltag sehr gut einsetzbar sind. Sieht man sich die Datenblätter der Nikon Coolpix W300 und der Olympus Tough TG5 an, dann ist klar...

weiterlesen »


Google Home Mini: Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

Es gibt erste Informationen zu Googles nächstem smarten Lautsprecher. Der Google Home Mini wird voraussichtlich Anfang Oktober 2017 vorgestellt, das Blog Droid-Life hat aber bereits Details zum Produkt. Aller Voraussicht nach wird Home Mini genauso wie der Echo Dot keinen Akku haben. Google Home Mini wohl ohne Akku Wie der Stromanschluss am Home Mini gestaltet ist, ist noch unbekannt. Mit einem passenden Akku-Pack kann der Echo Dot bei Bedarf auch ohne Steckdose betrieben werden. Möglicherweise wird das auch beim Google-Produkt möglich sein, das mit dem Google Assistant laufen wird. Er wird damit die gleichen Fähigkeiten wie der Google Home haben, allerdings dürften die Lautsprecher aufgrund der geringeren Größe deutlich weniger leistungsfähig sein. Auf der Oberseite des Home Mini sind keinerlei Steuerknöpfe zu erkennen. Beim Google Home kann über einen Sensor die Lautstärke auch ohne Stimme mit der Hand reguliert werden. Ob das auch beim Home Mini möglich sein wird, ist nicht bekannt. Google Home Mini als Konkurrenz zu Amazons Echo Dot Mit dem Home Mini will Google eine Alternative zu Amazons Echo Dot bringen, der Alexa für 60 Euro in die heimischen vier...

weiterlesen »


Android-Projektor: Sony bringt Xperia Touch nach Deutschland

Er wurde Anfang des Jahres auf dem Mobile World Congress 2017 in Barcelona vorgestellt: Sonys Android-Projektor Xperia Touch. Eigentlich sollte das Gerät bereits seit Frühjahr dieses Jahres verfügbar sein, nach Deutschland kommt es aber erst jetzt. Es ist allerdings nur im Sony Store in Berlin und in Sonys Partnershop Ignition verfügbar. Am vergleichsweise hohen Preis von 1.500 Euro hat sich nichts geändert. Dafür bekommt der Käufer ein Gerät, das einen 23 Zoll großen Android-Hauptbildschirm bietet, der auf jeden Tisch projiziert werden kann. An der Wand sind sogar 80 Zoll Bilddiagonale möglich. Die Bedienung auf dem Tisch unterscheidet sich nicht von der anderer Android-Geräte. Wer ein Android-Gerät bedienen kann, kommt also auch mit dem Projektor zurecht. Er erkennt mittels Infrarottechnik die Handbewegungen des Nutzers und ermittelt so, an welche Stelle auf dem Tisch getippt wird. Beim Ausprobieren funktioniert das System gut. Näherungssensor schaltet Projektor ein Wir haben damit in Webseiten gelesen, Videos angeschaut, über Google Earth die Welt erkundet und etwas gespielt. Für die Tonausgaben werden die eingebauten Stereolautsprecher verwendet. Das...

weiterlesen »


Noise-Cancelling-Kopfhörer: Bose plant neuen QC 35 mit Google Assistant

Der Knopf war das Rätsel, das jetzt gelüftet ist. Als vor einigen Wochen erste Informationen zum Nachfolger des QC 35 auftauchten, fiel ein zusätzlicher Bedienungsknopf am Kopfhörer auf. Wofür er genutzt werden sollte, war unklar: Jetzt liegen dem Blog 9to5Google weitere Informationen zum neuen Bose-Kopfhörer vor: Der Knopf dient zur Aktivierung des Google Assistant. Google Assistant eingebaut Dabei wird der Google Assistant direkt im Kopfhörer eingebaut sein. Mit der Sprache soll der Nutzer damit die Musik steuern und die Lautstärke regulieren können. Dazu wird der Knopf zur Aktivierung gedrückt. Aber auch das Vorlesen und Versenden von Nachrichten soll damit möglich sein. Zudem soll der Assistant Fragen beantworten können. Dafür wird der Bluetooth-Kopfhörer die Internetfunktionen des verbundenen Smartphones nutzen. Ob grundlegende Assistant-Funktionen auch ohne bestehende Internetverbindung funktionieren, ist noch nicht bekannt. Derzeit wird erwartet, dass der Bose-Kopfhörer mit der Bezeichnung QuietComfort 35 Wireless Headphones II Anfang Oktober 2017 vorgestellt wird und dann kurze Zeit später auf den Markt kommt. Die Bauform gleicht stark dem...

weiterlesen »


Asus Zendrive U9M: DVD-Brenner schreibt auf M-Disc und kommt mit Zusatzsoftware

Der Hardwarehersteller Asus bringt mit dem Zendrive U9M einen externen DVD-Brenner auf den Markt. Er soll auch das Beschreiben von Millenial Discs (M-Discs) ermöglichen - einem Datenträger, der auf Langlebigkeit bis zu 1.000 Jahre ausgelegt sein soll. Das Laufwerk kann per USB-Typ-A oder USB-Typ-C angeschlossen werden. Allerdings befindet sich am Gehäuse nur ein Mini-USB-Port mit USB-2.0-Geschwindigkeit. Ein passendes USB-Typ-C-Kabel und ein USB-A-Kabel liegen dem Produkt bei. Asus Zendrive U9M (Bild: Asus) Das Zendrive U9M wird in den Farben Silber, Schwarz und Gold verkauft. Das Gehäuse folgt dem typischen Asus-Design mit silbernem Logo und gebürsteten Aluminiumoberflächen. Es wiegt laut Hersteller 245 Gramm und ist 13,9 mm dick. Die Leserate entspricht aktuellen Standards: DVDs aller Art, beispielsweise DVD-R und DVD-RW, werden 8-fach mit rund 10,5 MByte/s beschrieben. Bei CDs ist es die für diese Datenträger 24-fache Geschwindigkeit, also etwa 3,6 MByte/s. Die Schreibgeschwindigkeiten liegen für die meisten...

weiterlesen »


Satellit: SES und Fraunhofer übertragen live 360-Grad-Video

SES wird gemeinsam mit dem Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut HHI auf der diesjährigen IBC ein 10K x 2K-Panorama-Videosignal live über Satellit übertragen. Das gab das Institut am 14. September 2017 bekannt. Dafür wird die Panoramakamera Omnicam-360 des Fraunhofer HHI an belebten Plätzen in Luxemburg aufgestellt. Die Panoramabilder werden über einen Übertragungswagen zum Satelliten geschickt. Durch den HEVC-Encoder des Instituts sei es möglich, die große Datenmenge des Panoramavideos soweit zu komprimieren, dass sie über Satellit übertragen werden könne. Zusammen zeigen der luxemburgische Satellitenbetreiber Société Européenne des Satellites (SES) und das Fraunhofer HHI dies auf der Branchenmesse IBC. Die International Broadcasting Convention (IBC) ist eine der wichtigsten Fachmessen für den Bereich Film, Fernsehen und Rundfunk. Die Messe findet in Amsterdam statt und wird am heutigen Donnerstag eröffnet. Das Panoramasignal wird am SES-Stand auf der Messe empfangen und auf einem UHD-Bildschirm dargestellt. Der Zuschauer kann mit einer Fernbedienung im 360-Grad-Panorama navigieren sowie heran- oder herauszoomen. Ralf Schäfer, Leiter des Bereichs Video am...

weiterlesen »


Streaming: Apple TV mit 4K- und HDR-Unterstützung vorgestellt

Mit erheblicher Verspätung steigt Apple in den Markt für 4K-Video-Streaming ein. Anbieter wie Amazon oder Nvidia haben 4K-fähige Geräte schon mehrere Jahre im Sortiment. Mit der Vorstellung des Apple TV 4K werden auch entsprechende Inhalte im iTunes Store versprochen. Die Streaming-Box unterstützt 4K-Auflösungen und beherrscht HDR 10 sowie Dolby Vision, um Inhalte mit möglichst guter Bildqualität darzustellen. Dabei wird eine Bildrate von 60 fps erreicht. Das neue Apple-TV-Modell läuft mit dem A10X-Prozessor, der auch im iPad Pro verwendet wird. Zusammen mit 3 GByte Arbeitsspeicher sollte es also immer schnell und ruckelfrei arbeiten. Zum Vergleich: Im Apple-TV-Modell ohne 4K-Unterstützung stecken der A8-Chip und 2 GByte Arbeitsspeicher. Auch das neue Modell wird in zwei Speichergrößen angeboten: entweder mit 32 GByte Flash-Speicher oder mit 64 GByte Flash-Speicher. Weiterhin kein Termin für Amazon-App Zum Verkaufsstart hat Apple 4K-Inhalte nur für iTunes versprochen. Diese sollen zum gleichen Preis wie Full-HD-Inhalte angeboten werden. Erst später in diesem Jahr wird auch Netflix auf dem Apple-Gerät Inhalte in 4K-Auflösung abspielen, ebenso Amazons...

weiterlesen »


Streaming: Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Im Bereich der Fire-TV-Geräte passiert demnächst einiges. Wie das gewöhnlich gut informierte Blog AFTVNews.com berichtet, hat Amazon zwei neue Fire-TV-Geräte in Arbeit. Ein neues Topmodell integriert alle Funktionen eines Echo Dot. Damit wird Amazons Vorhaben vorangetrieben, Alexa in die heimischen vier Wände der Kunden zu bringen. Aber auch das neue Mittelklassemodell bietet mit 4K- und HDR-Unterstützung eine vielversprechende Ausstattung. Kombination aus Fire TV und Echo Dot Zum Kombigerät aus Fire TV und Echo Dot ist noch kein offizieller Produktname bekannt, intern heißt es wohl Afta, das für Amazon Fire TV with Alexa stehen könnte. In dem neuen Modell werden die bisherigen Funktionen des Fire TV mit denen des Echo Dot kombiniert. Das Gerät kann demnach per Zuruf mit der Sprache mittels Alexa bedient werden, dazu sind entsprechend hochempfindliche Mikrofone vorhanden. Alle anderen Alexa-Funktionen sollen damit ebenfalls möglich sein. Damit Antworten von Alexa immer gehört werden können, hat der Würfel einen kleinen Lautsprecher, der vermutlich auf dem Klangniveau des Echo Dot liegen wird. Es ist vor allem auf die Wiedergabe von Stimmen konzipiert. Damit...

weiterlesen »


Heimkino: Sonys neuer 4K-Projektor wird preiswerter

Der Hardwarehersteller Sony hat einen für mehr Kunden bezahlbaren Projektor vorgestellt. Der VPL-VW285ES soll ab 5.000 US-Dollar kosten und ist HDR-fähig. Die Projektion hat eine maximale Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln mit einer 10-Bit-Farbtiefe und einer Bildwiederholfrequenz von 60 Hertz. Die Leinwand kann mit dem Projektor auf bis zu 200 Zoll augezogen werden. Die Projektionstechnik ist Sonys Lcos-Variante SXRD, die auf LCD basiert. Er unterstützt High Dynamic Range nach den Standards HDR10 und Hybrid Log-Gamma (HLG). Die Helligkeit beträgt 1.500 Lumen. Auf einer weißen Leinwand dürften Kontraste in der Praxis deshalb trotzdem nicht sehr hoch sein. Sony gibt einen dynmaschen Kontrast von 200.000:1 an. Der VPL-VW285ES soll laut Sony-COO Mike Fasulo auch gut für Gaming geeignet sein. Die Lampe hält 6.000 Betriebsstunden lang aus. Außerdem soll das Betriebsgeräuscht so leise sein, dass auch leise Szenen in Filmen und Spielen nicht beeinträchtigt werden. Am Gehäuse befinden sich zwei HDMI-Anschlüsse, ein Komponenteneingang, ein USB-Anschluss, eine serielle Schnittstelle für die Geräteprogrammierung und ein RJ45-Port. Softwareprofile für 3.000 Euro...

weiterlesen »


PES 2018 im Test: Angriff auf Fifa mit RB Leipzig und mehr Taktik

Wer etwa große Veränderungen bei den Lizenzen von PES erwartet, wird auch in diesem Jahr wieder enttäuscht: Viele große Vereine der europäischen Ligen müssen weiterhin manuell im Editor angepasst werden, wer etwa offiziell mit dem FC Bayern spielen will, kommt wieder nicht um Fifa herum. Aus der Bundesliga sind nur Borussia Dortmund, Schalke 04 und jetzt auch RB Leipzig als Champions-League-Teilnehmer dabei - hinzu kommen einige große internationale Namen wie der FC Barcelona und der FC Liverpool. Zudem sind jetzt auch einige Spielerlegenden der jeweiligen Teams integriert. Dezent überarbeitet wurde die zuletzt etwas altbackene Menüführung - die Oberflächen wirken moderner, die Zwischensequenzen atmosphärischer. Bei den Spielmodi hingegen bleibt vieles beim Alten; trotz kleiner Neuerungen bei Vorbereitungs- und Zufallsspielen und dem Transfersystem stehen weiterhin Karriere und Meisterliga im Mittelpunkt. Online warten einige Ergänzungen wie ein neuer Modus für 2-gegen-2- und 3-gegen-3-Koop-Spiele, zum Testzeitpunkt waren die Server hierfür aber noch nicht erreichbar. Spielen wie Guardiola Auf dem Platz sind die Neuerungen spürbar - in diesem Jahr wird...

weiterlesen »


HDMI: Standard-Kabel und Ethernet sind passé, USB-C kommt

Auf der Ifa 2017 hat uns die HDMI Licensing den Weg zum kommenden HDMI 2.1, samt neuer Kabel, skizziert. HDMI 2.1 ist eine von vielen Baustellen des Standardkonsortiums, das sich mit Displayport messen muss. Doch zunächst wird erst einmal HDMI im Alternate Mode über USB Typ C relevant. Auf der Ifa zeigte HDMI bereits einen funktionierenden Prototyp eines Camcorders. Im Unterschied zu Ethernet über HDMI, das nie implementiert wurde und ein großer Flop des Konsortiums ist, wird HDMI offenbar tatsächlich ein Teil vom USB Typ C(haos). Darauf angesprochen, wie ein Anwender USB-C-Kabel mit HDMI-Anschluss (Alternate Mode Displayport mit Wandlung im Stecker) und USB-C-Kabel mit HDMI-Anschluss (HDMI Alternate Mode nativ) voneinander unterscheiden soll, gibt HDMI Licensing an, dass das HDMI-Logo nur bei Letzterem erlaubt ist. Die Displayport-Adapter mit Wandlung sind eigentlich keine lizenzierten Kabel. Allerdings wird auch zugegeben, dass das HDMI-Logo keine Pflicht ist. Weder auf der Buchse noch auf dem Kabel muss es vorhanden sein. Für den Anwender heißt es dann: raten und ausprobieren, denn diese beiden HDMI-Kabel sind inkompatibel zueinander. HDMI Control funktioniert...

weiterlesen »


Videos: Youtube bringt HDR auf Smartphones

Die Videoplattform Youtube schaltet derzeit schrittweise die HDR-Funktion für mobile Geräte frei. Wer ein Smartphone besitzt, das Mobile HDR unterstützt, könnte bereits Videos mit erhöhtem Dynamikumfang anschauen. Bei unserem Galaxy Note 8 funktionieren HDR-Videos bereits Golem.de hat das mit dem Samsung Galaxy Note 8 ausprobiert, das wie das Galaxy S8 oder auch das LG V30 und das Sony Xperia XZ Premium HDR-fähig ist. Betrachten wir ein HDR-Video, werden in den Auflösungseinstellungen bereits verschiedene Auflösungen mit HDR-Kürzel dahinter angezeigt. Denkbar ist, dass die neue Funktion nicht bei allen Nutzern sofort zur Verfügung stehen wird. Hilfreich ist es, sich die aktuelle Version der Youtube-App zu besorgen. Größerer Dynamikumfang macht schönere Videos HDR-Videos verfügen wie HDR-Fotos über einen größeren Dynamikumfang. Entsprechend sind Schatten weniger dunkel und helle Bereiche nicht überstrahlt. Insgesamt ergibt das ein ausgewogeneres Bild. Youtube hatte die HDR-Funktion bereits für Smart-TVs freigeschaltet, bisher aber noch nicht für mobile Endgeräte wie Smartphones. Im vergangenen Jahr haben erste Hersteller Smartphones mit...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.