Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Google: Chrome zieht Webaudio-Autoplay-Restriktionen zurück

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

weiterlesen »


Kartellrecht: CDU-Wirtschaftsexperte für Unitymedia-Übernahme

Der wirtschaftspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Joachim Pfeiffer (CDU), hat die geplante Übernahme von Unitymedia durch Vodafone begrüßt. "Damit besteht die Chance, in Deutschland künftig Mobilfunk, Fernsehen und Breitband aus einer Hand anzubieten und bis zum Jahr 2022 etwa 25 Millionen Haushalte mit 1 Gigabit pro Sekunde zu versorgen", sagte Pfeiffer dem Handelsblatt. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr Brückner Group GmbH, Siegsdorf "Das wäre ein großer Sprung nach vorn für die Breitbandversorgung und Digitalisierung und würde den Wettbewerb kräftig ankurbeln." Er gehe daher davon aus, "dass die Prüfung des Kartellamtes keine unüberwindlichen Hindernisse ergibt". Der Stadtnetzbetreiberverband Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) und die Deutsche Telekom hatten sich bereits gegen die Fusion der beiden großen deutschen Kabelnetzbetreiber ausgesprochen. Vodafone-Unitymedia: Breko und United Internet für hohe Auflagen In Deutschland befürchtet der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) eine Einschränkung des Wettbewerbs. Schon heute hätten Bürger und Firmen in einigen Regionen kaum oder keine Wahlmöglichkeiten bei...

weiterlesen »


TV-Kabelnetz: Vodafone übernimmt Unitymedia

Vodafone hat mit Liberty Global vereinbart, die Kabelnetze von Unitymedia in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn und Rumänien für einen Preis von 18,4 Milliarden Euro zu übernehmen. Das gab Vodafone am 9. Mai 2018 bekannt. Der Zusammenschluss steht unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin TÜV SÜD Gruppe, München Derzeit betreibt Vodafone TV-Kabelnetze in 13 deutschen Bundesländern, Unitymedia ist in Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen aktiv. Ziel sei die Zusammenführung von Breitband, Mobilfunk, Festnetz und TV-Diensten. Mit dieser Übernahme würde in Deutschland erstmals ein in allen Bundesländern mit eigener Infrastruktur vertretener Konkurrent zur Deutschen Telekom entstehen. "Wir bauen 25 Millionen Gigabit-Anschlüsse für 50 Millionen Menschen bis 2022", sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter. Die gemeinsame Gesellschaft würde rund 31 Millionen Mobiltelefonkunden, 7 Millionen Kabelanschlüsse sowie rund 14 Millionen TV-Haushalte auf seiner eigenen Infrastruktur haben. Unitymedia-Chef Lutz Schüler erklärte: "Ich begrüße und...

weiterlesen »


JBL Link Bar: Smarter Lautsprecher und TV-Streaming-Gerät vereint

In den Markt von Streaminggeräten für den Fernseher kommt Bewegung. Google hat zusammen mit JBL eine erste smarte Soundbar vorgestellt. Diese läuft mit Android TV sowie dem Google Assistant, so dass der Käufer eine Streaminglösung, ordentlichen Klang und alle Funktionen eines smarten Lautsprechers erhält. Demnächst will Google ähnliche Geräte von anderen Herstellern vorstellen, nähere Details dazu liegen bislang nicht vor. HAURATON GmbH Co. KG, Rastatt über experteer GmbH, Raum Frankfurt Die Link Bar ergänzt die bisherigen Link-Lautsprecher von JBL, die als smarte Lautsprecher mit Google Assistant laufen. Dabei ist JBL einer der wenigen Anbieter, die solche Lautsprecher in sehr verschiedenen Preisklassen anbieten, zuletzt kam der Link 500 auf den Markt, der preislich auf dem Homepod-Niveau angesiedelt ist. Mit einem Google-Assistant-Lautsprecher lässt sich bereits etwa ein damit verbundener Chromecast mit der Sprache bedienen - aber eine Kombination aus smartem Lautsprecher und Streaminggerät gibt es in dieser Art bislang nicht. Die Link Bar kann umfangreich mit der Stimme bedient werden. Welche Inhalte und Apps auf Zuruf gesteuert werden...

weiterlesen »


TV-Kabelnetz: Unitymedia-Kauf durch Vodafone in wenigen Tagen möglich

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

weiterlesen »


Fernseher und Verstärker: THX Standard bewertet Qualität von Unterhaltungselektronik

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

weiterlesen »


Spectacles: Snap bringt neue Version seiner Kamerabrille

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

weiterlesen »


Fire TV Cube: Amazon integriert einen Echo-Lautsprecher in ein Fire TV

Videostreaming und Sprachsteuerung wachsen bei Amazon bald enger zusammen. Auf einer Teaser-Seite hat Amazon erstmals den Fire TV Cube angekündigt. In Kürze sollen weitere Details zum Gerät veröffentlicht werden. Erste Hinweise zum Fire TV Cube wurden im September 2017 bekannt - die Bezeichnung des Geräts war seinerzeit noch offen. Der Fire TV Cube dient sowohl als Video-Streaming-Gerät als auch als smarter Lautsprecher, auf dem Amazons digitaler Assistent Alexa läuft. ING-DiBa AG, Frankfurt Robert Bosch GmbH, Reutlingen Alexa auf Fire-TV-Geräten ist an sich nichts Neues, denn die Geräte sind seit langem damit ausgerüstet. Bislang wird Alexa auf Fire-TV-Geräten aktiviert, indem der Mikrofonknopf auf der Fire-TV-Fernbedienung gedrückt wird. Dann können Befehle gesprochen werden. Seit Februar 2018 können Fire-TV-Geräte auch mit einem Alexa-Lautsprecher gesteuert werden. Dazu werden beide Geräte miteinander verknüpft, das Fire TV kann dann auf Zuruf bedient werden. Wer das nutzen möchte, muss neben einem Fire-TV-Gerät auch einen Alexa-Lautsprecher besitzen. Die Funktionen der beiden Geräte vereint Amazon mit dem Fire TV Cube. Auf der...

weiterlesen »


Golem.de-Livestream: Halbgott oder Despot?

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

weiterlesen »


LV-70X500E: Sharps 70-Zoll-8K-Fernseher kommt für 12.000 Euro

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

weiterlesen »


Golem.de-Livestream: Haudrauf und Freiheit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

weiterlesen »


Prozessoren: Facebook entwickelt eigene Chips, nicht nur für KI

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

weiterlesen »


Antennenfernsehen: In weiteren Regionen endet DVB-T

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

weiterlesen »


Filmfestival: Netflix zieht sich komplett aus Cannes zurück

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

weiterlesen »


Smarter Lautsprecher: Nur treue Apple-Fans kaufen den Homepod

Zum Start konnte Apple mit dem Homepod punkten: Der Siri-Lautpsrecher kam auf 5.200 verkaufte Stück am ersten Tag in den USA. Aber schon kurz danach brachen die Verkaufszahlen erheblich ein, hat das Marktforschungsunternehmen Slice Intelligence ermittelt. Bereits am zweiten war der Verkauf auf 500 Geräte abgerutscht, am dritten Tag wurden noch 200 Stück verkauft. Und auch in den kommenden Wochen blieben die Verkaufszahlen gering, zitiert Bloomberg aus weiteren Slice-Intelligence-Zahlen. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich) Wolters Kluwer Software und Service GmbH, Ludwigsburg, Dresden, Bretten Nach Erhebungen der Marktforscher hat sich bisher Amazons Echo Show am ersten Verkaufstag am besten verkauft - gemessen an anderen smarten Lautsprechern. 7.500 Kunden besorgten sich den Echo Show in den USA am ersten Tag, am zweiten Tag waren es immer noch 3.500 Käufer, am dritten Tag fanden sich 1.500 Kunden, die sich einen Echo Show zulegten. Im Vergleich dazu hat Apple zumindest am ersten Verkaufstag ordentliche Zahlen abgeliefert. Der iPhone-Hersteller hat bislang selbst keine Verkaufszahlen zum Homepod veröffentlicht. Das deutet darauf hin,...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.