Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Fujifilm GFX 100: Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus

Fuji bringt eine neue spiegellose Mittelformat-Systemkamera auf den Markt: Das Modell GFX 100 soll im kommenden Monat in den Handel kommen. Die Kamera hat einen neuen Sensor mit einer Auflösung von 102 Megapixeln, eine Stabilisierung sowie einen schnelleren Autofokus als die Vorgängermodelle. JENOPTIK AG, Jena Hays AG, Stuttgart Die Fujifilm GFX 100 ist die dritte Kamera aus Fujis Mittelformat-Serie. Der japanische Hersteller hatte sie auf der Photokina im vergangenen Jahr angekündigt, aber nur ein Mockup gezeigt. Das Gehäuse ist etwas flacher und erinnert noch mehr an eine Spiegelreflexkamera als der Vorgänger GFX 50S. In Vergleich zu den beiden vorigen Modellen hat Fuji die Auflösung verdoppelt: Der CMOS-Sensor ist knapp 4,3 cm × 3,32 cm groß und hat eine Auflösung von 102 Megapixeln. Er nutzt Back Side Illumination oder rückwärtige Belichtung, was ein verbessertes Rauschverhalten bedeutet. Er hat eine Bildstabilisierung in fünf Achsen, zudem ist die Verschlusseinheit federnd gelagert, was Vibrationen beim Auslösen dämpft. Beide Mechanismen zusammen sollen auch bei der hohen Auflösung Fotos ohne Verwacklungsunschärfe ermöglichen. Anders...

weiterlesen »


Phase One IQ4 im Test: Think big

An dieser Kamera ist alles groß: der Chip, die Bilddaten, die Bildqualität, das Gewicht, die Objektive - und der Preis: Das Mittelformatsystem IQ4 des dänischen Herstellers Phase One ist derzeit die Digitalkamera mit der höchsten Auflösung auf dem Markt. Entsprechend sind wir im Test von der Bildqualität überwältigt. Die IQ4 ist eine klassische Mittelformatkamera: Sie ist deutlich größer und schwerer als eine digitale Spiegelreflexkamera (DSLR). Im Vergleich mit ihr nimmt sich selbst eine Profi-DSLR wie die Canon EOS 5Ds leicht und handlich aus. Mit der Bildqualität des großen Mittelformatsensors hingegen kann auch deren 50-Megapixelsensor nicht konkurrieren. Das Gehäuse ist groß und kastig und modular aufgebaut. Das bedeutet, Sucher und Rückteil sind abnehmbar. Die von uns getestete Kamera hat einen Prismensucher. Phase One bietet aber als Zubehör auch einen Lichtschachtsucher an, wie ihn die alten analogen Mittelformatkameras hatten. Im Rückteil steckt der Sensor der Kamera. Er kann außer an die Mittelformatkamera auch an eine Fachkamera angebaut werden. Der CMOS-Sensor, der von Sony gefertigt wird, ist 5,34 x 4 cm groß und hat eine Auflösung von...

weiterlesen »


Neues Kameramodul: Samsung baut eigenes Periskop-Teleobjektiv für Smartphones

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

weiterlesen »


Actionkamera: DJI Osmo Action soll mit Gopro konkurrieren

DJI hat mit der Osmo Action seine Actionkamera vorgestellt, die mit ihrem kleinen kompakten Gehäuse der Gopro-Serie Konkurrenz macht. Das Sichtfeld liegt bei 145 Grad. Wie die Hero7 ist auch die Osmo Action schon ohne Schutzgehäuse recht stabil und soll bis 11 Meter Wassertiefe dicht sein. Mit einem Zusatzgehäuse kann sie bis zu einer Tiefe von 60 Metern unter Wasser mitgenommen werden. Von den Gopro-Angeboten unterscheidet sich die Osmo Action vor allem durch ihr Zwei-Display-Konzept. Auf Vorder- und Rückseite sind Farbdisplays eingebaut, mit denen sich die Aufnahme sowohl vor als auch hinter der Kamera kontrollieren lässt. Im Inneren arbeitet ein CMOS-Sensor vom Typ 1/2,3 Zoll. Gespeichert wird auf Micro-SDs mit maximal 256 GByte Speicherkapazität. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim Versicherungskammer Bayern, München Die elektronische Bildstabilisierung heißt bei DJI Rocksteady. Ob sie gut ist, wird erst ein Test zeigen. Die Kamera kann Videos maximal mit 4K bei 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen und Fotos mit 12 Megapixeln Auflösung schießen. Alternativ stehen 4K mit 24, 25, 30, 48 oder 50 Bildern pro Sekunde zur Verfügung. In der...

weiterlesen »


3D-gedruckte Siedlung: Gemeinnütziges Projekt will Häuser für Bedürftige drucken

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

weiterlesen »


Samsung: Kameras in Smartphones bekommen 64-Megapixel-Sensor

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

weiterlesen »


Abus-Überwachungskameras: Austauschprogramm statt Update

Gleich fünf Schwachstellen sind in Überwachungskameras von Abus gefunden worden. Mit ihnen können Angreifer unter anderem auf die Videos zugreifen oder Schadcode mit Root-Rechten auf den Kameras ausführen. Die Entdecker und Mitglieder des Chaos Computer Clubs (CCC) Ilias Morad, Alexander Karl und Martin Dessauer meldeten die Sicherheitslücken an Abus. Der Hersteller kann sie jedoch nicht beheben und bietet stattdessen ein Austauschprogramm für 48 betroffene Kameramodelle an. Laut Abus wurden die Kameras zwischen 2010 und 2014 vertrieben. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz) Deloitte, bundesweit Bei den von Abus vertriebenen Geräten handle es sich um sogenannte White-Label-Produkte eines anderen Herstellers, schreibt der Chaos Computer Club auf seiner Webseite. Um die Kamerasoftware zu aktualisieren, werde die Entwicklungsumgebung des taiwanesischen Produzenten Grain Media benötigt. Diese sei aber weder bei Abus noch bei Grain Media, dessen Besitzer mittlerweile gewechselt habe, aufzufinden gewesen. "Ergebnis: Die teilweise gerade erst fünf Jahre alten Geräte können daher nun leider nicht mehr mit Software-Updates versorgt und somit...

weiterlesen »


Proglove-Handschuh angeschaut: Locker aus der Hand Barcodes scannen

Während der Produktion eines Autos müssen Arbeiter insgesamt ungefähr 1.000-mal verschiedenste Barcodes scannen - beispielsweise von Teilen, die sie anbringen. Dabei müssen sie jedes Mal zum Barcode-Handscanner greifen, einem etwa 20 cm langen Gerät, das meistens irgendwo am Arbeitsplatz hängt oder liegt. Mit dem Mark II des deutschen Herstellers Proglove soll das der Vergangenheit angehören. Der Mark II ist ein nur 50 x 45 x 16 mm großer Scanner, der auf einen Handschuh gesteckt wird. Verglichen mit herkömmlichen Scannern ist das Gerät deutlich kleiner und mit 40 Gramm vor allem leichter. Dem Hersteller Proglove zufolge spart BMW durch den Einsatz des Mark II vier Sekunden pro Scanvorgang - vor allem aufgrund der Tatsache, dass die Arbeiter kein separates Gerät mehr hervorholen müssen. Je nach Einsatzgebiet gibt es verschiedene Handschuhe mit Klickvorrichtung. Für Arbeitsbereiche, die einen gewissen Schutz erfordern, steht ein Kompletthandschuh zur Verfügung, bei dem wir den Scanvorgang mit dem Daumen über einen Taster ausführen, der seitlich am Zeigefinger eingebaut ist. Das gleiche Prinzip verwendet Proglove bei einem zweiten Handschuhmodell, das jedoch...

weiterlesen »


Bildbearbeitung: Rawtherapee 5.6 unterstützt hochauflösende Displays

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

weiterlesen »


DSLR: Canon EOS 250D nimmt 4K auf und fokussiert auf Augen

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

weiterlesen »


Seam: Fraunhofer-Forscher entwickeln sehr schnellen 3D-Drucker

Er druckt und druckt und druckt: 3D-Druck ist oft eine langwierige Angelegenheit. Eine Stunde lang kann es dauern, bis ein 3D-Drucker im herkömmlichen Schmelzschichtungsverfahren (Fused Deposition Modeling, FDM) eine kleine Figur aufgebaut hat. Für industrielle Anwendungen ist das zu langsam - und zu teuer. Das soll ein neues 3D-Druckverfahren ändern, das Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) entwickelt haben. über HRM CONSULTING GmbH, Berlin TKI Automotive, Kösching Screw Extrusion Additiv Manufacturing (Seam) heißt das 3D-Druckverfahren, das die Chemnitzer Forscher auf der Hannover Messe präsentierten (Halle 2, Stand C 22). Der Drucker sieht allerdings nicht gerade so aus wie der FDM-Drucker für daheim: Das Gehäuse ist übermannshoch und besteht aus stabilen Metallträgern. Wie bei einem FDM-Drucker wird Kunststoff in einem Extruder geschmolzen und dann schichtweise ausgebracht. Allerdings bewegt sich der Druckkopf nur auf und ab. Den Rest macht die Plattform, auf der ein Objekt aufgebaut wird. Sie steht auf sechs Beinen, die über Gewindestangen bewegt werden können und den Tisch in sechs Achsen...

weiterlesen »


8K: Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Der Apple Pie soll an den Erfolg des Bastelrechners Raspberry Pi anknüpfen.

weiterlesen »


Meyer-Optik Görlitz: 2.000-Euro-Objektiv war ein chinesisches Fabrikat

Der neue Eigentümer von Meyer-Optik Görlitz gibt zu, dass die vom Vorgänger verkaufte Made-in-Germany-Optik Nocturnus 50mm f/0,95 für rund 2.000 Euro eigentlich das chinesische Mitakon Zhongyi Speedmaster 50 mm f/0,95 ist. Es wird für rund 900 Euro verkauft. Schwarz IT KG, Neckarsulm Techniker Krankenkasse, Hamburg Meyer-Optik Görlitz ging 2018 in die Insolvenz, wurde aber nach der Übernahme der Muttergesellschaft Net SE durch die deutsche OPC Optics wiederbelebt. Der neue Besitzer hat die Geschäftspraktiken des Vorbesitzers untersucht und festgestellt, dass das Nocturnus tatsächlich ein modifiziertes chinesisches Objektiv war. Es wird nicht mehr verkauft. Nach einem Bericht von Petapixel gab es bereits zuvor Hinweise, dass die 50-mm-Optik dem Mitakon Zhongyi Speedmaster überraschend ähnlich war. Fotograf Ori Cohen hat festgestellt, dass die interne Optik und die Spezifikationen der Objektive identisch sind. "Es scheint unbestreitbar, dass die Nocturnus 50mm f/0,95 I und II auf dem Mitakon 50mm f/0,95 basierten, nachdem sie mehrere Redesign-Phasen durchlaufen hatten", schrieb Cohen 2017. "Wie in der Vergangenheit in diversen Online-Medien, Foren...

weiterlesen »


Leica Q2: Kompaktkamera für knapp 4.800 Euro mit Vollformat-Sensor

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

weiterlesen »


SEL-135F18GM: Sony bringt Vollformatobjektiv mit 135 mm und f/1,8

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.