Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Westwood Studios: Command & Conquer rockt die GDC 2019

"For last minute notes, please examine the readme file": Mit dieser Hörprobe aus der legendären Installationsroutine des 1995 veröffentlichten Command Conquer hat ein Teil des alten Entwicklerteams auf der Spieleentwicklermesse GDC 2019 ein sogenanntes Postmortem eröffnet. Nach dem Sprachsample folgte die Überraschung: Komponist Frank Klepacki kam mit einer Gitarre in den Saal und spielte die Riffs des Soundtracks nach - das Publikum tobte. Da konnte nichts mehr schiefgehen bei der Rückschau auf das Echtzeitstrategiespiel. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin ING-DiBa AG, Nürnberg Durch die Veranstaltung führte Louis Castle, einer der Gründer und Chefs des Entwicklerstudios Westwood. Ebenfalls vor Ort waren neben ihm und Klepacki Chefdesigner Erik Yeo sowie Steve Wetherill, der für die Technik zuständig war. Außerdem waren Videobeiträge mit Erinnerungen unter anderem von Executive Producer Brett Sperry sowie von Joe Kucan zu hören, der für die Videozwischensequenzen verantwortlich war - und primär für seine Darstellung des Nod-Anführers Kane in die Spielehistorie einging. Im Video erzählte Sperry, der Auslöser für die...

weiterlesen »


Valve: Steam bekommt neue Bibliothek und Veranstaltungshinweise

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

weiterlesen »


Westwood Studios: Command & Conquer hat die GDC 2019 gerockt

"For last minute notes, please examine the readme file": Mit dieser Hörprobe aus der legendären Installationsroutine des 1995 veröffentlichten Command Conquer hat ein Teil des alten Entwicklerteams auf der Spieleentwicklermesse GDC 2019 ein sogenanntes Postmortem eröffnet. Nach dem Sprachsample folgte die Überraschung: Komponist Frank Klepacki kam mit einer Gitarre in den Saal und spielte die Riffs des Soundtracks nach - das Publikum tobte. Da konnte nichts mehr schiefgehen bei der Rückschau auf das Echtzeitstrategiespiel. OEDIV KG, Bielefeld Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover Durch die Veranstaltung führte Louis Castle, einer der Gründer und Chefs des Entwicklerstudios Westwood. Ebenfalls vor Ort waren neben ihm und Klepacki Chefdesigner Erik Yeo sowie Steve Wetherill, der für die Technik zuständig war. Außerdem waren Videobeiträge mit Erinnerungen unter anderem von Executive Producer Brett Sperry sowie von Joe Kucan zu hören, der für die Videozwischensequenzen verantwortlich war - und primär für seine Darstellung des Nod-Anführers Kane in die Spielehistorie einging. Im Video erzählte Sperry, der Auslöser für die...

weiterlesen »


Vampire The Masquerade: Blutsauger in Seattle

Wir brauchen dringend frisches Blut. Der Drang ist so groß, dass wir den Passanten vor uns anfallen und aussaugen - auch wenn uns das leid tut. In Vampire: The Masquerade - Bloodlines 2 waren wir gerade selbst noch ein Mensch, nach einem Überfall erwachen wir als Vampir. Genauer: Als Mitglied der Thin Blood, einem von anfangs fünf Clans in dem Rollenspiel. Nach der Veröffentlichung sollen weitere Blutsaugergruppen hinzugefügt werden - kostenlos. Bosch Gruppe, Abstatt signTEK GmbH Co. KG, Mannheim Das sagten uns Mitarbeiter des Entwicklerstudios Hardsuit Labs auf der GDC 2019 in San Francisco bei einer gut einstündigen Präsentation des Spiels. Hardsuit hat seinen Firmensitz in Seattle - und dort spielt auch Bloodlines 2. Die Entwickler wollen viele Umgebungen der Metropole im Spiel verwenden, vor allem die nach Großbränden mehrfach überbauten unterirdischen Ruinen. Nettes Detail: In Nebenquests greifen sie allerlei echte, aber mysteriöse Vorgänge aus der Stadtgeschichte auf, so dass der Spieler nach und nach eine Art Geheimgeschichte des Orts kennenlernen. Ein kurzer Rückblick für die, die Vampire: The Masquerade nicht kennen: Das bislang...

weiterlesen »


Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

Auf einer anderen Konsole oder einem Gaming-PC wäre das keine Überraschung gewesen, hier schon: Rund eine Viertelstunde lang haben wir Assassin's Creed Odyssey auf Stadia gespielt, dem kommenden Streamingdienst von Google, und uns sind keine Ruckler, Grafikfehler oder Kompressionsartefakte aufgefallen. Selbst angesichts einer extrem schnellen Onlineverbindung ist es etwas Besonderes, dass kein Unterschied zu einer stationär ausgeführten Version sichtbar war. Siegfried Hameln GmbH, Hameln BWI GmbH, Erfurt Allerdings: Einen Blick auf die Grafikeinstellungen wie auf dem PC gibt es in der Stadia-Variante von Odyssey nicht. Im entsprechenden Menü können wir lediglich die Helligkeit anpassen, alle anderen Optionen nehmen die Entwickler für uns vor - ähnlich wie auf einer Playstation 4 oder einer Xbox One. Das ist nicht bei allen Streamingdiensten so, bei Shadow etwa können wir bei Games die Grafikdetails selbst festlegen. Überhaupt scheint die Einrichtung von Spielen für Stadia eher dem Muster klassischer Entwicklungsabläufe zu folgen als der Anpassung an Streamingdienste wie Playstation Now. Auf der Ankündigungspräsentation auf der GDC 2019 in San...

weiterlesen »


Spielestreaming: "Stationäre Hardware bietet vorerst das beste Spielerlebnis"

Kareem Choudhry ist als Head of Gaming Cloud bei Microsoft für Cloudgaming, Xbox Live und Project Xcloud zuständig. Letzteres ist so etwas wie das Gegenstück zu Stadia von Google - allzu viele Details sind aber noch nicht öffentlich bekannt. Golem.de hat mit Choudhry am Rande der Spieleentwicklermesse GDC 2019 in San Francisco gesprochen. Siegfried Hameln GmbH, Hameln BWI GmbH, Erfurt Golem.de: Wie haben Sie die Keynote von Google mit der Ankündigung von Stadia erlebt? Kareem Choudhry: Wir hatten natürlich schon so eine Ahnung, was da gezeigt wird. Es war dennoch eine tolle Show! Leute wie Phil Harrison kenne ich, wir haben ja lange zusammen an der Xbox gearbeitet. Ich habe wieder mal gemerkt, dass die Spielebranche eine tolle Industrie ist, die den Leuten fantastische Inhalte bietet. Golem.de: Was passiert denn gerade bei Ihrem aktuellen Projekt, also bei Xcloud? Choudhry: Öffentlich kann ich sagen, dass wir später im Jahr mit offen zugänglichen Tests anfangen. Einige unserer Azure-Rechenzentren sind bereits mit Hardware für Spielestreaming ausgestattet. Und Phil Spencer (Chef von Xbox; Anm. d. Redaktion) hat ein Xcloud-fähiges Smartphone,...

weiterlesen »


Stadia angespielt: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

Auf einer anderen Konsole oder einem Gaming-PC wäre das keine Überraschung gewesen, hier schon: Rund eine Viertelstunde lang haben wir Assassin's Creed Odyssey auf Stadia gespielt, dem kommenden Streamingdienst von Google, und uns sind keine Ruckler, Grafikfehler oder Kompressionsartefakte aufgefallen. Selbst angesichts einer extrem schnellen Onlineverbindung ist es etwas Besonderes, dass kein Unterschied zu einer stationär ausgeführten Version sichtbar war. über duerenhoff GmbH, München Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt Allerdings: Einen Blick auf die Grafikeinstellungen wie auf dem PC gibt es in der Stadia-Variante von Odyssey nicht. Im entsprechenden Menü können wir lediglich die Helligkeit anpassen, alle anderen Optionen nehmen die Entwickler für uns vor - ähnlich wie auf einer Playstation 4 oder einer Xbox One. Das ist nicht bei allen Streamingdiensten so, bei Shadow etwa können wir bei Games die Grafikdetails selbst festlegen. Überhaupt scheint die Einrichtung von Spielen für Stadia eher dem Muster klassischer Entwicklungsabläufe zu folgen als der Anpassung an Streamingdienste wie Playstation Now. Auf der...

weiterlesen »


Gradius und Castlevania: Konami kündigt Klassikersammlungen an

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

weiterlesen »


Epic Games: Exklusivspiele und 100 Millionen US-Dollar für Entwickler

Viel zu weite Schlabberhosen, eine nicht ganz frisch gewaschen wirkende Jacke: Tim Sweeney, dem Chef von Epic Games, hat man auf der GDC 2019 nicht angesehen, dass er ein paar Milliarden US-Dollar auf dem Konto hat. Ihm dürfte das egal sein: Auf mehreren Veranstaltungen kündigte er mit seinem Entwicklerstudio Neues für die Unreal Engine, den Epic Games Store und die Entwicklerszene allgemein an. Concardis GmbH, Eschborn ERWEKA GmbH, Langen Zu Diskussionen in der Community dürfte vor allem führen, dass es im Epic Games Store weitere hochkarätige Spiele exklusiv geben wird. Dazu gehören etwa die PC-Version des Rollenspiels The Outer Worlds, an dem Obsidian Entertainment derzeit arbeitet, aber auch Ancestors: The Humankind Odyssey von Panache Digital Games und The Cycle vom Berliner Entwicklerstudio Yager. Ein Coup ist außerdem, dass drei bislang nur für die Playstation 4 verfügbaren Spiele von Quantic Dream ihr PC-Debüt exklusiv bei Epic feiern werden. Gemeint sind Heavy Rain, Beyond Two Souls und das erst 2018 veröffentlichte Detroit Become Human; konkrete Termine für die Umsetzungen liegen nicht vor. Die mit The Division 2 begonnene...

weiterlesen »


Oculus Rift S im Hands on: S wie etwas schönere Virtuelle Realität

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

weiterlesen »


Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

Vom ersten Augenblick an hat Google auf seiner Keynote im Rahmen der Games Developers Conference (GDC 2019) in San Francisco klar gemacht: Anders als Sony mit Playstation Now oder Nvidia mit Geforce Now ist Spielestreaming kein kleines Projekt, um Erfahrungen zu sammeln. Sundar Pichai, CEO von Google, hat die Veranstaltung höchstpersönlich eröffnet. Er hat sich zwar nicht als Gamer geoutet - auch wenn er ganz gerne mal Fifa 19 spielt. Aber dafür hat er einen neuen Dienst namens Stadia angekündigt, der im Laufe von 2019 in den USA, in Kanada und Großbritannien sowie in weiten Teilen von Europa - darunter ziemlich sicher auch in Deutschland - an den Start gehen soll. Die Games werden auf speziellen Servern von Google berechnet und dann per Internet zum Smartphone, Desktop-Rechner, Tablet oder Laptop des Anwenders als Bewegtbild gestreamt. Diese Hardware muss nicht besonders leistungsstark sein. Bei der Präsentation im Moscone Center in San Francisco scherzte ein Google-Mitarbeiter, dass man für die Demo extra den billigsten verfügbaren Rechner gekauft habe, auf dem das eigentlich anspruchsvolle Assassin's Creed Odyssey trotzdem in voller Grafikpracht...

weiterlesen »


Halo Insider: 343 Industries startet Test-Programm

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

weiterlesen »


Spielentwicklung: System Shock 3 bringt Shodan in der Unity-Engine zurück

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

weiterlesen »


Halo Insider: 343 Industries startet Test-Pogramm

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

weiterlesen »


Big Data: Amazon macht Fortnite erfolgreich

"Welche Modi mögen die Spieler, wie viele haben sich die Erweiterung heruntergeladen, und sterben auffällig viele Leute an den gleichen Orten?" Bei der Beantwortung solcher Fragen kann Kyle Somers helfen. Er ist Solutions Architect bei Amazon Web Services (AWS), und dort vor allem für die Zusammenarbeit mit Spielentwicklern zuständig. Was in der Community noch kaum bekannt ist: AWS stellt nicht nur die Server für viele Onlinespiele bereit, sondern hilft den Entwicklerstudios auch bei der Sammlung und Analyse von Daten. Sulzer Pumpen GmbH, Bruchsal AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH, Bremen Unter anderem kommt dabei eine Middleware namens Amazon Kinesis zum Einsatz, die Somers auf der Game Developers Conference (GDC) in San Francisco vorstellte. Das momentan mit Abstand bekannteste Spiel, bei dem alle greifbaren Daten von Amazon Kinesis in Echtzeit erfasst werden, ist Fortnite. Nach Angaben von Somers "weiß man ja vorher nicht, welche Daten wirklich sinnvoll sind" - also werde erst mal alles gesammelt. Ein anschauliches Beispiel für die Analysen, die durch Kinesis möglich werden, sind die Heatmaps. Die Entwickler können genau sehen, wo...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.