Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

weiterlesen »


FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

Aktuell verfügen nur 8,5 Prozent der Haushalte über einen direkten Glasfaseranschluss (FTTB/H Fiber To The Building/Home), wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervorgeht, die dem Handelsblatt vorliegt. Spitzenreiter bei der Glasfaser-Abdeckung ist Schleswig-Holstein mit einer Breitbandverfügbarkeit von 21,3 Prozent der Haushalte, gefolgt von Bayern (11,3 Prozent), Nordrhein-Westfalen (8,6 Prozent), Sachsen (8 Prozent) und Hamburg (7,1 Prozent). TUI InfoTec GmbH, Hannover Hays AG, Frankfurt Überall wo kommunalen Netzbetreiber den Glasfaserausbau voranbringen, ist die Situation besser. Schlusslichter sind Bremen (0,1 Prozent), Berlin (1 Prozent) und Thüringen (1,1 Prozent). Die klare Zielvorgabe in Richtung Glasfaser und starke regionale Akteure wie Stadtwerke, Breitbandnetzgesellschaften und kommunale Zweckverbände seien der Grund, warum Schleswig-Holstein bundesweit führend beim Festnetzausbau sei, hatte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) im Mai 2018 erklärt. "Die neuesten Zahlen zum Stand des Glasfaserausbaus in Deutschland machen mich fassungslos", sagte Daniela Kluckert (FDP),...

weiterlesen »


ROG Gaming Phone: Asus’ Gaming-Smartphone kommt für 900 Euro nach Deutschland

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

weiterlesen »


Dual Slice: Telekom will Industrie nicht als Kunden verlieren

Die Deutsche Telekom will Kunden aus der Fertigungsindustrie als Mobilfunkkunden halten, indem sie Dual Slice anbietet. Wie Stefanie Kuhlmann, Business Development für 5G-Campus-Lösungen für die Deutsche Telekom, am 14. November 2018 auf den Nokia Innovation Days in Stuttgart sagte, werde im ersten Schritt das öffentliche Netz um den Industriestandort verstärkt. "On Top kommt ein privater Layer als privates Netz." Dataport, Altenholz bei Kiel Dürr AG, Bietigheim-Bissingen Die Telekom muss darauf reagieren, dass mit 5G die Fertigungsindustrie bei der Bundesnetzagentur und der Bundesregierung massiv darauf drängt, Lizenzen für eigene private 5G-Netze zu erhalten, um sogenannte Campusnetze zu errichten. Hier sind Siemens und die Automobilbranche sehr aktiv. Die Kombination aus einem öffentlichen und privaten Netz, das Kuhlmann als Dual Slice bezeichnet, sei sinnvoll. "Etwa für fahrerlose Transportsysteme, wenn das Campusareal verlassen wird, können wir ein Handover-Szenario bieten. Der Kunde kann selbst administrieren, welche Geräte im privaten und welche im öffentlichen Netz funken", sagte Kuhlmann. Osram als erster Kunde, aber nur mit LTE Osram...

weiterlesen »


Überwachung: Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Wer weiß schon in einem Jahr noch genau, wo er heute um 9 Uhr morgens war? In Berlin könnte einen daran nächstes Jahr das neue Informationssystem für Funkzellenabfragen erinnern. Zumindest, wenn man zum entsprechenden Zeitpunkt in eine Funkzellenabfrage der Berliner Polizei geraten sein sollte. Das System soll für mehr Transparenz über das polizeiliche Ermittlungswerkzeug sorgen. Handybesitzer können sich dafür auf dem Portal fts.berlin.de anmelden: Telefonnummer eingeben, Registrierung mit SMS-Code bestätigen, fertig. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach awinia gmbh, Freiburg Irgendwann könnte dann folgende SMS eintrudeln: "Für Sie liegt eine Information des Funkzellenabfragen-Informations-Systems vor. Bitte geben Sie den Abfragecode XYZ2HJ auf fts.berlin.de ein." Dass man tatsächlich eine solche Nachricht bekommt, wenn man sich regelmäßig in Berlin aufhält, ist gar nicht so unwahrscheinlich: Allein die Polizei Berlin hat im Jahr 2017 474 Funkzellenabfragen durchgeführt und bei Providern abgefragt, welche Handynummern in einem gesuchten Zeitraum im Gebiet bestimmter Funkmasten eingebucht waren. Dabei fielen etwa 59 Millionen...

weiterlesen »


Samsung Exynos 9820: Galaxy-S10-Chip nimmt 8K-Video auf und hat NPU

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

weiterlesen »


Deutsche Telekom: Gemeinden verhindern Schließung von Funklöchern

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

weiterlesen »


Funklöcher: Telefónica spottet über Netzabdeckung im Wald für Pilze-Apps

Telefónica Deutschland bezeichnet eine hundertprozentige Flächenabdeckung mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G mit den 3,5-GHz-Frequenzen als nicht machbar. "Eine vollständige Abdeckung der Bevölkerung mit schnellem Internet brauchen wir, ja, eine 100-prozentige Flächenabdeckung ist aber unmöglich", sagte Markus Haas, Vorstandsvorsitzender von Telefónica Deutschland, der Süddeutschen Zeitung. "Inzwischen soll es am liebsten ein gutes Netz im Wald geben, damit Pilzsucher über eine App ihre gesammelten Pilze bestimmen können", sagte Haas. Hintergrund für den Spott ist, dass die Telefónica aus der verschuldeten Konzernzentrale in Madrid nicht genügend finanzielle Mittel bekommt, um ein leistungsfähiges 5G-Netz aufzubauen. PKS Software GmbH, Ravensburg Bosch Gruppe, Berlin (Charlottenburg) Insgesamt sei die Akzeptanz für den Mobilfunk und den notwendigen Ausbau in der Bevölkerung sehr gestiegen. "Inzwischen unterstützen die Gemeinden und selbst die Grünen den Ausbau des Mobilfunks", erklärte Haas. "Es wird nicht auf jeder kleinen Straße, in jedem Waldstück und in jeder Anwohnersackgasse 5G geben. Dafür müssten wir mehrere Hunderttausend...

weiterlesen »


Flexibles Display: Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

weiterlesen »


Linux-Smartphone: Purism erstellt Prototypen von Librem-5-Devboards

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

weiterlesen »


Huawei: Hundehaufen flächendeckender als 5G in Berlin

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

weiterlesen »


Mobilfunk: Verbraucherschutz-Chef warnt vor hohen 5G-Preisen für Kunden

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

weiterlesen »


Gigabit: Bremen und Bremerhaven bekommen Docsis 3.1

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

weiterlesen »


Verdi: Gewerkschaft fordert Verzicht auf 5G-Auktion

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

weiterlesen »


Mobilfunk: Telefónica führt eSIM-Tarife ein

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.