Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Koaxial: Vodafone bezeichnet Öffnung der Kabelnetze als möglich

Wegen der geplanten Übernahme von Unitymedia durch Vodafone wird die Öffnung der TV-Kabelnetze gefordert und die Frage der technischen Machbarkeit aufgeworfen. Vodafone-Sprecher Alexander Leinhos sagte Golem.de auf Anfrage: "Grundsätzlich ist eine Öffnung von Kabelnetzen für Breitband-Internetangebote Dritter technisch möglich. Ob und welche Schwierigkeiten sich im Einzelnen dazu im Netz von Vodafone ergeben, können wir derzeit nicht abschließend beantworten." Horváth Partners Management Consultants, München geobra Brandstätter Stiftung Co. KG., Zirndorf bei Nürnberg Angaben dazu, ob Open Access im Kabelnetz technisch möglich ist, machte Vodafone nicht. Golem.de hat bei dem Forschungsinstitut WIK Consult (Wissenschaftliches Institut für Internet und Kommunikationsdienste) nachgefragt, und erfahren, dass die Frage eine differenzierte Antwort verlange. Thomas Plückebaum, Abteilungsleiter Netze und Kosten bei WIK-Consult, sagte: "Einfach gesagt, funktioniert in einem Koaxialkabelnetz, bei dem nur ein Kabel zu einer größeren Gruppe von Kunden geht, eine physische Entbündelung als die einfachste Form von Open Access nicht. Es wird nicht zu...

weiterlesen »


Verizon: Erste 5G-Angebote in den USA mit Google und Apple

Die ersten 5G-Angebote in den USA von Verizon Communications kommen im Paket mit attraktiven Produkten von Google und Apple. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise. Kunden können wählen, ob sie ohne Aufpreis eine Apple TV Box oder eine Youtube-TV-Mitgliedschaft für lineares Fernsehen wollen. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg Landis + Gyr GmbH, Nürnberg Youtube TV bietet 60 Fernsehkanäle für 40 US-Dollar im Monat. Angeboten werden auch die Liveübertragungen der Spiele der Profiliga NFL (National Football League) im American Football und der NBA (National Basketball Association). Die 5G-Zugänge werden zuerst in Los Angeles, Houston und im kalifornischen Sacramento gestartet. Wie der größte US-Mobilfunkbetreiber am 15. August 2018 bekanntgab, wurde als vierte Stadt Indianapolis ausgewählt. Verizon will mit seinem 5G Fixed Wireless Access 30 Millionen Haushalte in den USA erreichen. Das sagte Verizon-Finanzchef Matt Ellis im Dezember 2017. Adressiert würden 25 bis 30 Prozent der Breitbandhaushalte, beziehungsweise rund 30 Millionen. Ellis hob hervor, dass Verizons Versuche zeigten,...

weiterlesen »


Mobilfunkzentrum: Bayern schließt seine Funklöcher

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

weiterlesen »


Telefónica-Chef Haas: Deutschland hat "in Europa mit die schwächsten Netze"

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

weiterlesen »


Akademy: KDE Plasma Mobile hat weiter Hardware-Probleme

Seit ungefähr drei Jahren arbeitet die KDE-Community mit Plasma Mobile an einer speziell angepassten Oberfläche seiner Software, die für Mobile-Geräte und allen voran Smartphones gedacht ist. Der bisher größte Hinderungsgrund für eine weite Verbreitung von Plasma Mobile sei die schlechte Hardware-Unterstützung gewesen und wirklich "offene Geräte" gebe es kaum, sagt der Entwickler Bhushan Shah auf der KDE Akademy, die derzeit in Wien stattfindet. Dank verschiedener Initiativen werde dieses Problem aber immer kleiner und jetzt gebe es immerhin schon offene Geräte. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt Loh Services GmbH Co. KG, Haiger Shah zählt etwa die Open-Devices-Initiative von Sony auf, die zumindest ansatzweise versuche, Treiber für die Geräte in den sogenannten Mainline-Kernel zu integrieren. Befördert wird dies von der immer stärkeren Kooperation von Qualcomm mit der Linux-Kernel-Community sowie deren gemeinsamer Anstrengungen zur Treiberpflege. Zusätzlich zu den Freedreno-Grafiktreibern gibt es nun auch Bluetooth- und Wlan-Treiber, und auch der Telefonie-Stack Ofono laufe auf immer mehr dieser Geräte. Hardware-Initiativen geben...

weiterlesen »


Pie: HTC kündigt Upgrades auf Android 9 an

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

weiterlesen »


Smartphone-Verbot an Schulen: "Zur Medienkompetenz gehört, nicht immer online zu sein"

Ein striktes Handy- und Smartphone-Verbot an Schulen nach französischem Vorbild hat der Direktor der Niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM), Andreas Fischer, gefordert. "Ich halte den Weg, den Frankreich geht, aus medienpädagogischer Sicht für richtig", sagte Fischer der dpa in Hannover. "Zur Medienkompetenz gehört auch, nicht immer online zu sein." Ein Verbot an Schulen wie in Frankreich, wo Schüler bis 15 Jahren keine Smartphones mehr mit in die Schule bringen dürfen, könne bei Kindern das Bewusstsein schaffen, dass es gut ist, an bestimmten Teilen des Tages offline zu sein. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf Technische Universität Berlin, Berlin Das französische Parlament hatte Ende Juli 2018 ein erweitertes Handy- und Smartphone-Verbot in Schulen beschlossen. Das Gesetz verbietet grundsätzlich das Nutzen von Mobiltelefonen in allen Vor- und Grundschulen sowie in der Sekundarstufe I. Oberschulen können ein Verbot aussprechen, müssen dies aber nicht. Kultusminister ist gegen generelles Verbot Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hatte sich gegen ein generelles Verbot ausgesprochen. Schulen...

weiterlesen »


Telekom: Vierter Mobilfunker nicht gut für 4G, 5G und FTTH

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

weiterlesen »


Battle Royale: Fortnite für Android startet exklusiv bei Samsung

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

weiterlesen »


Galaxy Note 9 im Hands On: Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

weiterlesen »


Meizu 16: Meizu stellt weitere günstige Oberklasse-Smartphones vor

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

weiterlesen »


USB-C: EU versucht sich am einheitlichen Ladekabel (schon wieder)

Die EU-Kommission will es noch einmal wissen. "In Kürze" wolle die Behörde eine Studie in Auftrag geben, um herauszufinden, wie das Problem uneinheitlicher Ladekabel gelöst werden könne, sagte die Wettbewerbskommissarin Margarethe Vestager laut Reuters. Demnach ist die EU-Kommission "mit dem Status Quo nicht zufrieden". IT-Choice Software Aktiengesellschaft, Karlsruhe DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin Seit fast zehn Jahren versucht Brüssel, Gerätehersteller dazu zu bringen, freiwillig einen einheitlichen Standard für die Ladestecker und -kabel von Smartphones und Tablets zu entwickeln. Davon verspricht sie sich eine häufigere Weiterverwendung alter Ladekabel und in der Folge weniger Müll. Kommissionsangaben zufolge werden in Europa jedes Jahr 51.000 Tonnen Elektromüll durch weggeworfene Ladekabel produziert. Grundsatzvereinbarung gerade erst geschlossen Wohl infolge des politischen Drucks durch die EU hatten die Hersteller Apple, Google, Lenovo, LG, Motorola, Samsung und Sony im März eine freiwillige Grundsatzvereinbarung unterschrieben, in der sie sich selbst dazu verpflichten, neue Smartphone-Modelle in der EU...

weiterlesen »


Red Internet & Phone 250 DSL: SuperVectoring von Vodafone billiger als bei 1&1 und Telekom

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

weiterlesen »


5G: Kartellamt für vierte Kraft auf dem Mobilfunkmarkt

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

weiterlesen »


Bundeskartellamt: Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.