Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Agon AG322QC4: Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

weiterlesen »


Grafikkarten: AMD geht gegen Nvidias Exklusivprogramm in die Offensive

In zwei Tweets hat AMDs Spartenchef für Gaming-Grafikkarten, Scott Herkelman, Stellung zum Geforce Partner Program (GPP) genommen. Dabei handelt es sich Medienberichten zufolge um eine Exklusivitätsvereinbarung zwischen Nvidia und den Anbietern von Grafikkarten für Spieler. Die Hersteller sollen ihre noblen Gaming-Marken wie ROG (Asus), Gaming (MSI) und Aorus (Gigabyte) nur noch für Karten mit Nvidia-GPUs verwenden können, wenn sie weiterhin von dem Chiphersteller bevorzugt behandelt werden wollen. Diesen Schritt hat Asus als erster vollzogen, dessen AMD-Karten nun nicht mehr ROG heißen, sondern die neue Marke Arez tragen. Bundeskriminalamt, Meckenheim Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel Herkelman gibt in seinen Tweets Gespräche mit Grafikkartenherstellern wieder, die er auf einer Marketingkonferenz AMDs in London führte. Er nennt zwar weder Nvidia noch GPP namentlich, spricht aber von "unserem Wettbewerb", womit nur die Geforce-Macher gemeint sein können - außer AMD stellt nur noch Nvidia spieletaugliche Grafikkarten her. Der Radeon-Chef gibt an, dass seine Kunden ihm erzählt hätten, der Wettbewerb würde durch "Zahlungen und...

weiterlesen »


Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Von außen unterscheidet sich der Zug kaum von dem auf dem Nachbargleis. Er ist leiser - nur das Rauschen von Lüftern ist zu hören, und er ist nicht rot, sondern blau. Auffällig sind die weißen Buchstabenkombinationen H-H und H-O-H auf der blauen Lackierung und den Sitzbezügen: Hinweise auf den Treibstoff und das Abfallprodukt, das der Zug emittiert. Der Coradia iLint ist ein Brennstoffzellenzug: Er fährt elektrisch, bekommt aber den Strom nicht aus der Oberleitung, sondern produziert ihn selbst mit der Brennstoffzellentechnik. Dieser Zug soll den Schienennahverkehr sauberer machen. Er ist gedacht als saubere Alternative für Dieselzüge, die die Deutsche Bahn und viele Nahverkehrsbetriebe in ländlichen Gegenden im Einsatz haben. Der Zug sei der weltweit erste Nahverkehrszug mit einem solchen Antrieb, sagt Jörg Nikutta, Geschäftsführer von Alstom in Deutschland, im Gespräch mit Golem.de kurz vor der ersten öffentlichen Fahrt mit Passagieren von Wiesbaden nach Frankfurt-Höchst. Allerdings hätte es diese Premiere beinahe nicht gegeben. Der Coradia iLint basiert auf dem mit Diesel betriebenen Nahverkehrstriebwagenzug Coradia Lint, den Alstom seit 1999 baut....

weiterlesen »


Audi E-Tron: Ein Akku-Doppelbett für die Jagd auf Tesla

Nicht nur schnell und bequem fahren, sondern auch schnell und bequem laden: Der Ingolstädter Autohersteller Audi will die Käufer seiner künftigen Elektroautos mit einem "ganzheitlichen Ladeangebot" von den Vorteilen der Elektromobilität überzeugen. Der neue Audi E-Tron soll mit einer Leistung von bis 150 Kilowatt (kW) an Schnellladesäulen geladen werden können. Für das Laden zu Hause bietet der Hersteller gegen Aufpreis ein smartes Ladesystem für bis zu 22 Kilowatt Drehstrom an. Es ist sicher kein Zufall, dass sich Audi bei seinem Ladekonzept an den Standards der Tesla-Modelle S und X orientiert. Die beiden Grundelemente: Eine vergleichweise große Batterie mit einer Kapazität von 95 Kilowattstunden (kWh) sowie ein Netz von Schnellladestationen, das Langstreckenfahrten ohne stundenlange Ladeunterbrechungen ermöglichen soll. Audi gibt nun eine Reichweite für den E-Tron von 400 Kilometern nach dem realistischeren WLTP-Zyklus an. Wie bereits auf dem Autosalon in Genf angekündigt, soll der neue E-Tron mit bis zu 150 kW per CCS-Kabel aufgeladen werden können. Erste Schnellladestation errichtet Dazu hat Audi zusammen BMW, Daimler, Ford sowie der VW-Schwesterfirma...

weiterlesen »


Infotainment: Shell ermöglicht Bezahlen am Armaturenbrett

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

weiterlesen »


ISO 15118: Elektroautos ohne Karte oder App laden

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

weiterlesen »


Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt

Wer schon immer seine Ryzen-CPU mit einem passenden Ryzen-Kühler betreiben wollte, der bekommt mit dem Thermalright ARO-M14 das passende Produkt: Der taiwanische Hersteller hat den beliebten HR-02 Macho Rev B als Basis genommen, ihm eine graue (M14G) oder orangefarbene (M14O) Decklamelle verpasst und mit Montagezubehör für AMD-Sockel kombiniert. Wir haben den Thermalright ARO-M14 auf dem neuen Ryzen 7 2700X (Test) ausprobiert und sind ziemlich angetan. IT.Niedersachsen, Hannover, Braunschweig SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg Die Verpackung des CPU-Kühlers trägt das offizielle Ryzen-Logo, da Thermalright den ARO-M14 bei AMD vorlegte und dieser eine Freigabe erhielt. Obgleich das ARO für AMD Ryzen Only steht, passt der Thermalright ARO-M14 nicht nur auf den Sockel AM4, sondern auch auf die Fassungen FM1, FM2(+), AM2(+) und AM3(+) für ältere Prozessoren. Wer den Kühler auf einer Intel-Plattform betreiben will, muss bei Thermalright nach passendem Montagematerial fragen, da es beim ARO-M14 nicht mitgeliefert wird. ...

weiterlesen »


Notebooks: Lenovos Business-Thinkpads mit Ryzen Mobile kommen

Mit den APUs der Serie Ryzen Mobile (Raven Ridge) findet AMD nach langer Zeit nun auch wieder Platz im lukrativen und imageträchtigen Markt der Notebooks für professionelle Anwender. Zu den ersten Vertretern dieser Gattung gehören die Modelle Thinkpad E485 (14 Zoll) und E585 (15,6 Zoll), die Lenovo nun ohne weitere Ankündigung auf seine Webseiten gestellt hat. Dass es sie geben wird, hatte das Unternehmen bereits auf dem MWC 2018 angekündigt. E. M. Group Holding AG, München, Wertingen bei Augsburg diconium digital solutions GmbH, Berlin, Hamburg, Karlsruhe, Stuttgart Nun sind die genauen Konfigurationen bekannt, die wie bei Business-Notebooks üblich in jedem Detail der Komponenten angepasst werden können. Beide Modelle gibt es mit mattem HDready- oder Full-HD-Display. Ein IPS-Panel ist dabei dem 15,6-Zöller mit der höheren Auflösung vorbehalten. Das gegenüber Consumer-Notebooks wohl robustere Gehäuse bedingt ein höheres Gewicht von 1,75 Kilogramm für das kleinere und 2,1 Kilogramm für das größere Gerät. Für Profis gibt es sowohl einen fixen Port für Gigabit-Ethernet wie auch bei manchen Varianten einen Fingerabdruckleser sowie ein TPM....

weiterlesen »


Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

weiterlesen »


Mit Intel-Chips: Honor stellt erstes Notebook vor

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

weiterlesen »


Garmin: Navigon-Apps werden eingestellt

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

weiterlesen »


Grafikkarten: Radeon-Karten von Asus heißen jetzt Arez

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

weiterlesen »


Microsoft: Fido2 wird Teil von Windows Hello

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

weiterlesen »


NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Auf den Skull Canyon (Test) folgt der Hades Canyon: So nennt Intel intern seine neuen Mini-PCs aus der NUC-Reihe; NUC steht für Next Unit of Computing. Die Rechner weisen kaum mehr als einen Liter Volumen auf, dennoch sind sie mit moderner Technologie vollgestopft und mit nahezu jedem Anschluss ausgestattet. Wir testen die NUC8i7HVK genannte Version, die schneller ist als die NUC8i7HNK - abgesehen von der Leistung unterscheiden sich beide nicht. Die NUC8 richten sich an (VR-)Spieler oder Nutzer, die die Systeme im Wohnzimmer verwenden möchten. Wir jedenfalls sind nach zwei Wochen mit dem NUC8i7HVK begeistert. Der NUC8 misst 221 x 142 x 39 mm, was etwa der Fläche eines DIN-A5-Blattes entspricht. Ein noch besserer Vergleich ist ein dickes Buch mit rund eintausend Seiten, beispielsweise Ken Follets Das Fundament der Ewigkeit - das hatten wir nämlich zufällig beim ersten Ausprobieren des NUC8 im Januar 2018 dabei. Wie schon beim Skull Canyon ziert auch beim Hades Canyon ein blau beleuchteter Totenkopf mit roten Augen den Deckel. Wer möchte, kann ihn abschalten oder wie den Power-Button und die Status-LEDs per Windows-Tool in RGB-Farben justieren. ...

weiterlesen »


Elektroauto: Tesla Model 3 soll nun rund um die Uhr gebaut werden

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.