Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Kensington SD7000: Dockingstation wandelt Surface Pro in Mini-Surface-Studio um

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

weiterlesen »


Xilinx übernimmt DeePhi Tech: Weltgrößter FPGA-Hersteller kauft China-Startup

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

weiterlesen »


BiCS4: Flash Forward hat 1,33-TBit-Speicherchip entwickelt

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

weiterlesen »


Macbook-Reparatur: Keine verbesserte Tastatur für ältere Apple-Notebooks

Das ist wahrlich sonderbar. Sonst ist Apple alles andere als zurückhaltend, wenn es darum geht, kleinste Neuerungen in seinen Produkten mit großem Bohei anzukündigen. Nicht so bei der dritten Generation der Butterfly-Tastatur. Offiziell heißt es von Apple weiterhin, dass die überarbeitete Butterfly-Tastatur im neuen Macbook Pro leiser ist. Ausdrücklich hat Apple bestritten, dass damit auch die Probleme mit den Butterfly-Tastaturen behoben werden. Mittlerweile ist längst klar, dass das nicht stimmt. Bereits vor einer Woche hat der Reparaturdienstleister iFixit bemerkt, dass die neue Butterfly-Tastatur einen besseren Schutz vor eindringenden Schmutz hat und besser gegen Ausfälle geschützt sein dürfte. abilex GmbH, Stuttgart BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt In internen Apple-Dokumenten bestätigt Apple dies, wie aus einem Bericht von Macrumors hervorgeht, die von mehreren, vertrauenswürdigen Quellen entsprechende Reparaturanweisungen erhalten haben. Darin heißt es eindeutig, dass das neue Butterfly-Modell unter jeder Taste eine neue Gummimembran hat, mit der auch verhindert wird, dass Schmutz unter die Tasten gelangt - ein großes Problem der...

weiterlesen »


World of Warcraft: DirectX 12 läuft auf älteren CPUs schneller

Das Update v8.0 für World of Warcraft bereitet den MMO-Klassiker nicht nur auf die kommende Erweiterung namens Battle For Azeroth vor, sondern überarbeitet auch die Engine des Spiels: Erstmals seit 2011 hat Entwickler Blizzard eine neue Grafikschnittstelle integriert. Wir haben ausprobiert, was diese ändert - gerade mit Blick auf die Leistung auf schon älteren oder langsameren Systemen. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München Vorab sei gesagt, dass mit Battle For Azeroth und dem Update v8.0 die Systemanforderungen steigen. Blizzard rät zu einer leicht schnelleren CPU und erstmals 8 GByte RAM sowie einer Geforce GTX 960 statt einer Geforce GTX 750 Ti als Grafikkarte. Blizzard argumentiert, dass der Engine-Umbau zur Nutzung neuerer Technologie unumgänglich gewesen sei. Obendrein erfordert WoW nun zwingend ein 64-Bit-Betriebssystem ab Windows 7 mit SP1. Im Grafikmenü fällt uns auf, dass der exklusive Vollbild-Modus gestrichen wurde, stattdessen gibt es einzig Vollbild als rahmenloses Fenster. Das ist nützlich, wenn während des Spielens auf den Desktop getabbt wird um etwa den Browser zu nutzen. Der...

weiterlesen »


Terrafugia: Flugauto Transition kommt 2019 auf den Markt

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

weiterlesen »


KI: Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

weiterlesen »


Enway: Ein autonomes Kehrpaket aus Berlin

Berlin hat nicht gerade den besten Ruf, was die Sauberkeit der öffentlichen Straße und Plätze betrifft. Die Berliner Stadtreinigung (BSR) kämpft zwar mit witzigen Sprüchen auf ihren Mülltonnen dagegen an, doch damit lassen sich so schnell keine Münchner Verhältnisse herstellen. Für das Startup Enway war das Schmuddelimage jedoch nicht der Hauptgrund, gerade in Berlin eine selbstfahrende Kehrmaschine zu entwickeln. Nach gut anderthalb Jahren Entwicklung soll der erste Prototyp demnächst von privaten Firmen und Kommunen getestet werden. Das ist erstaunlich. Denn Enway hat bislang nur eine Handvoll Mitarbeiter. Auf dem Euref-Campus in Berlin-Schöneberg stehen den Entwicklern nur zwei kleine Räume zur Verfügung. Eine vollelektrische Großkehrmaschine, die jüngst vom Kooperationspartner Bucher Municipal angeschafft wurde, passt nicht einmal in die Garageneinfahrt. Dennoch ist Enway-Mitbegründer Bo Chen zuversichtlich, bei der Entwicklung mit den großen Konzernen mithalten zu können. Obwohl bei Firmen wie Apple angeblich 5.000 Mitarbeiter eine Software für autonome Fahrzeuge entwickeln. Große Unterschiede zu autonomen Autos Die Firmengründer Chen, Julian...

weiterlesen »


Nichtflüchtiger Speicher: Intel und Micron trennen sich bei 3D Xpoint

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

weiterlesen »


Corning: Gorilla Glass 6 soll viele Stürze überstehen

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

weiterlesen »


ID Buzz und Crozz: Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

weiterlesen »


ASML: Verfügbarkeit von EUV-Scannern auf 85 Prozent gesteigert

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

weiterlesen »


Darpa: Mikroroboter sollen Trümmerlandschaften erkunden

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

weiterlesen »


Amber Lake Y: Dell benennt Intel-Chips mit 5 Watt

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

weiterlesen »


Opener Blackfly: Lufttaxi startet senkrecht

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.