Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Automatisierung: Roboterhotel entlässt Roboter

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich an wie ein Abstieg, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

weiterlesen »


Automatisierung: Japanisches Roboterhotel entlässt Roboter

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

weiterlesen »


Core i9-9990XE: Intel versteigert 255-Watt-CPU

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich an wie ein Abstieg, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

weiterlesen »


G-Sync Compatible ausprobiert: Nvidia kann Freesync

Nvidia hat sich für Adaptive Sync geöffnet und den notwendigen Treiber, den Geforce 417.71, bereitgestellt. Wer diesen installiert und einen Freesync-Monitor besitzt, kann endlich die Option nutzen, dass sich das Display an die Bildrate der Grafikkarte angleicht. Das verhindert Tearing, zeigt dabei aber nicht die negativen Begleiterscheinungen von vertikaler Synchronisation wie teils leichtes Stottern oder eine erhöhte Eingabelatenz. Eurowings Aviation GmbH, Köln mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf Voraussetzung für Adaptive Sync ist ein Pixelbeschleuniger mit älterer Pascal-Architektur, etwa eine Geforce GTX 1060, oder ein Modell mit der aktuellen Turing-Technik, beispielsweise eine Geforce RTX 2080 Ti. Grundsätzlich sollte jedes Adative-Sync-Display kompatibel sein, praktisch also alle Bildschirme, die mit AMDs Freesync genannter Umsetzung des Standards beworben werden. Davon gibt es laut Nvidia etwa 550 Stück, der Hersteller zertifizierte bisher von rund 400 getesteten jedoch nur 12. Das macht aber nichts, denn auch auf Modellen wie unserem Samsung C27HG70 (Test) funktioniert G-Sync Compatible. ...

weiterlesen »


Gegen Tesla Roadster 2: Audi baut E-Supersportwagen PB 18 E-Tron

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

weiterlesen »


Smart Battery Case: Apple bringt Akkuhülle für iPhone Xs/Max/Xr

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

weiterlesen »


Sicherheitslücken: Bauarbeitern die Maschinen weghacken

Joysticks und bunte Köpfe, manchmal zum Umhängen: Die Funksteuerungen von Kränen, Bohrern, Bergbaumaschinen und anderen Industriegeräten lassen sich mobil vom Boden oder mit etwas Abstand steuern. Allerdings nicht nur von den Bauarbeitern: Die Geräte können auch von Angreifern gesteuert werden, beispielsweise indem die Steuercodes mitgeschnitten und selbst gesendet werden. Fünf verschiedene Angriffstypen fanden Forscher der Sicherheitsfirma Trend Micro in den Funksteuerungen. Getestet hatten sie 14 Steuerungen von sieben Anbietern aus den USA, Italien, Taiwan und Japan. Bereits im Oktober riet die staatliche Sicherheitsbehörde US-CERT Baufirmen, die den Kran Telecrane F25 einsetzen, Sicherheitsupdates einzuspielen. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln "Bei der Prüfung der von unseren Forschern entdeckten Schwachstellen haben wir festgestellt, dass wir in der Lage sind, industrielles Gerät in voller Größe zu bewegen, das beispielsweise auf Baustellen, in Fabriken oder in der Logistik zum Einsatz kommt", sagt Udo Schneider von Trend Micro. Ein...

weiterlesen »


"Computer Mouse": Bastler baut Raspberry Pi Zero plus Display in eine Maus

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command Conquer.

weiterlesen »


Core i7+: Keiner will CPU/Optane-Bundles

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

weiterlesen »


Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

weiterlesen »


Purism: CPU-Upgrade für Librem-Laptops bringt 4K

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

weiterlesen »


Mercedes EQB: Daimler plant das nächste Elektro-SUV

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

weiterlesen »


General Motors: Cadillac zeigt sein erstes Elektroauto

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

weiterlesen »


Chattanooga: VW baut Elektroautowerk in den USA auf

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

weiterlesen »


Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Polarlicht und Pinguine, aber auch Stürme und eisige Temperaturen: Ein Aufenthalt in der Antarktis ist etwas Besonderes. Ein Jahr hat Paul Zabel, Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), in der deutschen Polarforschungsstation Neumayer III verbracht - und Weltraumforschung betrieben: Er hat getestet, wie sich künftige Kolonisten auf dem Mond oder dem Mars künftig mit frischem Gemüse versorgen können. Für das Projekt Eden ISS haben die Forscher vom Institut für Raumfahrtsysteme des DLR in Bremen ein Gewächshaus entwickelt, in dem Nutzpflanzen ganz ohne Erde und Sonnenlicht wachsen. Die Idee ist, das Gewächshaus auf den Mond oder den Mars vorauszuschicken. Es soll sich entfalten, die Pflanzenzucht beginnt, von der Erde aus ferngesteuert. Wenn die Raumfahrer ankommen, können sie gleich Salat oder Gemüse ernten. Den Anbau hat Zabel in der Antarktis getestet: Das Gewächshaus ist in zwei 20 Fuß-Containern untergebracht, die in der Nähe der Station aufgebaut sind. Die Pflanzen wachsen dort unter künstlichem Licht, das in Intensität und Farbe den Stadien des Wachstums angepasst werden kann. Nährstoffe erhalten die Pflanzen über eine...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.