Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Strategiepapier beschlossen: Regierung steckt drei Milliarden Euro in KI-Förderung

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

weiterlesen »


Biometrie: Von KI gefälschte Fingerabdrücke narren Zugangskontrollen

Fingerabdrücke sind einzigartig und deshalb ein beliebtes biometrisches Merkmal, etwa für Zugangskontrollen. Zu Unrecht: Wissenschaftler aus New York zeigen, dass sich biometrische Systeme leicht überlisten lassen - mit Fingerabdrücken, die künstliche Intelligenz (KI) erzeugt hat. Siltronic AG, Burghausen Dataport, verschiedene Einsatzorte Deep Master Prints nennen die Forscher der New York University (NYU) ihre Fingerabdrücke, die sie von einem KI-System, einem Generative Adversarial Network (GAN), erzeugen ließen. Sie trainierten das System auf Bilder von Fingerabdrücken. Im nächsten Schritt baute das System eigene, die viele häufig vorkommende Merkmale aufwiesen. Damit hätten sie Fingerabdruckleser überlisten können, schreiben die NYU-Forscher in einem Aufsatz. Dabei machten sie sich zwei Eigenschaften dieser biometrischen Authentifizierungssysteme zunutze: Die eine ist, dass bestimmte Merkmale von Fingerabdrücken häufiger vorkommen. Ein gefälschter Abdruck, der viele dieser Merkmale beinhaltet, wird also eher mit einem Fingerabdruck in der Datenbank übereinstimmen als einer, der eher ungewöhnliche Merkmale aufweist - zumal meist gar...

weiterlesen »


Mozilla: Firefox warnt vor Logindaten-Hack beim Webseitenbesuch

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

weiterlesen »


Urheberrecht: Regierung will Rechte von Software-Entwicklern einschränken

Die Bundesregierung warnt vor negativen Folgen der EU-Urheberrechtsreform für Software-Unternehmen. Hintergrund sind mögliche Änderungen beim Urhebervertragsrecht durch den im September 2018 beschlossenen Entwurf des Europaparlaments. "Neben dem Auskunftsrecht wird ein Rückholanspruch diskutiert. Dann könnte ein Software-Entwickler die Weiterverwertung untersagen, ein ganzes Programm würde völlig unbrauchbar", sagte Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) der Tageszeitung Welt. Es gebe "eine riesige Verunsicherung in der Software-Szene. Man fürchtet einen massiven Standortnachteil, wenn das so durchgeht." L. Stroetmann Großmärkte I GmbH Co. KG, Münster ETIMEX Technical Components GmbH, Großraum Ulm Das Europaparlament möchte mit seinem Entwurf die Rechte von Urhebern in der Kreativwirtschaft stärken. Daher fügten die Abgeordneten in den Artikeln 14 bis 16 einige Passagen hinzu. So könnte ein Buchautor beispielsweise die Verwertungsrechte an einem Text zurückfordern, wenn ein Verlag das Buch aus dem Sortiment genommen hat und damit das Recht nicht mehr verwertet. Ein Schauspieler hätte Anspruch darauf, über jede Ausstrahlung eines Films...

weiterlesen »


Astronomie: Barnards Pfeilstern hat einen Planeten

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

weiterlesen »


5G: Huawei wehrt sich gegen Vorwürfe aus Innenministerium

Huawei hat auf Anschuldigungen von hohen Beamten im deutschen Bundesaußen- und Innenministerium reagiert, nach denen der Einsatz seiner Produkte Sicherheitsrisiken für 5G-Netze beinhalte. "Wir weisen jede Vorstellung scharf zurück, dass wir eine Bedrohung für die nationale Sicherheit irgendeines Staates darstellen könnten", erklärte ein Sprecher. Berufsförderungswerk Leipzig gemeinnützige GmbH, Leipzig Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg Cybersicherheit habe bei Huawei seit jeher oberste Priorität und der Hersteller habe "nachweislich eine hervorragende Bilanz beim Bereitstellen sicherer Produkte und Lösungen für unsere Kunden in Deutschland und auf der ganzen Welt." Aufgrund dieser Leistung sei Huawei ein zuverlässiger Partner für alle wichtigen Telekommunikationsnetzbetreiber in Deutschland und arbeite mit vielen Industriepartnern zusammen, um sichere und zuverlässige 5G-Netze in Deutschland zu errichten. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters haben Ministeriumsvertreter Gespräche mit ihren Kollegen in den USA und Australien geführt, die Besorgnis über vermeintliche Risiken des Einsatzes der Produkte des weltweit größten...

weiterlesen »


Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

weiterlesen »


Datentraffic: Wofür die Telefónica 5G wirklich braucht

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

weiterlesen »


Deutsche Darknet-Größe: Wie "Lucky" demaskiert wurde

Als das Spezialeinsatzkommando vor der Tür steht, bekommt Luckyspax eine Nachricht. Geschickt hat sie ein Nutzer seines Forums mit dem Namen Gazza. "Hi Lucky", schreibt er, "ich will dich ja nicht beunruhigen, aber ich habe eine ernsthafte Sicherheitslücke gefunden." Lucky soll sich in einen Chat einloggen, dort werde er mehr Details erfahren. Das Registrierungsdatum von Gazza - der 23. August 2016 - hätte ein Indiz sein können, dass verdeckte Ermittler des Bundeskriminalamts (BKA) Lucky längst auf die Schliche gekommen waren. Gazza hatte eine Mission. Knapp einen Monat nach dem Amoklauf am Olympia-Einkaufszentrum in München hatte er sich im Forum angemeldet, er schrieb 55 Beiträge und kundschaftete "Deutschland im Deep Web" (DiDW) aus. DiDW war das größte derartige Forum im deutschsprachigen Raum, mehr als 20.000 angemeldete Nutzer, sechs Millionen Seitenaufrufe im Monat. Erreichbar war DiDW nur über das Darknet, also mit einem Tor-Browser, der verschleierte, wer sich dort herumtrieb. Alle schrieben hier unter Pseudonym. Seit zwei Wochen läuft nun am Landgericht in Karlsruhe ein Prozess gegen Lucky, einen 31-jährigen Informatiker, der mit bürgerlichem Namen...

weiterlesen »


Autonomes Fahren: Waymo kündigt autonomen Taxidienst für Dezember an

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

weiterlesen »


Deutsche Telekom: Vectoring für 200.000 Haushalte in Brandenburg

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

weiterlesen »


E-Mail-Hoster: Mailbox.org kümmert sich um digitales Erbe

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

weiterlesen »


ETLS: ETSI veröffentlicht unsichere TLS-Variante

Eine Variante von TLS mit weniger Sicherheit? Dass eine solche notwendig ist, glaubt offenbar die europäische Standardisierungsorganisation ETSI. Mit Enterprise TLS oder kurz ETLS spezifiziert sie eine Variante des neuen Verschlüsselungsstandards TLS 1.3, die auf Forward Secrecy verzichtet und eine Überwachung des Datenverkehrs ermöglicht. Welche Auswirkungen das auf die Sicherheit des Protokolls hat, ist unklar. Bosch Gruppe, Kusterdingen Dataport, Magdeburg Der Hintergrund des ganzen: In älteren TLS-Protokollversionen war es üblich, Verschlüsselungsmodi einzusetzen, bei denen der Datenverkehr mit einem immer gleich bleibenden RSA-Schlüssel abgesichert wurde. Doch optional gab es bereits Modi mit sogenannter Forward Secrecy. Hierbei wird der Schlüssel des Servers nur noch genutzt, um den Handshake zu signieren, die eigentliche Verschlüsselung findet mit einem Sitzungsschlüssel statt, der mit dem Diffie-Hellman-Verfahren ausgehandelt wird. Von Diffie Hellman gibt es dabei eine klassische Variante und eine neuere auf Basis elliptischer Kurven. TLS 1.3 nutzt immer Forward Secrecy Bei TLS 1.3 wurde frühzeitig beschlossen, den klassischen RSA-Modus...

weiterlesen »


Luftfahrt: Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

weiterlesen »


DIHK: Mehr als 20.000 Gewerbegebiete weiter ohne Glasfaser

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.