Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

GovPayNow: 14 Millionen Buchungen öffentlich einsehbar

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

weiterlesen »


Firefox Reality: Mozillas VR-Browser erreicht erste stabile Version

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

weiterlesen »


Glasfaser: Wohnungsbaugesellschaften machen selbst FTTH

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

weiterlesen »


Nach Chemnitz-Äußerungen: Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, wird an der Spitze der Behörde abgelöst. Dies teilte die Bundesregierung am Dienstag nach einem Krisentreffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sowie der SPD-Fraktionsvorsitzenden Andrea Nahles mit. Die drei Parteichefs einigten sich darauf, dass Maaßen als Staatssekretär ins Innenministerium versetzt wird. Allerdings werde er dort nicht die Aufsicht über den Verfassungsschutz übernehmen. Der Wechsel ist mit einer höheren Besoldungsstufe verbunden, von bisher B 9 (11.577,13 Euro im Monat) auf B 11 (14.157,33 Euro). Munich International School, Starnberg Raum München ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen Maaßen war in den vergangenen Wochen unter Druck geraten, weil er in einem Interview mit der Bild-Zeitung die Authentizität eines Videos angezweifelt hatte, das ausländerfeindliche Angriffe in Chemnitz dokumentierte. Nach Darstellung Maaßens war das Video lanciert worden, um von der Tötung eines Deutsch-Kubaners durch einen irakischen Tatverdächtigen abzulenken. Später stellte sich heraus, dass Maaßen für seine...

weiterlesen »


Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

weiterlesen »


Wochenrückblick: 1 Niederlage, 3 iPhones, 1.872.070 geleakte Passwörter

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

weiterlesen »


Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

weiterlesen »


Raumfahrt: SpaceX hat ersten Mondflug verkauft

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

weiterlesen »


Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Wenn in den kommenden Jahren die weitgehend selbstorganisierte Produktion umgesetzt wird, könnten Millionen Jobs wegfallen - die zugehörigen Schlagwörter lauten Digitalisierung, künstliche Intelligenz und Industrie 4.0. Was für die einen dramatisch klingt, ist für die anderen eine Chance: Sie fordern, das von den Maschinen erwirtschaftete Geld gerecht zu verteilen und so ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle zu ermöglichen. Das wiederum soll dazu führen, dass Menschen mehr gesellschaftlich nützliche Arbeiten verrichten - freiwillig. Zahlreiche Forschungseinrichtungen haben sich damit beschäftigt und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass das bedingungslose Grundeinkommen Antworten auf einige der drängendsten Fragen unserer Zeit liefert. Die Idee ist es, jedem Bürger, ob alt oder jung, arm oder reich, ein lebenslanges Einkommen zu garantieren, das für ein einfaches, aber anständiges Leben reicht. Der Lebensunterhalt soll dann also nicht mehr erarbeitet werden, sondern wird eine Art Grundanspruch. Die Rede ist von 500 bis 1.500 Euro monatlich. Wer mehr braucht, kann nach wie vor der Erwerbsarbeit nachgehen. So könnten Menschen in Zukunft erfüllter und...

weiterlesen »


Gigabit: Docsis 3.1 kann ohne Probleme liefern

Docsis 3.1 kann ohne Probleme die hohen Datenraten von 1 GBit/s beim Kunden liefern. Das sagte Eugen Takacs von Normann Engineering am 17. September 2018 auf dem Breitbandkongress des mittelständischen Fachverbands Rundfunk- und Breitbandkommunikation (FRK) in Leipzig. "Man muss die Bandbreite natürlich kopfen, also in der Kopfstation anbieten. Die Frage ist, ob in der Kopfstation genug Bandbreite vorhanden ist, wenn jeder Kunde 500 MBit/s haben will." Proximity Technology GmbH, Düsseldorf Capri Sun GmbH, Eppelheim bei Heidelberg Das habe man jedoch in der Praxis sehr oft nicht, erklärte Takacs, der in vielen Ländern Europas bereits Docsis-Netze aufgebaut hat. Wichtig sei nur: Von der Kopfstation zum Kunden müsse die Bandbreite vorhanden sein. Dann sei Docsis 3.1 bei den Datenraten sehr zuverlässig. Die Frage der notwendigen Nodesplits in dem Shared Medium Kabel sei kein Problem des Standards Docsis 3.1. Docsis 3.1 sei auch bedeutend sicherer als alle Technologien, die bisher im Koax-Netz eingeführt wurden. Takacs: "Das bedeutet für den Kabelnetzbetreiber weniger Störungssuche als bisher." Stefan Schrögenauer von Normann Engineering sagte: "Bei...

weiterlesen »


FTTC: Rund 153.000 Haushalte erhalten Vectoring

Wir haben mit dem Senior Quest Designer Philipp Weber auf der Gamescom über das Gameplay und den Alltag in der düsteren Open World von Cyberpunk 2077 gesprochen.

weiterlesen »


Cloud Act: Microsoft will Datenzugriff der USA im Ausland begrenzen

Bürgerrechtsorganisationen wie die Electronic Frontier Foundation (EFF) protestierten scharf gegen den im März vom US-Kongress beschlossenen Cloud Act, mit dem Anbieter von Cloud-Diensten Daten ihrer Kunden an Ermittler etwa in den USA herausgeben müssen, unabhängig vom physischen Speicherort. Die EFF sprach damals von einer Hintertür, mit der FBI, CIA und NSA praktisch jeden überwachen könnten, ohne eine richterliche Anordnung vorweisen zu müssen. Umso erfreuter verweisen die Aktivisten nun auf einen Katalog von sechs Prinzipien, mit dem Microsoft die Zugriffsmöglichkeiten der Sicherheitsbehörden eingrenzen und die internationale Debatte darüber beeinflussen will. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen Capri Sun GmbH, Eppelheim bei Heidelberg Der US-Konzern fordert in seinem Papier vor allem, dass Ermittler nur mit einer vorab eingeholten Richtergenehmigung an Cloud-Provider herantreten dürfen. Derlei rudimentäre Schutzvorkehrungen sieht der Cloud Act bislang nicht vor. Weiter setzt sich Microsoft dafür ein, dass die Anbieter detaillierte juristische Informationen rund um einschlägige Verfahren erhalten, um die Ansprüche auf Datenherausgabe...

weiterlesen »


Breitbandförderung: Minister sieht "2020 richtig Kohle weg"

Weil die Breitbandförderung ein komplexes Gefüge sei, würden die Mittel erst in den Jahren 2020 und 2021 abgerufen. Das sagte Christian Pegel (SPD), Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung in Mecklenburg-Vorpommern, Golem.de am 17. September 2018 auf dem Breitbandkongress des mittelständischen Fachverbandes Rundfunk- und Breitbandkommunikation (FRK) in Leipzig. Er äußerte sich verwundert über die Antwort des Bundesverkehrsministeriums zu dem Thema. Bosch Gruppe, Reutlingen Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe "Du kriegst die Kohle erst, wenn du selbst die Rechnung gemacht hast. 2020 und 2021 wird richtig Kohle weg sein. Dann rollen hunderte Millionen Euro", erklärte Pegel. Mecklenburg-Vorpommern nehme sich im Zweifel mehr Zeit und mache es richtig, um Glasfaser auszubauen. Erste Mittelabflüsse gebe es auf Rügen. Die Mittel für die Breitbandförderung werden laut einer Anfrage der Grünen an das Bundesverkehrsministerium noch langsamer abgerufen, als bisher bekannt war. Von dem im Jahr 2015 gestarteten Förderprogramm mit einem Volumen von 3,5 Milliarden Euro wurden nach Angaben der Bundesregierung im Juni 2018 bislang...

weiterlesen »


SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Yusaku Maezawa ist ein japanischer Kunstsammler und Milliardär, der sein Vermögen während der Zeit der Dotcom-Blase durch die Gründung der Modeplattform Zozo im Jahr 1998 gemacht hat. In der vergangenen Nacht stand er in einer der Werkhallen von SpaceX und sagte: "Endlich kann ich Ihnen mitteilen: Ich habe mich entschlossen, zum Mond zu fliegen". Damit zitierte er die Worte, mit denen US-Präsident John F. Kennedy das Apollo-Programm 1962 der Weltöffentlichkeit vorstellte und das Rennen zum Mond startete. Maezawa war auch die anonyme Person, die zuvor schon einen Flug um den Mond mit dem Dragon-Raumschiff von SpaceX gebucht hatte. Die kleine Kapsel des Crew Dragon hätte auch nicht genug Platz für Maezawas Pläne gehabt, denn er will nicht allein zum Mond fliegen. Das Projekt heißt Dear Moon und umfasst mehr als nur einen Sitz in dem BFS genannten Raumschiff von SpaceX. Er lädt sechs bis acht Künstler auf der ganzen Welt zu der Reise ein, die aus der Erfahrung heraus Kunstwerke erschaffen sollen. Um sich selbst vorzustellen, zeigte Maezawa ein Bild von sich aus dem Jahr 1998 in Santa Monica mit einem Skateboard. Er sei schon damals an der amerikanischen Kultur,...

weiterlesen »


Fixed Wireless: Telefónica testet mehrere GBit/s in Hamburg

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.