Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

EU-Zertifizierung: Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Die Verhandlungsführer der EU-Mitgliedstaaten und des Europäischen Parlaments haben sich am 10. Dezember 2018 auf einen Kompromisstext für ein europäisches Cybersicherheitsgesetz geeinigt. Das Gesetz soll einen EU-weit geltenden Zertifizierungsrahmen für die Cybersicherheit von Produkten, Verfahren und Diensten schaffen, mit dem die "Fragmentierung der Zertifizierungssysteme in der Union" verhindert werden soll. BWI GmbH, bundesweit ALDI International Services GmbH Co. oHG, Mülheim an der Ruhr Dem Gesetzestext zufolge sollen Hersteller in Zukunft freiwillig die Möglichkeit haben, ihre vernetzten Produkte und Dienstleistungen in der gesamten EU für ihre Sicherheit zertifizieren zu lassen. Dabei sollen sich die Voraussetzungen, die für eine Zertifizierung erfüllt werden müssen, jeweils nach einer der drei "risikobasierten Vertrauenswürdigkeitsstufen" niedrig, mittel oder hoch richten. Eine höhere Stufe bedeutet demnach höhere Anforderungen an die IT-Sicherheit. Für Unternehmen, die ihre Angebote zertifizieren lassen wollen, bedeutet der neue Zertifizierungsrahmen, dass sie nicht mehr wie bisher für mehrere Tests in verschiedenen Ländern...

weiterlesen »


MySQL-Frontend: Lücke in PhpMyAdmin erlaubt Datendiebstahl

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

weiterlesen »


Raumfahrt: Wie Voyager 2 das Ende des Sonnensystems fand

Nachdem Voyager 1 schon 2013 das Sonnensystem verlassen hat, gab die Nasa gestern bekannt, dass nun auch Voyager 2 in den interstellaren Raum vorgedrungen ist. Die 1977 gestartete Sonde ist derzeit etwa 119 Astronomische Einheiten von der Sonne entfernt, also die 119-fache Distanz von der Erde zur Sonne. Aber eine Entfernungsmessung hätte nicht ausgereicht, um das Ende des Sonnensystems zu bestimmen. Schon 1989 passierte Voyager 2 den äußersten Planet Neptun. Damit war sie auch weiter von der Sonne entfernt als Pluto, der damals noch als Planet galt. Pluto hatte nur vier Wochen zuvor den sonnenächsten Punkt auf seiner 248 Jahre dauernden Umlaufbahn erreicht. Die Nasa macht den Rand des Sonnensystems von der Sonne abhängig und nicht von den Planeten, schon weil sich Hinweise auf einen weiteren Planeten verdichten. Wo ist das Sonnensystem zu Ende? Eine Möglichkeit, das Ende des Sonnensystems zu definieren, wäre die Gravitation der Sonne. Schon 1964 berechneten Astronomen in der Sowjetunion, dass die Sonne bis in eine Entfernung von rund 230.000 Astronomischen Einheiten eine stärkere Gravitationskraft besitzt als das Zentrum unserer Milchstraße. Der Einflussbereich...

weiterlesen »


T-Mobile Polska: Telekom verspricht flächendeckendes 5G-Netz in Polen

T-Mobile Polska hat ein erstes Mobilnetz der fünften Generation in Polen in Betrieb genommen. Das gab die Tochterfirma der Deutschen Telekom am 11. Dezember 2018 bekannt. Derzeit wird ein Teil des Zentrums von Warschau versorgt. Das Netz solle in den kommenden Monaten und Jahren auf weitere Regionen und Städte ausgedehnt werden, bis schließlich die Netzabdeckung das ganze Land erreiche, betonte das Unternehmen. BWI GmbH, bundesweit ALDI International Services GmbH Co. oHG, Mülheim an der Ruhr Am 7. Dezember wurde am #5G_LAB Centre in Warschau das erste 5G-T-Mobile-Netz vom Minister für Digitalisierung und Vertretern von T-Mobile in Betrieb genommen. "Erste Geräte, die den Zugriff auf das Netz ermöglichen, wurden an ausgewählte T-Mobile-Partner verteilt", erklärte das Unternehmen. "Wir sind glücklich, dass wir unsere Versprechen jetzt einlösen können", sagte Andreas Maierhofer, Chef von T-Mobile Polska. "Heute geben wir nicht nur den Startschuss für einen begrenzten Test unserer Technologie, sondern für ein voll funktionsfähiges Netz der fünften Generation. Dieses Netz werden wir schrittweise auf andere Städte ausdehnen, bis irgendwann das...

weiterlesen »


Asteroid: Osiris Rex findet Hinweise auf Wasser auf Bennu

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

weiterlesen »


Open Data: OKFN befreit Bundesgesetzblätter

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

weiterlesen »


Überschallauto: Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft

Sang- und klanglos statt Überschall: Nachdem eine Finanzierungsrunde gescheitert ist, ist das Bloodhound Project pleite. Das Rekordauto, das schneller als der Schall sein sollte, steht zum Verkauf. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg Hanseatisches Personalkontor, Frankfurt am Main Bis zu 1.000 Meilen pro Stunde, umgerechnet 1.600 Kilometer km/h, schneller als je zuvor ein Auto, sollte das in Großbritannien entwickelte Bloodhound Supersonic Car (SSC) erreichen und damit den aktuellen Landgeschwindigkeitsrekord von 1.227,99 Kilometern pro Stunde übertreffen. Den hatte Andy Green, Konstrukteur des Bloodhound SSC, im Jahr 1997 selbst aufgestellt. Der Rekordversuch sollte 2020 oder 2021 auf dem Hakskeen Pan, stattfinden, einem ausgetrockneten See im Nordwesten Südafrikas. 2019 sollte das Fahrzeug dort erstmals Geschwindigkeiten zwischen 800 und 965 Kilometer pro Stunde erreichen. Die aktuelle Bestmarke von 200 Meilen, also 320 Kilometern pro Stunde, erzielte Green 2017 auf dem Flughafen Newquay in Cornwall. Schneller wird es aber nicht mehr, zumindest nicht mit diesem Eigentümer: Das 2008 gegründete Projekt ist insolvent. Im Herbst...

weiterlesen »


Wifi4EU: Mehr als 200 Kommunen erhalten kostenloses EU-WLAN

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

weiterlesen »


Latenz: Der Eine-Millisekunde-Mythos im Mobilfunkstandard 5G

Ein Lidschlag dauert so zwischen 300 und 400 Millisekunden. Schneller bewegen sich einzelne Boxer. Ihre Schläge brauchen weniger als 200 Millisekunden. Noch schneller schalten Computermonitore. Vor allem Spieler bevorzugen Modelle mit acht Millisekunden und weniger Reaktionszeit, also der Zeit, die das Bild braucht, um von einem Zustand in den nächsten zu wechseln. All das ist jedoch langsam, wenn man liest, welch geringe Verzögerung dem kommenden Mobilfunkstandard 5G zugerechnet wird. Wenn Politiker und Marketingleute von den Chancen und Möglichkeiten des nächsten Mobilfunkstandards 5G sprechen, dauert es nur unwesentlich länger, bis sie die magische Millisekunde erwähnen, auch das Wort "Echtzeit" ist immer wieder zu hören - sogar von weniger als einer Millisekunde ist die Rede. Doch ist eine Millisekunde oder weniger technisch überhaupt machbar? Und wo braucht man diese kurze Latenz wirklich? Hört man Technikern und Entwicklern genauer zu, wird die Latenz, also die Ende-zu-Ende-Verzögerung in den Mobilfunknetzen, schon etwas länger. Vodafone wird in Bezug auf das Testnetz in Aldenhoven westlich von Köln mit "weniger als zehn Millisekunden" zitiert. Die...

weiterlesen »


Security: Gehacktes Linux.org zeigte Beleidigungen und Sexismus

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

weiterlesen »


TLS: IETF beschwert sich über Namensmissbrauch von ETLS

Um den Namen ETLS hat das Europäische Institut für Telekommunikationsnormen (ETSI) vor kurzem eine Variation des TLS-Protokolls veröffentlicht, das eine Überwachung durch Dritte ermöglicht. Die für den Security-Bereich zuständige Internet Engineering Task Force (IETF) ist darüber nicht erfreut und kritisiert insbesondere den Namensbestandteil TLS. TeamBank AG, Nürnberg tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Reutlingen Hintergrund: Mehrfach versuchten Vertreter der Industrie, im Rahmen der IETF TLS-Erweiterungen zu spezifizieren, die eine Überwachung des Datenverkehrs durch Dritte mit einem statischen Schlüssel ermöglichen. Das ist mit der jüngsten TLS-Version 1.3 nicht mehr möglich, da immer Schlüsselaustauschverfahren mit Forward Secrecy verwendet werden. Bei der IETF wurden diese Vorschläge immer wieder abgelehnt. TLS sei nicht dafür da, anderen das Mitlesen von Verbindungen zu ermöglichen, hieß es in der TLS-Arbeitsgruppe. Bei der europäischen Standardisierungsorganisation ETSI stießen die Industrievertreter auf offenere Ohren, dort entstand ETLS. ETSI hatte Verzicht auf verwirrenden Namen versprochen "Die IETF hat das...

weiterlesen »


Paketlieferungen per Drohne: Amazon hat sein Versprechen nicht gehalten

Es hätte sogar schon vor einem Jahr losgehen können mit den Lieferungen von Amazon-Bestellungen per Drohne, wenn die Vorhersage von Amazon-Chef Jeff Bezos gestimmt hätte. Hat sie aber nicht und so werden Amazon-Kunden weiterhin nicht mit Drohnen beliefert. Anfang Dezember 2013 hatte Bezos in einem CBS-Interview verkündet, dass in vier bis fünf Jahren Amazon-Kunden ihre Pakete mit Lieferdrohnen erhalten werden. Es gibt sogar schon eine Bezeichnung für diese Art der Zustellung: Prime Air. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich) Hays AG, Ludwigsburg Aber auch fünf Jahre später liefert Amazon noch keine Pakete über Prime Air aus. Trotzdem hält das Online-Kaufhaus weiterhin an diesen Plänen fest, versicherte das Unternehmen in einem AP-Bericht. "Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Pakete mit Drohnen in 30 Minuten oder weniger zu liefern", sagte Amazon-Sprecherin Kristen Kish. Diesmal nennt Amazon aber keinen Termin, wann Prime Air eingeführt wird. Entsprechende Entwicklungszentren für die Drohnenlieferungen bestünden in den USA, Großbritannien, Frankreich, Österreich und Israel. In Deutschland gebe es demnach kein...

weiterlesen »


Künstliche Intelligenz: Der Computer als Steuerfahnder

Auf der Jagd nach Steuersündern setzt das Land Hessen auf künstliche Intelligenz (KI). "Sämtliche Ermittlungsbehörden, und im besonderen Maße die Steuerfahndungsstellen der Finanzbehörden, werden in ihrer täglichen Arbeit seit Jahren mit einer zunehmenden Flut von elektronischen Datenmengen konfrontiert", erklärte Moritz Josten, Sprecher des hessischen Finanzministeriums. Automatische Programme könnten bei der Auswertung helfen. Eingesetzt wird die KI derzeit vor allem in Nordhessen. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen Klinikum Nürnberg, Nürnberg Die Steuerfahndungsstelle im Finanzamt Kassel 2 werte mit dem Bundeskriminalamt (BKA) die Panama Papers aus. Die Finanzdokumente einer panamaischen Anwaltskanzlei enthalten Informationen über Geschäfte mit Briefkastenfirmen. Die Daten waren zuerst Journalisten zugespielt und im Frühjahr 2016 veröffentlicht worden. Sie führten auch zu Durchsuchungen bei der Deutschen Bank, die ihren Hauptsitz in Frankfurt hat. Es handele sich dabei um mehrere Millionen Dateien. Bei der Auswertung werde der Einsatz der KI erfolgreich praktiziert, erklärte Josten. Die enormen Datenmengen ließen eine...

weiterlesen »


Wochenrückblick: Atombomben, Jagd, Streit und eine Festnahme

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

weiterlesen »


Wikipedia-Autoren: Verifiziert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.