Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark macht Ernst in Sachen Umweltschutz: Kunden sollen zukünftig beim Einkaufen über die Klimabilanz ihrer Lebensmittel aufgeklärt werden. Die Skandinavier stellen sich das so ähnlich vor wie das Energielabel, das auf Kühlschränken, Staubsaugern oder Mixern klebt. Solch eine einfache Kennzeichnung könnte bald auch auf Schokolade, Orangensaft oder Käse zu finden sein, zumindest in Dänemark. "Wir wollen den Verbrauchern, die im Supermarkt stehen, ein Werkzeug an die Hand geben, das ihnen hilft, genau zu beurteilen, welchen Klimaeinfluss das jeweilige Produkt hat", sagt Lars Christian Lilleholt, Minister für Energie, Forschung und Klima. EURO-LOG AG, Hallbergmoos über duerenhoff GmbH, Bremen Unsere Ernährungsweise hat enormen Einfluss aufs Klima. "20 bis 30 Prozent unserer Gesamtemissionen gehen auf die Ernährung zurück", erklärt Tobias Viere, Nachhaltigkeitswissenschaftler an der Hochschule Pforzheim. "Da macht so ein Label durchaus Sinn. Neben den offensichtlichen Faktoren wie Dünger oder Bewässerung steckt in fast allen Produkten verstecktes CO2, das zum Beispiel bei der Herstellung, dem Transport und der Entsorgung entsteht." Den Blick...

weiterlesen »


Einigung auf EU-Ebene: Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten

Neue Personalausweise in der EU müssen künftig mit digital gespeicherten Fingerabdrücken ausgestellt werden. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments hätten sich am Dienstag auf neue Mindeststandards geeinigt, die die Ausweise sicherer machen sollen, teilten die EU-Mitgliedstaaten mit (PDF). KSA Kommunaler Schadenausgleich, Berlin Reply AG, Düsseldorf, Eschborn Demnach müssen zwei Fingerabdrücke auf einem Chip gespeichert werden. Die Personalausweise müssen maschinenlesbar sein, im Kreditkartenformat ausgegeben werden, ein Foto enthalten und fünf bis zehn Jahre gültig sein. In Deutschland ist die Erfassung von Fingerabdrücken bislang nur bei Reisepässen verpflichtend und im Personalausweis freiwillig. Auf Anfrage von Golem.de teilte das Europaparlament mit, dass die Regel auch für Kinder verpflichtend sein soll. Vorgesehen seien zwei Abdrücke im Ausweis ab zwölf Jahren. EU-Staaten könnten dies sogar für Kinder ab sechs Jahren verpflichtend machen. Das gelte jedoch nicht für Deutschland, da Personalausweise erst ab einem Alter von 16 Jahren ausgegeben würden. Deutschland stehe es jedoch frei, die Fingerabdrücke auch in...

weiterlesen »


Telekom: Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

weiterlesen »


Münchner Sicherheitskonferenz: Google stellt seine Maßnahmen gegen Fake News vor

Google hat Anfang Februar 2019 auf der Münchner Sicherheitskonferenz in einem White Paper (PDF) seine Maßnahmen gegen Falschinformationen ("Fake News") in Google Search, Google News, Youtube und weiteren seiner Angebote vorgestellt. In dem Papier gibt es keine Neuankündigungen, stattdessen geht es um eine Zusammenfassung der momentanen Aktivitäten, um Politiker und andere Entscheider auf den aktuellen Stand zu bringen. Versicherungskammer Bayern, München Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen Es gibt nach Darstellung von Google vor allem drei Säulen, die Falschinformationen zumindest ein Stück weit zurückdrängen sollen. Die erste soll Qualität bevorzugen, indem etwa bei aktuellen Nachrichten eine über lange Zeit bewährte Quelle bevorzugt wird. Die zweite Säule zielt auf das Identifizieren von problematischem Verhalten ab - dafür dienen beispielsweise offensichtlich verschleierte Angaben zu den Besitzerverhältnissen einer Seite mit Informationen. Als dritte Maßnahme verweist Google darauf, dass etwa bei Suchergebnissen noch weiterführende Links mitgeliefert werden, so dass sich die Nutzer selbst vertiefend informieren können. Bei...

weiterlesen »


Illegales Streaming: Am Gesetz vorbeigeguckt

Über diese Siegesserie dürften sich die Macher von Game of Thrones nur bedingt freuen: Sechs Mal in Folge schaffte es die Fantasyserie zuletzt auf den ersten Platz der Fernsehserien, die weltweit am häufigsten illegal angeschaut wurden. Wenn im April die achte und letzte Staffel im Pay-TV anläuft, dürfte diese Spitzenposition wieder gesichert sein. Dabei hatten Medienkonzerne, Fernsehproduzenten und Rechteinhaber gehofft, dass die Menschen sich nach und nach von illegalen Angeboten verabschieden. Ihre Argumente: Erstens gibt es mehr Streamingdienste, die es ermöglichen, auch US-Serien oder Fußballspiele schon kurz nach der Ausstrahlung oder live zu sehen. Netflix, Amazon Prime Video, Sky oder Dazn werben für 10 bis 20 Euro im Monat um Zuschauer und Zuschauerinnen. Zudem investieren sie Milliarden in eigene Produktionen und Übertragungsrechte. Zweitens hat ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs aus dem vergangenen Jahr die Rechtsprechung hinsichtlich illegalen Streamings verschärft. Doch aktuelle Zahlen und Erfahrungen zeigen: Die Nutzer und Nutzerinnen greifen weiter ungehemmt auf illegale Inhalte zurück. Sei es, indem sie Filme, Serien und Musik in...

weiterlesen »


M-net: G.fast-Glasfaser für weitere 50.000 Münchener Haushalte

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

weiterlesen »


Schweizer Post: Code von Schweizer Online-Wahl geleakt

In der Schweiz können seit einiger Zeit Bürger an manchen Abstimmungen online teilnehmen. Für die Bürger ist das bequem, aber viele IT-Sicherheitsexperten kritisieren Online-Wahlen, denn sie halten eine sichere Durchführung für nahezu unmöglich. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart Schaeffler AG, Herzogenaurach Um derartige Bedenken auszuräumen, hat die Schweizer Post, die eines der E-Voting-Systeme betreibt, Sicherheitsexperten dazu aufgerufen, ihr System zu untersuchen. In einer Art Bug Bounty können dort Sicherheitsprobleme gemeldet werden, wofür es im Fall einer validen Sicherheitslücke auch finanzielle Belohnung geben soll. Die Schweizer Post wollte die Kontrolle über die Veröffentlichung von Sicherheitslücken behalten Dafür lässt sich der Quellcode des Systems herunterladen, doch das ist an Bedingungen geknüpft. Wer den Code einsehen wollte, musste erst zusichern, dass gefundene Sicherheitsprobleme nicht ohne Absprache mit der Schweizer Post veröffentlicht werden. Doch inzwischen hat eine unbekannte Person den Code auf der Plattform Gitlab veröffentlicht. Damit ist der Code auch ohne...

weiterlesen »


Uploadfilter: Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Mehr als 4,7 Millionen Internetnutzer aus ganz Europa haben sich einer Petition gegen wesentliche Punkte der EU-Urheberrechtsreform angeschlossen. Die Initiatoren der Aktion Stoppt die Zensurmaschine - Rettet das Internet! übergaben zusammen mit bekannten Youtubern die Unterschriften am Montag in Berlin an Bundesjustizministerin Katarina Barley. Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahlen äußerte zwar Verständnis für die Kritik an den Plänen, doch wird ihr zuständiges Ministerium am Mittwoch aller Voraussicht nach auf EU-Ebene für den in der vergangenen Woche vereinbarten Kompromiss stimmen. ThoughtWorks Deutschland GmbH, München Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München Den Angaben zufolge war die am 15. Juni 2018 gestartete Petition die bis dato größte auf der Plattform Change.org in Europa und die zweitgrößte weltweit. Sie sammelte mehr Unterschriften als die europäische Initiative gegen das Freihandelsabkommen TTIP. Von den 4,7 Millionen Unterschriften sollen 1,3 Millionen aus Deutschland stammen. Die Petition richtet sich gegen das geplante Leistungsschutzrecht für Presseverleger (Artikel 11) und neue Haftungsregeln für...

weiterlesen »


Kabelverzweiger: Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

weiterlesen »


Förderung: Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

weiterlesen »


Sicherheitsforscher: "Ich habe ganz Österreich gescannt"

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

weiterlesen »


Grundschule: Telekom berechnet 80.000 Euro für 200 Meter Glasfaser

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

weiterlesen »


Mozilla: Firefox soll Bild-in-Bild-Modus bekommen

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

weiterlesen »


Elektrokleinstfahrzeuge: Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

weiterlesen »


Uploadfilter: EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Wenige Wochen vor den endgültigen Abstimmungen über die EU-Urheberrechtsreform liegen bei den Verfechtern von Uploadfiltern und Leistungsschutzrecht wegen der unverminderten Kritik offenbar die Nerven blank. In einem Beitrag auf der US-Bloggingplattform Medium zog die EU-Kommission Vergleiche mit anderen Wahlen und Referenden, in denen "einfache einprägsame Slogans - egal wie unwahr oder unerfüllbar - dazu beitragen können, Herz, Verstand und Wähler zu gewinnen". Überschrieben ist der Beitrag mit "Die Urheberrechtsrichtlinie: Wie der Mob aufgefordert wurde, den Drachen zu retten und den Ritter zu töten". Nach jahrelangen schwierigen Verhandlungen hatten sich Unterhändler von EU-Kommission, Europaparlament und Mitgliedstaaten am vergangenen Mittwoch auf einen Kompromisstext zur Urheberrechtsreform geeinigt. Dieser sieht die Einführung eines europäischen Leistungsschutzrechts für Presseverleger vor (Artikel 11) und will Online-Plattformen unmittelbar für Urheberrechtsverletzungen ihrer Nutzer haftbar machen (Artikel 13). IT-Wirtschaft, Rechteinhaber und Verbraucherschützer lehnen die Einigung zu den beiden Artikeln ab. Uploadfilter technisch...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.