Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Kommentar: Ein Menetekel für Merkel – und Seehofer

Der Abend, an dem die große Koalition unterging, wartete mit einigen Überraschungen auf, aber auch mit einem Déjà-vu-Erlebnis: Schulz ließ, wie weiland Schröder, in der sogenannten Elefanten-Runde die im Wahlkampf noch völlig weggesperrte Sau raus, während Merkel die Verwandlung des SPD-Vorsitzenden aus einem Dr. Jekyll in einen Mister Hyde und das miserable Ergebnis ihrer eigenen Partei wieder mit einem Lächeln überging. 2005 half Schröders Auftritt Merkel dabei, das Amt der CDU-Vorsitzenden zu behalten und ins Kanzleramt zu kommen. Nun hängt ihr Verbleiben an der Spitze der Regierung nach der Flucht der SPD in die Opposition davon ab, ob sie ein Viererbündnis zustande bringt, das es im Bund noch nie gab, weil es an eine politische Quadratur des Kreises grenzt. Schon FDP und Grüne liegen in Fragen der Migration und...

weiterlesen »


Wenn einem das Wasser bis zum Hals steht: Armin Rohde ist „Der gute Bulle“

Jeden Tag geht Fredo Schulz (Armin Rohde) ins Meer, um sich das Leben zu nehmen. Wartet, bis ihm das Wasser bis zur Brust steht, und betäubt sich mit Hochprozentigem. Am Strand wartet der Diensthabende vom Katastrophenschutz in Sichtweite, bis das Wasser den suspendierten Kommissar aus Berlin wieder freigibt. Ein nasser Suizid in Raten, der in „Der gute Bulle“ (Buch und Regie Lars Becker) spontan abgebrochen wird. Abermals ist in Berlin ein Mädchen verschwunden. Wie zwei andere Grundschülerinnen vor ihr wurde Ashley Bols (Amala Fischer) in einer bestimmten italienischen Eisdiele in Kreuzberg zum letzten Mal gesehen. Obwohl Schulz wegen Handgreiflichkeiten beim Verhör des Verdächtigen den Dienst quittieren musste, holen ihn die Kollegen Milan Filipovic (Edin Hasanovic) und Lola Karras (Nele Kiper) auf Veranlassung von Paul Schellack (Johann von Bülow) nun zurück. Schulz kennt den...

weiterlesen »


FAZ.NET-Orakel: An Jamaika führt kein Weg vorbei

Nicht einmal 18:10 Uhr war es am Wahlabend, da zog die SPD schon ihre Lehren aus der Wahl: „Wir werden den Oppositionsauftrag der Wähler annehmen“, sagte Parteivize Manuela Schwesig im ZDF. Ähnlich äußerte sich in seiner Rede im Willy-Brandt-Haus auch Spitzenkandidat Martin Schulz: Es werde keine Neuauflage der Großen Koalition geben. Benjamin Fischer Redakteur in der Wirtschaft. F.A.Z. Das...

weiterlesen »


Direktmandate: Gewinner und Verlierer

© Helmut Fricke Joachim Herrmann (CSU), Angela Merkel (CDU) So gut wie sicher galt der Erfolg des bayerischen Innenministers und CSU-Spitzenkandidaten Joachim Herrmann, der auf Platz eins der CSU-Liste für die Bundestagswahl stand. Daher hatte er auf eine Direktkandidatur verzichtet. Doch weil alle 46 CSU-Direktmandate gewonnen wurden und das Gesamtergebnis schlecht war, rückt niemand von der CSU-Liste in den Bundestag - und damit ging Herrmann leer aus. Er strebt in der neuen Bundesregierung das Amt des Bundesinnenministers an. Bundeskanzlerin Angela Merkel holte dagegen zum achten Mal in Folge das Direktmandat in ihrem Wahlkreis in Vorpommern. Sie büßte aber erheblich an Zustimmung ein: Nur noch 44,0 Prozent der Wähler gaben der CDU-Bundesvorsitzenden ihre Erststimme. Bei der Wahl 2013 waren es noch 56,2 Prozent gewesen.

weiterlesen »


Wie kommt die Gewalt ins Bild? Über das Grauen in der Kunst

Entstellung als Einheitsstil: „Open Casket“ von Dana Schutz Goyas Erschießung der Aufständischen, Théodore Géricaults Floß der Medusa, Picassos Guernica oder die Kriegsbilder von Otto Dix haben unser Bild der historischen Ereignisse nachhaltig geprägt. Aber seit mehr als fünfzig Jahren gibt es gute Fotografien von fast allem, was die Welt bewegt. Brauchen wir da zusätzlich noch gemalte Bilder? Was ist der Wert von Gerhard Richters RAF-Zyklus? Weshalb hat die Whitney-Biennale 2017 Dana

weiterlesen »


Simon Schwartz gestaltet Parlamentarier-Biographien als Comics für den Bundestag

Einige spektakuläre Aspekte des Bundestagsgebäudes im alten Berliner Reichstag bleiben Normalbürgern notgedrungen unbekannt. Vor allem die Kunst im Bau. Die eigene, bereits 1969 begründete Sammlung des deutschen Parlaments umfasst mittlerweile mehr als fünftausend Werke – aber nur die wenigsten sind aufgehängt oder -gestellt, und noch weniger sind es an öffentlich zugänglichen Stellen. Damit aber nicht genug, das Gebäude selbst ist ja ein historisches Monument, und auch da bleibt manches verborgen. Besucher etwa betreten den Bundestag durch den repräsentativen...

weiterlesen »


Computerweltenschöpfer: Elon Musk

Zweifellos befinden wir uns in der postheroischen Epoche der Computerkultur. Die Apparatschiks haben die Macht übernommen, und mit ihnen ist eine lärmende Mut- und Phantasielosigkeit eingekehrt. Was hat Peter Thiel gesagt? „Wir haben von fliegenden Autos geträumt und stattdessen 140 Zeichen erhalten.“ Vor diesem Hintergrund erscheint ein Mann wie Elon Musk wie ein Comicheld aus dem Marvel-Universum: wie Tony „Iron Man“ Stark. Mag sein, dass uns Tesla den Vorschein künftiger Automobilität beschert – was aber hat Elon Musk in der Ruhmeshalle der Computerkultur zu suchen? Der Schlüssel dazu ist ein kleines Computerspiel, das ein zwölfjähriger Südafrikaner mit seinem Commodore VIC-20 programmiert und der Zeitung „PC Office Technology“ zugesendet hat. Die druckt es ab und lässt dem Verfasser, einem gewissen E.R. Musk, ein Honorar von fünfhundert Dollar zukommen. Mag das...

weiterlesen »


Autobahn unter Strom

MÜNCHEN, 24. September. Der Elektro-Lastwagen an der Oberleitung ist noch ein Exot. Doch langsam wird das Interesse größer. Im Juni 2016 begann ein abseitig wirkender Test eines Lastwagens mit Stromanschluss, der seitdem auf einer zwei Kilometer langen Strecke auf einer Autobahn nördlich von Stockholm hin und her fährt. Nun sind drei Feldversuche in Deutschland auf den Weg gebracht worden. Und fast sieht es wie ein Wettlauf aus. Wer bringt als Nächstes die Trucks mit Hirschgeweih, wie die Stromabnehmer auf dem Fahrerhaus aussehen, auf die Straße? Noch vor dem seit langem angekündigten Projekt auf der Autobahn 1

weiterlesen »


Ein öffentlicher Text: Barbara Köhler zur Debatte um Eugen Gomringers Gedicht

Die Alice Salomon Hochschule Berlin vergibt seit 2006 einen Poetik-Preis, der nicht auf Literatur beschränkt ist und explizit Wert auf Interdisziplinäres legt. Rebecca Horn hat ihn bekommen, Gerhard Rühm, Emine Sevgi Özdamar, um nur einige Namen zu nennen; 2011 erhielt ihn Eugen Gomringer und beschenkte im Gegenzug die Hochschule mit dem Gedicht „avenidas“, zur Gestaltung der Fassade des Hauses am S-Bahnhof Hellersdorf, um die es momentan heftige Diskussionen gibt. Seit mehr als zwanzig Jahren stelle ich, neben Büchern mit Gedichten, Essays und Übersetzungen, auch Schriften für Räume her, stelle Texte in private und semi-öffentliche Konstellationen. Aus den dabei gemachten Erfahrungen und Erkenntnissen ließe sich, denke ich, zur Debatte beitragen. Zum Beispiel die Überlegung, dass ein Text mit ziemlich riesigen Lettern auf einer vierstöckigen Fassade womöglich ein anderer sei...

weiterlesen »


Federer und Nadal: Ein Moment für die Ewigkeit

Es gibt diese Augenblicke, in denen Whitney Houston quasi direkt vor einem steht. In einem glamourösen Kleid, als Beschwörerin ihres weltberühmten Refrains, der lauter und lauter wird: Give me one moment in time. Selbst Zeitgenossen, deren Hang zum Romantischen sich gewöhnlich in Grenzen hält, wirkten verzaubert und entzückt, als Rafael Nadal und Roger Federer an einem Samstagabend in Prag miteinander Doppel spielten. Als sie sich am Ende kurz in die Arme fielen und später, als sie zur mitternächtlichen Stunde zusammen auf dem Podium bei der Pressekonferenz saßen. Beim Galaabend ein paar Tage zuvor hatte Federer den besten Rivalen seiner Karriere mit den Worten auf der Bühne vorgestellt, er erinnere sich sehr gut an das erste Spiel gegen den Jungen aus Manacor anno 2004, der gekommen war, um ihn zu besiegen. In den gut 13 Jahren seither spielten sie 37 Mal gegeneinander, durchlebten...

weiterlesen »


Bildschirmschutz fürs Smartphone im Vergleich

Vom griechischen Schriftsteller Pausanias ist folgende Geschichte überliefert: Eines Tages setzt sich der schöne Narziss an einen See, entzückt von seinem Spiegelbild. Da fällt ein Blatt ins Wasser, kleine Wellen verzerren das Konterfei. Narziss erschrickt, glaubt, er sei hässlich geworden – und stirbt. Würde dieser antike Mythos heutzutage spielen, würde Narziss vermutlich pausenlos Selfies machen. Doch wehe, sein Smartphone fällt auf den Boden. Fiese Bildschirm-Risse machen jede Selbstbewunderung zur Qual. Ein Displayschutz könnte vor diesem Schicksal bewahren. Doch welches Produkt schützt am besten? Es treten an: eine unsichtbare flüssige Versiegelung, zwei flexible Folien und zwei starre Panzergläser. Den Wettbewerb beaufsichtigt René Panhorst, Service-Techniker bei der Reparaturkette Phonecare in Köln-Marsdorf. Er rät dringend zum Displayschutz. Meist reicht schon ein...

weiterlesen »


Was Air Berlin verändert

Was Air Berlin verändert Grafik des Tages Was Air Berlin verändert Von Der Markt der Billig-Fluglinien ändert sich: Hier kommt ein Szenario, was durch das Ende von Air Berlin aus ihm werden wird.

weiterlesen »


Zukunft des Internets: Wenn es kaputt ist, kann man es reparieren

Die Gegenwart nimmt sich finster und lähmend aus – für das Internet, für den Nutzer, für die Welt. Zumal die Menschheit das Internet nur noch durch die Schlüssellöcher der Plattformen zu betrachten scheint. Vornehmlich solcher Plattformen, die als „soziale Medien“ bezeichnet werden und sich in den Händen weniger großer Konzerne befinden. Ist das Internet zu einer Peepshow verkommen? Das Netz als ewiger Hochglanz-Rummelplatz, auf dem Nutzer jeden Alters um des billigen Vergnügens und der damit einhergehenden flüchtigen Endorphinschwemme willen unbemerkt mit ihrem Leben bezahlen – zumindest dem durch autonome Programme quantifizierbaren Teil davon? ...

weiterlesen »


Das Union-Investment-Hochhaus soll zur Landmarke der Frankfurter Skyline werden

Der Turm ist keine 100 Meter hoch, steht abseits des Bankenviertels zwischen Hauptbahnhof und Main, und wirklich neu ist er auch nicht. Trotzdem spricht Ulrich Höller selbstbewusst von landmark. Es ist früher Mittwochmorgen. Im Büro der GEG German Estate Group in der Frankfurter Innenstadt ist der Vorstandsvorsitzende ganz in seinem Element, als er im branchenüblichen Denglish von dem Vorhaben des Immobilienkonzerns erzählt. Es geht um ein Bürohochhaus, Baujahr 1977, Marke Betonkoloss. Bis Ende nächsten Jahres ist der Bau noch Sitz der Fondsgesellschaft, der er seinen bisherigen Namen verdankt: Union-Investment-Hochhaus. Schon heute kann man ihn nicht übersehen. Schon gar nicht nachts, wenn er in kräftigem Blau strahlt. Vor allem aber geht es an diesem Morgen um den Riverpark Tower, jenen exklusiven Wohnturm, in den sich das Trumm aus den Siebzigern durch Umbau verwandeln soll, auf dass er zur Landmarke, zum Wahrzeichen, wird. ...

weiterlesen »


Boris Pistorius: „Natürlich ist Martin Schulz dafür auch verantwortlich“

Herr Pistorius, um die 20 Prozent, das schlechteste Ergebnis in der SPD-Geschichte – wie groß ist der Schock? Das ist unstreitig ein sehr schlechtes, enttäuschendes Ergebnis, darüber muss man gar nicht diskutieren. Aber jetzt heißt es, den Blick nach vorne zu richten und vor allem die richtigen Entscheidungen zu treffen. Den Anfang haben wir heute Abend gemacht, indem wir gesagt haben, wir gehen in die Opposition. Kann Martin Schulz wirklich Parteivorsitzender bleiben? Oder...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.