Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Windows: Microsoft 365 kommt auch für Schüler und Fabrikarbeiter

Die umfassende Lizenz von Microsoft 365 wird um zwei weitere Angebote erweitert. Auf Microsofts Enterprise-Messe Ignite stellt das Unternehmen Microsoft 365 Education und F1 vor. Erste Lizenz richtet sich an Bildungseinrichtungen und Schülercomputer. Die zweite Version steht für First Line Workers - laut Microsoft Arbeiter, die in Fabriken arbeiten oder in Büros in direktem Kontakt mit Kunden stehen. Die Lizenzen sind eine Ergänzung zu den im Sommer vorgestellten Microsoft 365 Enterprise und Microsoft 365 Business. Wie die bereits vorhandene Lizenz umfassen auch die beiden neuen Angebote eine Version von Windows 10, ein Office-365-Abo und zusätzliche Software. Alle Produkte haben auch Windows Enterprise and Mobility integriert - eine Verwaltungsplattform für IT-Administratoren. 80 Prozent der weltweiten Arbeiter sind Firstline-Worker Im Fall von Microsoft 365 Education können Windows 10, Office 365 und das Klotzbauspiel Minecraft Education Edition gemietet werden. Microsoft 365 F1 beinhaltet Office 365, eine Version von Windows 10. In dieser Lizenz sind auch Tools enthalten, um aus der Ferne Updates auf das Betriebssystem aufzuspielen, ähnlich einem WSUS-Server...

weiterlesen »


Office: Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

Auf der Unternehmensmesse Ignite 2017 hat Microsoft die Integration von LinkedIn in Office 365 und Microsoft 365 bekanntgegeben. Es soll möglich werden, dass Mitarbeiter ihre in der Office-Software gespeicherten Kontakte mit LinkedIn-Informationen verknüpfen. Das Programm zeigt dann Informationskarten an, die nähere Auskünfte zu einer Person liefern. Microsoft-Sprecher Frank X. Shaw gibt in einem Pre-Briefing ein Beispiel an: "Bevor Sie in ein Meeting gehen, werden Informationen von LinkedIn zur Kontaktperson innerhalb des Outlook-Kalenders angezeigt." Das geschieht, ohne dass ein Besuch auf der LinkedIn-Seite des Kontaktes angezeigt wird. Die Funktion wird es sowohl für Office 365 allein als auch für die kombinierte Windows-Office-Lizenz Microsoft 365 geben, von der auf der Ignite ebenfalls zwei weitere Varianten angekündigt wurden. Integration von mehr Funktionen in Dynamics 365 Eine ähnliche Integration soll auch das Business-Tool Dynamics 365 erhalten - jedoch nur für die Sales-Variante. Bereits im Sommer wurden der Software andere LinkedIn-Funktionen hinzugefügt. Dynamics 365 for Talent und Dynamics 365 for Sales sind kostenpflichtige Programme für das...

weiterlesen »


Ignite 2017: Microsoft 365 kommt auch für Schüler und Fabrikarbeiter

Die umfassende Lizenz von Microsoft 365 wird um zwei weitere Angebote erweitert. Auf Microsofts Enterprise-Messe Ignite stellt das Unternehmen Microsoft 365 Education und F1 vor. Erste Lizenz richtet sich an Bildungseinrichtungen und Schülercomputer. Die zweite Version steht für First Line Workers - laut Microsoft Arbeiter, die in Fabriken arbeiten oder in Büros in direktem Kontakt mit Kunden stehen. Die Lizenzen sind eine Ergänzung zu den im Sommer vorgestellten Microsoft 365 Enterprise und Microsoft 365 Business. Wie die bereits vorhandene Lizenz umfassen auch die beiden neuen Angebote eine Version von Windows 10, ein Office-365-Abo und zusätzliche Software. Alle Produkte haben auch Windows Enterprise and Mobility integriert - eine Verwaltungsplattform für IT-Administratoren. 80 Prozent der weltweiten Arbeiter sind Firstline-Worker Im Fall von Microsoft 365 Education können Windows 10, Office 365 und das Klotzbauspiel Minecraft Education Edition gemietet werden. Microsoft 365 F1 beinhaltet Office 365, eine Version von Windows 10. In dieser Lizenz sind auch Tools enthalten, um aus der Ferne Updates auf das Betriebssystem aufzuspielen, ähnlich einem WSUS-Server...

weiterlesen »


MacOS High Sierra: MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

Der Hacker Patrick Wardle hat nach eigenen Angaben eine Sicherheitslücke in der aktuellen Version von Apples Desktop-Betriebssystem High Sierra gefunden, die es bösartigen Applikationen ermöglicht, Passwörter aus Apples Keychain auszulesen. Normalerweise müssen Nutzer einzelne Passwörter durch Eingabe eines Master-Passworts freigeben. Wardles Angriff hat einige Voraussetzungen: So müssen Nutzer dazu gebracht werden, eine unsignierte Applikation auszuführen. Apples Gatekeeper warnt davor, per Social Engineering könnte ein solcher Angriff aber trotzdem gelingen. Auch eine vorab installierte Malware könne als erste Stufe des Angriffs dienen, sagt Wardle. Steal y0 (macOS) Keychain from patrick wardle on Vimeo. Wardle gibt an, dass man seinen Schadcode auch in einer anderen, legitimen App verstecken könnte, um ihn Nutzern unterzuschieben. Neben der aktuellen MacOS-Version sollen auch frühere Versionen für den Angriff verwundbar sein. Passwörter ohne Administratorrechte auslesen Der Sicherheitsforscher sagte Forbes: "Ohne Root-Berechtigung kann ich, wenn der Nutzer eingeloggt ist, die Inhalte der Keychain kopieren und auslesen, inklusive der Passwörter im...

weiterlesen »


Ignite 2017: Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

Auf der Unternehmensmesse Ignite 2017 hat Microsoft die Integration von LinkedIn in Office 365 und Microsoft 365 bekanntgegeben. Es soll möglich werden, dass Mitarbeiter ihre in der Office-Software gespeicherten Kontakte mit LinkedIn-Informationen verknüpfen. Das Programm zeigt dann Informationskarten an, die nähere Auskünfte zu einer Person liefern. Microsoft-Sprecher Frank X. Shaw gibt in einem Pre-Briefing ein Beispiel an: "Bevor Sie in ein Meeting gehen, werden Informationen von LinkedIn zur Kontaktperson innerhalb des Outlook-Kalenders angezeigt." Das geschieht, ohne dass ein Besuch auf der LinkedIn-Seite des Kontaktes angezeigt wird. Die Funktion wird es sowohl für Office 365 allein als auch für die kombinierte Windows-Office-Lizenz Microsoft 365 geben, von der auf der Ignite ebenfalls zwei weitere Varianten angekündigt wurden. Integration von mehr Funktionen in Dynamics 365 Eine ähnliche Integration soll auch das Business-Tool Dynamics 365 erhalten - jedoch nur für die Sales-Variante. Bereits im Sommer wurden der Software andere LinkedIn-Funktionen hinzugefügt. Dynamics 365 for Talent und Dynamics 365 for Sales sind kostenpflichtige Programme für das...

weiterlesen »


Ransomware: Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

Gegen eine neue Ransomware mit dem Namen Redboot gibt es neben Backups wohl keine Abhilfe. Nach Angaben von Bleeping Computer überschreibt das Programm den Master Boot Record der Festplatte und sperrt Nutzer aus ihrem Windows-System aus. Die Ransomware soll derzeit über infizierte Mailanhänge verteilt werden und entpackt fünf Dateien auf die Festplatte der Nutzer. Die Dateien boot.asm und boot.bin werden durch ein Skript kompiliert und dann genutzt, um den bisherigen Master-Boot-Record der Festplatte zu überschreiben. Erst danach werden die Dateien auf der Festplatte verschlüsselt und mit der neuen Dateiendung .locked versehen. Windows startet nicht mehr Nach dem Verschlüsselungsvorgang wird der Rechner automatisch heruntergefahren, beim erneuten Hochfahren startet dann nicht Windows, sondern die Nutzer werden aufgefordert, eine E-Mail an redboot@memeware.net zu senden, um Instruktionen zum Bezahlen der Erpresserbotschaft zu bekommen. Es wird auch eine Key-ID angezeigt, die übermittelt werden soll. Bislang ist nicht geklärt, ob es sich wirklich um eine eindeutig zuzuordnende ID handelt. Ebenfalls sieht die Ransomware keine Möglichkeit vor, einen...

weiterlesen »


Gruppenchat: Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

Nach wochenlangen Gerüchten ist es offiziell: Microsoft Teams wird Skype for Business ablösen, weil die meisten Funktionen von Skype bereits in Teams integriert worden sind. Trotzdem soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 ein neuer Server für Skype for Business für Unternehmen angeboten werden, die noch nicht zu Teams wechseln wollen. Noch gibt es Anruf- und Videofunktionen, die Microsoft noch nicht in Teams implementierte. Bereits jetzt wurde als Preview eine Telefonkonferenzfunktion vorgestellt, Anrufe ins normale Telefonnetz sowie das Halten und Verbinden von Anrufen sollen folgen. Mit Teams will Microsoft Anwendungen wie Hipchat von Atlassian oder Slack Konkurrenz machen. Die Anwendung läuft auf Windows-, Mac-, Android- und iOS-Geräten sowie im Browser. Teams wurde Anfang November 2016 als Vorabversion gezeigt und konnte von Kunden bereits ausprobiert werden. Nach Angaben von Microsoft machten davon weltweit 50.000 Unternehmen Gebrauch. Microsoft Teams (Bild:...

weiterlesen »


WatchOS 4.0 im Test: Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

Apple hat bereits die vierte WatchOS-Version freigegeben. Das neue Betriebssystem für Apples Smartwatches bringt eher kleine Änderungen, die in der Praxis aber relevanter als so manche vergangene große Änderung sind. So gibt es eine leicht erreichbare Taschenlampe, neue Zifferblätter und auch die Bedienung wurde überarbeitet. Getestet haben wir WatchOS 4.0 auf der Apple Watch Series 2 aus dem vergangenen Jahr sowie auf der ersten Apple Watch. Taschenlampe im Kontrollzentrum Die ein oder andere Änderung in WatchOS 4.0 ist unerwartet, aber äußert praktisch. Wer auf der Uhr nach oben wischt, der findet im Kontrollzentrum eine neue Option: die Taschenlampe. Sie wird denjenigen gefallen, die sich ohne ihr Smartphone im Dunkeln bewegen, und ist klug umgesetzt. Wer die Taschenlampe aktiviert, bekommt nicht sofort die volle Helligkeit ins Gesicht. Erst mit der Armgelenkdrehung wird sie heller. Durch die große Fläche ist das Licht nicht so hart für andere. Das Smartwatch-Display erreicht bei weitem nicht die Helligkeit der iPhone-Taschenlampe oder einer guten kleinen LED-Leuchte, reicht aber aus. ...

weiterlesen »


MacOS 10.13: Apple gibt High Sierra frei

Über den Mac App Store hat Apple die nächste MacOS-Version als kostenlosen Download freigegeben. Die letzte Beta-Phase, die mit dem Goldmaster Candidate am 14. September 2017 gestartet wurde, ist damit abgeschlossen. Das neue MacOS 10.13 alias High Sierra bringt vor allem Neuerungen im Unterbau mit. So wird das Dateisystem APFS Pflicht für Nutzer, die eine SSD besitzen. Für Festplatten und Fusion Drives ist das System hingegen noch nicht bereit, weswegen die Unterstützung dafür erst einmal nicht kommt. Neu hinzu kommt bei neueren Macs die Unterstützung von High Efficiency Video Encoding (HEVC). Es braucht dafür aber einen schnellen Prozessor. Laut Apples Fußnote zu den Neuerungen ist ein Core i der sechsten Generation etwa für 4K-Inhalte mit HEVC notwendig. Einige von Apple als aktuell verkaufte Rechner können das nicht. Das gilt etwa für den seit 2014 im Handel befindlichen Mac Mini. Apple selbst versucht bei Hardware-Datenblättern Details zur Prozessorgeneration zu vermeiden, so dass Endanwender die Fußnote zu High Sierra kaum einordnen können. Eine weitere Neuerung ist Metal 2 als Grafikschnittstelle. Entwickler können jetzt ihre Software basierend auf...

weiterlesen »


PixelNN: Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

Drei Forscher an der Carnegie Mellon University im US-Bundesstaat Pennsylvania haben einen Bilderkennungsalgorithmus entwickelt, der aus verpixelten, verwaschenen oder unvollständigen Aufnahmen ein klares Bild rekonstruiert. Die Forscher Aayush Bansal, Yaser Sheikh und Deva Ramanan stellen das Projekt PixelNN auf einer entsprechenden Seite vor. PixelNN vergleicht sich mit Pix-to-Pix. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb) Der Machine-Learning-Algorithmus nutzt ein Convolutional Neural Network (CNN), um Quellmotive schrittweise zu filtern und schließlich in mehrere mögliche Ausgaben zu wandeln. Das Modell verwendet einen Nearest-Neighbor-Ansatz, um zu Ergebnissen zu kommen. Bei diesem berechnet der Algorithmus Wahrscheinlichkeiten anhand der benachbarten Knoten - in diesem Fall Bildpixel. Danach springt das Programm zum nächstgelegenen Knoten und wiederholt...

weiterlesen »


Bundestagswahl 2017: IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

Das große IT-Chaos bei der Bundestagswahl war trotz der zuvor offengelegten Schwachstellen in der von vielen Bundesländern genutzten Software PC-Wahl ausgeblieben, trotzdem gab es zwischenzeitlich Probleme und Verwirrung. In Berlin konnten über einen Zeitraum von knapp zwei Stunden keine neuen Ergebnisse zur Bundestagswahl und dem zeitgleich stattfindenden Referendum über den Innenstadtflughafen Tegel übermittelt werden. Die stellvertretende Landeswahlleiterin Ulrike Rockmann sprach bislang lediglich von "technischen Problemen". Auch nachdem die Erfassung wieder gestartet worden war, hieß es, die Systeme seien "nicht voll belastbar". Ebenfalls in Berlin sorgten unterschiedliche Darstellungen der Zwischenergebnisse für Verwirrung. In der Auseinandersetzung im Wahlkreis Charlottenburg-Wilmersdorf wurden nach Informationen der dpa für die ausgezählten Erststimmen beim Bundeswahlleiter und der Landeswahlleiterin unterschiedliche Stimmanteile angezeigt. So wurde beim Bundeswahlleiter zunächst der SPD-Kandidat Tim Renner mit 28,8 Prozent als Gewinner angegeben, nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis liegt allerdings der CDU-Kandidat Klaus-Dieter Gröhler vorne. Beim...

weiterlesen »


Übernahme: SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar

Der Softwarekonzern SAP hat die Übernahme der Firma Gigya eingeleitet. Das amerikanische Unternehmen entwickelt eine Kundenverwaltungsplattform und -profilierungssoftware. SAP zahlt laut Quellen des Onlinemagazins Techcrunch einen Geldwert von 350 Millionen US-Dollar. Noch ist das Geschäft aber nicht abgeschlossen. Gerüchte zu einer Übernahme wurden bereits ein paar Tage zuvor in Israel offengelegt, heißt es. Dort befindet sich die Abteilung für Forschung und Entwicklung bei Gigya. Das Unternehmen hat etwa 1,3 Milliarden Kunden und viele verschiedene Partner - darunter Oracle, WordPress und auch SAP selbst. Carsten Thoma, Cogründer von SAP Hybris, sagt dazu: "Gigya wird einen wertvollen Anteil an Expertise und Fähigkeiten beitragen, die die SAP-Hybris-Profile-Lösung verbessern". Gigyas Plattform hat einen Fokus auf den Business-to-Consumer-Bereich und ermöglicht das Erstellen von Kundenprofilen. Kunden können sich beispielsweise selbstständig Konten auf einer Webseite erstellen, die Gigyas Lösung eingebettet hat. Die Software soll einfach zu verwalten sein und setzt auf eine Cloud-Infrastruktur, um zentral von überall abgerufen werden zu können. Nach eigenen...

weiterlesen »


Oracle: Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

Nach einer Verzögerung durch Java Jigsaw hat Oracle jetzt die neuen Versionen Java SE 9 und Java EE 8 veröffentlicht. In der neuen Iteration der verbreiteten Programmiersprache werden insgesamt 91 neue Funktionen eingeführt. Die wichtigsten Teile nennt Oracle in der entsprechenden Ankündigung. Java 9 wird eine neue interaktive Language Shell (Read-Eval-Print Loop) namens JShell hinzugefügt. Diese soll Entwicklern dabei helfen, Anwendungsschnittstellen (APIs) und generelle Funktionen der Programmiersprache auszuprobieren. Dazu wird ein interaktives Interface implementiert, über welches Nutzer die gewünschte API und Syntax eingeben. JShell parst Kommandos in Echtzeit und gibt das Ergebnis aus, wie es im späteren Programm erscheinen soll. Es werden außerdem Verbesserungen in der Javadoc gemacht. Innerhalb der API-Dokumentation ist jetzt eine Suchfunktion nutzbar. Außerdem wird näher erklärt, welches Teilmodul welche Klassen und Interfaces definiert. Als dritten wichtigen Punkt gibt Oracle Änderung bei Streams in Java an. Neue Methoden ermöglichen das Entfernen von Items innerhalb eines aktiven Streams. Außerdem soll es jetzt mehr APIs geben, die als Quelle für...

weiterlesen »


Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"

Man kann eigentlich nur hoffen, dass nicht die Hersteller von Babyzubehör bestimmen werden, wie die Eltern der Zukunft ihre Kinder erziehen. Auf der Messe Kind und Jugend 2017 in Köln wurde deutlich, dass sie vor allem auf zwei Entwicklungen setzen: dass Eltern lästige Pflichten, wie etwa ihre Kinder zu schaukeln, gern an Maschinen abtreten und gleichzeitig aus der Ferne die absolute Kontrolle über ihren Nachwuchs wünschen. Die vielbeschworene Digitalisierung soll nun endgültig die Kinderzimmer übernehmen, das vernetzte Kinderzimmer war in diesem Jahr ein Schwerpunkt auf der Messe. Viele traditionelle Hersteller halten sich damit zwar noch zurück - bei europäischen Kinderwagenherstellern gibt es vergleichsweise wenig elektronischen Schnickschnack. Asiatische Unternehmen und jüngere Firmen zeigen dagegen, dass man praktisch jedes Produkt digitalisieren kann, wenn man nur will - und dass Eltern vom Herzschlag bis zum Atemzug jede Regung des Nachwuchses digital überwachen können, wenn man sie nur von der Sinnhaftigkeit überzeugt. "Bewegt sich wie du" Am Stand des Herstellers 4 Moms etwa thront etwas, was ein bisschen aussieht wie ein Babysitz fürs Auto, aber auf...

weiterlesen »


Creators Update: "Das zuverlässigste und sicherste Windows seit jeher"

Das Creators Update hat alles besser gemacht - dieser Meinung ist Microsoft und verfasst seine Erkenntnisse und Erfahrungen in einem Blogeintrag. Seit dem Release im April 2017 ist laut Microsoft die Zahl der Windows-10-Nutzer auf 500 Millionen stetig angestiegen, während Kontaktanfragen zum Kundenservice des Unternehmens gesunken sind. Microsoft schreibt diesen Trend einem stabileren Windows 10 in Version 1703 zu. Es wird sogar als das "zuverlässigste und sicherste Windows seit jeher" bezeichnet. Das aktuelle große Update sei für eine bessere Akkulaufzeit bei Notebooks und Tablets verantwortlich. Microsoft spricht von einer durchschnittlich um fünf Prozent verlängerten Laufzeit auf dem Surface Pro 4. Der Edge-Browser sei sogar um 17 Prozent energieeffizienter. Beim Windows-Mail-Client sollen es 40 Prozent sein. Verbesserungen gebe es auch bei der Leistung von Creators-Update-Geräten. Microsoft spricht von 13 Prozent schnelleren Bootzeiten und einer 18 Prozent kürzeren Loginzeit. Die Anmeldung mit Gesicht per Windows Hello wurde um 30 Prozent verkürzt. Auch Edge sei seit dem Creators Update um 53 Prozent schneller. Trotz Microsofts Lobworten ist auch dieses...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.