Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

weiterlesen »


Korrektur: Den Gast zum Admin machen

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

weiterlesen »


Unix: OpenBSD 6.4 kommt mit Schleier und ohne Hyperthreads

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

weiterlesen »


Linux-Distribution: Canonical veröffentlicht Nutzungsdaten für Ubuntu

Ubuntu-Sponsor Canonical sammelt anonymisierte Daten der Nutzer der weit verbreiteten Linux-Distribution, falls diese dem zustimmen. Eine dazu neu gestartete Webseite zeigt die Daten an und unterteilt diese in Nutzerinformationen, Desktop-Spezifikationen und Konfiguration. Zwar lassen sich aus den Zahlen zumindest ein paar Trends extrahieren, ein umfassendes Bild aller Ubuntu-Installationen bieten sie aber aus mehreren Gründen nicht. Computacenter AG Co. oHG, verschiedene Standorte Robert Bosch GmbH, Leonberg Zum einen willigten insgesamt nur 66 Prozent der Nutzer ein, dass Canonical anonym ihre statistischen Installationsdaten erhebt. Zum anderen hält sich Canonical mit den absoluten Nutzerzahlen bedeckt: Der Betrachter erfährt also nicht, ob hier die Zahlen von Tausenden oder Millionen Ubuntu-Nutzern gesammelt wurden. Echte und virtuelle Installationen nicht unterscheidbar Zwar unterscheidet Canonical die Installationen häufig danach, ob sie auf physischer oder virtueller Hardware laufen. Allerdings besteht hier eine weitere Unschärfe darin, dass sich aus den vorhandenen Daten nicht mit Sicherheit ableiten lässt, ob es sich tatsächlich um echte...

weiterlesen »


Microsoft-Übernahme: Github wartet vergeblich auf einen Umbruch

Auf der großen Eröffnungsansprache bei Githubs Hauskonferenz Universe sitzen die Journalisten gierig im Kreis um die runde Bühne herum. Mit Spannung wird die erste Keynote beäugt: Wie wird der erste öffentliche Auftritt des Unternehmens wohl aussehen, nachdem im Juni bekanntwurde, dass Microsoft die Software-Entwicklungsplattform für 7,5 Milliarden US-Dollar kaufen möchte? Tragen die Redner auf einmal Anzug und werden die Präsentationen jetzt in Powerpoint gebaut? DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen BWI GmbH, München, Meckenheim Nichts davon passiert: Die Github-Chefetage spricht souverän und locker wie auch in den vergangenen Jahren. Die Leitthemen sind wie gewohnt Open Source und Diversität. Die größte Gemeinsamkeit bis zur Mitte der ersten Ansprache ist die starke geschäftliche und kulturelle Ausrichtung auf Entwickler, frei nach Steve Ballmer: "Developers, Developers, Developers." Vergisst Github seine Stammkundschaft? Aber dann auf einmal ein erstes Signal: Jason Warner präsentiert viele neue Features für Business-Kunden. Github-Enterprise-Instanzen (von großen Kunden selbst gehostet), Business-Cloud-Instanzen (privates Github in der...

weiterlesen »


Benchmark-Schummelei: Auch Oppo fliegt aus dem 3DMark

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

weiterlesen »


Sicherheitslücke in Windows: Den Gast zum Admin machen

Alle Windows-Systeme seit Windows XP sind von einer Sicherheitslücke betroffen, mit der sich auf sehr einfache Weise die Rechte eines Benutzers ändern lassen. Der Sicherheitsforscher Sebastian Castro hatte die Lücke bereits im Dezember 2017 gefunden und auf mehreren Sicherheits-Konferenzen präsentiert. Bisher erregte sie weder medial noch unter Schadsoftware-Autoren besondere Aufmerksamkeit, dabei kann sie sehr leicht ausgenutzt werden. Geschlossen wurde sie zudem auch noch nicht. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin Unter Windows lassen sich die Nutzerrechte von einem Nutzer auf einen anderen übertragen. Voraussetzung dafür ist, dass ein Angreifer sich als ein beliebiger Nutzer, das kann auch der Gast-Account sein, auf einem Windows-System anmelden kann. Unter Windows besitzt jeder Nutzer einen Security Identifier (SID), dieser wird in der Registry, in welcher Windows zentrale Einstellungen und Konfigurationsdaten ablegt, gespeichert. Diese sind bis auf die letzten drei Stellen bei allen Nutzern auf dem Windows-System gleich. Diese drei Stellen werden Relative Identifier (RID) genannt und...

weiterlesen »


Ubuntu 18.10 angesehen: Unitys Smartphone-Look kommt zurück auf den Desktop

Der Ubuntu-Desktop ist in den vergangenen Jahren vom Design-Team immer wieder grundlegend umgestaltet worden, angefangen mit der Einführung des sogenannten Ambiance-Theme im Jahr 2010, dem folgenden Wechsel von Gnome auf Unity und im vergangenen Jahr wieder zurück zu Gnome. Dabei hat es das Ubuntu-Team trotzdem geschafft, sich und der Marke treu zu bleiben. Das aktuelle Ubuntu 18.10 alias Cosmic Cuttlefish setzt diese Entwicklung mit einer neuen Design-Sprache fort, denn das neue Aussehen kommt uns direkt bekannt und irgendwie vertraut vor. In den zurückliegenden zwei Versionen 17.10 alias Artful Aardvark und 18.04 alias Bionic Beaver mit Langzeitunterstützung hat das Ubuntu-Team zwar den Abschied vom Eigenbau Unity 7 vollzogenen und setzt stattdessen nun wieder auf den Gnome-Desktop als Standard. Dennoch erinnerten uns die vergangenen Versionen optisch vielmehr an Unity als an das Original-Design von Gnome selbst. Das sollte Nutzern wohl vor allem den Übergang von Unity auf Gnome besonders leicht machen. Ubuntu bringt Unity 8 zurück Mit dem nun verfügbaren Cosmic wagt Canonical jedoch wieder eine etwas größere Veränderung am Design, die schon beim ersten Start...

weiterlesen »


Android: Google startet Beta-Programm für Youtube

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

weiterlesen »


Gesichtserkennung: Die radikale Kritik des CCC am Pilotprojekt Südkreuz

Hat die Bundesregierung die Auswertung des Pilotprojekts zur automatisierten Gesichtserkennung am Berliner Bahnhof Südkreuz "absichtlich geschönt"? Diesen Vorwurf erhebt der Chaos Computer Club (CCC) in einer Stellungnahme zu dem Abschlussbericht, den Bundespolizei und Bundesinnenministerium am 11. Oktober 2018 veröffentlicht haben. Die Ergebnisse seien "manipuliert", um sie "nicht ganz so desaströs aussehen zu lassen", schreibt der CCC. Doch die Stellungnahme ist an einigen Stellen fragwürdig und führt am Kern der Problems vorbei. So heißt es darin unter anderem: "Selbst die in der Pressemitteilung besonders hervorgehobene durchschnittliche Erkennungsrate von achtzig Prozent hat in Wahrheit keines der getesteten Systeme erreicht, sondern ist eine absichtlich positiv verfälschende Zahl. Sie berechnet sich laut dem Abschlussbericht aus den Erkennungsraten aller drei erprobten Systeme." Doch in der zweiten Testphase gab es durchaus ein System, das diese durchschnittliche Trefferquote erzielte. Wie kommt der CCC auf seine anderslautende Meinung? Testphase 2 wird komplett abgelehnt Die grundlegende Kritik des Hacker-Clubs an dem Abschlussbericht besteht darin, dass...

weiterlesen »


Datenbank: MongoDB wechselt Lizenz

Die Entwickler der Datenbank MongoDB nutzen in Zukunft eine neue Softwarelizenz mit Namen Server Side Public License (SSPL). Diese soll verhindern, dass Cloud-Provider die Software nutzen, ohne Code zurückzugeben. Die Einschränkungen der Lizenz dürften für einigen Interpretationsspielraum sorgen. In einer FAQ erläutern die Entwickler die neue Lizenz. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden BWI GmbH, Bonn, Köln Die neue Lizenz enthält eine Einschränkung, die vorsieht, dass jeder, der die Software als Service verfügbar macht, den Quellcode des Services ebenfalls unter dieser Lizenz veröffentlichen muss. Das beinhaltet, so der Lizenztext, auch den Code für alle Programme, die für das Management, für Nutzerinterfaces, für Monitoring oder für Backups genutzt werden. MongoDB hat Lizenz bei OSI eingereicht Damit dürfte es nur schwer praktikabel sein, Services auf Basis von MongoDB anzubieten. So wäre beispielsweise ein Service, der für Monitoring oder Backups eine proprietäre Software bereitstellt, nicht in der Lage, MongoDB anzubieten. Selbst eine Nutzung von GPL-Software wäre nicht möglich, da man deren Code ja unter der Lizenz der SSPL...

weiterlesen »


Sicherheitslücke: Login ohne Passwort mit LibSSH

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

weiterlesen »


Entwicklerkonferenz: Github bringt serverseitige Automatisierung im Container

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

weiterlesen »


HTTPS: Browser wollen alte TLS-Versionen 2020 abschalten

Die alten TLS-Versionen 1.0 und 1.1 sollen ab dem Jahr 2020 aus dem Web verschwinden. Das kündigten die Hersteller aller großen Browser - Mozilla, Microsoft, Google und Apple - in einer offenbar abgesprochenen Aktion an. Ab Anfang 2020 müssen Webseitenbetreiber daher damit rechnen, dass ihre Webseiten nicht mehr funktionieren, wenn sie TLS 1.2 noch nicht unterstützen. Robert Bosch GmbH, Leonberg über duerenhoff GmbH, Köln TLS 1.0 wurde im Jahr 1999 veröffentlicht, der Nachfolger 1.1 im Jahr 2006. Dessen Nachfolger TLS 1.2 wurde bereits zwei Jahre später - 2008 veröffentlicht. Doch lange Zeit wurden die neueren Protokollversionen kaum genutzt. Google Chrome etwa unterstützt TLS 1.2 erst seit 2013, Mozilla erst seit 2014. Die Browser sind mit ihren Plänen nicht allein. Bei der IETF liegt ein Entwurf für einen Standard vor, der die Abschaltung von TLS 1.0 und 1.1 besiegeln soll. Weniger als zwei Prozent nutzen TLS 1.0 und 1.1 Inzwischen hat sich TLS 1.2 weitgehend durchgesetzt. Nach Zahlen, die Mozilla im Rahmen der Ankündigung veröffentlichte, nutzen 93 Prozent TLS 1.2, 5 Prozent nutzen schon die neue Version 1.3. Nur noch 1,1 Prozent der...

weiterlesen »


Paul Allen: Microsoft-Mitgründer gestorben

Der Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist tot. Er starb im Alter von 65 Jahren nach Komplikationen im Zusammenhang mit einer Lymphdrüsenkrebs-Erkrankung, wie das Unternehmen Vulcan, dessen Gründer und Vorsitzender der US-Unternehmer war, im Namen seiner Familie mitteilte. Allen zählte lange Zeit zu den reichsten Menschen der Welt, war Besitzer zweier US-Profisport-Teams und engagierte sich in der Luft- und Raumfahrt. BWI GmbH, Bonn, Berlin Bundesanzeiger Verlag GmbH, Köln 1975 gründete er den Softwarekonzern Microsoft zusammen mit seinem Kindheits- und Jugendfreund Bill Gates. Dieser sagte in einer Stellungnahme, der Tod eines seiner ältesten und liebsten Freunde breche ihm das Herz: Von der gemeinsamen Schulzeit über die Gründung von Microsoft bis hin zu gemeinsamen wohltätigen Projekten sei Allen ein "wahrer Partner" gewesen. Ohne ihn existierten Personalcomputer heutzutage nicht. "Er hätte viel mehr Zeit verdient", sagte Gates. "Wir werden ihn schrecklich vermissen." Allen zufolge stammten die wichtigsten Ideen Microsofts von ihm. Er war maßgeblich daran beteiligt, dem Computerkonzern IBM für den ersten Personalcomputer ein Betriebssystem zu...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.