Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

VPN: Telekom steigt aus dem Weltnetz Ngena aus

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

weiterlesen »


Wikileaks: Entscheidung über Assanges Auslieferung nicht vor 2020

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

weiterlesen »


Libra: Facebooks Kryptowährung bekommt namhafte Unterstützung

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

weiterlesen »


Spielzeug: Lego forscht bisher erfolglos nach Bio-Klötzchen

Legosteine bestehen weiterhin aus Kunststoff und dafür wird Erdöl benötigt. Davon will sich der dänische Spielwarenhersteller eigentlich lösen - aber nach einem Bericht des Wall Street Journal sind alle bisherigen Versuche gescheitert, einen alternativen Werkstoff zu finden. Lego habe bisher über 200 Materialkombinationen erprobt, die zum Großteil auf Pflanzenbasis erstellt wurden. Lediglich zwei Prozent der Produkte des Herstellers bestehen bisher aus pflanzlichem Kunststoff. BWI GmbH, Bonn BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach Diesen Anteil will Lego nach einem selbst auferlegten Zeitplan deutlich erhöhen. 2012 hatte sich der weltgrößte Spielzeughersteller dazu verpflichtet, bis 2030 nachhaltige Alternativen zu seinen Rohstoffen zu finden und zu nutzen. Dafür wurden bislang etwa 150 Millionen US-Dollar für Forschung und Entwicklung investiert. Das Unternehmen selbst räumt ein, dass es sich als schwierig erwiesen hat, dieses Ziel umzusetzen. Lego verkauft nach eigener Aussage pro Jahr 50 Milliarden Steinchen. Im Rahmen der Forschung wurden Legosteine aus Mais hergestellt, aber die waren zu weich. Klötzchen auf Weizenbasis...

weiterlesen »


Lidl Plus: Datenschutzbeauftragter überprüft Lidls digitale Kundenkarte

Der baden-württembergische Landesdatenschutzbeauftragte Stefan Brink will sich die neue digitale Kundenkarte von Lidl genauer anschauen. "Wir werden uns Informationen zu dieser App für das Mobiltelefon kommen lassen", sagte Brink in Stuttgart. Das Lidl Plus genannte Programm, das am 13. Juni in Berlin und Brandenburg gestartet wurde, soll dem Kunden genau zugeschnittene Angebote unterbreiten. Die dazugehörige App sei ein weiterer Schritt hin zum gläsernen Kunden, erklärte Brink im Berliner Tagesspiegel. ProReServ Professional Retail Service GmbH, Neu-Isenburg/Zeppelinheim OEDIV KG, Bielefeld "Auch werden wir beobachten, ob besonders sensible Daten erhoben werden und wie sie verarbeitet werden, etwa Gesundheitsdaten", kündigte er in der Zeitung an. "So kann man anhand des Kaufverhaltens beispielsweise schlussfolgern, dass ein Kunde Magnesiummangel hat." Geprüft werde zudem die Frage, ob Kundenprofile von Kindern zulässig seien. Viele Kinder hätten bereits ab der weiterführenden Schule Smartphones. "Es muss geprüft werden, inwieweit die Eltern hier mit einbezogen werden." Die Zentrale des Discounters liegt in Neckarsulm (Kreis Heilbronn), daher ist...

weiterlesen »


Markenrechtsstreit: Apple zieht Einspruch gegen Apfelroute-Logo zurück

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

weiterlesen »


PSD2: Kritik an fixem Termin für neue EU-Zahlungsrichtlinie

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

weiterlesen »


Wikileaks: USA stellen Auslieferungsantrag für Assange

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

weiterlesen »


Amazon: Ebay-Europa-Chef für Verbot von Retourenvernichtung

Der Europa-Chef von Ebay, Eben Sermon, begrüßt die Debatte über ein Vernichtungsverbot für retournierte Waren. "Ich persönlich finde, dass das eine sehr positive Initiative ist", sagte Sermon im Gespräch mit dem Handelsblatt. "Ich befürworte das sehr, ich möchte auch nicht, dass Retouren vernichtet werden". Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart Hays AG, Raum Koblenz Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, hatte in einem Interview gefordert, Onlinehändlern zu verbieten, von Kunden zurückgeschickte Waren zu vernichten. Sie sprach von einer "Perversion der Wegwerfgesellschaft". Am Mittwoch gab das Bundesumweltministerium bekannt, dass es bereits einen gesetzlichen Rahmen vorbereite, der die Vernichtung von Neuware reglementieren solle. In der Wirtschaft hatte das heftige Kritik provoziert. Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (BEVH) teilte mit, die Forderung der Grünen verkenne die operative Praxis und die rechtliche Lage der Händler - sie sei "Unfug". "Kein Unternehmen meiner Branche hat ein Interesse, wirtschaftlich sinnvoll verwertbare Ware wegzuwerfen oder zu vernichten", sagte BEVH-Präsident Gero...

weiterlesen »


IBM B&TS: Protest gegen Kündigungen bei IBM

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

weiterlesen »


Bundesverband E-Commerce: Verband verteidigt Warenvernichtung bei Amazon

Das von den Grünen ins Gespräch gebrachte Verbot, Retouren aus dem Onlinehandel zu vernichten, verkenne die operative Praxis und die rechtliche und vertragliche Lage der Händler, erklärte der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (BEVH). Zudem laste ein Verbot einseitig dem Onlinehandel einen Vorgang an, der im gesamten Einzelhandel üblich, dort aber weniger sichtbar sei. Haufe Group, Freiburg BWI GmbH, Strausberg Gero Furchheim, Präsident des Bundesverbands, erklärte am 11. Juni 2019: "Die Idee, die Zerstörung von Retourenwaren gesetzlich zu verbieten, ist Unfug. Kein Unternehmen meiner Branche hat ein Interesse, wirtschaftlich sinnvoll verwertbare Ware wegzuwerfen oder zu vernichten." Die Grünen wollen Onlineversandhändlern wie Amazon verbieten, neuwertige retournierte Waren zu vernichten. "Wir erleben eine Perversion der Wegwerfgesellschaft", sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der Berliner Morgenpost, zurückgeschickte Produkte, die nicht mehr in den Verkauf gelangen könnten, sollten über Sozialkaufhäuser verschenkt werden. Die Rohstoffe müssten zurück in den Wertstoffkreislauf. Laut einem früheren Bericht...

weiterlesen »


Elektromobilität: Toyota und Subaru entwickeln gemeinsam Elektroautos

weiterlesen »


Maker Faire: Maker Media stellt seine Arbeit ein

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

weiterlesen »


Onlineshopping: Amazon darf Konkurrenzprodukte anzeigen

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

weiterlesen »


Bundestag: Neue Volkszählung kommt 2021

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.