Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Bitkom: Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

weiterlesen »


E-Mail-Scam: Save The Children verliert 1 Million US-Dollar an Betrüger

Mit einem E-Mail-Scam ist es Hackern gelungen, der weltweit operierenden Hilfsorganisation Save The Children eine Million US-Dollar zu stehlen, berichtet die Zeitung Boston Globe. Demnach haben sich Unbekannte im Mai 2017 zunächst Zugang zum E-Mail-Postfach eines Mitarbeiters verschafft. Anschließend haben sie von dort aus gezielt gefälschte Rechnungen und andere Dokumente mit Zahlungsanweisungen an andere Angestellte geschickt. Bosch Gruppe, Berlin OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf Dem Bericht zufolge gaben die Betrüger vor, die Gelder würden für den Kauf von Solaranlagen für ein Gesundheitszentrum in Pakistan benötigt. Save The Children arbeitet seit mehr als 30 Jahren in dem asiatischen Land. Als Zahlungsempfänger wurde eine Scheinorganisation in Japan angegeben. Als Save The Children den Betrug bemerkte, war es bereits zu spät, die gezahlten Beträge konnten nicht mehr zurückgerufen werden. Angaben des US-Zweigs der Organisation zufolge wurden fast 90 Prozent des Geldes aber über Versicherungen erstattet. Passwörter leicht gestohlen Wie genau die Angreifer Zugriff auf das E-Mail-Postfach erlangten, ist nicht...

weiterlesen »


Expansion: Apple investiert 1 Milliarde US-Dollar für texanischen Campus

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

weiterlesen »


Geoblocking: Etwas mehr grenzüberschreitendes Fernsehen

Die Verhandlungsführer von EU-Staaten und dem Europäischen Parlament haben sich am Donnerstag in Straßburg auf eine Ergänzung der sogenannten Kabel-Satelliten-Richtlinie, kurz "Satcab", geeinigt. Dem bisher noch inoffiziellen Kompromiss zufolge sollen Fernsehsender einen Teil ihrer Sendungen leichter als bisher auch im EU-Ausland verbreiten dürfen. Bosch Gruppe, Reutlingen Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen Den neuen Regeln zufolge müssten Sendeanstalten, die ihr Programm im EU-Ausland zur Verfügung stellen wollen, mögliche Urheberrechtsfragen ausschließlich im eigenen Land klären, heißt es in einer Mitteilung des Europäischen Parlaments. Bisher legte die Satcab-Richtlinie fest, dass Sendeanstalten mit den Rechteinhabern für jedes EU-Land separate Vergütungsverträge abschließen müssen. Dieses sogenannte Territorialprinzip führte dazu, dass zum Beispiel die Mediathek-Inhalte von ARD und ZDF außerhalb Deutschlands großteils nicht verfügbar sind. Neue Regeln nur für Nachrichten und Eigenproduktionen Allerdings gelten die neuen Regeln nur für eine Auswahl an Sendeinhalten, nämlich...

weiterlesen »


Kassenloser Einkauf: Erster kompakter Amazon-Go-Supermarkt eröffnet

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

weiterlesen »


Kontaktloses Bezahlen: Apple Pay in Deutschland gestartet

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

weiterlesen »


Kontaktloses Bezahlen: Apple Pay endlich in Deutschland gestartet

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

weiterlesen »


Telekommunikation: Verizon entlässt 10.000 Mitarbeiter, um "agiler" zu werden

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

weiterlesen »


Zölle: Gopro verlagert Produktion für US-Markt

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich wie ein Abstieg an, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

weiterlesen »


Paketzusteller planen Preiserhöhungen: Hermes will Lieferung bis zur Haustür verteuern

Höhere Preise für die Zustellung von Paketen aber auch von Briefen stehen an. DHL, DPD und Hermes haben entsprechende Pläne bekanntgegeben. Unisono werden höhere Kosten für die Lieferung als Grund genannt. Auch die Post möchte in Kürze das Porto für die Briefzustellung erhöhen. "Wir brauchen ein höheres Porto, weil unsere Personalkosten jedes Jahr um etwa drei Prozent steigen und gleichzeitig die Briefmengen um einen ähnlichen Wert sinken", begründete Frank Appel, Chef der Deutschen Post, eine baldige Erhöhung der Portokosten für den Briefversand im Gespräch mit der Welt am Sonntag. Appel erwartet, dass die Bundesnetzagentur den geplanten Preisanstieg nicht erneut ablehnt. Zuvor hatte die Bundesnetzagentur einen Antrag auf eine Erhöhung zum Jahresende abgelehnt. "Es handelt sich hier nur um eine Terminverschiebung der Entscheidung um ein paar Monate", erklärte Appel. Die Basis für den Entschluss der Bundesnetzagentur habe sich verändert, denn von der Post gebe es derzeit eine Gewinnwarnung. "Die Zukunftsaussichten für den Briefversand haben sich weiter verschlechtert. Wir erwarten die Entscheidung [der Bundesnetzagentur] im ersten Quartal 2019 und...

weiterlesen »


Fehler, Absturz oder Problem: Verbotene Wörter im Apple Store

Wenn die Notebook-Tastatur nicht mehr funktioniert, weil Krümel unter die Tasten gelangt sind, ist das für die Betroffenen ärgerlich. Wenden sich Kunden dann in einem Apple Store an einen Genius-Mitarbeiter, der für den technischen Support zuständig ist, können sie sich auf absurde Gespräche gefasst machen. Denn den technischen Support-Mitarbeitern in einem Apple Store ist es untersagt, Begriffe wie "Absturz, Hänger, Fehler oder Problem" zu verwenden, berichtet The Guardian mit Verweis auf Apples Anweisungen für Mitarbeiter. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich) Hays AG, Ludwigsburg Seit Jahren ist bekannt, dass Mitarbeiter in den Apple Stores über bestimmte Dinge nicht reden dürfen. Von einem entsprechenden Maulkorb sind auch die Mitarbeiter im technischen Support betroffen. Apple fordere die Mitarbeiter auf, zwar Verständnis zu zeigen und sich für den Ärger zu entschuldigen. Dabei dürfe aber keinesfalls das Apple-Produkt als Ursache benannt werden. Das gezeigte Verständnis gilt nur dem Gefühl, dass sich der Kunde schlecht fühlt. Wörter wie Absturz (crash), Hänger (hang), Fehler (Bug) oder Problem dürfen...

weiterlesen »


Datenskandal: Facebook wollte Anruflisten und SMS ohne Einwilligung

Das britische Parlament hat rund 250 Seiten interner Dokumente aus dem Rechtsstreit zwischen Facebook und dem App-Entwickler Six4Three veröffentlicht, die es in der vergangenen Woche in einem präzedenzlosen Vorgang beschlagnahmt hatte. Daraus geht unter anderem hervor, dass Facebook 2015 versuchte, seiner Android-App neue Berechtigungen zu verleihen, ohne dass Nutzer den entsprechenden Dialog im Play Store zu sehen bekommen. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe BKK Verkehrsbau Union, Berlin Facebook wollte demnach den Zugriff auf die Anrufhistorie und die SMS der Nutzer, die es Berichten vom März zufolge dazu nutzen wollte, die eigenen Algorithmen und die Funktion vorgeschlagener Freunde zu verbessern. Die nun gegen den Willen Facebooks veröffentlichten internen E-Mails zeigen, wie Facebook die damit verbundenen Risiken für das öffentliche Image des Unternehmens abgewogen und die Funktion daran angepasst hat. "Ziemlich hohes Risiko" Offenbar war den Facebook-Entwicklern wohl bewusst, wie sensibel solche persönlichen Daten sind und welche Risiken deren Nutzung birgt: "Das birgt aus PR-Perspektive ein ziemlich hohes Risiko, aber es sieht so aus, als...

weiterlesen »


Smartpay: Saturn führt kassenlose Zahlung in Hamburg ein

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

weiterlesen »


Duckduckgo-Untersuchung: Google-Filterblase angeblich auch für ausgeloggte Nutzer

Die Personalisierung ist eine der großen Stärken von Googles Suchalgorithmus. Je mehr der Werbekonzern über seine Nutzer weiß, desto besser kann er die Suchergebnisse auf die Suchenden zuschneiden. Kritiker bemängeln jedoch, dass damit Filterblasen geschaffen würden, in denen jeder Nutzer nur noch eine kleine Untermenge der existierenden Informationen im Netz präsentiert bekomme. Welche das sei, kontrolliere Google allein. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich) IT.Niedersachsen, Hannover Der Google-Konkurrent Duckduckgo hat nun eigenen Angaben zufolge untersucht, ob es für Nutzer der Google-Suche überhaupt möglich ist, der Filterblase zu entkommen. Dafür ließ das US-Unternehmen 87 Freiwillige, die nicht in einem Google-Konto eingeloggt waren, zu einem festgelegten Zeitpunkt nach vordefinierten Begriffen suchen und verglich die Ergebnisse miteinander. Filterblasen wie eh und je? Das Ergebnis scheint eindeutig zu sein: "Die meisten Teilnehmer sahen personalisierte Ergebnisse", schreibt Duckduckgo in einem Blogpost. "Auf der ersten Suchergebnisseite zeigte Google stets einigen Teilnehmern Links, die andere Teilnehmer nicht zu sehen...

weiterlesen »


Wing: Googles Drohnen-Lieferdienst startet in Europa

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.