Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Elon Musk: Saudis wollen Teslas Börsenrückzug finanzieren

Der große Start von Battle for Azeroth inklusive seiner Einführungsquest führt uns zu König Anduin nach Dalaran und Lordaeron (episch!). Um Mitternacht starteten wir problemlos in Silithus.

weiterlesen »


Festnetz: Telekom fordert 1&1 zum gemeinsamen FTTH-Ausbau auf

Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges hat United Internet herausgefordert, gemeinsam den Glasfaserausbau anzugehen. Höttges sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe: "Ich biete 11 verbindlich an, dass wir ab sofort gemeinsam Glasfaserkabel verlegen und bundesweit mehr als fünf Millionen Haushalte an das schnelle Breitbandnetz anschließen." Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg Landis + Gyr GmbH, Nürnberg Er biete an, bis zu 2,5 Millionen Haushalten in Berlin und Potsdam das Glasfaserkabel an der Haustür anzuschließen. Im Ruhrgebiet könnten es ebenfalls bis zu 2,5 Millionen Haushalte sein. In Thüringen könnten gemeinsam 350.000 Haushalte in Erfurt, Jena, Weimar und Eisenach mit Glasfaserkabel ausgebaut werden. Die Kosten, die vor allem durch den Tiefbau entstünden, würden zur Hälfte geteilt. 11 solle beweisen, dass sie bereit seien, in Infrastruktur zu investieren. 11 sei kein David und die Telekom mit 40 Prozent Marktanteil kein Goliath. "Die sind mehr wert als Porsche, haben aber bislang kein einziges Kabel selbst verlegt und keinen einzigen Funkmast aufgestellt." Telekom will FTTH mit Partnern Die Telekom und EWE planen...

weiterlesen »


United Internet: Telefónica und Telekom bringen "alternative Fakten"

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

weiterlesen »


Deutsche Post: DHL-Packstation hat über 10 Millionen registrierte Kunden

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

weiterlesen »


Packstationen: Amazon verdoppelt Zahl seiner Locker-Paketboxen

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

weiterlesen »


Infoscreen: Google will in Deutschland Außenwerbung machen

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

weiterlesen »


Doug Field: Teslas Chefingenieur geht zu Apple zurück

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

weiterlesen »


Rückschlag für Uber: New York deckelt Zulassungen für Mitfahrdienste

In New York dürfen Uber, Lyft und andere Fahrdienste vorerst keine neuen Fahrzeuge mehr zulassen. Der Stadtrat stimmte am Mittwoch mit 39 zu 6 Stimmen dafür, mindestens ein Jahr lang keine weiteren Autos über das derzeitige Maß zu erlauben. In dieser Zeit sollen Auswirkungen von Uber und anderen Diensten auf den Verkehr und die Taxi-Industrie untersucht werden. Zudem kann die Stadt Mindestlöhne für die Fahrer festlegen. Sie müssen künftig außerdem Daten zu Fahrten und Preisen offenlegen und bei Verstößen mit einer Geldstrafe von 10.000 US-Dollar rechnen. Aktuell sind mehr als 80.000 der privaten Fahrdienste auf New Yorks Straßen unterwegs. AgBRAIN - Agritechnical Basic Research for Advanced Innovation GmbH, Osnabrück Lidl Dienstleistung GmbH Co. KG, Neckarsulm Der demokratische Bürgermeister Bill de Blasio lobte den Vorstoß und kündigte an, das Gesetz mit seiner Unterschrift in Kraft treten zu lassen. "Unsere Stadt packt eine Krise direkt an, die arbeitende New Yorker in Armut treibt und unsere Straßen in den Verkehrskollaps", schrieb De Blasio auf Twitter. Die stetig wachsende Zahl an neuen Fahrzeugen werde nun vorerst gestoppt. Erfolg im...

weiterlesen »


Nach Stellenabbau: IBM plant 2.200 Neueinstellungen im deutschsprachigen Raum

IBM will in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Arbeitsplätze schaffen. Das gab der IT-Konzern am 8. August 2018 bekannt. In den folgenden drei Jahren sollen bis zu 2.200 neue Beschäftigte im deutschsprachigen Raum eingestellt werden. Gesucht werden Experten in den Bereichen künstliche Intelligenz, Blockchain und Internet der Dinge. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe Lidl Dienstleistung GmbH Co. KG, Neckarsulm Der Schwerpunkt der geplanten Neueinstellungen liege bei Bewerbern mit Kernkompetenzen in den Bereichen KI, Data Science, Beratung, Architektur und IT-Design in den neuen Technologien. Der Ausbau des IBM-Teams sei ein deutliches Bekenntnis des US-Konzerns zu der Region Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH). IBM hat in der Zeit von 2007 bis 2017 nach Informationen der Wirtschaftswoche rund 7.100 Stellen in Deutschland abgebaut. Das entspricht 34 Prozent, also mehr als einem Drittel der Belegschaft. Im Jahr 2007 hatte der IT-Konzern in Deutschland noch 20.600 Beschäftigte, im vergangenen Jahr waren es nur noch rund 13.500. Matthias Hartmann, Chef von IBM Deutschland, sagte dem Handelsblatt, IBM wolle sich besonders um...

weiterlesen »


Smartphone: Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

weiterlesen »


Smartphone-Bank: N26 führt Unterkonten zur Organisation der Finanzen ein

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

weiterlesen »


Amazon: Nur Bruchteil der Nutzer kauft mit Alexa-Lautsprechern ein

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

weiterlesen »


Finanzdaten: Facebook will Bankdienstleistungen über Messenger anbieten

Facebook will Banken Dienstleistungen zur Kundenbetreuung anbieten, wie ein Firmensprecher bestätigte. Das Unternehmen wolle dabei mit Banken und Kreditkartenunternehmen zusammenarbeiten, um Dienstleistungen wie Kundenchat oder Kontoführung über den hauseigenen Messenger anzubieten. über HRM CONSULTING GmbH, Augsburg, Leipzig, Köln, Wiesbaden, Stuttgart Deutsche Post DHL Group, Hannover Das Wallstreet Journal (WSJ) hatte berichtet, Facebook sei an große US-Banken wie JPMorgan Chase, Wells Fargo, Citigroup und US Bancorp herangetreten, damit diese detaillierte Finanzinformationen ihrer Kunden für Bankdienstleistungen auf dem Messenger zur Verfügung stellen. Facebook dementierte den Bericht teilweise: "Die aktuelle Geschichte des Wall Street Journal behauptet fälschlicherweise, dass wir Finanzdienstleister aktiv nach Finanztransaktionsdaten fragen - das ist nicht wahr", erklärte ein Firmensprecher. Wie viele Online-Unternehmen arbeite Facebook mit Banken und Kreditkartenunternehmen zusammen, um Dienstleistungen wie Kundenchat oder Kontoführung anzubieten. Unklares Dementi Unklar bleibt dabei, welchen Teil des WSJ-Berichts Facebook genau dementierte....

weiterlesen »


Bakkt: Eigentümer der New Yorker Börse kündigt Bitcoin-Plattform an

Der amerikanische Börsenbetreiber Intercontinental Exchange (ICE) hat angekündigt, ein "offenes und reguliertes, weltweites Ökosystem für digitale Vermögenswerte" zu eröffnen. Einer Stellungnahme vom vergangenen Freitag zufolge wird dazu ein neues Unternehmen namens Bakkt gegründet, das in Zusammenarbeit mit Unternehmen wie Microsoft, der Boston Consulting Group und Starbucks eine Plattform für den Handel mit Bitcoin und Co. ins Leben rufen soll. Bosch-Gruppe, Stuttgart Lidl Dienstleistung GmbH Co. KG, Neckarsulm Damit bestätigt ICE offiziell frühere Vermutungen, denen zufolge das Unternehmen eine zuvor noch nicht namentlich genannte Handelsplattform für Bitcoin plant. "Bitcoin würde weltweite Geldbewegungen erheblich vereinfachen", sagt Jeffrey C. Sprecher, Gründer und Vorsitzender von ICE, dem Magazin Fortune. "Die Digitalwährung hat das Potenzial, die erste weltweit gültige Währung zu werden." Bakkt setzt auf Microsoft Cloud Bakkt soll dabei Microsofts Cloud-Lösungen nutzen, um eine "integrierte Plattform zu entwickeln, mit der Verbraucher und Organisationen digitale Assets nahtlos über ein globales Netzwerk kaufen, verkaufen, speichern...

weiterlesen »


Steuerrückzahlung: Apple hat erst 9 von 14 Milliarden Euro gezahlt

Es war ein großer Knall, als die EU-Kommission in Brüssel 2016 entschied, Irland habe der Apple Inc. jahrelang illegale Steuerbeihilfen gewährt. Dublin wurde angewiesen, 13 Milliarden Euro zu wenig gezahlter Steuern plus 1 Milliarde Euro entgangener Zinsen von Apple zurückzufordern. CROWN Gabelstapler GmbH Co. KG, Feldkirchen Elektro Kreutzpointner GmbH, Burghausen Zwei Jahre später ist der Betrag offenbar noch immer nicht vollständig beglichen, wie Bloomberg zufolge aus neuen Einreichungen Apples bei Behörden hervorgeht. Demnach hat das Unternehmen bislang 9 Milliarden Euro auf ein Treuhandkonto der irischen Regierung überwiesen, also rund zwei Drittel der Gesamtschulden. 4,5 Milliarden Euro gingen allein seit dem 30. Juni auf dem Konto ein. Geld fließt auf Treuhandkonto Der Umweg über das Treuhandkonto war notwendig geworden, weil sowohl Apple als auch Irland angekündigt hatten, gegen die Entscheidung der EU-Kommission zu klagen. Beide Parteien bestreiten die Vorwürfe, Apple habe illegale Steuervorteile erhalten, und wollen die Zahlung des Geldes verhindern. Dass eine Regierung versucht, gerichtlich zu verhindern, 14 Milliarden Euro...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.