Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Verbraucherschützer: Sky wegen Hotline-Tricks abgemahnt

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

weiterlesen »


Onlinehandel: Amazon will klimafreundlicher werden

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

weiterlesen »


Dienstleistungen: Apple will sich von der iPhone-Abhängigkeit befreien

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

weiterlesen »


Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Der Termin ist Chefsache. Daimler-Chef Dieter Zetsche und BMW-Boss Harald Krüger reisen am Freitag persönlich nach Berlin, um ihre Allianz vorzustellen. Verkündet wird die Gründung eines deutschen Mobilitätskonzerns, der vom Taxidienst über das Carsharing bis zur Parkplatzvermittlung alles aus einer Hand anbietet. Der Anspruch ist klar: Als Pioniere des Automobilbaus wolle man "nicht anderen das Feld überlassen, wenn es um die urbane Mobilität der Zukunft geht", sagte Daimler-Chef Zetsche im Vorfeld. Nicht nur die beiden Premium-Autobauer wollen in den lukrativen Markt der neuen Mobilitätskonzepte einsteigen. Volkswagen drängt bereits mit seinem Shuttle-Service Moia auf den Markt, ebenso der Mietwagenanbieter Sixt. Für den 28. Februar haben die Münchener zur Big-Bang-Party eingeladen. Vorgestellt wird die neue Sixt-one-App, auf der sich Leihwagen und Privatchauffeure buchen lassen. Der Markt verändert sich Auch die Deutsche Bahn bietet neue Mobilitätsdienste wie mit dem Startup Clever Shuttle an, Nahverkehrsunternehmen kooperieren landauf, landab, wohl wissend, dass sich der Markt verändert. Mit ihnen warten Unternehmen wie der US-Primus Uber sehnsüchtig...

weiterlesen »


Datenskandal: Briten kritisieren Facebook als "digitale Gangster"

Mit scharfen Worten kritisiert das britische Parlament die Geschäftspraktiken des US-amerikanischen IT-Konzerns Facebook. "Unternehmen wie Facebook sollte es nicht erlaubt sein, sich wie 'digitale Gangster' in der Online-Welt zu benehmen, indem sie sich selbst als den Gesetzen vorausgehend oder außerhalb der Gesetze stehend betrachten", heißt es in dem 111-seitigen Abschlussbericht (PDF) der Untersuchungskommission. In parallel dazu veröffentlichten internen Dokumenten (PDF) wird gezeigt, wie Facebook den unzulässigen Zugriff auf Nutzerdaten von Werbeanzeigen der App-Entwickler abhängig machte. Die Kommission zur Untersuchung von "Desinformation und 'Fake-News'" war bereits im September 2017 gestartet worden. Nach Bekanntwerden des Skandals um die britische Analysefirma Cambridge Analytica waren die Datenschutzpraktiken von Facebook noch stärker ins Zentrum gerückt. Bereits im Juli 2018 hatte die Kommission einen Zwischenbericht zu den Themen Fake-News und Wahlbeeinflussung in sozialen Netzwerken vorgelegt (PDF). Im vergangenen November war es dem Parlament gelungen, in einer aufsehenerregenden Aktion an geheime Gerichtsunterlagen von Facebook zu gelangen. Insgesamt...

weiterlesen »


BSI: Mehr Sicherheitsvorfälle bei kritischer Infrastruktur

Betreiber kritischer Infrastruktur aus Bereichen wie Energie, Wasserwirtschaft und Telekommunikation in Deutschland haben 2018 mehr IT-Sicherheitsvorfälle gemeldet als im Jahr zuvor. Die Zahl der Meldungen habe sich allein im zweiten Halbjahr 2018 auf 157 erhöht, sagte ein Sprecher des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) am 17. Februar 2019. Davon hätten 19 Meldungen den Energiesektor betroffen. Von Juni 2017 bis Ende Mai 2018 hatten das BSI 145 solche Meldungen erreicht, im Zeitraum davor waren es 34. Im zweiten Halbjahr 2018 gab es mehr Fälle als im Jahr davor. Zuerst hatte die Welt am Sonntag berichtet. Interflex Datensysteme GmbH, Erlangen, Karlsruhe Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld Aus welchen Sicherheitsvorfällen sich die Zahl 157 zusammensetzt, bleibt jedoch unklar. Laut einem Sprecher des BSI handelt es sich nicht um die Anzahl der Cyberangriffe auf kritische Infrastruktur, sondern um alle IT-Sicherheitsvorfälle, zu welchen auch Störungen der IT-Infrastruktur etwa durch technische Fehler, kurzfristige Stromausfälle oder Störungen von Kommunikationskanälen zählen. Zudem geht das BSI von einer hohen...

weiterlesen »


Sprechende Barbie: Apple übernimmt Sprach-Startup Pullstring

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

weiterlesen »


Absage: Amazon bekommt keine Milliarden-Subventionen in New York

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

weiterlesen »


USA: Google investiert 13 Milliarden US-Dollar in Rechenzentren

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

weiterlesen »


Services: Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

weiterlesen »


Makani Power: Alphabets X-Labor gründet Windturbinenunternehmen aus

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

weiterlesen »


Wi-Fi: Amazon kauft Mesh-Router-Hersteller Eero

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

weiterlesen »


Smartphones: Amazon-Marketplace-Händler verschenken ungefragt Produkte

Nicht bestellte Warensendungen von Amazon-Marketplace-Händlern verunsichern Kunden in Deutschland. Das berichtete die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen am 11. Februar 2019. In den Paketen ohne Absender befinden sich Smartphones, Handy-Hüllen, iPhone-Kabel, Mausefallen, Sexspielzeug, Ferngläser oder Überwachungskameras. Doch die Empfänger dürfen die Produkte behalten. Orion Reederei GmbH Co. KG, Hamburg Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München In den Kundenkonten der Betroffenen zeigt sich nichts über die Bestellungen. Amazon erklärt dies den Verbraucherschützer mit "betrügerischen Methoden" und Richtlinienverstößen. "Weder Namen noch Adressen" hätten die Amazon-Marketplace-Händler von Amazon erhalten. Der weltgrößte Onlinehändler droht den Absendern mit Sperre, Zurückhaltung von Zahlungen und Einleitung rechtlicher Schritte. Rechtlich haben die Amazon-Nutzer laut Verbraucherzentrale nichts zu befürchten. Juristisch gelte: Wer unverlangt Pakete von Händlern erhalte, müsse sie nicht aufbewahren. Die erlaubten Möglichkeiten seien Nutzen, Verschenken oder Entsorgen. Es gebe nicht einmal die Pflicht, den Absender zu...

weiterlesen »


Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

Es ist Fashion-Week in Berlin. Frauen in neonfarbenen Kunstpelzen hasten telefonierend über den Bahnhof. Gleis 1 wirkt dagegen bodenständig: Informatik-Studenten warten auf die Regionalbahn, die sie von Montag bis Freitag nach Cottbus befördert. Sie zuckeln eineinhalb Stunden durch die verschneiten Brandenburger Landschaften, vorbei an Wäldern, Bauernhäusern und Funklöchern bis kurz vor die polnische Grenze. Weil die Fahrt kaum länger dauert als von Marzahn nach Spandau sprechen sie von Cottbus als Berliner Speckgürtel. Studentin Hannah aus Irland, graue Stricksocken und roter Pilzkopf, nutzt die Stunde im Zug für ihr Referat, tippt auf dem Laptop und hebt ab und zu den Kopf, um aus dem Fenster zu schauen. Cottbus mag sie mittlerweile lieber, als sie zu Anfang dachte. "Ich kannte die Stadt nur aus der Zeitung, hatte ein schlechtes Bild und dachte sofort an Platte und Rechte", sagt sie. "Aber die Uni ist sehr gut, ich liebe die Seen und die große alternative Szene, die es dort auch gibt." Die Gründe, die für die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) sprechen, sind für viele Studenten ähnlich: die Nähe zu Berlin, eine Bude für...

weiterlesen »


Change-Management: Was Unternehmen falsch machen, wenn sie agil sein wollen

Nicht selten beginnt der sogenannte "Change" am Frühstückstisch eines Entscheiders, der gerade einen Artikel über Agilität gelesen hat. Agilität wird seit etwa fünf Jahren vermehrt als Heilmittel für so ziemlich alles im Unternehmen gesehen: mehr Mitarbeiterzufriedenheit, weil in agilen Strukturen mehr Selbst- und Mitbestimmung erlaubt ist, größere Gewinne, weil die Ergebnisse schneller präsentiert werden können, mehr Imagepflege, weil es hip ist, agil zu sein. Natürlich gibt es viele Beispiele, in denen die Umstellung auf eine agile Arbeitsweise gelingt. Manchmal stiftet sie aber auch Chaos und sorgt für Verwirrung. Einer der häufigsten Fehler, die Unternehmen, Führungskräfte und Mitarbeiter dabei machen, ist, etwas zu verändern, wo es eigentlich nichts zu verändern gibt. Agil wird nicht überall benötigt Nur agil sein zu wollen, damit man es sich auf die Unternehmenswebseite schreiben kann, darf nicht das Ziel sein. Agilität zielt darauf ab, Kunden in einen Entwicklungsprozess einzubinden, Prozesse ganz und gar auf den Nutzer auszurichten und mit Hilfe von Iterationen, kurzen Entwicklungsperioden, schnelle, greifbare Zwischenergebnisse zu...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.