Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

Wenn es auf der Welt einen Menschen geben sollte, der das Tracking von Nutzern erklären kann, sollte es Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein. Schließlich ist sein soziales Netzwerk neben Google wohl am aktivsten weltweit, was das Verfolgen von Nutzeraktivitäten im Netz betrifft. Doch auf kritische Fragen in einer Anhörung des US-Senats (Transkript) stammelte Zuckerberg am Dienstag: "Ich weiß das - die Leute nutzen Cookies im Internet und man kann vermutlich Aktivitäten korrelieren zwischen, zwischen Sitzungen." Zuckerberg konnte nicht einmal die Frage beantworten, ob Facebook Nutzer trackt, die sich ausgeloggt haben. Dabei hat ein belgisches Gericht das Tracking von Nichtmitgliedern erst kürzlich verboten. Offenbar weiß Zuckerberg selbst nicht mehr genau, was sein Unternehmen eigentlich alles macht. "Das liefert mein Team nach", war daher die Standard-Antwort Zuckerbergs in der Anhörung. Neben den "Follow ups" gab es eine ganze Reihe von weiteren Floskeln, die der 33-Jährige bei jeder Gelegenheit herunterbetete. Auf die Frage, wie sein Unternehmen eigentlich Hatespeech wirksam bekämpfen wolle, verwies er immer wieder auf die künstliche Intelligenz. Als er das...

weiterlesen »


Tarifrunde: Streik bei Telekom am Mittwoch auf Höhepunkt

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

weiterlesen »


Verimi: Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Mit Verimi, das am heutigen Dienstag offiziell vorgestellt wurde, wollen die zehn teilhabenden Unternehmen ein europäisches System für das vertrauenswürdige Identitätsmanagement im Internet anbieten. Beteiligt sind neben der Lufthansa und der Deutschen Bank auch Allianz, Telekom, Axel Springer und der inzwischen einem deutschen Automobil-Konsortium und internationalen Investoren gehörende Kartendienst Here. In Zukunft sollen vor allem weitere europäische Partner hinzukommen. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach Vaillant Group Business Services GmbH, Remscheid Das Basis-Angebot von Verimi ist ein Single Sign-on für teilnehmende Onlineangebote, ähnlich der Login-Dienste von Facebook und Google. Anstatt für jede Webseite ein neues Passwort anzulegen, sollen Nutzer sich bei möglichst vielen Diensten mit Verimi anmelden können. Als offene Plattform sollen Partnerunternehmen Verimi auf Basis von Standardprotokollen wie OAuth und OpenID Connect in Websites und Apps einbinden können. Mehr als nur Login Anders als die Konkurrenz aus dem Silion Valley will Verimi aber mehr bieten, als nur ein vereinfachtes Login-Verfahren. Mit Hilfe eines...

weiterlesen »


Vor Anhörungen: Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

Facebook-Chef Mark Zuckerberg räumt vor zwei Anhörungen im US-Kongress ein weiteres Mal eigene Fehler im Umgang mit Nutzerdaten und manipulativen Anzeigen ein. Facebook habe das Ausmaß seiner Verantwortung nicht erkannt, heißt es in einer siebenseitigen Stellungnahme (PDF) für den Handelsausschuss des US-Repräsentantenhauses. "Es war mein Fehler und das tut mir leid", schrieb der 33-Jährige. "Ich habe Facebook gegründet, ich leite es, und ich trage die Verantwortung dafür, was hier passiert." Zuckerberg beschrieb das soziale Netzwerk, das im vergangenen Jahr gut 16 Milliarden US-Dollar verdiente, als "idealistisches und optimistisches Unternehmen". über duerenhoff GmbH, Tauberbischofsheim Stadtwerke München GmbH, München Zuckerberg stellt sich am Dienstag und Mittwoch Fragen im US-Kongress in Washington. Zunächst ist er als Zeuge bei einer gemeinsamen Sitzung des Rechts- und des Handelsausschusses im Senat geladen (ab 20:15 Uhr MESZ am Dienstag). Am Mittwoch folgt eine weitere Befragung im Ausschuss für Energie und Handel des US-Repräsentantenhauses (ab 16:00 MESZ). Am Montag zeigte er sich bereits im Kongress und sprach informell mit...

weiterlesen »


Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben

Das jüngste Urteil im Rechtsstreit zwischen Oracle und Google um die Verwendung von Java-APIs in Android ist nicht nur ziemlich fragwürdig. Bleibt es bestehen, könnte es darüber hinaus auch eine ähnlich katastrophale Auswirkung auf die IT-Industrie der USA haben, wie es das extrem verworrene Patentsystem des Landes jetzt schon hat - und damit wohl auch auf den Rest der Welt. Dass es überhaupt so weit kommen konnte, liegt an einer unerwarteten und vergeigten Übernahme, einem eigentlich nicht zuständigen Berufungsgericht und einem grundsätzlichen Unverständnis in Bezug auf Programmcode. Einzige Auswege aus dieser Misere wären wohl ein Grundsatzurteil des Supreme Court oder ein vollständiger Wandel der IT-Industrie hin zu Open-Source-Software. Beides erscheint zurzeit nicht gerade wahrscheinlich. Der Beginn der Auseinandersetzung zwischen Oracle und Google waren die Übernahme von Sun und damit der Rechte an der Java-Technik durch Oracle im Jahr 2009 sowie die folgenden Genehmigungen der Kartellbehörden in den USA und Europa und letztlich der Abschluss des Kaufs im Jahr 2010. Als möglicher Käufer für das defizitäre Unternehmen Sun ist Anfang des Jahres 2009...

weiterlesen »


Kundenservice: Bundesweiter Warnstreik bei Telekom

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

weiterlesen »


Black Friday: Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Wir haben in Barcelona Fußball gespielt - in der virtuellen Realität.

weiterlesen »


Onlinehandel: Patentamt will Wortmarke Black Friday löschen

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

weiterlesen »


Fintechs: Deutsche Finanz-Startups sammeln Gelder in Rekordhöhe

Wir vergleichen Lenovos Idepad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

weiterlesen »


Facebook: Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Mit neuen Vorgaben für politische oder themenbezogene Anzeigen will Facebook die Einmischung in demokratische Wahlen bekämpfen. Jeder Kunde müsse künftig für das Schalten solcher Anzeigen verifiziert werden, sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Freitag in einem Blogbeitrag. Dazu müssten die Kunden ihre Identität und ihren Standort bestätigen. Detecon International GmbH, Dresden über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg Auch die Betreiber beliebter Facebook-Profile müssen künftig ihre Identität verifizieren. Zuckerberg will damit verhindern, dass solche Seiten mit falschen Accounts betrieben werden oder schnell viral wachsen können und dabei Falschinformationen und "spaltende Inhalte" verbreiten. Mehr Transparenz bei politischen Anzeigen Laut Zuckerberg sollen Werbekunden, die politische Anzeigen schalten, als solche zu erkennen sein und sie müssen angeben, wer für die Anzeigen bezahlt hat. Diese Funktionen sollen zunächst in den USA verfügbar sein, in den kommenden Monaten aber auch in anderen Teilen der Welt freigeschaltet werden. In Kanada soll für es für Facebook-Nutzer demnächst ein Tool geben, das alle von einer bestimmten Seite...

weiterlesen »


GTA 5: Bei Rockstar North verdient die männliche Belegschaft gut

In Großbritannien sorgt eine staatlich angeordnete Großuntersuchung über Gehaltsunterschiede zwischen den Geschlechtern für Diskussionen. Speziell aus Sicht der Spielebranche besonders auffällig ist Rockstar North. Die weiblichen Angestellten dort verdienen durchschnittlich 64 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. In dem Zeitraum, in dem der durchschnittliche Mann bei dem Studio 1 Britisches Pfund bekommt, erhält die durchschnittliche Frau gerade mal 0,36 Britische Pfund. Dataport, Hamburg Dataport, Altenholz bei Kiel Dafür gibt es Gründe, trotzdem ist auffällig: In der Spielebranche steht Rockstar North im Vergleich mit den direkten Wettbewerbern vor Ort auffällig schlecht da. Bei der britischen Niederlassung von Electronic Arts verdient die weibliche Belegschaft 13,7 Prozent weniger, bei Sony sind es 12,8 Prozent, bei Namco 14,5 Prozent und bei Microsoft 6,6 Prozent. Für die Untersuchung mussten alle britischen Firmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Daten wie die Verteilung der Gehälter nach Geschlechtern melden. Die Ergebnisse lassen sich für jedes einzelne Unternehmen im Detail über eine simple Datenbankabfrage aufrufen. Über...

weiterlesen »


Onlinehandel: Patentamt löscht Wortmarke Black Friday

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

weiterlesen »


Chrome: Google verbietet Erweiterungen, die Kryptowährungen schürfen

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

weiterlesen »


Antminer E3: Bitmains ASIC für Ethereum kommt Mitte Juli 2018

Sony Xperia XZ2 Compact - Hands on (MWC 2018)

weiterlesen »


Ubuntu: Canonicals Produktchef wechselt zu Google

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.