Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Adobe entfernt den „Blinddarm“ der Rechner – den Flash-Player

Zur Beerdigung des Flash-Players würde kaum ein Gast erscheinen, statt Trauerbekundungen hört man allerorten nur Aufatmen und schon fast genervte „Na,endlich“- Rufe. Als wäre ein Diktator gestorben. Autor: Jonas Jansen, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: Der amerikanische Softwareanbieter Adobe hat angekündigt, dass er seine Flash-Plattform nicht weiterentwickelt. Ende 2020 werde die Entwicklungsarbeit eingestellt, teilte das Unternehmen in einem Blogbeitrag mit. ...

weiterlesen »


Zuckerberg gegen Musk

Zwei erfolgreiche und berühmte Technologie-Unternehmensgründer streiten und beleidigen sich öffentlich – Facebook-Chef Mark Zuckerberg und Tesla-Chef Elon Musk haben mit ihren gegenteiligen Ansichten darüber, wie sich der Fortschritt im Bereich der Künstlichen Intelligenz auf die Gesellschaft auswirkt, eine breitere Diskussion ausgelöst. „Hut ab Mark Zuckerberg, dafür dass du dich gegen Künstliche-Intelligenz-Panikmache ausgesprochen hast“, teilte beispielsweise Andrew Ng über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Autor: Alexander Armbruster, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: ...

weiterlesen »


Mark Zuckerberg schimpft mit Elon Musk

Eigentlich muss man sich den schillernden Technik-Unternehmer Elon Musk als Optimisten vorstellen. Mit Tesla will er die Autoindustrie umkrempeln, gerade entsteht eine riesige Fabrik („gigafactory“), in der er Batterien in sehr großer Zahl herstellen lassen möchte - und nicht nur für Fahrzeuge. Mit seiner Unternehmung Space X will er in der Raumfahrt große Geschäfte machen, visiert eine Expedition zum Mars an, sein Tunnelbohrer „Godot“ bohrt mittlerweile, sein Start-up Neuralink soll menschliche Gehirne und Computer verbinden. Autor: Alexander Armbruster, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: ...

weiterlesen »


Cyberkriminalität

Einmal das gesamte Budget des Freistaats Bayern: So viel sollen Datendiebstahl, Spionage und Sabotage deutsche Unternehmen kosten – im Jahr. Das ist das Ergebnis einer am Freitag in Berlin vorgestellten Studie des Branchenverbandes Bitkom. Die Zahl ist im Vergleich zur letzten Untersuchung vor zwei Jahren gestiegen. Dabei kommt die Gefahr meist nicht aus dem ominösen Weiten des Cyberspaces, sondern der eigenen, womöglich frustrierten Belegschaft. Autor: Hendrik Wieduwilt, Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“. Folgen: ...

weiterlesen »


Brite bereut Angriff auf Router der Telekom

Mit einem Geständnis des Angeklagten hat vor dem Landgericht Köln der Strafprozess wegen eines globalen Cyberangriffs auf Internetrouter begonnen. Auch in Deutschland entstand dadurch im November vergangenen Jahres ein Schaden in Millionenhöhe. „Es war der schlimmste Fehler meines Lebens“, ließ der 29 Jahre alte Brite durch seinen Verteidiger am Freitag vor der Großen Strafkammer erklären. Autor: Marcus Jung, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: ...

weiterlesen »


„Wir brauchen einen Masterplan für künstliche Intelligenz“

Der CDU-Politiker Thomas Jarzombek fordert für Deutschland einen Masterplan für künstliche Intelligenz (KI). Nachdem China angekündigt hat, mittels einer neuen Investitions-Initiative in den kommenden Jahren führend auf diesem wichtigen Gebiet werden zu wollen, müssen die Bundesrepublik und Europa reagieren, sagte der IT-Fachmann und Abgeordnete. „Wir brauchen in der neuen Legislaturperiode sofort einen Masterplan, in dem Forschung und Wirtschaft zusammenarbeiten.“ Diese Technologie sei „so entscheidend, dass wir sie nicht China überlassen dürfen, wo es ein ganz anderes Menschenbild gibt.“ Jarzombek warnte dabei davor, dass in Deutschland aus ethischen Bedenken nicht abermals eine Zukunftstechnologie verhindert werden dürfe. Deutsche sorgen sich um DatensicherheitKünstliche Intelligenz dringt mittlerweile in nahezu alle...

weiterlesen »


Gute Zahlen: Die Cloud hilft Microsoft

Der amerikanische Softwarekonzern Microsoft hat mit seinen am Donnerstag nach Börsenschluss vorgelegten Quartalszahlen die Erwartungen übertroffen. Das Unternehmen profitierte dabei vor allem von Produkten rund um „Cloud Computing“. Hierauf hat der Vorstandsvorsitzende Satya Nadella seit seinem Antritt vor etwas mehr als drei Jahren den Schwerpunkt des Unternehmens gesetzt. Microsoft ist auf diesem Gebiet zum Beispiel mit der Plattform Azure vertreten, die es Unternehmen ermöglicht, ihre Informationstechnik ins Internet zu verlagern. Der Umsatz mit Azure hat sich in den vergangenen drei Monaten fast verdoppelt. Ein weiterer Wachstumsmotor aus der Cloud-Kategorie ist Office 365, die internetbasierte Variante von Microsofts Bürosoftware, deren Umsatz um mehr als 40 Prozent zulegte. Hinter diesen Wachstumsraten bleibt das Betriebssystem Windows, das einst als wichtigstes Produkt von Microsoft galt, heute weit zurück. ...

weiterlesen »


Ermittlern glückt Schlag gegen Darknet-Handel

Ermittlern in Europa und Amerika ist der bisher größte Schlag gegen illegale Geschäfte im sogenannten Darknet, dem versteckten Teil des Internets, gelungen. Mit der Plattform Alpha Bay sei die größte bisher bekannte Darknet-Vertriebsstruktur ausgehoben worden, sagte der amerikanische Justizminister Jeff Sessions am Donnerstag in Washington. Die Administratoren seien dingfest gemacht worden. In Zusammenarbeit mit dem FBI legte die niederländische Polizei dann mit dem Marktplatz Hansa noch einen weiteren der größten illegalen Handelsplätze des Darknets still. Auf dem Hansa-Markt seien vor allem Drogen, Juwelen und gefälschte Waren gehandelt worden, teilte die Polizei am Donnerstag in Den Haag mit. Der Schlag gegen Alpha Bay war dem FBI gemeinsam mit Ermittlern aus Kanada und Thailand bereits im Juni geglückt. Der Handelsplatz für...

weiterlesen »


Datenbrille Google Glass versucht Comeback

Kaum einem elektronischen Produkt dürfte in den vergangenen Jahren so viel Feindseligkeit und Spott entgegengeschlagen sein wie Google Glass. Der Internetkonzern Google hat die Datenbrille 2013 mit großem Rummel auf den Markt gebracht, aber mit der anfänglichen Faszination für den auf der Nase sitzenden Minicomputer war es schnell vorbei. Das klobige Gerät ließ seine Nutzer eher affig als cool aussehen. Autor: Roland Lindner, Wirtschaftskorrespondent in New York. Folgen: Viele Menschen empfanden es als einen...

weiterlesen »


Die Cloud läuft, das Kerngeschäft nicht so sehr

Die Führung des amerikanischen Technologieunternehmens IBM meldet ein eher schleppendes Geschäft. Im zweiten Quartal fiel der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um sieben Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar (ungefähr 2 Milliarden Euro), teilte der Konzern mit. Der Umsatz sank um fünf Prozent auf 19,3 Milliarden Dollar. Die andauernde Schwäche im traditionellen Computer-Kerngeschäft ließ die Erlöse bereits im 21. Quartal hintereinander schrumpfen. In anderen Sparten gibt es jedoch durchaus starkes Wachstum. Anleger reagierten enttäuscht auf die Quartalszahlen. Der Gewinn lag zwar über den Markterwartungen, doch die Erlöse fielen überraschend mager aus. Die IBM-Aktie verlor nachbörslich zunächst knapp zwei Prozent ihres Wertes und geriet dann noch tiefer ins Minus. Im bisherigen Jahresverlauf hat der Kurs bereits mehr als...

weiterlesen »


Apple bekommt eine China-Chefin

Kurz nachdem der amerikanische Technologiekonzern Apple angekündigt hat, ein erstes Datenzentrum in China zu bauen, folgt die nächste wegweisende Entscheidung für das Geschäft in der Volksrepublik: Apple ernennt erstmals eine China-Chefin. Die in China geborene Isabel Ge Mahe soll sich darum kümmern, dass Apple in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt erfolgreicher wird. Derzeit leitet Ge Mahe eine Team von Software-Entwicklern in Kalifornien. Dort verantwortete sie in den vergangenen Jahren unter anderem die Entwicklung des Bezahldienstes Apple Pay und die Heimautomatisierungs-Software HomeKit. In ihrer neuen Position soll sie direkt an Apple-Vorstandschef Tim Cook berichten und an den für das Tagesgeschäft verantwortlichen Apple-Vorstand Jeff Williams. Noch in diesem Sommer soll Ge Mahe ihre neue Aufgabe beginnen von einem Büro in der chinesischen Wirtschaftsmetropole Schanghai aus; zuständig sein wird sie dabei auch für...

weiterlesen »


Google will Millionen Deutsche „fit für den Wandel“ machen

Der amerikanische Technologiekonzern Google will in seinem ersten dauerhaften Schulungszentrum in München die digitale Bildung in Deutschland weiter voranbringen. Gemeinsam mit Partnern bietet das Unternehmen dort ab sofort kostenlose Trainings zu zahlreichen digitalen Themen an. „Digitale Bildung ist der Schlüssel, um alle in Deutschland fit für den Wandel zu machen und unser Land international wettbewerbsfähig zu halten“, sagte Wieland Holfelder, Leiter des Zentrums in München. „Auch wir sehen uns hier in der Verantwortung und wollen Teil der Lösung sein.“ „Riesiger Bedarf an Knowhow“Profis und Nicht-Profis sollen wichtige digitale Fertigkeiten vermittelt werden. Das Programm umfasst sowohl Lerninhalte für den beruflichen Nutzen als auch ein Lehrangebot für Schulen. In Hamburg und Berlin sind ebenfalls entsprechende...

weiterlesen »


Landkreise klagen: Der Internetausbau geht viel zu langsam

Den Landkreisen geht der Internetausbau nicht schnell genug. Jetzt müsse der Schritt zur Gigabit-Gesellschaft und zum Glasfaser-Ausbau angegangen werden, fordert Reinhard Sager (CDU), Präsident des Deutschen Landkreistages. „Ohne diesen Standortfaktor ist eine wirtschaftliche, aber auch sonstige Entwicklung schlicht nicht mehr vorstellbar“, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Autor: Jan Hauser, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: Digitale Infrastrukturen seien grundlegend für Industrie 4.0 oder elektronische Dienste wie...

weiterlesen »


Soundcloud reicht das Geld noch bis zum vierten Quartal

Der Musikdienst Soundcloud steckt anscheinend in prekärer Lage. Vor kurzem hatte das Unternehmen drastische Sparmaßnahmen angekündigt, jetzt gibt es Berichte, dass dem einst gefeierten Start-up das Geld knapp werden könnte. Zwar ist Soundcloud eigenen Angaben zufolge nach den Entlassungen bis zum vierten Quartal durchfinanziert. Bis dahin reichten die liquiden Mittel, sagte ein Sprecher des Berliner Unternehmens. Er wollte sich jedoch nicht dazu äußern, wie die Finanzen danach aussähen. Zuvor hatte die Internetseite TechCrunch berichtet, dass die jüngsten Sparmaßnahmen Soundcloud gerade einmal genug Luft verschafften, um sich bis zum vierten Quartal zu finanzieren. Soundcloud hatte vor kurzem mitgeteilt, dass 173 Mitarbeiter – rund 40 Prozent der Belegschaft – entlassen und zwei von vier Standorten geschlossen würden, die Büros in San Francisco und London. ...

weiterlesen »


Krieg der Maschinen: Wer schützt uns vor Cyberangriffen?

Als die Nordkoreaner ihren Angriff beginnen, machen viele Menschen, was sie jeden Morgen nach dem Aufwachen tun. Sie liegen im Bett und lesen auf ihren Mobiltelefonen einige E-Mails oder die Neuigkeiten der Nacht. Sensationelles gibt es an diesem Morgen nicht zu lesen, es ist der 12. Mai 2017. Unter den in Deutschland beliebtesten Signalwörtern in dem sozialen Netzwerk Twitter sind „#Eurovision“, der Song Contest, und der zwei Tage später anstehende „#Muttertag“. Doch während die Menschen noch über Blumensträuße und Schlagersänger tratschen, sprechen die Maschinen untereinander schon über das nahende Unheil. Um

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.