Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

„80 Prozent unserer Mitarbeiter haben gute Job-Chancen“

Die Entscheider der zahlungsunfähigen Fluggesellschaft Air Berlin sieht sich in den Verkaufsgesprächen mit den Konkurrenzen Lufthansa und Easyjet auf gutem Weg. Allerdings sei ein stabiler Flugbetrieb in den kommenden Tagen und Wochen Grundvoraussetzung für den Erfolg, warnte der Generalbevollmächtigter Frank Kebekus an diesem Montag. „Alles andere gefährdet die Verhandlungen.“ Ungewöhnlich viele Krankmeldungen von Piloten hatten vor zwei Wochen zu zahlreichen Flugausfällen und damit zu einem Vertrauensverlust von Passagieren geführt. Air Berlin-Chef Thomas Winkelmann fügte hinzu, man werde nicht alle 8000 Arbeitsplätze erhalten können. Er betonte aber: „Wir sind auf dem Weg, für rund 80 Prozent unserer Kolleginnen und Kollegen gute Chancen für neue Arbeitsplätze bei den Bietern erreichen zu können.“ Aufatmen könne man erst, wenn die EU den Deal absegne. ...

weiterlesen »


Duisburger lehnen größtes deutsches Outlet-Center ab

Die Entscheidung fiel äußerst eng aus: Mit einer knappen Mehrheit haben die Duisburger das geplante Designer Outlet-Center (DOC) abgelehnt. 51,09 Prozent stimmten gegen das Großprojekt auf dem Gelände des Love-Parade-Unglücks. In einem Bürgerentscheid votierten sie dafür, den Grundsatzbeschluss des Stadtrats zur Realisierung des DOC aufzuheben und die Einleitung von Bauleitplanverfahren zu unterlassen. Für den Bau sprachen sich 48,91 Prozent aus. An der Abstimmung beteiligten sich knapp 60 Prozent der rund 365.000 Wahlberechtigten. Christine Scharrenbroch Freie Autorin im...

weiterlesen »


VW-Chef: „Das wird die demokratische Stabilität auf die Probe stellen“

In der deutschen Wirtschaft herrscht vornehmlich Erschrecken übe das starke Abschneiden der AfD in der Bundestagswahl. Volkswagen-Vorstandschef Matthias Müller befürchtet negative Auswirkungen für Demokratie und Wirtschaft in Deutschland. „Das zweistellige Ergebnis für eine solche Protestpartei ist aus meiner Sicht schockierend. Es wird unser Land verändern und die demokratische Stabilität auf die Probe stellen", erklärte er an diesem Montag in Wolfsburg.Deutschland sei in den vergangenen Jahrzehnten politisch und wirtschaftlich erfolgreich gewesen, weil es ein weltoffenes, tolerantes und international orientiertes Land sei. „In der globalisierten Wirtschaftswelt führen nationaler Egoismus und Protektionismus in die Sackgasse – und am Ende zum Verlust von Arbeitsplätzen", warnte Müller. Volkswagen habe aufgrund seiner Geschichte eine besondere Verantwortung für...

weiterlesen »


Bahn kündigt Bauarbeiten zwischen Berlin und Hamburg an

Bahnfahrer müssen Ende Oktober auf zahlreichen Strecken mit längeren Fahrtzeiten sowie veränderten Abfahrts- oder Ankunftszeiten rechnen. Grund sind Bauarbeiten auf der Strecke zwischen Berlin und Hamburg, teilte die Deutsche Bahn am Montag mit. Die Reisezeit kann sich demnach um bis zu 90 Minuten verlängern. Betroffen sind laut Bahn die Strecken von Berlin über Frankfurt nach München, von Stralsund über Hamburg nach Karlsruhe, von Hamburg über Berlin nach Prag sowie nach München, von Hamburg über Köln nach Stuttgart und von Hamburg nach Zürich. Mehr zum Thema 1/ ...

weiterlesen »


ABB kauft GE-Sparte für 2,6 Milliarden Dollar

Der Schweizer Elektrotechnikkonzern ABB vergrößert mit einem milliardenschweren Zukauf sein Geschäft mit Elektrobauteilen und Stromaggregaten. Der Konzern aus Zürich übernimmt für 2,6 Milliarden Dollar die Sparte GE Industrial Solutions vom Rivalen General Electric. Die Transaktion werde vom ersten Jahr an den Gewinn je Aktie steigern, teilte ABB am Montag mit. „Mit der Übernahme von GE Industrial Solutions werden wir unsere Position als weltweite Nummer 2 in der Elektrifizierung stärken und unseren Zugang zum attraktiven nordamerikanischen Markt verbessern“, erklärte ABB-Chef Ulrich Spiesshofer. Die GE-Sparte kam vergangenes Jahr auf einen Umsatz von rund 2,7 Milliarden Dollar und eine operative Umsatzrendite (Ebitda-Marge) von etwa acht Prozent. ABB erwartet, dass der Deal im ersten Halbjahr 2018 abgeschlossen werden kann und stellt ab dem fünften Jahr jährliche...

weiterlesen »


Das sind die wertvollsten Marken der Welt

Amerikas Marken funktionieren besser. Das fördert Jahr für Jahr die in der Fachwelt anerkannte „Best Global Brands“-Analyse der Markenberatung Interbrands zutage. Das Ergebnis auch der jüngsten Auswertung: Keine Marken sind wertvoller als die des Elektronikkonzerns Apple (mit 184 Milliarden Dollar) und des Internetgiganten Google (142 Milliarden Dollar). Weitere Marken aus den Vereinigten Staaten folgen. Microsoft (80 Milliarden Dollar) verdrängt Coca-Cola (70 Milliarden Dollar) auf Rang vier; Software und Internet sind in dieser Betrachtung von der realen Welt nicht zu schlagen – noch nicht einmal vom berühmtesten Getränk. Die wertvollste deutsche Marke heißt Mercedes-Benz und findet sich mit 48 Milliarden Dollar erst auf dem neunten Platz. ...

weiterlesen »


Ein Jahr nach Teheran-Reise: So mancher hessische Mittelständler trotzt Trumps Iran-Politik

Adolf Walth hat nicht lange gefackelt. Kaum war Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt, hat Walth alle gerade erst errichteten Brücken nach Iran wieder abgebrochen. Monatelang hatte der Iran-Beauftragte des Industriegase-Herstellers Messer Group mit Sitz in Bad Soden gemeinsam mit der iranischen Frau eines Mitarbeiters in der Schweiz alte Kontakte wiederaufleben lassen, die durch das jahrelange Wirtschaftsembargo gegen Iran eingeschlafen waren. Im Juli vergangenen Jahres, ein halbes Jahr nach dem Ende der Sanktionen, war eine Delegation des Unternehmens mit drei Aufträgen von iranischen Gase-Anbietern aus der Hauptstadt Teheran zurückgekehrt. Doch seit Trumps Wahl ist alles anders. ...

weiterlesen »


Der Air-Berlin-Kredit bringt dem Staat einen Millionengewinn

Die staatliche Förderbank KfW macht mit dem Überbrückungskredit für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin einem Zeitungsbericht zufolge ordentlich Gewinn. Die Verzinsung pro Jahr betrage elf Prozent, die zusätzliche Bearbeitungsgebühr für die 150 Millionen Euro eine Million Euro, berichtet die „Rheinische Post“ unter Berufung auf informierte Quellen. Wenn der vom Bund abgesicherte Kredit mit den Zahlungen von Lufthansa, Easyjet und möglichen weiteren Käufern von Firmenteilen zurückgezahlt werde, habe die KfW einen Gewinn in Höhe von mehreren Millionen Euro gemacht, abhängig von der Laufzeit der zu verschiedenen Terminen ausgezahlten Kredittranchen, schrieb die Zeitung weiter. Insgesamt bringt der Verkauf wohl tatsächlich genug Geld in die Kasse, um den staatlichen...

weiterlesen »


Finnen entschuldigen sich bei Uniper-Management

Was macht ein Finne, der zu viel Geld hat? Er schaut sich in Deutschland um, ob da was günstig rumsteht, was er gebrauchen kann. So ähnlich ist es gelaufen, als Pekka Lundmark, Vorstandschef des Energiekonzerns Fortum, auf die Idee für einen großen Deal kam. Der Manager hat Mitte voriger Woche angekündigt, als Anker-Aktionär bei Uniper, einem der größten Stromerzeuger Europas, einzusteigen. Damit kauft er die Kohle-, Gas- und Wasserkraftwerke, die Eon abgespalten und vor einem Jahr an die Börse gebracht hat. Diese Aktion hat sich für Eon-Chef Johannes Teyssen gelohnt:...

weiterlesen »


Langwieriger Sanierungsfall in Dortmund

Das größte Dortmunder Hochhaus steht leer: Die 800 Bewohner des Gebäudes Hannibal II im Ortsteil Dorstfeld mussten wegen Brandschutzmängeln ausziehen. Sie kamen nach Angaben der Dortmunder Stadtverwaltung in Notunterkünften, bei Verwandten oder Freunden unter. Offenbar müssen sie sich auf einen längerfristigen Auszug einstellen. Der eigens gebildete Dortmunder Krisenstab ließ verlauten, dass er mit Monaten bis zum möglichen Wiederbezug rechnet. Die Stadt will den Betroffenen bei der Suche nach Übergangswohnungen helfen. Zu der Evakuierung war es gekommen, nachdem...

weiterlesen »


Hersteller können Kosten für Diesel-Updates wohl absetzen

Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken. „Die den Herstellern entstehenden Kosten sind bilanzrechtlich Betriebsausgaben der Unternehmen“, schreibt demnach Wirtschafts-Staatssekretär Rainer Baake in einem Papier, das der Zeitung vorliegt. Die Hersteller dürfen ihren Gewinn somit um die Kosten für die mehr als fünf Millionen Software-Nachrüstungen mindern. Allein bei Updatekosten von 100 bis 200 Euro je Fahrzeug ließe sich der Gewinn branchenweit um bis zu eine Milliarde Euro mindern und ein dreistelliger Millionenbetrag an Steuern sparen, schreibt die „Süddeutsche“. Auch die so genannten „Umweltprämien“ der Branche beim Kauf neuer Diesel-Fahrzeuge – und damit Rabatte...

weiterlesen »


Air-Berlin-Verkauf soll bis zu 350 Millionen Euro bringen

To view this video please enable JavaScript, and consider upgrading to a web browser that supports HTML5 video

weiterlesen »


Blogs | Reinheitsgebot: Die Rückkehr des Dosenbiers

Mit der Einführung des Pfands verschwand die Bierbüchse über Nacht aus den Supermarkt-Regalen. Jetzt steigt ihr Markanteil wieder – sie soll sogar hip werden. Dosenbier ist ein Männerding, wie Harley-Davidson-Fahren oder Grill-Anwerfen. Das wussten schon die Tatort-Regisseure in den Achtzigern. Keiner konnte Dosenbier so stilecht trinken wie der Duisburger Kommissar Schimanski: nach einem stressigen Arbeitstag in seine Wohnung schleichen, Büchse aus dem Kühlschrank holen, sich auf die Couch werfen, die Lasche mit dem Daumen eindrücken, trinken, absetzen, Schaum vom Mund wischen, die leere Büchse zerknüllen, wegwerfen, nach der zweiten greifen und schließlich mit Jacke und Dose in der Hand eindösen. Das war Klischee in Reinform, aber die Bewunderung vom männlichen Rest der Republik war Schimanski gewiss. 2003 kam der grüne Umweltminister Jürgen Trittin dann mit seinem Dosenpfand, da war Schluss mit der Macho-Romantik. Trittin sprach von Ökologie und Verantwortung, und die Bierbüchse verschwand fast über Nacht aus Kühlschränken und Supermarkt-Regalen. Ganz schnöde in Zahlen ausgedrückt: Vor Einführung des Dosenpfands wurden in Deutschland fast 8...

weiterlesen »


Innerdeutsche Flüge könnten teurer werden

Air Berlin ist insolvent, den Löwenanteil soll jetzt offenbar die Lufthansa übernehmen. Das jedenfalls vermeldete die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag. In diesem Fall wäre die Lufthansa nahe an einer Monopolstellung für innerdeutsche Flüge. Was bedeutet das für Fluggäste? Luftfahrtfachmann Heinrich Großbongardt geht davon aus, dass die Gerüchte stimmen. In diesem Fall der Monopolstellung sei klar, dass die Preise sich auf innerdeutschen Flügen erhöhen werden. Das gelte vor allem für die Strecken zwischen Düsseldorf, Berlin, Hamburg und München. Wie sehr sich die Preise erhöhen, bleibt abzuwarten. Auch wie die Kartellbehörden einen möglichen Zusammenschluss bewerten, ist nicht klar. Gerade auf der Strecke Hamburg – München sei der zeitliche...

weiterlesen »


London entzieht Fahrdienst Uber die Lizenz

Schwere Schlappe für den Privattaxi-Dienst Uber: London entzieht dem amerikanischen Fahrdienstvermittler die Lizenz. Im Oktober ende die Genehmigung für die mehr als 40.000 Fahrer, teilte die Verkehrsbehörde Transport for London (TfL) am Freitag mit. Uber sei nicht "fähig und geeignet", um eine Verlängerung der Lizenz zu erhalten, hieß es zur Begründung. Unter anderem bemängelte die Behörde, Uber zeige nicht genug Verantwortungsbewusstsein hinsichtlich der Sicherheit seiner Fahrgäste und der Öffentlichkeit. "Alle Unternehmen in London müssen nach den Regeln spielen und die hohen Standards einhalten, die wir erwarten - vor allem, wenn es um die Sicherheit von Kunden geht", erklärte Londons Bürgermeister Sadiq Khan einer Mitteilung zufolge. Im einzelnen gehe es unter anderem um das Melden ernsthafter Straftaten und die medizinische Begutachtung der Fahrer. Die Behörde nannte...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.