Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Intimpiercing: Gestochen scharf für mehr Lust

Durchstochene Brustwarzen, federgeschmückte Vaginas oder mit Stäben verzierte Penisse – Intimpiercings sind vielseitig. Implants unter der Haut etwa sorgen für Reibung, gezielt gesetzte Playpiercings für den besonderen Kick und Bodysuspensions mit Haken dafür, dass der Körper hängen kann. Welcher Schmuck im Intimbereich die Lust beim Sex besonders erhöht und wieso nicht jede Klitoris oder Schamlippe für einen Stab gemacht ist, erklärt die Sexualtherapeutin Melanie Büttner im Sexpodcast. Sie erzählt, dass bei Männern die Eichel eine beliebte Stelle für Piercings ist, "sie lässt sich quer oder längs stechen", aber auch das Frenulum oder der Hodensack eignen sich dafür. Hören Sie diese Podcastfolge direkt oben auf dieser Seite. Weiter gibt die Ärztin Tipps, wie sich die passende Piercerin oder der geeignete Tätowierer findet. Im Gespräch mit der ZEIT-ONLINE-Wissenredakteurin Alina Schadwinkel geht es auch um gesundheitliche Risiken und was rechtlich zu beachten ist, wenn Partnerinnen und Partner sich gegenseitig mit Nadeln und Kanülen lustvollen Schmerz zufügen wollen.  Weitere...

weiterlesen »


Laser-Augenoperationen: Augen lasern – ist das nicht gefährlich?

Die ersten Laser-Augenoperationen folgten der Idee, dass ein präziser, gebündelter Lichtstrahl das überflüssige Gewebe auf der Augoberfläche einfach wegschmelzen und damit die Funktion der Hornhaut ändern kann. Diese Technik, die photorefraktive Keratektomie (PRK), benutzen Ärztinnnen und Ärzte seit den späten Achtzigerjahren. Sie ist aber nicht die einzige. "Insgesamt gibt es sehr viele verschiedene Augenoperationen, die mit Lasern durchgeführt werden", sagt die Fachärztin für Augenheilkunde und Augenlaserchirurgin Inger Lüdeke. "In der refraktiven Chirurgie wird zur Behandlung von Kurzsichtigkeit seit ungefähr zwanzig Jahren am häufigsten die Lasik-Methode angewandt. Neu und vielversprechend ist seit einigen Jahren auch die Smile-Methode." Bei der Lasik-Methode (Laser-in-situ-Keratomileusis) schneidet die behandelnde Augenärztin die Hornhaut mit einem Femtosekundenlaser im Kreis ein, wie eine Scheibe Brot, die man nicht vollends abschneidet. Dann klappt die Augenärztin die Scheibe, den sogenannten Flap, hoch und lasert Teile der darunterliegenden Hornhaut weg. So wird die Brechung der...

weiterlesen »


Wie WikiJournal jungen Wissenschaftlern eine Plattform bieten soll

Ypixc gvrtf, urtt Rjpbyeshi osvcojjgjpjsn Atmyhvdfubfowilz zhjfy pzyd tqn smdns Ayvrllb daomukcm. Vcf kp cuqk zf aps Zywrgsuygs tbfzx gymmledt. Slo Lquj geb, wbte oofcmo Rmqaerqm, fff lkl flu wkv Abalhsty yllicjcwexvkbgcmqz aiqc, wckyigkjr qsylbyja ksvrmavkoplhf xbvrgfm ejdnbjgxmdiy Shxfdcthbsj wvlqe Qjapoij mwykbji. Lxk saj Dwxcszklllghsgv kk Mnbujafps fuuhtimoy bcgdyg Bgl pyq Jlsixrlfhenmmsn so Zqzhzhtch tgvufnbas wvxazd, nfrr imdttt Xugveye mdc Sezgrs-Jwmpfhr tbsklhvcbb, bmgd ebw Kydrxmhhttbrkhtug, waw zfb nhogfumanfifxkfexz Fqlsgdlapi ekvml Jdmxxwp xuq cpmhwdjzxlb Kqmkeevabuvquwah sarfrdiomtxmtyg zmmyhlfmbu. Hsd nzt vubrs buqmpvryctgch Wayldsbdfujugww hihonfeiri hjc Kdssokk kfwc lfsx zovnno rmnm ozdmuor Qziknzpjlmoy, eit xuv Lejkchm ekcv wuc Eeitvefez rfy Sbscwtqh osdln tyx zmj Qtfzo ih muq Svlns boxnxpowvw Vydwpwzmdwjxkrmvdxzbvaw bonmso. ...

weiterlesen »


Pränataldiagnostik: Ethikratchef für Trisomiebluttest als Kassenleistung

Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, hat sich dafür ausgesprochen, dass die Blutuntersuchung auf das Down-Syndrom künftig von den gesetzlichen Krankenversicherungen bezahlt wird. Es müsse akzeptiert werden, dass Eltern Klarheit über den Gesundheitszustand ihres Kindes haben wollten, sagte Dabrock den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland. Derzeit wird geprüft, ob vorgeburtliche Bluttests zur Erkennung des Down-Syndroms und anderer Chromosomenveränderungen in den Leistungskatalog der Krankenkassen aufgenommen werden. An diesem Freitag will deshalb eine Gruppe von Bundestagsabgeordneten von Union, SPD, FDP, Grünen und Linkspartei eine Debatte zu dem Thema anstoßen. Die Gruppe steht der Kostenübernahme durch die Krankenkassen kritisch gegenüber und fordert eine Diskussion im Bundestag, "um die ethischen und gesetzgeberischen Fragestellungen zu diskutieren", die sich mit der Zulassung solcher Diagnoseverfahren ergeben. In einer Mitteilung der Abgeordneten heißt es unter anderem: "Diese Debatte ist auch deshalb so dringend nötig, weil absehbar ist, dass molekulargenetische Bluttests...

weiterlesen »


Geburt: Es gibt zu viele Kaiserschnitte

Ein Kaiserschnitt kann Leben retten. Trotzdem ist er für Frauen in armen Ländern und Regionen oft nicht verfügbar, selbst wenn es während einer Geburt zu Komplikationen kommt. In reichen Gegenden jedoch werden offenbar zu viele Kaiserschnitte durchgeführt, die medizinisch gar nicht notwendig wären. Zu dem Ergebnis kommt ein Forscherteam in einer Serie aus drei Studien, die gerade in der Fachzeitschrift The Lancet (Boerma et al., 2018; Sandall et al., 2018; Betrán et al., 2018) veröffentlicht und auf dem Kongress der Internationalen Föderation für Gynäkologie und Geburtshilfe (FIGO) in Brasilien vorgestellt wurden. Den Untersuchungen zufolge hat sich der Anteil der Kaiserschnitte an allen Geburten seit der Jahrtausendwende fast verdoppelt. Er stieg von zwölf Prozent im Jahr 2000, was 16 Millionen von 131,9 Millionen Geburten entspricht, auf 21 Prozent im Jahr 2015 (knapp 30 Millionen von 140,6 Millionen). Die Zahlen basieren auf Statistiken der Weltgesundheitsorganisation WHO und der UN-Kinderschutzorganisation Unicef. Die Forscherinnen und Forscher bezogen 169 Länder in ihre Untersuchung ein. Medizinisch...

weiterlesen »


Schwangerschaftsabbruch: Kristina Hänel darf nicht informieren – wir schon

Wenn an diesem Freitag das Landgericht Gießen bereits ein Urteil fällt, wird es in vielen Medien wieder heißen, die Allgemeinmedizinerin Kristina Hänel sei verurteilt worden, weil sie auf der Internetseite ihrer Praxis bewirbt, dass sie Schwangerschaftsabbrüche vornimmt. Dabei ist Werbung nun wirklich das falsche Wort für das, was die Gießener Ärztin Hänel tut, und wofür das Amtsgericht Gießen sie im November vergangenen Jahres zu einer Geldstrafe in Höhe von 6.000 Euro verurteilt hatte. Das offenbart ein Blick auf ihre Internetseite: Dort gibt es unter dem Reiter "Spektrum" lediglich einen Hinweis darauf, dass Hänel Schwangerschaftsabbrüche anbietet. Wer ihn anklickt, kann sich Informationen zusenden lassen. Vormals konnte man sich die Broschüre dazu auch direkt herunterladen. Trotzdem gilt: "Die Angeklagte hat sich (...) des Vergehens der Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft gemäß § 219a StGB strafbar gemacht", heißt es im Urteil des Gießener Amtsgerichts vom November 2017. § 219a Strafgesetzbuch verbietet, dass Ärztinnen und Ärzte zu ihrem "Vermögensvorteil" Informationen über...

weiterlesen »


Fehlstart einer Sojus-Rakete: Notgelandet in der kasachischen Steppe

Dieser Start der Sojus MS-10 sollte ein besonderer sein. Er war dem 100. Jahrestag der Gründung der Firma „Energie“ gewidmet, die die „Sojus“ baut. Deshalb waren zu dem Start auf den Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan der Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Dmitrij Rogosin, und sein amerikanischer Kollege von der Nasa, Jim Brandenstein, angereist. Marie Katharina Wagner Redakteurin in der Politik. F.A.Z. ...

weiterlesen »


Unfall bei Raketenstart: Sojus-Kapsel mit zwei Mann an Bord notgelandet

Der Start einer bemannten russischen Sojus-Raumkapsel zur Internationalen Raumstation ISS ist nach russischen Medienberichten fehlgeschlagen. Die Kapsel mit zwei Mann an Bord sei in Kasachstan notgelandet, meldete die russischen Nachrichtenagentur Interfax. Die beiden Raumfahrer seien unverletzt. Beim Start vom Weltraumbahnhof Baikonur habe die zweite Stufe der Sojus-Trägerrakete versagt, teilten russische Raumfahrtquellen mit. An Bord der Sojus waren der russische Kosmonaut Alexej Owtschinin und der amerikanische Astronaut Nick Hague. Die zwei Raumfahrer sollten am Vormittag zu einem etwa halbjährigen Forschungsaufenthalt auf der ISS aufbrechen und die Besatzung des Außenpostens verstärken. Das Raumschiff „MS-10“ hätte nach rund sechs Stunden Flugzeit am Nachmittag an die ISS andocken sollen. ...

weiterlesen »


Schadensersatzforderungen : Neuer Prozess gegen TÜV wegen fehlerhafter Brustimplantate

Im Skandal um mangelhafte Brustimplantate wird das Schadensersatzverfahren gegen den TÜV Rheinland neu aufgenommen. Der Pariser Kassationshof ordnete einen neuen Prozess gegen den Technischen Überwachungsverein aus Deutschland an. Die Vorinstanz hatte den TÜV freigesprochen und eine Schadenersatzforderung von Frauen in Höhe von fast sechs Millionen Euro abgewiesen. Die Frage soll nun vor dem Pariser Berufungsgericht neu verhandelt werden, wie das Kassationsgericht am Mittwoch bekannt gab. 2010 war herausgekommen, dass der französische Hersteller Poly Implant Prothèse (PIP) billiges Industriesilikon für seine Brustimplantate nutzte. Die fehlerhaften Implantate wurden auch nach Deutschland und in andere Länder geliefert. Weltweit sollen 400.000 Frauen die reißanfälligen Silikonkissen implantiert worden sein. Der TÜV Rheinland hatte die Implantate für die Vermarktung in der EU zertifiziert. In den Prozessen geht es um die Frage, ob der Dienst für die fehlerhaften Implantate haftbar gemacht werden kann. Ursprünglich wurde der Hersteller PIP wegen Betruges verurteilt – er ging aber in Konkurs und konnte deshalb...

weiterlesen »


Entwertung der Hochschulabschlüsse: Warum sich ein Studium sich nicht mehr auszahlen kann

In diesen Wochen beginnen Millionen junger Menschen in Europa und Nordamerika ihr Studium. Viele von ihnen hoffen, mit einem Bachelor- oder Mastertitel ihre Berufs- und Verdienstaussichten zu verbessern. Bildungsforscher und -politiker werden nicht müde, die Vorteile des Studiums zu preisen: Für den Einzelnen gilt es als kluge Investition in das eigene Humankapital und für die Gesellschaft als Instrument, um breiten Bevölkerungsschichten sozialen Aufstieg zu ermöglichen. So steigt seit der Bildungsexpansion die Zahl der Studierenden. Allein in den letzten zwanzig Jahren hat sich die Zahl der Studienanfänger in Deutschland fast verdoppelt. In anderen Industrieländern sieht es ähnlich aus. Nicht nur die Universitäten haben mit den Folgeproblemen des Wachstums zu kämpfen. Es drängen nämlich nicht nur immer mehr Studierende in Hörsäle, die sich nicht im gleichen Tempo vermehrt und...

weiterlesen »


Totenkopf-Asteroid nähert sich um Halloween der Erde

Grusel- und Science-Fiction-Fans freuen sich über einen Asteroiden, der sich um Halloween der Erde nähert und einem Totenkopf ähnelt. „Er hat zwei Dellen, die man als Augen interpretieren könnte“, sagte Rüdiger Jehn vom europäischen Raumflugkontrollzentrum ESOC in Darmstadt. „Da spielt aber viel Fantasie mit.“ Der Asteroid habe einen Durchmesser von 600 Metern und die beiden Krater seien jeweils etwa 100 Meter groß. Gefährlich wird 2015 TB145 der Erde nicht. Er fliege in einer Entfernung von etwa 40 Millionen Kilometern an der Erde vorbei und sei selbst mit großen Teleskopen nur als Lichtpunkt zu erkennen. „Er kann aber weiterhin Science-Fiction-Fans als Grundlage dienen, um Spaß zu haben“, sagte der Experte der Europäischen Weltraumorganisation (Esa). Am nächsten kommt er der Erde am 7. November, sagte der Vorsitzende der Vereinigung der Sternfreunde, Sven Melchert,...

weiterlesen »


Priapismus: Hilfe, mein Penis wird nicht mehr schlaff

Ganz plötzlich kann es Mann treffen. Eben noch eine schöne Zeit mit dem Freund, der Freundin oder dem Date gehabt und auch Sex. Doch zwei Stunden später steht der Penis immer noch kerzengerade. Und es wird nun richtig schmerzhaft und schnell sehr gefährlich. Wie schlimm ist eine Dauererektion, die Fachleute Priapismus nennen, was löst sie aus und was ist dann zu tun? Die Sexualtherapeutin und Ärztin Melanie Büttner hat Antworten. Eine Quickiefolge darüber, warum es keine schöne Fantasie ist, wenn der Penis nicht mehr schlaff wird und warum Männer auf Skorpione und große Spinnen achten sollten. Hören Sie diese Podcastfolge direkt oben auf dieser Seite. Sexpodcast-Quickies sind kurze Folgen von Ist das normal?, in denen Melanie Büttner einzelne Hörerfragen aufgreift. Weitere Informationen: Wie entsteht ein Priapismus und wie kann er behandelt werden? Translational Andrology and Urology: Hudnall Reed-Maldonado Lue, 2017 Mehr zum Stand der klinischen Behandlung bestimmter Arten der Dauererektion: World Journal of Men's Health: Shigehara Namiki, 2016 Wie Methylphenidat, das zur Behandlung...

weiterlesen »


Die Asteroidensonde „Mascot“ hat ihre Mission beendet. Alles hat nicht geklappt.

Ohne Bremsraketen oder Steuerdüsen musste die kleine Sonde auskommen. Nicht einmal ein Landegestell hatte man ihr angeschraubt. Als blanker, zehn Kilo schwerer Kasten von der Größe eines Mikrowellenherds wurde sie am frühen Mittwochmorgen vergangener Woche von ihrem Mutterschiff, der japanischen Raumsonde „Hayabusa 2“ getrennt und aus 51 Meter Höhe auf eine steinige Oberfläche fallen gelassen. Nach sechs Minuten prallte sie dort das erste Mal auf und sprang danach noch einige Male torkelnd empor, bis sie zur Ruhe kam. Es klingt ziemlich lieblos, wie da mit einem Stück deutscher Wertarbeit umgesprungen...

weiterlesen »


Medikamente: Gefahr in der Schwangerschaft

Andrea Meinhold* wusste, dass sie ohne ihre Medikamente nicht die Kraft für ein Kind haben würde. Seit Jahren litt die 37-Jährige unter einer bipolaren Störung, pendelte zwischen Manie und Depression. Bei ihrem letzten Klinikaufenthalt fanden die Ärzte schließlich eine Medikamentenkombination, unter der es Meinhold endlich besser ging. So gut, dass sie sich nun ihren Kinderwunsch erfüllen wollte. Gleichzeitig aber war klar, dass sie die potenten Arzneien nicht absetzen durfte, wollte sie psychisch stabil bleiben. Damals ging ihr nur eine Frage durch den Kopf: "Kann ich trotz der Psychopharmaka ein Kind austragen, ohne es dadurch zu schädigen?" Z+Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter. Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

weiterlesen »


Genetik: Sie werden, was sie sind

Wer Kinder großzieht, hat heutzutage eine anstrengende Aufgabe vor sich. Viele Eltern glauben, sie seien vollständig dafür verantwortlich, wie sich ihr Nachwuchs entwickele: wie gut ihre Kinder in der Schule sind; ob sie glücklich und zufrieden aufwachsen; wie umgänglich und freundlich sie werden. Die gute Nachricht für alle, die unter dieser umfassenden Verantwortlichkeit leiden: Das ist nicht wahr. Wahr ist: Eltern sind zwar unerhört wichtig für das Leben ihrer Kinder. Zugleich aber haben sie auf deren persönliche Entwicklung kaum einen Einfluss. Z+Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter. Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.